DRK Presseinformationen https://www.drk-fulda.de de DRK Thu, 21 Oct 2021 08:53:25 +0200 Thu, 21 Oct 2021 08:53:25 +0200 TYPO3 EXT:news news-595 Thu, 21 Oct 2021 08:49:21 +0200 DRK ZUHAUSE Neuhof: Bestnote 1,0 – Kontinuität auf hohem Niveau https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-zuhause-neuhof-bestnote-10-kontinuitaet-auf-hohem-niveau.html Neuhof. Jedes Jahr gibt es eine Regelbegutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) - so auch in diesem Jahr. Die Begutachtung wird von unabhängigen Sachverständigen des MDK durchgeführt. Im September wurden die Leistungen DRK ZUHAUSE Neuhof erneut mit der Bestnote 1,0 bewertet.

Neben den organisatorischen und unternehmensrelevanten Themen wurden vor allen Dingen die Qualität der Pflege vor Ort geprüft. Dazu zählen die Umsetzung der Expertenstandards, die Versorgung der Klienten sowie eine verantwortungsvolle und sorgfältige Pflegeplanung und -dokumentation. Auch die Zufriedenheit der Klienten wird erhoben.

Etwas Aufregung und Anspannung ist damit immer verbunden. Für die Klienten, weil sie von fremden Personen befragt und begutachtet wurden und für die Mitarbeiter, weil Prüfungen nicht alltäglich sind. „Umso glücklicher und zufriedener sind wir alle, dass wir für unsere Arbeit überall eine 1,0 bekommen haben“, lobt Ilona Staudt (Pflegedienstleitung) ihr Team.

 

Kontinuität durch wertschätzende Kommunikation

Bemerkenswert auch, dass das Team in Neuhof diese Bestnoten in den letzten Jahren kontinuierlich erreicht hat. Hingegen der Landesdurchschnitt der MDK-Noten von 1,3 auf 1,7 gesunken ist. Hier zeigen sich die gelebten Werte der DRK-Fulda Unternehmenskultur.

„Die Glückwünsche und ein dickes Dankeschön gehen daher besonders an alle Mitarbeitenden am Standort Neuhof, die es täglich möglich machen, unseren Klienten eine hohe Lebensqualität zu gewährleisten“, freut sich Markus Otto (DRK-Geschäftsbereichsleiter Senioren).

Weitere Infos unter: www.drk-fulda.de.

]]>
news-594 Mon, 11 Oct 2021 09:27:06 +0200 Ab 11. Oktober: Antigen-Schnelltests in den Bürgertest-Zentren kosten 13,50 Euro https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ab-11-oktober-antigen-schnelltests-in-den-buergertest-zentren-kosten-1350-euro.html „Wir stellen uns dem gesellschaftlichen Auftrag“

Ab 11. Oktober: Antigen-Schnelltests in den Bürgertest-Zentren kosten 13,50 Euro

Die Corona-Schnelltests in den Bürgertest-Zentren werden ab Montag, den 11. Oktober 2021 kostenpflichtig. Das hat die Bundesregierung mit der Änderung der Coronavirus-Testverordnung beschlossen. In den vom Klinikum Fulda und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) Fulda betriebenen Bürgertest-Zentren kostet ein Antigen-Schnelltest dann 13,50 Euro. Vor Ort erhalten Getestete eine Testbescheinigung und eine Quittung. An den Teststellen Drive-In-Messe Fulda-Galerie, am Bonifatiusplatz und dem DRK-Knotenpunkt (Karlstrasse) in Fulda sind sowohl Bar- als auch Kartenzahlung möglich. Aus organisatorischen Gründen ist andernorts die Zahlung per Karte vorgesehen. Alle Details zu den Bezahlmöglichkeiten und den Standorten finden Sie unter www.buergertest-fulda.de.

„Wir stellen uns trotz der neuen bürokratischen Herausforderungen unserem gesellschaftlichen Auftrag in der Stadt, aber auch im ländlichen Raum wie der Rhön und halten weiterhin an unseren Bürgertest-Zentren für die Bevölkerung fest“, erklären Klinikum-Vorstand Burkhard Bingel und DRK-Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab: „Wir helfen auch dann weiter, wenn eine Person positiv auf das Coronavirus getestet wird. Unsere Teams haben die Möglichkeit, sofort einen PCR-Test durchzuführen, der innerhalb eines Tages im Labor am Klinikum untersucht und ärztlich befundet wird. Der PCR-Test ist der Goldstandard und bringt absolute Gewissheit.“

Wichtig ist: Die neuen Regelungen beziehen sich auf asymptomatische Personen, also Personen, die keine Symptome einer SARS-Cov-2-Infektion aufweisen. Bei Menschen, die mögliche Anzeichen einer COVID-Erkrankung zeigen, ist der Schnelltest Teil der ärztlichen Versorgung.

Wer kann weiterhin kostenfreie Antigen-Schnelltests in Anspruch nehmen?

Kostenfrei bleiben die Tests für Personen, die …

… zum Zeitpunkt der Testung das zwölfte Lebensjahr noch nicht oder erst in den letzten drei Monaten vor der Testung vollendet haben,

… zum Zeitpunkt des Tests aus medizinischen Gründen – insbesondere wegen einer Schwangerschaft im ersten Schwangerschaftsdrittel – nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können oder deshalb in den letzten drei Monaten vor der Testung keine Impfung durchführen lassen konnten,

… bis zum 31. Dezember 2021 übergangsweise auch Personen, die zum Zeitpunkt der Testung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Schwangere und Studierende, bei denen eine Corona-Schutzimpfung mit einem anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut hier aufgezählten Impfstoffen erfolgt ist: http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19,

… zum Testzeitpunkt an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben oder solche,

… sich zum Testzeitpunkt aufgrund einer nachgewiesenen Corona-Infektion in Absonderung befinden – zumindest dann, wenn der Test zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist.

Was müssen Personen, die weiterhin berechtigt sind, kostenfreie Antigen-Schnelltests in Anspruch zu nehmen, als Nachweis vorlegen?

Nicht impffähige Bürgerinnen und Bürger oder solche, die eine Absonderung beenden wollen, müssen ab dem 11. Oktober 2021 auf folgende Art gegenüber dem Testanbieter ihre Berechtigung nachweisen:

Mit einem amtlichen Lichtbildausweis zum Nachweis der Identität der getesteten Person oder einem sonstigen amtlichen Lichtbildausweis der zu testenden minderjährigen Person sowie

mit einer Bescheinigung, dass die zu testende Person aus einem der oben genannten Gründe anspruchsberechtigt ist und gegebenenfalls …

mit einem ärztlichen Zeugnis im Original darüber, dass die getestete Person sich aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus impfen lassen kann.

In den Fällen der Personen, die zum Zeitpunkt der Testung das zwölfte Lebensjahr noch nicht oder erst in den letzten drei Monaten vor der Testung vollendet haben, wird sich das Alter regelmäßig aus dem Identitätsnachweis des Kindes (Schülerausweis, Kinderreisepass) ergeben.

Warnung vor gefälschten Testbescheinigungen

Das Deutsche Rote Kreuz und das Klinikum Fulda weisen darauf hin, dass aktuell gefälschte Testbescheinigungen im Umlauf sind. „Wir stehen hier in engem Kontakt mit dem Polizeipräsidium Osthessen. Jeder Missbrauch wird zur Anzeige gebracht: Gefälschte Bescheinigungen sind kein Kavalierdelikt, sondern eine Straftat“, erklärt Christian Erwin von der Leitung der Bürgertest-Zentren. Er macht zudem deutlich: „Jede Manipulation ist gefährlich für Betroffene, aber auch die Stellen, wo Tests nachgewiesen werden müssen, denn sie geben ein falsches Bild ab und können dazu führen, dass Infektionsketten nicht unterbrochen werden und das Coronavirus beliebig weitergegeben wird.“ Wer Hinweise zu gefälschten Bescheinigungen geben kann, wendet sich bitte direkt an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661-1050.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Internetseite unter www.buergertest-fulda.de oder von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Bürgertest-Zentren.

]]>
news-593 Tue, 05 Oct 2021 15:18:20 +0200 DRK Fulda: Ausbildung Rettungssanitäter/in für Organisationen und Private https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-ausbildung-rettungssanitaeter-in-fuer-organisationen-und-private.html Dank einer Kooperation mit der DRK Rettungsdienstschule Frankfurt bietet der DRK Kreisverband Fulda e.V. ab dem 1. November die Möglichkeit, angehende Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter heimatnah und in Teilzeit auszubilden.

Der Lehrgang richtet sich an aktive Rotkreuzler im ehrenamtlichen Katastrophenschutz, ist aber auch offen für Teilnehmende anderer osthessischer Hilfsorganisationen, aus Kliniken und für Privatzahler. Von November bis Mitte März kommenden Jahres finden zwei Kompaktunterrichtswochen statt sowie fünf Blöcke an Donnerstag- und Freitagabenden und am darauffolgenden Samstag. Die weiteren Abschnitte der praktischen Ausbildung an Kliniken und Lehrrettungswachen können bei freier Zeiteinteilung innerhalb von zwei Jahren ab Ausbildungsbeginn absolviert werden. Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung und berechtigt bundesweit zur aktiven Mitarbeit bei einem Rettungsdienst.

Weitere Informationen und Anmeldung unter https://karriere.drk-fulda.de/ oder 0661 90291-0

]]>
news-592 Wed, 29 Sep 2021 11:26:00 +0200 Erfolgreiche Ausbildung weiterer Kräfte für Pflege und Betreuung von Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/erfolgreiche-ausbildung-weiterer-kraefte-fuer-pflege-und-betreuung-von-senioren.html DRK Akademie: Ausbildung zur Pflegehilfe und Betreuungskraft beendet

Mit den Qualifikationen Helferin in der Pflege und Betreuungskraft nach § 43b SGB XI beendeten neun Teilnehmende des modular aufgebauten Abendlehrgangs „Alltagsbegleiter/in im Pflegeheim“ ihre Ausbildung an der DRK-Akademie Fulda.

Nach einem geselligen Lehrgangsausklang werden sie künftig als Pflegehilfskräfte arbeiten oder als Betreuungskräfte ihren Beitrag dazu leisten, alten Menschen ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu bewahren, indem sie deren geistige und motorische Aktivitäten fördern.

Anmeldungen zum nächsten Vormittagslehrgang ab dem 10. Januar sind bereits jetzt möglich. Pflegehelfer/innen können zudem ab dem 4. April in einem einmonatigen Aufbaumodul die Qualifikation Betreuungskraft nach § 43b SGB XI erwerben.

Sofern die persönlichen Voraussetzungen gegeben sind, kann die Teilnahme von Arbeitsagenturen und Kreisjobcentern gefördert werden. Zur Wahrung der Abstände im Unterricht ist die Teilnehmerzahl auf zwölf Personen begrenzt.

Informationen: 0661 90291-0 und https://drk-akademie-fulda.de/ 

Das DRK Fulda gehört zu den modernen und innovativen Leistungserbringern in der Region Osthessen. Über 200 Kollegen sorgen 24 Stunden an 365 Tagen mit hohem Engagement für die Sicherheit der Menschen im Landkreis Fulda und leisten im Notfall professionelle medizinische Hilfe. Täglich sind die Teams mit 25 Rettungsmitteln an sieben Wachen einsatzbereit. Weitere Informationen unter:  http://www.drk-fulda.de/

Das Deutsche Rote Kreuz Fulda gehört mit rund 500 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und 930 hauptamtlichen Mitarbeitern zu einem der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer der Region.

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders sowie Sankt Lioba und Heilig Geist in Fulda. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Weyhers, im Ulstertal und in Neuhof angeboten. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit acht Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen.

Im Bereich des Rettungsdienstes ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda Marktführer. Das Leistungsangebot enthält Rettungseinsätze, Intensivtrans-porte, Krankentransporte, Reisrückholdienst, Besetzung des Notarzteinsatz-fahrzeugs und des Rettungshubschraubers „Christoph 28“ mit rettungsdienstlichem Fachpersonal. Ständig besetzte Stützpunkte befinden sich in Fulda, Lahrbach, Gersfeld und Neuhof. Im Rahmen unserer DRK Fulda Fahrdienste GmbH bieten wir unqualifizierte Krankentransporte, Behindertenfahrdienste und Rückholdienste an. Desweiteren hat das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region Fulda übernommen.

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet.

Die Breitenausbildung deckt das komplette Leistungsspektrum von Erste-Hilfe-Kursen, Erste-Hilfe am Kind, Helfer in der Pflege. Zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim, Sanitätsdienstausbildung bis hin zu Ersthelfer in Betrieben ab. Darüber hinaus bietet das DRK Fulda Fachweiterbildungen für Pflegeberufe an.

Zudem unterhält das Deutsche Rote Kreuz Fulda ein Ausbildungs- und Trainingszentrum für Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Fachpersonal.

Personen, die sich sozial engagieren möchten, erhalten im „DRK Knotenpunkt“ wichtige Informationen in den Tätigkeitsfeldern Sanitätsdienste, Blutspende, EH-Breitenausbildung, Jugendrotkreuz, Besuchsdienste, Betreuungsdienste bei Seniorenfahrten, Mutter-Kind-Kur, Altkleidersammlungen, Katastrophenschutz, stationäre Seniorenpflege und vielem mehr.

Weitere soziale Angebote sind drei Kleiderläden in Fulda, ein Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienste und begleitete Seniorenreisen.

]]>
news-591 Fri, 24 Sep 2021 13:23:49 +0200 Schnelltest-Schulungen für Firmen und Organisationen beim DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/schnelltest-schulungen-fuer-firmen-und-organisationen-beim-drk-fulda-1.html Aufgrund der Nachfrage aus Firmen und Sportvereinen hat das DRK Fulda seit zwei Wochen seine Schulungen zur Durchführung von COVID-Schnelltests wiederaufgenommen. Die nächste Teilnahmemöglichkeit besteht am 30. September um 18 Uhr.

Gerade wo Menschen auf engem Raum arbeiten müssen oder im Mannschaftssport kooperieren, empfiehlt sich eine Kontrolle bereits im Vorfeld. An der DRK-Akademie werden maximal acht Personen gleichzeitig geschult, um die praktische Durchführung des Tests gut kontrollieren und korrigieren zu können. Die Schulungsdauer beträgt 60 Minuten. Neben einer grundsätzlichen Einweisung in Test und Testset erfolgt der Test selbst, zuerst am Modell, dann am Partner. Die korrekte Verwendung der Schutzkleidung gehört ebenso zur Unterweisung. "Die Teilnehmer lernen natürlich auch, was zu tun ist, wenn der Schnelltest, der Point-of-Care-Antigen-Test, positiv ist. Dann geht es weiter mit dem PCR-Test. So bekommen Unternehmen und Vereine einen hohen Grad an Verlässlichkeit und Sicherheit, gerade auch, wenn die kostenlosen Schnelltests bald eingestellt werden", erklärt Martin Klug, Leiter des DRK-Testcenters. „Die Teilnahme am Lehrgang berechtigt allerdings nicht zur Ausfertigung von Testzertifikaten, die denen von behördlich anerkannten Teststellen gleichberechtigt sind.“

Die bisherigen Firmenteilnehmer sind überzeugt von der Schulung: "Wir sind dem DRK sehr dankbar, dass sich diese Möglichkeit für uns bietet, denn gerade für Betriebe unserer Größenordnung, wo Mitarbeiter auch ständig miteinander im Kontakt sind, sind Testungen sehr wichtig", erklärt Sandra Schäfer vom Autodienst Schäfer in Neuhof.

Anmeldung über https://drk-akademie-fulda.de/Covid-Schnelltest-Schulungen, weitere Informationen telefonisch 0661/90291-0 oder per Email unter kontakt(at)drk-fulda.de.

]]>
news-590 Fri, 24 Sep 2021 12:11:58 +0200 Die Kraft und Wohltat der Andenken: Herzliche Rückschau im Nostalgie-Apfel-Café im DRK Seniorenzentrum St. Lioba Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/die-kraft-und-wohltat-der-andenken-herzliche-rueckschau-im-nostalgie-apfel-cafe-im-drk-seniorenzentrum-st-lioba-fulda.html „Der Welt-Alzheimertag macht aufmerksam auf die Situation der Betroffenen und ihrer Angehörigen“ erklärt die stellvertretende Einrichtungsleitung Carmen Farnung. Anlässlich des Jahrestages am 21. September haben die Mitarbeitenden der Sozialen Betreuung im DRK Seniorenzentrum St. Lioba sich für diesen Tag eine ganz besondere Erlebnisreise einfallen lassen.

"Demenz - genau hinsehen!" Unter dem bundesweiten, diesjährigen Motto wurde eine komplette Woche mit so genannten Herbsttagen, Festen, Ausflügen und Traditionen geplant. „Wir schaffen Lebenssituation, die vertraute Gewohnheiten, Erinnerungen und Betätigungsfelder für unsere Bewohner ermöglichen“ führt Anne Winterfeldt aus (Leitung der Sozialen Betreuung).

Das Nostalgie-Apfel-Café… mit Sammeltassen, Tropfenfängern und der Kaffeemühle, öffnet seine Tore. Vertraut sind die Erinnerungen. Ohne Ängste, etwas falsch machen zu können, wird alles spontan genutzt und probiert.

Am Vormittag pflückten Bewohner Äpfel von den Bäumen und brachten diese in die Hausgemeinschaften. Hier wurde gemeinsam das Obst geschnitten und zu verschiedenen Kuchen nach „alter Art“ mit Rahm und Streuseln gebacken. Bereits hier kam es zu aktiven Gesprächen und gemeinsamer Unterstützung in den Küchen unter den Bewohner:innen. „Das haben wir früher schon machen dürfen, das können wir im Schlaf“, so der hörbare Austausch unter den Bewohnerinnen.

„Genau das möchten wir ermöglichen, nämlich Lebensräume schaffen, die eine größtmögliche Selbständigkeit, Selbstsicherheit und Freude für alle Bewohner:innen bieten“ ergänzt Markus Otto (Prokurist und Geschäftsbereichsleiter Senioren im DRK Kreisverband Fulda).

Am Nachmittag wurde dann gemeinsam im Garten, welcher eine bekannte räumliche Orientierung bietet und somit einen Umgebungswechsel in eine fremde Örtlichkeit vermeidet, ins „Apfel Café“ mit Klaviermusik eingeladen. Hier bewirtete das „Café-Team aus Mitarbeitenden der Sozialen Betreuung“ alle Kaffeegäste. Ein gemeinsamer Plausch mit Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern rundete den Tag ab.

]]>
news-589 Fri, 24 Sep 2021 12:08:42 +0200 Schnelltest-Schulungen für Firmen und Organisationen beim DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/schnelltest-schulungen-fuer-firmen-und-organisationen-beim-drk-fulda.html Aufgrund der Nachfrage aus Firmen und Sportvereinen hat das DRK Fulda seit zwei Wochen seine Schulungen zur Durchführung von COVID-Schnelltests wiederaufgenommen. Die nächste Teilnahmemöglichkeit besteht am 30. September um 18 Uhr.

Gerade wo Menschen auf engem Raum arbeiten müssen oder im Mannschaftssport kooperieren, empfiehlt sich eine Kontrolle bereits im Vorfeld. An der DRK-Akademie werden maximal acht Personen gleichzeitig geschult, um die praktische Durchführung des Tests gut kontrollieren und korrigieren zu können. Die Schulungsdauer beträgt 60 Minuten. Neben einer grundsätzlichen Einweisung in Test und Testset erfolgt der Test selbst, zuerst am Modell, dann am Partner. Die korrekte Verwendung der Schutzkleidung gehört ebenso zur Unterweisung. "Die Teilnehmer lernen natürlich auch, was zu tun ist, wenn der Schnelltest, der Point-of-Care-Antigen-Test, positiv ist. Dann geht es weiter mit dem PCR-Test. So bekommen Unternehmen und Vereine einen hohen Grad an Verlässlichkeit und Sicherheit, gerade auch, wenn die kostenlosen Schnelltests bald eingestellt werden", erklärt Martin Klug, Leiter des DRK-Testcenters. „Die Teilnahme am Lehrgang berechtigt allerdings nicht zur Ausfertigung von Testzertifikaten, die denen von behördlich anerkannten Teststellen gleichberechtigt sind.“

Die bisherigen Firmenteilnehmer sind überzeugt von der Schulung: "Wir sind dem DRK sehr dankbar, dass sich diese Möglichkeit für uns bietet, denn gerade für Betriebe unserer Größenordnung, wo Mitarbeiter auch ständig miteinander im Kontakt sind, sind Testungen sehr wichtig", erklärt Sandra Schäfer vom Autodienst Schäfer in Neuhof.

Anmeldung über drk-akademie-fulda.de/Covid-Schnelltest-Schulungen, weitere Informationen telefonisch 0661/90291-0 oder per Email unter kontakt@drk-fulda.de.

]]>
news-588 Wed, 22 Sep 2021 15:31:58 +0200 Technik, die verbindet: Pepper für Jung & Alt – Generationen-Tag im DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad Weyhers https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/technik-die-verbindet-pepper-fuer-jung-alt-generationen-tag-im-drk-seniorenzentrum-bruder-konrad-weyhers.html Seit 18 Monaten bereichert der humanoide Roboter Pepper den Alltag in den sechs DRK Seniorenzentren in und um Fulda. Gedächtnistraining, Entertainment, Bewegungsförderung, Kurzweil… alles ist mit Pepper möglich. Als digitaler Input für pflegebedürftige Großeltern, Enkel und Angehörige begeisterte Pepper am Tag der Generationen die Anwesenden im Bruder Konrad in Weyhers. Alt und Jung mithilfe von moderner Technik zu verbinden und neue gemeinsame Erlebnisse zu schaffen, darauf liegt für uns im Projekt Pepper ein besonderes Augenmerk.

„Fährt der auch? Süß, darf ich auch mal?“ Die Begeisterung der vier Angehörigen-Familien war sofort entfacht. Mit Hilfe von Laura Wahl (Leitung Projekt Pepper) gelang es spielerisch, in gemeinschaftlicher Dynamik ein digitales und analoges Abenteuer zwischen den Großeltern, Töchtern und Söhnen und den Enkelkindern zu schaffen.

Das bekannte Spiel-Konzept ‚Bingo‘ wurde unter Einbindung von Pepper neu aufgesetzt. Gemeinsam lösten die unterschiedlichen Altersgruppen verschiedenste Gedächtnisspiele. Der gut geplante Nachmittag verging wie im Flug. Alle anwesenden Teilnehmer:innen im DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad staunten erneut über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Roboters Pepper.

 

Steigerung der Teilhabe

Laura Wahl bestätigt: „Die mannigfachen Anwendungen sind für alle Pflegebedürftigen, unabhängig vom Pflegegrad, einsetzbar. Soziale Teilhabe an Gruppenaktivitäten sowie Förderung von Selbstvertrauen und Kommunikationsfähigkeit sind hier nur exemplarisch für die Bandbreite, die Pepper anbietet, genannt.“

Die kürzlich hinzugekommene Funktion der ferngesteuerten Mobilität erhöht erneut den Aktionsradius und die Motivation der Teilnehmergruppen. „Was gestern noch nicht so gut geklappt hat, gelingt heute schon spielerisch. Viel Einfühlungsvermögen, Affinität für digitale Technologien und Motivationsideen… all das bringe ich mit, um eine wertvolle Beschäftigung für die uns anvertrauten Senior:innen anzubieten“ so Laura Wahl weiter.

„Neben der pflegerischen Versorgung ist das regelmäßige Training der kognitiven Fähigkeiten für uns ein wichtiges Element, um die Bewohner:innen in ihrer jeweiligen Lebens- und Versorgungssituation bestmöglich zu unterstützen“ bilanziert Markus Otto (Prokurist und Geschäftsbereichsleiter Senioren im DRK Kreisverband Fulda)

]]>
news-587 Wed, 11 Aug 2021 08:26:51 +0200 DRK Fulda begeistert beim Afterwork-Meeting für Ehrenamtliche: „Vielfalt ist unsere Stärke“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-begeistert-beim-afterwork-meeting-fuer-ehrenamtliche-vielfalt-ist-unsere-staerke.html Fulda. Ob Hunde- oder Drohnenstaffel, Motorrad- oder Pferdestaffel, Sanitätsdienst und Katastrophenschutz, Suchdienst, Betreutes Reisen, Bergwacht, Blutspende, Senioren-Besuchsdienst oder Jugendrotkreuz - das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda steht für ein lebendiges Ehrenamt. Das wurde beim After-Work-Meeting für Neumitglieder im August 2021 wieder mehr als deutlich.

„Vielfalt ist unsere Stärke und jeder kann sich ganz nach seinen Interessen bei uns einbringen“, erklärt Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin. „Unser Ehrenamt funktioniert und hat die Krise gut gemeistert. Dennoch sind alle froh, dass wir uns nach der Corona-Pandemie wieder in Präsenz treffen können. Davon lebt unsere Hilfsorganisation.“

Mehr als 20 Interessierte haben sich beim letzten Afterwork-Meeting für Ehrenamtliche umfassend über die Arbeit des DRK Fulda informiert. „Das Format hat sich etabliert, wird weiter ausgebaut und auch Praxis, Technik und Fahrzeuge kommen nicht zu kurz“, sagt Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab. Er ist stolz auf das Engagement der über 650 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer beim Roten Kreuz in der Domstadt.

Martin Klug (OV Künzell), Paul Drexler (OV Fulda) und Peter Becker, Leiter der DRK-Akademie, haben den Ehrenamtsabend organisiert. Ihr Fazit fällt positiv aus: „Es ist gelungen, das ganze Spektrum zu präsentieren. Es war ein kurzweiliger Abend und schon bald wird es eine Neuauflage geben.“

Wer sich ehrenamtlich beim DRK Fulda engagieren möchte, kann sich gerne per E-Mail an knotenpunkt(at)drk-fulda.de wenden. Weitere Informationen unter: www.drk-fulda.de.

]]>
news-580 Thu, 05 Aug 2021 18:30:00 +0200 DRK bietet Infoabend zum Thema Ehrenamt an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-bietet-infoabend-zum-thema-ehrenamt-an.html „Unsere Aktivitäten starten nach der coronabedingten Zwangspause nun wieder in Präsenz.“ Mit dieser frohen Botschaft hat sich Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin an die Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes in Fulda gewandt. Mit über 650 Ehrenamtlichen gehört der DRK-Kreisverband Fulda zu den größten Hilfsorganisationen in der Region.

„Die Pandemie hat unsere ehrenamtliche Arbeit, vor allem in den Tätigkeitsfeldern unserer Bereitschaften, extrem eingeschränkt. Wir waren aber dennoch zu jeder Zeit für die Region da. Und wir haben digitale Formate und Lern-Plattformen entwickelt, damit unsere Helferinnen und Helfer nie den Kontakt untereinander verloren haben und sich auch trotz Abstand fortbilden konnten“, sagt Erwin, der stolz auf seine Führungskräfte im Ehrenamt ist. „Wir können Krise. Das haben unsere Mitglieder in dieser Corona-Pandemie wieder deutlich unter Beweis gestellt, auch bei Einsätzen, die wir unter erschwerten Corona-Bedingungen abgearbeitet haben. Die Schnittstellen zwischen Ehren- und Hauptamt funktionieren.“

„Jeder kann mitmachen!“

Im DRK-Kreisverband Fulda stecken jede Menge Aufgaben, Begeisterung, Technik und Menschlichkeit. Vom Sanitätsdienst in Stadien oder bei Großveranstaltungen, der Reiter-, Drohnen- und Motorradstaffel über die Suchhunde bis hin zur Ersten Hilfe, der Psychosozialen Notfallversorgung und dem Katastrophenschutz - „wir stehen für Vielfalt. Und Vielfalt ist unsere Stärke“, so der Kreisbereitschaftsleiter, der aufruft, sich beim Roten Kreuz zu engagieren. „Jeder kann mitmachen!“

Was das DRK Fulda alles zu bieten hat, wird bei regelmäßigen After-Work-Meetings anschaulich gezeigt. Der nächste Ehrenamtsabend, bei dem Helfer aus der Praxis von ihrer Rotkreuz-Arbeit berichten, findet am Donnerstag, 5. August 2021, 18:30 Uhr im Katastrophenschutzzentrum in Fulda-Neuenberg statt. Anmeldungen sind ab sofort online möglich auf der DRK-Karriereseite unter karriere.drk-fulda.de oder unter dem Link rebrand.ly/fae.

Weitere Informationen unter www.drk-fulda.de.

]]>
news-586 Wed, 21 Jul 2021 15:36:13 +0200 Hilfsbereitschaft ist groß! DRK Fulda hat regionale Spendenkonten für Flutopfer eingerichtet https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/hilfsbereitschaft-ist-gross-drk-fulda-hat-regionale-spendenkonten-fuer-flutopfer-eingerichtet.html Die Lage in den Katastrophengebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist weiter ernst. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sieht aktuell noch keine Entspannung. „Die Hochwasser-Lage ist verheerend und bleibt weiterhin bedrohlich“, heißt es aus dem Krisenstab vor Ort. Mehr als 3.600 DRK-Helferinnen und Helfer sind im Einsatz, darunter über 250 aus Hessen. Es geht noch immer darum, Leben zu retten und Menschen mit dem Notwendigsten zu versorgen.

Die Zahl der Hochwasser-Todesopfer war innerhalb knapp einer Woche bis zum Dienstag (20.07.) auf mindestens 170 gestiegen. Aus Rheinland-Pfalz wurden 122 und aus Nordrhein-Westfalen 48 Unwetter-Tote bestätigt. Mehr als 1.000 Menschen werden laut Medien noch vermisst.

Die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Rotkreuzler sind pausenlos im Einsatz, um Menschen aus Wohnungen, Pflegeheimen und KIiniken zu evakuieren und sie anschließend zu versorgen. Viele gefährden sich dabei selbst. „Für diesen unermüdlichen Einsatz gilt ihnen Dank und allergrößter Respekt. Auch hier vor Ort ist die Solidarität groß. Viele Menschen wollen helfen und spenden. Deshalb haben wir Spendenkonten eingerichtet“, erklärt Christian Erwin, Kreisbereitschaftsleiter vom DRK-Kreisverband Fulda.

Das DRK rät Spontanhelfern von außerhalb dringend davon ab, einfach in die Katastrophengebiete zu reisen. Das würde die koordinierten Hilfsmaßnahmen gefährden.

Sachspenden werden gegenwärtig nicht benötigt und auch nicht zentral entgegengenommen. Aktuell fehlen vor Ort noch entsprechende Lagermöglichkeiten. Das DRK Fulda hat auf Bitten der heimischen Bevölkerung regionale Konten bei der VR-Bank Fulda und bei der Sparkasse Fulda eingerichtet. Das Geld kommt zu 100 Prozent bei den Betroffenen in den Krisengebieten an.

DRK-Kreisverband Fulda e.V.

VR-Bank Fulda: DE11 5306 0180 0000 4567 30

oder

Sparkasse Fulda: DE57 5305 0180 0000 0518 53

Stichwort: Hochwasser-Katastrophe

]]>
news-585 Wed, 21 Jul 2021 15:21:20 +0200 Generationenwechsel beim DRK Neuhof Stadtfeld neuer Vorsitzender, Böhm Vize und Zierfuß jetzt Ehrenvorsitzender https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/generationenwechsel-beim-drk-neuhof-stadtfeld-neuer-vorsitzender-boehm-vize-und-zierfuss-jetzt-ehrenvorsitzender.html Neue Führungsstruktur beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in der Kaligemeinde Neuhof. Christian Stadtfeld und Adrian Böhm stehen künftig an der Spitze des DRK-Ortsvereins. Beide wurden einstimmig gewählt. Stefan Zierfuß, der langjährige 1. Vorsitzende, hat damit den Generationenwechsel eingeleitet und das Zepter in jüngere Hände übergeben. Er selbst ist zum Ehrenvorsitzenden ernannt worden. Markus Mölter bleibt als Routinier und Konstante im Vorstand Schatzmeister. Das Amt der Schriftführerin übernimmt Annika Gömpel von Vorgängerin Ramona Geßner. Bereitschaftsleiter Stephan Gömpel bleibt im Amt.

Bei der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins am Donnerstabend im Gemeindezentrum standen zahlreiche Entscheidungen auf der Tagesordnung: Neben Vorstandswahlen ging es auch um Ehrungen, Jahres- und Finanzberichte sowie die Verabschiedung der neuen Satzung. Nicht zuletzt dachten die Kameradinnen und Kameraden aber auch an ihre Kollegen, die bei der verheerenden Hochwasserkatastrophe u.a. in NRW und Rheinland-Pfalz im Einsatz sind.

 

Neuhof gründet Drohnenstaffel

„Gutes bewahren, Neues gemeinsam entwickeln!“ Unter dieses Motto hat der neue 1. Vorsitzende, Christian Stadtfeld, die nächsten drei Jahre gestellt. „Corona hat das Ehrenamt stark ausgebremst, persönliche Treffen in der Gemeinschaft waren kaum möglich und dennoch hat sich das DRK Neuhof engagiert, sei es bei der Blutspende, dem Bürgertest-Zentrum in der Barbara-Kirche, Verpflegungseinsätzen oder beim Transport der mobilen Impfteams in den Seniorenzentren. Jetzt wollen wir aber nach vorne schauen und auch wieder in der Öffentlichkeit aktiv werden.“ Das neueste Projekt ist die Gründung einer Drohnenstaffel. „Die Bedeutung dieser zukunftsweisenden Technik wird gerade jetzt im Hochwasser-Katastropheneinsatz deutlich. Drohnen bieten ein breites Einsatzspektrum, vor allem bei Vermisstensuchen“, so Stadtfeld. Der Vorstand will zudem die Zusammenarbeit zwischen Ehren- und Hauptsamt sowie mit Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen ausbauen und fördern.

 

Fokus auf Nachwuchsarbeit

Stefan Zierfuß erklärte: „Ich freue mich, dass es gelungen ist ein junges Team für die verantwortungsvolle Aufgaben in Neuhof zu finden. Wir stehen vor großen Herausforderungen und ein wichtiges Thema ist dabei die Nachwuchsarbeit.“ Zwölf Neumitglieder haben sich in den letzten drei Monaten dem DRK-Ortsverein im Südkreis Fulda angeschlossen. „Hier arbeiten mehrere Generationen zusammen. Das freut mich sehr.“

„Das Rote Kreuz ist in unserer Gemeinde eine unverzichtbare Größe“, stellte der Erste Beigeordnete Franz-Josef Adam (CDU) fest. „Wir haben mit der Rettungswache, der Bereitschaft, dem ambulanten Pflegedienst und aktuell auch mit dem Testzentrum überall Anlaufstellen im Ort. Und wenn Hilfe nötig ist, dann ist das DRK zur Stelle. Das habe ich kürzlich bei einem Notfall in der Gemeinde selbst miterleben dürfen. Die Professionalität ist großartig. Wir freuen uns als Gemeinde - und hier spreche ich auch im Namen von Bürgermeister Heiko Stolz - auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Vorstandsteam.“

DRK-Präsidentin Donata Freifrau Schneck zu Schweinsberg blickt positiv auf die Entwicklung des Ortsvereins. „Wir haben hier eine tolle Mannschaft mit starkem Ehrenamt und vor allem einem breiten Spektrum. Das DKR steht für Vielfalt in Einheit. Genau das ist hier spürbar.“ Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Fulda, dankte Stefan Zierfuß für sein außerordentliches Engagement zum Wohle des Ortsvereins. „Neuhof hat mit dem Neubau des Rettungszentrums in der Niederkalbacher Straße einen wichtigen Meilenstein erreicht – hierbei hat Kamerad Zierfuß maßgeblich mitgewirkt.“

 

Ehrungen für besondere Verdienste

Ernennung zu Ehrenmitgliedern: Dr. Monika Brunner (Bereitschaftsärztin), Martin Geßner, Hermann Liebert, Ernst Storch, Karl Weber

Ernennung zum Ehrenvorsitzenden: Stefan Zierfuß

5 Jahre aktive Mitgliedschaft: Christine Zierfuß

15 Jahre aktive Mitgliedschaft: Dr. Monika Brunner, Ramona Geßner, Klaus Storch,

20 Jahre aktive Mitgliedschaft: Michael Lipus, Ingrid Schmitt

25 Jahre aktive Mitgliedschaft: Ulrike Auth, Adelheid Bender, Martin Kohl

30 Jahre aktive Mitgliedschaft: Markus Mölter

35 Jahre aktive Mitgliedschaft: Jürgen Liebert

40 Jahre aktive Mitgliedschaft: Reiner Gömpel

45 Jahre aktive Mitgliedschaft: Georg Bender, Rosemarie Hobert, Stephan Gömpel

50 Jahre aktive Mitgliedschaft: Martin Geßner, Thomas Storch, Elvira Ungermann

60 Jahre aktive Mitgliedschaft: Karl Weber

 

Wer sich ehrenamtlich beim DRK Neuhof engagieren möchte, ist jederzeit herzlich willkommen. Die Tätigkeitsfelder sind vielfältig und reichen von der Blutspende, über Kochen und Verpflegung, Sanitätsdienste und Katastrophenschutz bis hin zur Drohnenstaffel. Interessierte schreiben bitte eine E-Mail an vorstand@drk-neuhof.de!

]]>
news-584 Mon, 19 Jul 2021 06:58:54 +0200 Ort des Miteinanders: Eingespieltes Team begegnet Bewohnern auf Augenhöhe https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ort-des-miteinanders-eingespieltes-team-begegnet-bewohnern-auf-augenhoehe.html Das DRK Seniorenzentrum St. Kilian in Hilders (Landkreis Fulda) wird seit dem 1. Mai 2021 von Einrichtungsleiter Matthias Hebig geführt. Mitten in der hessischen Rhön gelegen, bietet das DRK Seniorenzentrum auch betreutes Wohnen an. "Insgesamt haben wir sechs Hausgemeinschaften mit jeweils maximal zehn Personen", so der 32-Jährige. Das sorgt für einen familiären Charakter. "Unser DRK Seniorenzentrum ist nicht allzu groß, so kennen wir jeden persönlich. Außerdem kommen viele Bewohner hier aus der ländlichen Region und waren bereits zusammen in der Schule." Das Rundumpaket vor Ort stimmt. Die ideale Lage im Luftkurort Rhön punktet, auch der Blick aus den Zimmern bestätigt diesen Eindruck. Es sind zahlreiche kleine Details, die das Leben in dem modernen Domizil so lebenswert machen. Jede Hausgemeinschaft ist nach Blumen benannt, die in der Rhön blühen. Sie heißen Trollblume, Weidenröschen oder Silberdistel. Die Bewohnergruppen können in ihrer Hausgemeinschaft gemeinsamen Aktivitäten nachgehen, wie kochen, essen und spielen. Ausdrücklich erwünscht beim Einzug ist das Mitbringen von persönlichen Gegenständen – seien es Möbelstücke oder liebgewonnene Sammlungen. Ein eigener Friseursalon, evangelische und katholische Gottesdienste, ein Snoozle-Bad mit Sternenhimmel, um Sinneseindrücke zu fördern, runden den Alltag ab. 


Vielseitige Mitarbeiter zeigen Einsatz für Bewohner


Das erste Seniorenzentrum wurde 1895 in der Kirchstraße eröffnet - seitdem folgten mehrere Umzüge und Umbauarbeiten. Einige Angestellte sind schon seit vielen Jahrzehnten mit dabei. "Das Team versteht sich blind in den einzelnen Abläufen und Prozessen. Ich musste nicht viel umgestalten", lobt der frischgebackene Einrichtungsleiter. In dem modernen DRK Seniorenzentrum stehen den Mitarbeitern alle benötigten Hilfsmittel zur Verfügung. "Unser Motto lautet: Geht es den Mitarbeitern gut, geht es den Bewohnern besser." 

Barbara Kaschor ist Pflegedienstleiterin. Schon von Tag eins an hat die Atmosphäre gestimmt. "Als ich das erste Mal da war, hatte ich sofort ein gutes Bauchgefühl, obwohl eben nicht alles auf dem neuesten Stand war", so die 56-Jährige. "Es war alles so entspannt und ruhig: Menschen kamen mir mit einem Lächeln entgegen. Das hat mich sofort beeindruckt." Inzwischen ist das Ganze elf Jahre her. "Ich komme aus einer medizinischen Familie aus Polen. Zunächst habe ich im pädagogischen Bereich mit Kindern gearbeitet, dann wechselte ich in Deutschland in die Pflege." Bianka Habersack ist stellvertretende Pflegedienstleiterin. "Ich hatte in der ehemaligen DDR in einer Polsterstube gearbeitet und später eine Umschulung in die Altenpflege gemacht." Diesen Schritt bereue sie bis heute nicht. "Wir kommen alle untereinander bestens zurecht, es gab keinen Tag, an dem ich mit Bauchschmerzen herkam."

Nicht aus dem Team wegzudenken ist Hausmeister Klaus Müller (55): "Ich bin seit 2012 im Team. Es gibt immer viel zu tun. Reparaturen, die wie zu Hause anfallen, kommen immer wieder vor." Wartungen, die Pflege der Außenanlage, Zimmergestalten beim Einzug, die Kommunikation mit Firmen - das alles gehört zu seinem Aufgabengebiet. "Es ist ein sehr abwechslungsreicher Job, langweilig und eintönig wird es nicht." Auch der Umgang mit den Bewohnern steht im Vordergrund. "Durch verschiedene Veranstaltungen können Verbindungen und Kontakte aufgebaut werden." Das Wichtigste: "Wir begegnen uns hier alle auf Augenhöhe. Jeder geht zwar seiner eigenen Aufgabe nach, aber auch außerhalb der Reihe wird mit angepackt." 

Unter www.drk-fulda.de/angebote/altenpflegeeinrichtungen/seniorenzentrum-st-kilian.html finden Sie weitere Informationen. +++

]]>
news-579 Thu, 15 Jul 2021 10:00:00 +0200 Quereinstiege in die Arbeit mit Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/quereinstiege-in-die-arbeit-mit-senioren-1.html Alltagsbegleiter, Pflegehilfe, Betreuungskraft im Pflegeheim, das sind einige der Möglichkeiten für eine dauerhafte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Einrichtungen der Seniorenpflege. Fulda. Alltagsbegleiter, Pflegehilfe, Betreuungskraft im Pflegeheim, das sind einige der Möglichkeiten für eine dauerhafte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Einrichtungen der Seniorenpflege. Welche verschiedenen Aufgaben sich dahinter verbergen, welche Qualifikationen dafür erforderlich sind und wie man diese erwirbt, darüber informiert die DRK Akademie am 6. Juli um 11 Uhr im DRK Fulda, St.-Laurentius-Straße 4. Gegenstand der Beratung sind auch die Fördermöglichkeiten durch die Arbeitsagentur oder das Kreisjobcenter. Eine telefonische Anmeldung ist erwünscht.

Aktuell haben viele Seniorenzentren einen langfristigen Bedarf an gut qualifizierten Alltagsbegleitern, die unter der Aufsicht examinierter Pflegekräfte eigenständig sowohl pflegerische wie betreuerische Aufgaben übernehmen können. Die DRK Akademie startet daher ab dem 30. August mit einem viermonatigen Vormittagslehrgang in Teilzeitform und ab dem 2. August mit einem Aufbaumodul zur Betreuungskraft für Helfer/innen in der Pflege.

Infos zu den Quereinstiegen und zum Lehrgang auch unter Telefon 0661 90291-0 und auf der Homepage www.drk-fulda.de.

]]>
news-583 Tue, 06 Jul 2021 13:34:40 +0200 „Wir erfüllen unseren Auftrag und halten an unseren Standorten fest“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/wir-erfuellen-unseren-auftrag-und-halten-an-unseren-standorten-fest.html Veränderte Rahmenbedingungen, niedrige Inzidenzen und immer mehr vollständig Geimpfte führen nicht nur zu einem Rückgang bei den Testangeboten, sondern auch zu weniger Nachfrage nach Corona-Schnelltests in den BÜRGERTEST-ZENTREN. Dieses Phänomen wird bundesweit beobachtet, auch im Kreis Fulda. Dennoch halten das Deutsche Rotes Kreuz und das Klinikum Fulda an ihrem Konzept fest.

„Wir verstehen uns als Partner der Region und sind für die Menschen und die Unternehmen hier vor Ort da. An vielen Stellen werden noch Negativ-Tests benötigt. Deshalb erfüllen wir auch weiterhin unseren gesellschaftlichen Auftrag und halten an den etablierten Standorten fest“, erklärt Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Fulda. Gemeinsam mit dem Klinikum Fulda betreibt das Rote Kreuz an mehr als 20 Standorten in Stadt und Landkreis Fulda BÜRGERTEST-ZENTREN.

„Während sich einige Anbieter aus dem Markt zurückziehen, bleiben wir präsent. An einigen Stellen haben wir die Öffnungszeiten angepasst, aber grundlegende Standort-Schließungen wird es gegenwärtig nicht geben“, betont Schwab. „Unsere Strukturen in Bad Salzschlirf, Dipperz, Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Hilders, Künzell-Dietershausen, Neuhof und Tann haben sich bewährt.“ Termine-Buchungen sind jederzeit online unter www.buergertest-fulda.de möglich.

]]>
news-581 Mon, 05 Jul 2021 09:41:41 +0200 DRK-Akademie: Lehrgang Alltagsbegleiter für Senioren erfolgreich beendet https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-lehrgang-alltagsbegleiter-fuer-senioren-erfolgreich-beendet-1.html Elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarben an der DRK-Akademie nach 16 Lehrgangswochen in Teilzeit und erfolgreich bestandenen Prüfungen ihre Zertifikate als Alltagsbegleiter mit der Doppelqualifikation Betreuungskraft und Pflegehelfer/in. In die Freude über die bestandene Prüfung mischte sich das Bedauern, dass jetzt eine bereichernde Zeit des intensiven Lernens und persönlicher Begegnungen zu Ende ging. Dank des zwischenzeitlichen Einsatzes von Online-Unterricht, der Einhaltung strenger Hygieneregeln und der umsichtigen sozialen Distanz konnte der Lehrgang ohne pandemiebedingte Unterbrechung durchgeführt werden.

Nach einem geselligen Lehrgangsausklang werden die Teilnehmer künftig als Betreuungskräfte einen wertvollen Beitrag dazu leisten, älteren Menschen ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu bewahren, indem sie deren geistige und motorische Aktivitäten fördern. Darüber hinaus beherrschen die Absolventen auch die Grundlagen der Pflege.

Anmeldungen zum nächsten Vormittagslehrgang ab dem 30. August sind bereits jetzt möglich. Pflegehelfer/innen können ab dem 2. August in einem einmonatigen Aufbaumodul die Qualifikation Betreuungskraft erwerben. Sofern die persönlichen Voraussetzungen gegeben sind, kann die Teilnahme von Arbeitsagenturen und Kreisjobcentern gefördert werden. Zur Wahrung der Abstände im Unterricht ist die Teilnehmerzahl auf zwölf Personen begrenzt.

Informationen unter: Telefon 0661 90291-0 und www.drk-fulda.de

]]>
news-578 Thu, 24 Jun 2021 11:38:00 +0200 Fit für internistische und neurologische Notfälle Erfolgreiches AMLS-Training für 11 Notfallsanitäter vom DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/fit-fuer-internistische-und-neurologische-notfaelle-erfolgreiches-amls-training-fuer-11-notfallsanitaeter-vom-drk-fulda.html In der Notfallmedizin muss es oft schnell gehen. Oberstes Ziel der Retter ist es, den Patienten bestmöglich medizinisch zu versorgen und ihn dann ins richtige Krankenhaus zu bringen. Genau darum ging es beim mittlerweile schon dritten Advanced Medical Life Support (AMLS)-Kurs für 11 Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter vom Deutschen Roten Kreuz in Fulda. Zwei Tage haben sie ihr Fachwissen am Klinikum Fulda aufgefrischt, anspruchsvolle Fallbeispiele abgearbeitet und von den Profis neue Behandlungsmethoden erlernt.

„Medizin ist ständig im Wandel. Deshalb gehören regelmäßige Trainingseinheiten zum Alltag eines Notfallsanitäters. In unserem Kurs geht es konkret um die strukturierte Versorgung von internistisch und neurologisch erkrankten Patienten“, berichtet Priv.-Doz. Dr. med. Peter Benöhr, medizinischer Leiter des AMLS-Kurses und Leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik III am Klinikum Fulda. Herzinfarkte und Schlaganfälle sind laut Statistik die häufigsten Einsatzindikationen für den Rettungsdienst. „Gerade aus diesem Grund ist ein AMLS-Training elementar.“

 

Struktur ist das A und O!

Adrian Böhm, Arzt in Wiesbaden und AMLS-Kurskoordinator, stammt aus der Region. Er hat selbst beim DRK Fulda seine Ausbildung absolviert und kennt den Rettungsdienst vor Ort. Sein Fazit am Ende: „Die Kollegen waren sehr motiviert. Wir haben Theorie und Praxis eng verzahnt, fachlich diskutiert und so ein abwechslungsreiches Programm angeboten. Nur mit solchen Kursformaten bleibt man in der Notfallmedizin aktuell und das wiederum hilft dem Patienten. Struktur ist dabei das A und O.“

Die Fort- und Weiterbildung gehört beim DRK Fulda zur Philosophie. „Als praktischer Ausbildungsbetrieb mit eigener Akademie legen wir großen Wert auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen, aber auch auf ständige Fort- und Weiterbildung unseres Stammpersonals“, erklärt Peter Becker, Leiter der DRK-Akademie, und kündigt an: „Auch in Zukunft werden wir Kurse auf diesem hohen Niveau anbieten.“

Das DRK Fulda gehört zu den modernen und innovativen Leistungserbringern in der Region Osthessen. Über 200 Kollegen sorgen 24 Stunden an 365 Tagen mit hohem Engagement für die Sicherheit der Menschen im Landkreis Fulda und leisten im Notfall professionelle medizinische Hilfe. Täglich sind die Teams mit 25 Rettungsmitteln an sieben Wachen einsatzbereit. Weitere Informationen unter: www.drk-fulda.de

]]>
news-577 Mon, 14 Jun 2021 12:35:52 +0200 DRK Seniorenzentrum St. Kilian mit Turnier-Begeisterung schon vor der Fußball-Europameisterschaft 2021 https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-st-kilian-mit-turnier-begeisterung-schon-vor-der-fussball-europameisterschaft-2021.html Hilders

Da war mächtig was los“ so beschreibt Matthias Hebig, Einrichtungsleitung im DRK Seniorenzentrum St. Kilian in Hilders, die Vorbereitungen auf die Fußball-Europameisterschaft vor dem Startschuss in Rom. Die Bewohner: innen und Mitarbeiter: innen waren sehr aufgeregt und fieberten dem ersten Spiel der deutschen Nationalmannschaft bereits am Vorabend entgegen.

Auf den Wohnbereichen wurden schon die ersten Länderspiele am Tischkicker ausgetragen. Frau Palmonari, tätig als Alltagsbegleitung in der DRK Einrichtung, übernahm das Amt des Unparteiischen. Auch die Mitarbeiter: innen beteiligten sich hierbei gern und spielen künftig auch die eine oder andere Partie mit!

„Bei einem Länderspiel wird natürlich auch für das leibliche Wohl aller Beteiligten gesorgt. Auf keinen Fall sollte man mit Hunger in ein Turnier starten“ gibt Barbara Kaschor, Pflegedienstleitung, zu bedenken. Mitarbeiter: innen werden an Länderspieltagen gemeinsam mit allen Bewohner: innen die Grillsaison eröffnen. Auch das ein oder andere Kaltgetränk und Knabbereien standen schon zum Probelauf parat.

Ausgerüstet mit mancherlei Fanartikeln übten die Senioren bereits vergangene Woche für das Debüt der deutschen Nationalmannschaft im Turnier der Europameisterschaft. Dabei kamen sie schon richtig in Stimmung. Ein eigenes Orakel gibt es zwar nicht, aber die ersten Prognosen wurden bereits zu den favorisierten Mannschaften abgeben.

Es dominierte ruhiges Sommerwetter beim Testdurchlauf und Zusammensein im Garten. Die ‚Deutschland-Fan-Hüte‘ kamen hierbei als Sonnenschutz gerade richtig zum Einsatz.

Auch in den DRK Seniorenzentren in Fulda (St. Lioba, Heilig Geist), Petersberg (Am Roten Rain) sowie in Weyhers (Bruder Konrad) wird für Fußballfans – ganz gleich ob Bewohner: innen oder Mitarbeiter :innen – die Teilhabe an Aktivitäten rund um den Ball mit reichlich Torjubel erwartet.

 

]]>
news-576 Mon, 14 Jun 2021 07:39:53 +0200 DRK Fulda: Kleiderläden öffnen wieder – mit Aktionen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-kleiderlaeden-oeffnen-wieder-mit-aktionen.html Das Team steht bereit, neue Kleidung und Möbel sind eingetroffen und das alles unter einem Dach. Im Sozialkaufhaus „Jedermanns“ in der Robert-Kircher-Straße in Fulda gibt es Neuerungen. An dem Innenstadt-Standort befindet sich nun auch der Kleiderladen vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Fulda. Ein weiterer Standort ist in Künzell-Pilgerzell.

„Wir haben jetzt alles zentral an einem Innenstadt-Standort. Das bedeutet kurze Wege und mehr Service“, sagt Christian Erwin, Geschäftsbereichsleiter für Soziales beim DRK. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind froh, dass sich die Corona-Lage im Landkreis Fulda soweit entspannt hat, dass die Kleiderläden wieder öffnen dürfen.“

Attraktive Aktionen machen die Fundgrube für kostenbewusste Menschen und Schnäppchenjäger zum Anziehungspunkt. In den Kleiderläden wählen Kundinnen und Kunden selbst aus, was sie einkaufen möchten – und das in hoher Qualität und zum kleinen Preis. Neben Damen- und Herrenmode sowie Kindermode werden in den Kleiderläden auch Modeschmuck, Bettwäsche, Teppiche, Möbel, Lampen, Spielzeug und Deko-Artikel geboten.

Die Hygiene-, Abstands- und Platzregeln werden natürlich weiter berücksichtigt. Der Kleiderladen am Rosengarten ist ins Sozialkaufhaus "Jedermanns" in der Robert-Kircher-Straße 17 umgezogen. Die Öffnungszeiten der Kleiderläden im "Jedermanns" und in Pilgerzell sind montags bis samstags von 10 bis 15 Uhr. Der Kleiderladen in der Dr.-Dietz-Straße ist von montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Weitere Informationen und Kontakt unter Telefon 0661/90291-0.

]]>
news-575 Fri, 11 Jun 2021 07:34:47 +0200 DRK Haus- & Gartenservice-Beratung vor dem DRK-Knotenpunkt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-haus-gartenservice-beratung-vor-dem-drk-knotenpunkt.html Fulda. Wenn die Gartenarbeit zu beschwerlich wird, bietet der Haus- & Gartenservice des DRK Fulda gerne Unterstützung an. Am „Tag des Gartens“ am 18. Juni 2021 können sich Interessierte von 10:00 bis 15:00 Uhr vom Team des DRK-Knotenpunkts, Karlstraße 13, 36037 Fulda beraten lassen.

Wer an diesem Tag einen Auftrag abschließt, erhält einen kleinen Zierstrauch für seinen Garten. Für Fragen vorab steht das DRK-Fulda gerne zur Verfügung: Telefon 0661-90291-0 oder per E-Mail an hausundgarten(at)drk-fulda.de.

]]>
news-573 Thu, 10 Jun 2021 10:50:16 +0200 Senioreneinrichtungen des DRK Fulda bestehen erfolgreich MDK Prüfungen: Neues Prüfverfahren umgesetzt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/senioreneinrichtungen-des-drk-fulda-bestehen-erfolgreich-mdk-pruefungen-neues-pruefverfahren-umgesetzt.html Fulda. Das neue Verfahren zur Qualitätserhebung im stationären Bereich der Altenpflege nach dem so genannten Indikatoren Modell verbindet interne und externe Qualitätssicherung. Seit Herbst 2020 übertragen die sechs stationären Senioreneinrichtungen an festgelegten Terminen unzählige anonymisierte Daten. Erfolgreiche MDK Prüfungen sind der Beleg für tägliche gute Arbeit im DRK Fulda.

Das St. Lioba und Heilig Geist in Fulda, in Hilders das St. Kilian sowie die Einrichtung Bruder Konrad in Weyhers und in Petersberg, Am Roten Rain, haben in den letzten Monaten zusätzlich zur Bewältigung der coronabedingten Sonderaufgaben und Mehrbelastungen kontinuierlich an der Weiterentwicklung der Versorgungsqualität gearbeitet. Auch das in 2019 hinzugekommene Haus in Friedewald (nahe Bad Hersfeld) profitiert von den zentralen Qualitätsstrukturen.

In dem neuen elektronischen Verfahren werden über 100 Daten je Bewohner anonymisiert an die Datenerfassungsstelle DAS dank umfangreicher Software Programmierungen problemlos übermittelt.

„Es geht nun primär um die Ergebnisqualität und die Kritik an der reinen Dokumentationsprüfung kann beendet werden“, so Anja Brandt, Leitung zentrales Qualitätsmanagement. Die Fachlichkeit der Pflegenden wird aufgewertet. Gerade unsere Pflegefachkräfte stehen wieder mehr mit ihrer Expertise im Vordergrund. Bereits im Frühjahr 2021 besuchte der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) das größte Haus im Seniorenbereich des DRK Fulda, das Sankt Lioba. An zwei Tagen wurden anhand der qualitätsgesicherten Datenerhebung die externe Qualitätsprüfung vorgenommen. Eine Verbesserung der Ergebnisqualität aber auch der Prozessqualität wurde festgestellt. Einige Hinweise zur weiteren Optimierung wurden besprochen und die engagierten Teams im St. Lioba sind in der Umsetzung.

Anfang Mai 2021 wurde die zweite Einrichtung vom MDK besucht: auch im DRK Seniorenzentrum Heilig Geist gab es eine Bestnote und die Prüfer zeigten sich mit den vorgefundenen Tatsachen äußerst zufrieden. „Wir freuen uns sehr, dass die umfangreichen kontinuierlichen internen Maßnahmen erneut zu Bestnoten geführt haben“, berichtet Einrichtungsleitung Simone Staubach. Gemeinsam mit den Wohnbereichsleitungen im DRK Seniorenzentrum Hl. Geist wurde in Teamarbeit die Grundlagen dafür gelegt.

Die Abstimmung der bestehenden Dokumentation an das Strukturmodell und das Begutachtungsinstrument sowie des Pflegebedürftigkeitsbegriffes unterstützt die Neuausrichtung der Pflege, auch in Kombination mit dem Pflegegradmanagement.

DRK Prokurist und Geschäftsbereichsleiter Markus Otto freut sich ebenfalls über die erneute gute Bewertung: „Die selbstgesteckten Qualitätsparameter im Rahmen der jährlichen Balanced Scorecard wirken. Stetige Weiterentwicklung zum Wohle der Bewohner:innen bringen Zufriedenheit und Lebensqualität. Herzliche Gratulation an unsere Mitarbeiter:innen vor Ort. Sie haben gerade in den vergangenen Monaten Tolles geleistet und bekommen es nun auch von kritischer externer Seite bestätigt“.

 

Weitere Infos unter: www.drk-fulda.de

]]>
news-572 Fri, 28 May 2021 16:46:49 +0200 Bürgertest-Zentren von DRK und Klinikum Fulda Schnelle Termine bei Drive-In auf Messe und Ochsenwiese – „Wir sind gerüstet!“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/buergertest-zentren-von-drk-und-klinikum-fulda-schnelle-termine-bei-drive-in-auf-messe-und-ochsenwiese-wir-sind-geruestet.html „Wir sind für die weiteren Öffnungsschritte und Lockerungen der Corona-Maßnahmen gerüstet“, sagt Martin Klug, Leiter der DRK-Bürgertest-Zentren am Freitag in Fulda und berichtet von verlängerten Öffnungszeiten. Seine Kollegin Kathrin Faust, Leiterin der Abteilung Testzentren beim DRK, rechnet schon am Wochenende und vor allem ab Montag (31. Mai) mit mehr Frequenz an den Corona-Schnelltestzentren – vor allem in der Innenstadt – und bittet die Bürger um Verständnis, wenn es zu Wartezeiten kommen sollte.

Im Landkreis Fulda, könnte ab Montag die Bundesnotbremse fallen, weil die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter der Grenze von 100 liegt. Ab diesem Zeitpunkt gelten die Landesbestimmungen in der Stufe 1. Das wiederum heißt: In einigen Bereichen wie beispielsweise dem Einzelhandel oder der Außengastronomie kommt es zu Lockerungen. Allerdings ist dann ein tagesaktueller Corona-Schnelltest erforderlich, wie das Land Hessen im Konzept für verantwortungsvolle Öffnungsschritte schreibt.

Gemeinsam mit dem Klinikum Fulda betreibt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda über 20 Corona-Schnelltestzentren in Stadt und Landkreis Fulda. Termin können bequem über die Webseite www.buergertest-fulda.de gebucht werden. Wer ohne Termin kommt, wird ebenfalls bedient. Die Tests sind für die Bürger kostenlos.

In Fulda bieten sich vor allem die Drive-In Bürgertest-Zentren auf dem Messegelände Galerie oder auch der Ochsenwiese für einen unkomplizierten Schnelltest an, aber auch der Standort am Borgiasplatz neben dem Karstadt oder das Testzentrum auf dem Parkplatz vom Innenstadthotel Platzhirsch gegenüber der Stadtpfarrkirche an. Ein weiterer Standort befindet sich im Tagungszentrum ITZ Am Alten Schlachthof.

Sollte das Testergebnis positiv sein, können die geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bürgertest-Zentren direkt einen professionellen PCR-Test durchführen, der labormedizinisch im Klinikum untersucht wird. Das Ergebnis liegt im Normalfall innerhalb eines Tages vor. Unsere Teams vor Ort helfen Ihnen bei Fragen gerne weiter.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.buergertest-fulda.de

]]>
news-571 Tue, 25 May 2021 10:47:04 +0200 DRK Fulda weitet Rettungshundestaffel aus: sechs Teams bestehen Rettungshundeeignungstest https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-weitet-rettungshundestaffel-aus-sechs-teams-bestehen-rettungshundeeignungstest.html Fulda. Unter verschärften Hygienebedingungen nahmen sechs Teams der DRK-Rettungshundestaffel am Rettungshundeeignungstest in Bensheim und Friedberg teil. Nun steht der Rettungshundestaffel-Ausbildung für die neuen Teams nichts mehr im Weg.

„Bis Rettungshund und Mensch jedoch ein Team werden, vergeht viel Zeit. Eine Ausbildung dauert ca. zwei bis drei Jahre, erst dann hat man einen verlässlichen Rettungshund“, erklärt Tim Stennei, Rettungshundeführer und Fachbeauftragter für das Rettungshundewesen beim DRK Fulda.

Die Ausbildung ist anspruchsvoll: Ab einem Alter von sechs Monaten kann der Rettungshundeeignungstest erfolgen, wo vor allem die Sozialverträglichkeit geprüft wird, die eigentliche Ausbildung erfolgt später und macht neben dem Hund auch den Menschen zum Profi: „Es ist die umfangreichste Ausbildung beim Deutschen Roten Kreuz, weil der Rettungshundeführer mindestens ausgebildeter Sanitätshelfer sein muss. Dazu kommt die hundespezifische Expertise: Transport, Erste Hilfe am Hund, selbst Sicherheitsaspekte bei der Beförderung mit dem Hubschrauber müssen beherrscht werden. Es werden zwei komplette Fachdienste gelernt, die Prüfung muss zudem alle zwei Jahre wiederholt werden. Am Ende hat man eine sehr hochwertige Ausbildung, um im Einsatzfall Menschenleben retten zu können“, erklärt Tim Stennei weiter.

Interessenten können sich im DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße 13 in Fulda melden beziehungsweise unter der Telefonnummer 0661/ 90167-496 oder per E-Mail: knotenpunkt(at)drk-fulda.de.

]]>
news-570 Fri, 21 May 2021 10:36:24 +0200 Drehorgelmusiker Hessen-Helmut bringt Abwechslung in die DRK-Seniorenzentren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drehorgelmusiker-hessen-helmut-bringt-abwechslung-in-die-drk-seniorenzentren.html Fulda. Die aktuelle Lage stellt auch die Beschäftigungsangebote in den DRK-Senioreneinrichtungen auf die Probe, gerade Gruppenaktivitäten können derzeit nicht stattfinden. Dennoch lässt man sich die gute Laune nicht verderben und so besuchte Stimmungsmacher Hessen-Helmut DRK-Seniorenzentren und gab moderne und klassische Lieder und Melodien auf seiner Drehorgel zum Besten. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es uns wichtig, den Seniorinnen und Senioren emotional noch intensiver zur Seite zu stehen und ihnen die teilweise bestehenden Ängste und Sorgen zu nehmen, trotz sozialer Kontaktbeschränkungen ein Gemeinschaftsgefühl zu vermitteln und alle Möglichkeiten in der aktiven Freizeitgestaltung zu nutzen“, sagt DRK-Präsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg.

Das von Frau von Schenck initiierte Drehorgel-Konzert mit Hessen-Helmut war von den Bewohner:innen mit Vorfreude erwartet worden und war ein echtes Highlight für die Bewohner:innen. Auf seiner Tournee durch regionale Seniorenheime machte Hessen-Helmut in den DRK-Seniorenzentren Bruder Konrad in Weyhers und St. Lioba in Fulda Halt und präsentierte ein abwechslungsreiches Programm mit bekannten Musikstücken von Amazing Graze bis Zillertaler Hochzeitsmarsch. Durch die wunderbare Akustik des Gartens konnten die Klänge der Drehorgel auch auf den oberen Etagen gut vernommen werden. Über 50 Bewohner:innen hörten von ihren Terrassen und vom Garten aus gebannt zu, sangen mit und klatschten begeistert Beifall.

„In diesem Sinne gilt es frohen Mutes nach vorne zu blicken und den Alltag so angenehm und abwechslungsreich wie möglich für die uns Anvertrauten zu gestalten“, freut sich Frau von Schenck nach dem Konzert. „Wir lassen uns durch „Corona“ nicht unterkriegen“, so das Credo der Bewohner:innen.

Weitere Informationen zum DRK Fulda finden Sie unter www.drk-fulda.de oder unsere sozialen Netzwerke Facebook und Instagram.

]]>
news-569 Mon, 17 May 2021 11:27:52 +0200 Neue Therapiegeräte für die Bewohner:innen in den DRK Seniorenzentren St. Lioba und Am Roten Rain bringen vielfältige Anreize/Familienkino für Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-therapiegeraete-fuer-die-bewohnerinnen-in-den-drk-seniorenzentren-st-lioba-und-am-roten-rain-bringen-vielfaeltige-anreize-familienkino-fuer-senioren.html Zwei neue Therapiegeräte in Fulda und Petersberg helfen dabei, Bewohnern ein abwechslungsreiches und spannendes audiovisuelles Erlebnis zu vermitteln. Besonderer Vorteil für alle: es gelingt unabhängig von Mobilität und Allgemeinzustand der Bewohner:innen.

Qwiek.up, so heißt das neue Therapiegerät, welches seit einigen Wochen zum Einsatz kommt. „Der mobile Projektor wird im Rahmen der Therapie und der aktivierenden Pflege eingesetzt. Auch Bewohner mit demenziellen Erkrankungen reagieren sehr positiv“, erklärt Markus Otto, Prokurist und Geschäftsbereichsleitung Senioren.

„Das klappt außerordentlich gut“, sagt Daniela Knoll, Leiterin der Sozialen Betreuung im DRK Seniorenzentrum Am Roten Rain. Das Gerät spielt sogenannte Erlebnismodule ab. So werden zum Beispiel Bilder von einem Waldspaziergang an die Wand oder auch an die Decke projiziert, dazu Konzertmusik oder Klangwelten eingespielt. „Wir bringen das „Außen nach Innen“. Hiervon profitieren besonders auch Bettlägerige“, ergänzt Einrichtungsleiterin Sandra Meraner.

 

Familienkino mit Oma und Opa

Gerade in der Corona-Situation bietet das Gerät aber noch einen ganz anderen Nutzen und Mehrwert. „Den mobilen Projektor können Familienmitglieder als digitale Brücke zu ihren Angehörigen nutzen“, sagt Anne Winterfeldt, Leitung der Sozialen Betreuung im St. Lioba in Fulda. „Wir bieten an, dass ein USB-Stick mitgebracht werden kann, zum Beispiel mit Videos vom Enkelgeburtstag, alten Fotos oder mit der Lieblingsmusik als MP3-Datei.“ „Mit Qwiek.up gekoppelt werden die Bild- und Musikdateien zusammengeführt und als Multimedia-Schau vorgeführt“, erklärt Myriam Sohn, Einrichtungsleitung im St. Lioba.

„Schön, dass unsere jüngste Investition vielfältig und unkompliziert vor Ort hilft. Kreative Betreuungs- und Pflegekräfte bringen Technik und persönliche Ansprache zusammen“, reflektiert Markus Otto abschließend.

]]>
news-568 Wed, 12 May 2021 12:30:25 +0200 Rund um in guten Händen: wertschätzend – persönlich – modern DRK Seniorenbereich feiert seine Mitarbeiter am Tag der Pflege https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/rund-um-in-guten-haenden-wertschaetzend-persoenlich-modern-drk-seniorenbereich-feiert-seine-mitarbeiter-am-tag-der-pflege-1.html Wie in jedem Jahr wird auch der heutige 12. Mai in den DRK Seniorenzentren und ambulanten Pflegediensten besonders wertschätzend für die Mitarbeiter:innen sein. Die generellen Getränke- und Obstangebote werden ergänzt um weitere Leckereien: so gibt es zum Beispiel im größten Haus, dem DRK St. Lioba ein spezielles Burger-Buffet mit frisch zubereiten Zutaten zum selber zusammenstellen. Natürlich auch extra vegetarische Angebote.

„Den Mitarbeitenden heute eine besondere Freude zu machen, liegt uns sehr am Herzen“, sagt Myriam Sohn Einrichtungsleitung. „Dies haben wir vor Corona auch schon gemacht und natürlich erst recht im letzten und in diesem Jahr“.

In den anderen DRK-Einrichtungen in und um Fulda wird es ähnliche Aktionen Tag genau oder zeitversetzt geben. Die aktuellen Hygieneregeln werden selbstverständlich beachtet.

Ein geschenkter Tag

Als besondere Geste schenken Geschäftsführer Christoph Schwab und Prokurist Markus Otto den Mitarbeitenden im Geschäftsbereich Senioren einen extra Urlaubstag. „Diesen Corona-Erhol-Tag haben sich die Mitarbeiter:innen neben Applaus, Corona-Prämie und unterjährigen anderen monetären und nicht monetären Zeichen der Wertschätzung bestimmt verdient“, ist man sich einig.

Auch zu anderen Gelegenheiten gibt es im DRK Seniorenbereich kleine Aufmerksamkeit, sei es am Muttertag für die Bewohner:innen  oder am Valentinstag eine besonders individuell gestaltete Kerze für die Mitarbeiter:innen.

]]>
news-566 Fri, 07 May 2021 08:32:43 +0200 Gratulation aus Fulda zum Jubiläum 100 Jahre DRK Donata Schenck zu Schweinsberg: „Wir sind da, wo wir gebraucht werden.“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/gratulation-aus-fulda-zum-jubilaeum-100-jahre-drk-donata-schenck-zu-schweinsberg-wir-sind-da-wo-wir-gebraucht-werden.html 2021 feiert das DRK ein besonderes Jubiläum: Es wird 100 Jahre alt. Zwar reichen die Wurzeln des Roten Kreuzes auf deutschem Boden zurück bis ins Jahr 1863, doch am 25. Januar 1921 wurde mit der Gründung des DRK-Dachverbands das Deutsche Rote Kreuz geschaffen, das wir heute kennen – ein eingetragener Verein mit föderaler Struktur. Unter dem Dach befinden sich 19 DRK-Landesverbände und der Verband der Schwesternschaften vom DRK.

„Vielfalt in Einheit! - Mit diesem Motto geht das DRK als nationale Hilfsgesellschaft und Wohlfahrtsverband ins Jubiläumsjahr“, sagt Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes in Fulda. Sie gratuliert persönlich, aber auch im Namen des Kreisverbandes Fulda mit mehr als 1.000 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und über 650 ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden zu diesem besonderen Jubiläum.

Die Vielfalt zeichne das DRK aus. „Wir orientieren uns an den Bedarfen der Menschen und an der Basis – und sind immer da, wo wir gebraucht werden.“ So übernehme das DRK Fulda neben den alltäglichen Aufgaben auch gesellschaftliche Verantwortung in der Corona-Pandemie, um im Kampf gegen das Virus aktiv zu helfen, so Schenck zu Schweinsberg. Die Präsidentin ruft auch dazu auf, sich weiter ehrenamtlich zu engagieren. „Davon lebt unsere Gesellschaft. Machen Sie bitte so weiter, damit wir als Rotes Kreuz stark bleiben.“

Rückblick: Am 25. Januar 1921 entsteht das Deutsche Rote Kreuz, wie wir es heute kennen: Die bestehenden deutschen Rotkreuzlandesvereine schließen sich auf einer Sitzung im Alten Rathaus in Bamberg in einem Dachverband zusammen, der das gesamte Rote Kreuz in ganz Deutschland vertritt. Es ist ein rechtsfähiger Verein mit Sitz in Berlin. Die Selbständigkeit der Landesvereine bleibt dabei weitgehend erhalten. Auf diese Weise gestärkt kann das DRK sich in den folgenden Jahren in der Wohlfahrtsarbeit positionieren, den Rettungsdienst ausbauen, in der Rotkreuzbewegung stärker auftreten und einen enormen Mitgliederzuwachs verzeichnen.

Aktuell hat das DRK fast drei Millionen Fördermitglieder, 180.000 hauptamtlich Beschäftigte und mehr als 443.000 ehrenamtliche Helfer in den Bereitschaften, der Wohlfahrts- und Sozialarbeit, dem Jugendrotkreuz, der Bergwacht und der Wasserwacht.

Gemeinsam mit den DRK-Gliederungen setzt sich der Bundesverband auch heute dafür ein, das Deutsche Rote Kreuz weiterzuentwickeln und den Bedürfnissen der aktuellen Zeit gerecht zu werden.
 

Begehen Sie mit uns gemeinsam das 100 Jahre DRK Jubiläum.

Wir laden Sie herzlich zu unserem digitalen Festakt am 8. Mai, dem Weltrotkreuztag, von 10:30 bis 12:00 Uhr ein. Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Veranstaltung und ein spannendes Programm mit Grußworten von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder sowie einem Gastvortrag von Eckart von Hirschhausen und weiteren Überraschungsgästen.

Den Link zur Online-Veranstaltung finden Sie hier: https://drk.de/100jahredrk

Das DRK Fulda gratuliert in einem Video zu diesem besonderen Jubiläum. Um die Botschaft und die Vielfalt des Roten Kreuzes zu sehen, klicken Sie auf den YouTube-Link: https://youtu.be/Un3T_Jg2Tfc

Weitere Informationen zum DRK Fulda finden Sie unter www.drk-fulda.de oder unsere sozialen Netzwerke Facebook und Instagram.

]]>
news-565 Wed, 21 Apr 2021 07:31:54 +0200 Novum im Kreis Fulda: Drive-In-Schnelltestzentrum öffnet auf Messe Galerie https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/novum-im-kreis-fulda-drive-in-schnelltestzentrum-oeffnet-auf-messe-galerie.html Fulda. Zum Corona-Schnelltest in den Drive-In. Das ist schon bald an zwei zentralen Standorten in Fulda möglich. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda und das Klinikum Fulda betreiben in Osthessen bereits über 20 öffentliche Bürgertestzentren. Die ersten Zentren öffneten bereits Anfang März. Jetzt gehen die beiden starken Gesundheitsplayer den nächsten Schritt und erweitern ihr Angebot mit einem Novum in der Region.

Auf dem Messegelände Fulda-Galerie und auf der Ochsenwiese, unweit von ICE-Bahnhof und Kongresszentrum Esperanto, entstehen aktuell zwei Drive-In-Testzentren. Beide werden von Montag bis Sonntag, täglich von 6:00 Uhr bis 21:00 Uhr geöffnet sein. Die Durchführung des Corona-Schnelltests durch geschultes Fachpersonal ist kostenfrei. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich, mit Online-Registrierung über die Webseite www.buergertest-fulda.de ist die Anmeldung bequem und unkompliziert. Das Testzentrum Messe Galerie öffnet bereits am morgigen Mittwoch. Der Standort Ochsenwiese folgt in Kürze.

„Im Kampf gegen die Corona-Pandemie helfen nur Impfen und Testen. Deshalb haben wir uns schon sehr früh entschieden, Verantwortung zu übernehmen. Unser Engagement hilft auf dem Weg zurück zur Normalität“, sagt DRK-Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab und betont: „Wir haben die Kompetenz, die Erfahrung und das Fachpersonal.“ Burkhard Bingel, Vorstand am Klinikum Fulda, bringt die Stärke der Partner auf den Punkt: „Wir helfen auch dann weiter, wenn eine Person positiv auf das Coronavirus getestet wird. Unsere Teams haben die Möglichkeit, sofort einen PCR-Test durchzuführen, der innerhalb eines Tages in unserem Labor am Klinikum untersucht und ärztlich befundet wird. Der PCR-Test ist der Goldstandard und bringt absolute Gewissheit.“

Informationen zu unseren Bürgertest-Zentren und dem Drive-In finden Sie hier: www.buergertest-fulda.de – Unsere Mitarbeiter vor Ort helfen Ihnen bei Fragen gerne weiter.

]]>
news-564 Fri, 16 Apr 2021 11:35:29 +0200 Corona-Testpflicht an Schulen: DRK Fulda stellt Schulpaten zur Unterstützung bereit https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/corona-testpflicht-an-schulen-drk-fulda-stellt-schulpaten-zur-unterstuetzung-bereit.html Seit dem 12. April gilt in Hessens Schulen eine Corona-Testpflicht. Erst ein negativer Selbsttest erlaubt die Teilnahme am Präsenzunterricht. Um die Schulen des Landkreises Fulda zu unterstützen, hat das DRK Fulda Ehrenamtliche zu Schulpaten ausgebildet, die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Schulpaten begleiten die Tests, geben Tipps und stehen für Fragen zur Verfügung, um den schnellen und korrekten Ablauf der Corona-Selbsttests sicherzustellen. "Der DRK-Landesverband hat die Initiative ins Leben gerufen, um die Verlässlichkeit der Selbsttests an Schulen zu garantieren. Wir haben das Staatliche Schulamt Fulda gebeten, den Bedarf bei uns anzumelden und helfen unkompliziert aus“, sagt DRK-Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin und erklärt: „Unsere Schulpaten, hauptsächlich Ehrenamtliche und Ausbilder aus dem Bereich Erste Hilfe, kommen vorbei, um die Prozesse zu begleiten und auf Unsicherheiten bei der Durchführung einzugehen. Denn nur korrekte durchgeführte Selbsttests schaffen Sicherheit.“

Inzwischen haben viele Schulen des Landkreises Fulda in allen Schulformen bereits Bedarf angemeldet. Die Schulpaten sind speziell geschult, um die Besonderheiten im schulischen Umfeld berücksichtigen zu können. „Nur durch unsere Ehrenamtlichen aus den Ortsvereinen, die den Löwenanteil der Anstrengungen stemmen, ist so eine Initiative möglich. Viele wurden bereits im Vorfeld ausgebildet. Deshalb konnten wir das Projekt so schnell umsetzen“, erklärt Peter Becker, Leiter der DRK Akademie Fulda.

Weitere Informationen und Kontaktaufnahme per E-Mail unter kathrin.faust@drk-fulda.de oder per Telefon unter (0661) 90291-65.

]]>
news-563 Wed, 14 Apr 2021 14:02:06 +0200 DRK-Bürger-Testzentrum in Bürgerhaus Dietershausen eröffnet https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-buerger-testzentrum-in-buergerhaus-dietershausen-eroeffnet.html Das neueste Bürger-Testzentrum von DRK Fulda und Klinikum Fulda wurde am Mittwoch in Künzell-Dietershausen direkt im Bürgerhaus in der Bergstraße 2 eröffnet. Ab Freitag sind dort Tests möglich. Im Einbahnstraßensystem werden die zu testenden Bürger zuerst im Eingangsbereich registriert und dann in angrenzenden Räumen gestetet, um dann ohne Kontakt mit den Wartenden wieder das Gebäude zu verlassen. "Wir erwarten 100 bis 120 Tests pro Termin, wenn man Vergleichswerte von Hilders und Tann heranzieht. Direkt vor Ort bietet sich das Bürger-Testzentrum an, wenn man schnell vor einer Familienzusammenkunft Sicherheit schaffen will oder jemanden besuchen will. Wir sind momentan bei einem Inzidenzwert von 290 im Landkreis Fulda, die Zahlen werden aber wahrscheinlich noch steigen. Dietershausen ist eine ganze Ecke weit von Fulda entfernt. Es ist gut, jetzt diese Möglichkeit zu haben", erklärt Martin Klug, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Künzell.

"Getestet werden momentan nur Personen ohne Symptome. Aus unseren bisherigen Erfahrungen mit den Bürger-Testzentren können wir sagen, dass nur ein Prozent der Getesteten positiv ist. Wir fischen also immer überraschend Personen heraus und verhindern so, dass weitere Menschen sich anstecken. Wer weiß, dass er positiv ist, zieht sich im Normalfall zurück und meidet soziale Kontakte. Sollte jemand positiv getestet werden, wird im Anschluss in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Fulda gleich ein PCR-Test gemacht, um innerhalb von 24 Stunden Sicherheit zu schaffen", erklärt Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Fulda.

Ab Freitag, 16. April, können Schnelltests vorgenommen werden, anfänglich ohne Termin. Die Öffnungszeiten sind: freitags 16 bis 20 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr.

]]>
news-562 Thu, 01 Apr 2021 07:49:00 +0200 Weiteres Bürgertest-Zentrum in der Fuldaer Innenstadt – Neuer Standort im Südkreis https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/weiteres-buergertest-zentrum-in-der-fuldaer-innenstadt-neuer-standort-im-suedkreis.html Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda und das Klinikum Fulda betreiben in Stadt und Landkreis Fulda derzeit elf Bürgertest-Zentren. Ein weiterer Standort ist am Gründonnerstag am Borgiasplatz, im Zentrum der Fuldaer Innenstadt, hinzugekommen. „Unser Testzentrum befindet sich zwischen Uniplatz und Altem Rathaus in absolut zentraler Lage. Es ist fußläufig erreichbar. Unsere Teams sind vor Ort bereits im Einsatz“, sagt Philipp Adamietz, Leiter der Corona-Schnelltest-Zentren.

Im Südkreis, dem gemeinsamen Bürgertest-Zentrum für die Gemeinden Neuhof, Flieden und Kalbach, ist der Standort aufgrund der hohen Nachfrage umgezogen. Bürger finden das Corona-Testzentrum bereits ab Karfreitag (2. April) in der St. Barbara-Kirche (Sankt-Barbara-Straße 6) in Neuhof. „Besonderer Dank gilt Bürgermeister Heiko Stolz, der Kirchengemeinde vor Ort und dem Generalvikariat für die unkomplizierte Hilfe bei der Suche nach einem neuen Standort“, erklärt Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK Fulda.

Eine Übersicht aller Standorte und Online-Terminbuchungen sind über das Portal https://buergertest-fulda.de/ möglich.

]]>
news-560 Tue, 30 Mar 2021 12:44:22 +0200 IHK und Kreishandwerkerschaft schaffen mit DRK und Klinikum Fulda Schnelltest-Möglichkeiten für Firmen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ihk-und-kreishandwerkerschaft-schaffen-mit-drk-und-klinikum-fulda-schnelltest-moeglichkeiten-fuer-firmen.html Corona-Schnelltests in Unternehmen geben Sicherheit, sind ein wichtiges Instrument für die Öffnungsstrategien von Bund und Ländern und helfen im Kampf gegen die Pandemie. Deshalb haben die Industrie- und Handelskammer (IHK) Fulda, die Kreishandwerkerschaft Fulda und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda in Kooperation mit dem Klinikum Fulda jetzt eine Zusammenarbeit besiegelt. Corona-Schnelltests in Unternehmen geben Sicherheit, sind ein wichtiges Instrument für die Öffnungsstrategien von Bund und Ländern und helfen im Kampf gegen die Pandemie. Deshalb haben die Industrie- und Handelskammer (IHK) Fulda, die Kreishandwerkerschaft Fulda und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda in Kooperation mit dem Klinikum Fulda jetzt eine Zusammenarbeit besiegelt. Konkret geht es darum, dass mobile Teams vom DRK Fulda direkt in die Firmen kommen, um dort bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Antigen-Schnelltests durchzuführen.

„Wir sprechen alle Unternehmen in der Region an und sind, was die Test-Kapazitäten betrifft, sehr flexibel“, sagt Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Fulda. Die Hilfsorganisation sei bereits mit mehr als zehn Bürgertest-Zentren, die gemeinsam mit dem Klinikum Fulda betrieben werden, in die nationale Teststrategie eingebunden. „Mit Hilfe von Schnelltests, die regelmäßig und professionell durchgeführt werden, können größere Ausbruchsgeschehen verhindert werden. Unsere Kompetenz möchten wir deshalb auch der heimischen Wirtschaft anbieten“, so Schwab. Für die Firmentests sei bereits eine Stabstelle in der DRK-Task-Force „Corona“ gegründet worden. „Wir haben für die Firmen einen festen Ansprechpartner installiert, der die Abwicklung steuert und die Termine vor Ort koordiniert.“

IHK und Kreishandwerkerschaft vertrauen Rotem Kreuz und Klinikum

„Das DRK und das Klinikum Fulda verfügen über das notwendige Know-how. Deshalb sind wir froh und dankbar, dass es zu dieser Kooperation gekommen ist“, erklärt Gabriele Leipold, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Fulda. Man müsse alles tun, um Schritt für Schritt zurück zur Normalität zu kommen. „Deshalb mein Appell neben dem Impfen: Testen, Testen, Testen!“ Nichts sei schlimmer, als wenn ganze Betriebe durch eine Corona-Infektion in der Belegschaft lahmgelegt würden.

„Prävention ist hier das richtige Stichwort“, erklärt Michael Konow, Hauptgeschäftsführer der IHK Fulda. Er sieht das Testen ebenfalls als wichtigen Baustein an. „Impfen und Testen – beides zusammen ebnet den Weg aus dieser Pandemie. Wir müssen alles tun, um die Wirtschaft wieder in ruhiges und sicheres Fahrwasser zu führen. Damit dies gelingt und wir unsere Unternehmen nicht lahmlegen, braucht es Corona-Sicherheit, die durch Schnelltests gegeben ist. Mit dem DRK und dem Klinikum Fulda haben wir professionelle Partner gefunden.“

Kooperation mit Klinikum Fulda: Möglichkeiten für PCR-Test

Falls ein Mitarbeiter per Schnelltest positiv auf das Coronavirus getestet wird, hilft das Team vom Roten Kreuz direkt und kompetent weiter. „Wir kümmern uns um das weitere Prozedere und führen sofort einen PCR-Test durch. Dieser wird labortechnisch im Klinikum Fulda untersucht und bringt innerhalb eines Tages ein belastbares Ergebnis“, berichtet Christoph Schwab abschließend.

„In den bereits etablierten Bürgertest-Zentren kann sich jede Bürgerin und jeder Bürger in Stadt und Landkreis Fulda mindestens einmal pro Woche kostenfrei testen lassen. Gerne bieten wir zusätzlich für die Betriebe der Region Schnelltests durch geschultes Personal für ihre Mitarbeiter*innen direkt vor Ort an,“ so Priv.-Doz. Dr. Thomas Menzel, Vorstands-Sprecher des Klinikums Fulda. Menzel weiter: „Damit schaffen wir ein niederschwelliges Angebot für alle die nicht im Home-office arbeiten können. Die höhere Ansteckungsfähigkeit der britischen Virus-Variante macht sich bei den Übertragungen – vor allem auch in Betrieben, wo zum Teil zahlreiche Mitarbeiter*innen auf engem Raum zusammenarbeiten, bemerkbar. Die Möglichkeit der Schnelltests vor Ort erweitert die Teststrategie und hilft somit, die Pandemie schneller unter Kontrolle zu bekommen“.

Unternehmen, die sich für die professionell durchgeführten Corona-Antigen-Schnelltests interessieren oder direkt einen Termin vereinbaren möchten, wenden sich bitte an Frau Kathrin Faust per Telefon 0661 90291-65 oder E-Mail unter firmentest@drk-fulda.de.

]]>
news-561 Tue, 30 Mar 2021 12:42:21 +0200 Gemeinsam gegen Corona! IHK und Kreishandwerkerschaft schaffen mit DRK und Klinikum Fulda Schnelltest-Möglichkeiten für Firmen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/gemeinsam-gegen-corona-ihk-und-kreishandwerkerschaft-schaffen-mit-drk-und-klinikum-fulda-schnelltest-moeglichkeiten-fuer-firmen.html Corona-Schnelltests in Unternehmen geben Sicherheit, sind ein wichtiges Instrument für die Öffnungsstrategien von Bund und Ländern und helfen im Kampf gegen die Pandemie. Deshalb haben die Industrie- und Handelskammer (IHK) Fulda, die Kreishandwerkerschaft Fulda und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda in Kooperation mit dem Klinikum Fulda jetzt eine Zusammenarbeit besiegelt. Konkret geht es darum, dass mobile Teams vom DRK Fulda direkt in die Firmen kommen, um dort bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Antigen-Schnelltests durchzuführen.
 

„Wir sprechen alle Unternehmen in der Region an und sind, was die Test-Kapazitäten betrifft, sehr flexibel“, sagt Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Fulda. Die Hilfsorganisation sei bereits mit mehr als zehn Bürgertest-Zentren, die gemeinsam mit dem Klinikum Fulda betrieben werden, in die nationale Teststrategie eingebunden. „Mit Hilfe von Schnelltests, die regelmäßig und professionell durchgeführt werden, können größere Ausbruchsgeschehen verhindert werden. Unsere Kompetenz möchten wir deshalb auch der heimischen Wirtschaft anbieten“, so Schwab. Für die Firmentests sei bereits eine Stabstelle in der DRK-Task-Force „Corona“ gegründet worden. „Wir haben für die Firmen einen festen Ansprechpartner installiert, der die Abwicklung steuert und die Termine vor Ort koordiniert.“

 

IHK und Kreishandwerkerschaft vertrauen Rotem Kreuz und Klinikum
 

„Das DRK und das Klinikum Fulda verfügen über das notwendige Know-how. Deshalb sind wir froh und dankbar, dass es zu dieser Kooperation gekommen ist“, erklärt Gabriele Leipold, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Fulda. Man müsse alles tun, um Schritt für Schritt zurück zur Normalität zu kommen. „Deshalb mein Appell neben dem Impfen: Testen, Testen, Testen!“ Nichts sei schlimmer, als wenn ganze Betriebe durch eine Corona-Infektion in der Belegschaft lahmgelegt würden.
„Prävention ist hier das richtige Stichwort“, erklärt Michael Konow, Hauptgeschäftsführer der IHK Fulda. Er sieht das Testen ebenfalls als wichtigen Baustein an. „Impfen und Testen – beides zusammen ebnet den Weg aus dieser Pandemie. Wir müssen alles tun, um die Wirtschaft wieder in ruhiges und sicheres Fahrwasser zu führen. Damit dies gelingt und wir unsere Unternehmen nicht lahmlegen, braucht es Corona-Sicherheit, die durch Schnelltests gegeben ist. Mit dem DRK und dem Klinikum Fulda haben wir professionelle Partner gefunden.“

 

Kooperation mit Klinikum Fulda: Möglichkeiten für PCR-Test
 

Falls ein Mitarbeiter per Schnelltest positiv auf das Coronavirus getestet wird, hilft das Team vom Roten Kreuz direkt und kompetent weiter. „Wir kümmern uns um das weitere Prozedere und führen sofort einen PCR-Test durch. Dieser wird labortechnisch im Klinikum Fulda untersucht und bringt innerhalb eines Tages ein belastbares Ergebnis“, berichtet Christoph Schwab abschließend.
 

„In den bereits etablierten Bürgertest-Zentren kann sich jede Bürgerin und jeder Bürger in Stadt und Landkreis Fulda mindestens einmal pro Woche kostenfrei testen lassen. Gerne bieten wir zusätzlich für die Betriebe der Region Schnelltests durch geschultes Personal für ihre Mitarbeiter*innen direkt vor Ort an," so Priv.-Doz. Dr. Thomas Menzel, Vorstands-Sprecher des Klinikums Fulda. Menzel weiter: „Damit schaffen wir ein niederschwelliges Angebot für alle die nicht im Home-Office arbeiten können. Die höhere Ansteckungsfähigkeit der britischen Virus-Variante macht sich bei den Übertragungen – vor allem auch in Betrieben, wo zum Teil zahlreiche Mitarbeiter*innen auf engem Raum zusammenarbeiten, bemerkbar. Die Möglichkeit der Schnelltests vor Ort erweitert die Teststrategie und hilft somit, die Pandemie schneller unter Kontrolle zu bekommen“.
 

Unternehmen, die sich für die professionell durchgeführten Corona-Antigen-Schnelltests interessieren oder direkt einen Termin vereinbaren möchten, wenden sich bitte an Frau Kathrin Faust per Telefon 0661 90291-65 oder E-Mail unter firmentest(at)drk-fulda.de.

]]>
news-559 Wed, 24 Mar 2021 14:13:47 +0100 Live-Stream: DRK Fulda präsentiert neuen Baby-Krankentransportwagen online https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/live-stream-drk-fulda-praesentiert-neuen-baby-krankentransportwagen-online.html Dieses Projekt ist ‚Made in FD!‘. Der DRK-Kreisverband Fulda stellt am Donnerstag ab 18 Uhr den neuen Baby-Krankentransportwagen (Baby-KTW) per Live-Stream vor. Das Sonderfahrzeug ist speziell für den Transport von Früh- und Neugeborenen ausgelegt und stellt ein Novum im Landkreis Fulda dar. Die Öffentlichkeit kann die Präsentation online verfolgen.

Der Baby-KTW ist mit neuester Technik ausgestattet, die es dem Team an Bord erlaubt, die intensivmedizinische Versorgung der kleinen Patienten auch während der Fahrt vollumfänglich zu gewährleisten. Um den Transport besonders schonend zu ermöglichen, sind Fahrwerk und Federung auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt: "Die Kleinen sind sehr empfindlich. Frühgeborene können Hirnblutungen erleiden, wenn sie großen Erschütterungen ausgesetzt sind. Auch der Rest der Ausrüstung ist angepasst: kleiner, sensibler – außerdem braucht es eine ständige Wärmequelle, weil kleine Kinder schnell auskühlen", erklärt Prof. Dr. med. Reinald Repp, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Fulda.

Besetzt wird der Baby-KTW von Notfallsanitätern des DRK Fulda und ärztlichen Spezialisten aus dem Team von Professor Repp. Kooperationspartner sind die Fördervereine Känguruh und Seestern.

 

 

Der Live-Stream der Vorstellung des neuen Baby-Krankentransportwagens des DRK Fulda wird am

Donnerstag, 25. März, um 18 Uhr
auf dem Facebook-Kanal, dem YouTube-Kanal und der Website des DRK Fulda ausgestrahlt.

Interessenten können ohne Anmeldung teilnehmen.

]]>
news-558 Thu, 18 Mar 2021 08:18:45 +0100 DRK Fulda: Ermäßigte Erste-Hilfe-Osterferienkurse für Schüler https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-ermaessigte-erste-hilfe-osterferienkurse-fuer-schueler.html In einer Sonderaktion bietet das DRK Fulda Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren in den Osterferien ermäßigte Lehrgänge in Erster Hilfe für den Erwerb des PKW-Führerscheins an. Am 13. und 16. April kostet die Lehrgangsteilnahme für diese Zielgruppe statt 45 Euro lediglich 40 Euro. Schnell sein lohnt sich, denn die Teilnehmerplätze sind auf jeweils 16 Personen begrenzt.


Die Lehrgänge dauern von 09:00 bis 16:30 Uhr und finden mit großzügigem Platzangebot und unter Einhaltung aller Hygieneregeln in der neuen Außenstelle des DRK Fulda in der Black Horse Event Halle in der Black-Horse-Straße 4 in 36041 Fulda statt.


Wer einen kostenlosen Corona-Schnelltest machen möchte, gibt das bitte bereits bei der verpflichtenden Online-Anmeldung an und findet sich zwanzig Minuten vor Lehrgangsbeginn am Schulungsort ein.


Flächen- und Lehrmitteldesinfektion, Handhygiene, großzügige Abstände, FFP-2-Masken sind Standard in den Erste-Hilfe-Kursen, der Schnelltest soll dem DRK zufolge zusätzliche Sicherheit für die Teilnehmer stiften. „Damit liegen wir mit unseren Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen an der Spitze. Auf dieser Grundlage ist die Durchführung von Lehrgänge in Erster Hilfe für uns vertretbar“, betont der Leiter der DRK Akademie Peter Becker, da entsprechende Kenntnisse Leben retten können. Vor allem in lebensbedrohlichen Situationen kommt es gerade in den ersten Minuten nach einem Unfall auf die Ersthelfenden vor Ort an, zum Beispiel um Blutungen zu stoppen, Bewusstlose in die stabile Seitenlage zu legen, um sie vor dem Ersticken zu bewahren oder bei Herzstillstand eine Wiederbelebung durchzuführen.

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie ist Erste-Hilfe-Leistung weiterhin möglich. „Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten Mund und Nase der hilfebedürftigen Person mit einem Tuch abgedeckt und auch das eigene Gesicht geschützt werden. Den Notruf 112 anzurufen und die betroffene Person zu beruhigen, ist eine wichtige Hilfeleistung und auch auf Distanz möglich“, sagt Peter Becker. Anmeldung nur online: www.drk-fulda.de


Direktlink: https://www.drk-fulda.de/nc/kurse/kurse-zur-erste-hilfe/erste-hilfe-kurs.html

]]>
news-557 Tue, 16 Mar 2021 13:14:32 +0100 Corona-Schnelltests im Aloys-Ruppel-Haus Von DRK und Klinikum: Bürgertest-Zentrum „Südkreis“ nimmt Mittwoch Betrieb auf https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/corona-schnelltests-im-aloys-ruppel-haus-von-drk-und-klinikum-buergertest-zentrum-suedkreis-nimmt-mittwoch-betrieb-auf.html Um flächendeckend Corona-Schnelltestcenter anzubieten und den Vorgaben der nationalen Teststrategie gerecht zu werden, wird am Mittwoch, 17. März, das Bürgertest-Zentrum „Südkreis“ im Aloys-Ruppel-Haus in Neuhof eröffnet. Das Projekt wurde in interkommunaler Zusammenarbeit der Südkreis-Gemeinden Neuhof, Flieden und Kalbach realisiert. Die Corona-Schnelltests sind für alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos.

Betrieben wird das neue Bürgertest-Zentrum „Südkreis“ vom DRK Kreisverband Fulda und dem Klinikum Fulda. Am Mittwoch, 17. März, um 13:00 Uhr wird der Betrieb offiziell aufgenommen. Geöffnet ist das Testzentrum dann bis 18:00 Uhr.

Folgende Öffnungstage und -zeiten stehen den Bürger*innen zukünftig zur Verfügung: Montag, Mittwoch und Freitag in der Zeit von 13:00 bis 18:00 Uhr.

„Gemeinsam kämpfen wir gegen die Pandemie. Das Bürgertest-Zentrum soll Kapazitäten für alle Menschen im Südkreis schaffen“, so der klar definierte Auftrag der Rathauschefs von Neuhof, Flieden und Kalbach an die Betreiber. „Wir ziehen gemeinsam an einem Strang, nachdem die Idee vom den DRK-Ortsverein Neuhof an uns herangetragen wurde. Mit dem Roten Kreuz, das in Neuhof eine lange Tradition hat, und dem Klinikum Fulda haben wir zwei starke Partner“, betont der Neuhofer Bürgermeister Heiko Stolz. „Das Aloys-Ruppel-Haus am Kirchplatz 1 eignet sich durch seine zentrale Lage und die umliegenden Parkmöglichkeiten besonders, um unseren Bürgern das Testen so einfach wie möglich zu machen.“

Kalbachs Bürgermeister Mark Bagus und Erster Beigeordneter Erhard Auth (in Vertretung von Fliedens Bürgermeister Christian Henkel) überzeugten sich ebenfalls vor Ort von der Ausstattung und den Abläufen im Bürgertest-Zentrum. Sie zeigten sich begeistert: „Mit diesen Playern ist es möglich, die Kapazitäten bedarfsgerecht anzupassen.“

 

Zwei starke Partner: DRK und Klinikum

„Wir freuen uns, hier vor Ort in mit unserer Expertise und unseren personellen Ressourcen dazu beitragen zu können, für die Bürger das Testangebot auszubauen, um kurze Wege und ausreichend Kapazitäten sicherzustellen“, sagt Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Fulda. "Das neue Bürgertest-Zentrum Südkreis ist möglich durch die bewährte Zusammenarbeit zweier starker Partner, dem Klinikum Fulda und dem DRK Fulda. Genau wie in den bereits eröffneten Bürgertest-Zenten im Landkreis Fulda bieten wir innerhalb von 20 Minuten Corona-Sicherheit. So können wir einen Beitrag dazu leisten, Normalität im Leben der Bürger wiederherzustellen", erklärt Burkhard Bingel, Vorstand Administration im Klinikum Fulda.

Sollte der Corona-Schnelltest positiv ausfallen, führt das Team vor Ort sofort ein PCR-Test (Nasen-Rachen-Abstrich) durch. Dieser wird dann im Labor des Klinikums untersucht und bringt innerhalb von 24 Stunden ein eindeutiges Ergebnis über eine Infektion mit SARS-CoV 2.

 

Weitere Informationen und Online-Terminbuchungen sind über das Portal www.buergertest-suedkreis.de möglich.

 

]]>
news-554 Thu, 04 Mar 2021 17:12:00 +0100 Heute Live - Online-Vortrag: Vorsorge bei Alter, Krankheit und Tod https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/heute-live-online-vortrag-vorsorge-bei-alter-krankheit-und-tod.html Jeder kann in eine Situation gelangen, in der andere für ihn Entscheidungen treffen müssen. Deshalb sind Aufklärung und Vorsorge wichtig, um den Angehörigen die Last zu nehmen, etwa über medizinische Maßnahmen, Leben oder Tod eines Familienmitglieds entscheiden zu müssen. Am Donnerstag, 4. März, können sich Interessenten um 18 Uhr sowohl auf der Website des DRK-Kreisverbands Fulda als auch auf deren Facebook-Seite zu einem Live-Vortrag von Dr. Gerhard Schlitt, Fachanwalt für Erbrecht, Rechtsanwalt und Notar aus Petersberg, zuschalten. Der Experte wird darüber referieren, wie bei Krankheit, Alter und Tod vorzusorgen ist.

 

Für viele Menschen gehört es zu den wichtigsten Dingen im Leben, sich zu entscheiden, wie sie in Zeiten schwerer, unwiderruflicher oder gar todbringender Erkrankungen behandelt werden möchten. Im DRK Knotenpunkt in Fulda wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wieder mit Fragen zu diesem sensiblen Thema konfrontiert. Deswegen hat sich Fachanwalt angeboten, in einem Vortrag über die komplexe Thematik aufzuklären.

 

Mit einer schriftlichen Patientenverfügung können Patientinnen und Patienten vorsorglich festlegen, dass bestimmte medizinische Maßnahmen durchzuführen oder zu unterlassen sind, falls sie nicht mehr selbst entscheiden können. Damit wird sichergestellt, dass der Patientenwille umgesetzt wird, auch wenn er in der aktuellen Situation nicht mehr geäußert werden kann. Außerdem wird Schlitt darauf eingehen, was bei Übergabeverträgen zu berücksichtigen ist, wie Steuervorteile bei Schenkungen genutzt werden können und warum die Nachlassregelung so wichtig ist. Die Aufteilung des Vermögens im Falle der erbrechtlichen Lösung wird ebenso erläutert werden.

 

Bereits im Vorfeld können Interessenten Fragen an Dr. Schlitt stellen unter der E-Mail-Adresse: fragen(at)drk-fulda.de

 

Der Live-Vortrag wird auf diesen Seiten ausgestrahlt werden:

https://www.youtube.com/watch?v=9F8xAzF7xPU

Webseite des DRK-Kreisverbands: www.drk-fulda.de 

Facebook-Kanal des DRK-Kreisverbands: www.facebook.com/DRKFulda/ 

]]>
news-556 Thu, 04 Mar 2021 16:21:00 +0100 Schnelltest-Schulungen für Firmen beim DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/schnelltest-schulungen-fuer-firmen-beim-drk-fulda.html Gesundheitsschutz der Mitarbeiter und Aufrechterhaltung des Betriebs sind für Unternehmen in Coronazeiten wichtiger denn je. Seit dieser Woche bietet das DRK Fulda die Möglichkeit, Unternehmen und Organisationen der kritischen Infrastruktur im Umgang mit Corona-Schnelltests zu schulen. Gerade wo Arbeitnehmer auf engem Raum arbeiten müssen, empfiehlt sich eine Kontrolle bereits im Vorfeld, damit sich das Virus nicht in der Firma ausbreiten kann. An der DRK-Akademie werden maximal acht Personen gleichzeitig geschult, um die praktische Durchführung des Tests gut kontrollieren und korrigieren zu können.

Ab einer Gruppe von sieben Personen kann aber auch ein Termin im Unternehmen selbst vereinbart werden. Die Schulungsdauer beträgt 60 Minuten. Neben einer grundsätzlichen Einweisung in Test und Testset erfolgt der Test selbst, zuerst am Modell, dann am Partner. Die korrekte Verwendung der Schutzkleidung gehört ebenso zur Unterweisung. "Die Teilnehmer lernen natürlich auch, was zu tun ist, wenn der Schnelltest, der Point-of-Care-Antigen-Test, positiv ist. Dann geht es weiter mit dem PCR-Test. So bekommen Unternehmen einen hohen Grad an Verlässlichkeit und Sicherheit", erklärt Philipp Adamietz, Leiter des DRK-Testcenters.

 

Die bisherigen Firmenteilnehmer sind überzeugt von der Schulung: "Wir sind dem DRK sehr dankbar, dass sich diese Möglichkeit für uns bietet, denn gerade für Betriebe unserer Größenordnung, wo Mitarbeiter auch ständig miteinander im Kontakt sind, sind Testungen sehr wichtig und man weiß eigentlich gar nicht, wohin man sich wenden soll", erklärt Sandra Schäfer vom Autodienst Schäfer in Neuhof.

 

Weitere Informationen und Kontakt unter Telefon 0661/90291-0 oder per Email unter kontakt(at)drk-fulda.de.

]]>
news-555 Wed, 03 Mar 2021 07:53:27 +0100 Stäbchen in die Nase, fertig: DRK schult Bundeswehrsoldaten https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/staebchen-in-die-nase-fertig-drk-schult-bundeswehrsoldaten.html In der Zentrale des Deutschen Roten Kreuzes in Fulda-Neuenberg werden Bundeswehrsoldaten im Umgang mit dem Corona-Schnelltest geschult. Major Aribert Happ vom Kreisverbindungskommando Fulda erklärt, wie genau die Unterstützung durch die Soldaten abläuft.

Acht Flecktarnträger sitzen im Schulungsraum und zeigen ihre sensible Seite, wenn das Teststäbchen in der eigenen Nase verschwindet. Zuerst wird die Abfolge der Testschritte erläutert, dann die Unterscheidung von Positiv- und Negativtest. Aber erst in der Partnerarbeit mit wechselseitiger Anwendung kann ein gutes Verständnis für den Test und den Umgang mit dem zu testenden Menschen entwickelt werden. Während Philipp Adamietz, Leiter des DRK-Testcenters in Fulda, die Details erläutert, schaut Major Happ den Kameraden zu. Das Kreisverbindungskommando Fulda ist die Schnittstelle zwischen Administration und DRK: "Der Landkreis Fulda beziehungsweise der Katastrophenschutz fordert vom Kreisverbindungskommando im Rahmen eines Hilfeleistungsantrags Soldaten an, um vor Ort Schnelltests durchführen zu lassen. Das passiert vor allem in den Alten- und Pflegeheimen, um die dortigen Mitarbeiter zu entlasten. Der Hilfeleistungsantrag wird von der Bundeswehr über verschiedene Kommandos aus Berlin genehmigt. Die Kameraden werden vom Kommandeur der territorialen Aufgaben festgelegt. Im Normalfall sind es Truppen des jeweiligen Bundeslandes, die zugewiesen werden. Die Kameraden heute kommen aus dem Kampfhubschrauberregiment 36 aus Fritzlar", so Happ.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden schon mehrere Hilfeleistungsanträge des Landkreises Fulda von der Bundeswehr durchgeführt. Über Weihnachten und bis Mitte Februar wurden Soldaten in Alten- und Pflegeheimen zum Impfen eingesetzt, mittlerweile wird vor allem Unterstützung bei den Schnelltests in den Alten- und Pflegeheimen geleistet. Der mobile Abstrichdienst am Klinikum Fulda wird zudem mit weiteren Soldaten unterstützt. Vier Kontingente wurden bereits geschult, zwölf Soldaten werden gleichzeitig eingesetzt, im Regel für 1,5 bis 2 Wochen. In dieser Zeit kommen die Soldaten im Hotel Esperanto direkt beim Impfzentrum unter. "Die Dauer des momentanen Hilfeleistungsantrags ist bis zum 10. März, er wird aber wahrscheinlich bis Ostern verlängert werden.

Die zivil-militärische Zusammenarbeit von Kreisverbindungskommando und DRK Fulda funktioniert reibungslos, auch weil auf DRK-Seite die relevante Expertise und Erfahrung so breit ausgebaut ist: "Wir haben durch unseren frühen Einsatz an Flughäfen und aufgrund unseres eigenen Testcenters gleich gegenüber unseres K-Zentrums seit November sehr viele Erfahrungen sammeln können, haben unsere eigenen Mitarbeiter ausgebildet und sogar eigene Schulungsmaterialien entwickelt“, erklärt Peter Becker, der Leiter der DRK Akademie. „Der nächste Schritt ist, dass wir aufgrund unserer Expertise nun auch Firmen im Bereich der kritischen Infrastruktur und deren Mitarbeiter im Umgang mit Tests schulen werden.“ Denn diese sind aufgrund einer Änderung der Medizinprodukte-Abgabenverordnung ermächtigt, entsprechende Schnelltests zu beziehen und von geschulten Mitarbeitern anwenden zu lassen.

]]>
news-553 Fri, 26 Feb 2021 13:52:10 +0100 DRK Fulda schult die Anwendung von Covid-Schnelltests https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-schult-die-anwendung-von-covid-schnelltests.html Zahlreiche Einrichtungen und Unternehmen dürfen zur Eindämmung der Pandemie inzwischen Covid-Schnelltests erwerben und damit ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Covid 19 testen. Möglich macht dies eine Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung. Zum Bezug ermächtigt sind insbesondere Unternehmen und Organisationen, die zum Bereich der kritischen Infrastruktur zählen. Das sind neben Staat und Verwaltung etwa die Branchen und Sektoren Energie, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, die öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, Ernährung, Finanz- und Versicherungswesen sowie Medien und Kultur.

 

Vornehmen dürfen die sogenannten PoC-Schnelltests in den genannten Branchen neben Ärzten inzwischen auch Betriebsangehörige, die die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung erworben haben.

 

Entsprechende Mitarbeiterschulungen bietet die Akademie des Deutschen Roten Kreuzes in Fulda an. Die Teilnehmer lernen in einer einstündigen Schulung, Proben aus Nase und Rachen fachgerecht zu entnehmen und die Testkassette anzuwenden, mit der Eiweißfragmente des Virus ermittelt und ein negatives oder positives Ergebnis binnen einer viertel Stunde angezeigt werden. Vermittelt werden auch die bei der Probenentnahme und Diagnostik von SARS-CoV-2 einzuhaltenden Arbeitsschutzmaßnahmen.

 

Die ersten Schulungstermine von Gruppen bis maximal 8 Teilnehmern finden statt am Donnerstag, 4. März, um 09:30 und 14:00 Uhr. Die Teilnehmergebühr beträgt inclusive Ausfertigung des Zertifikats und der Materialkosten für Tests und Schutzkleidung 39 Euro und wird vor Ort bar entrichtet. Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl erforderlich.

 

Die Anmeldung von Mitarbeitern ist möglich per E-Mail: kontakt@drk-fulda.de oder telefonisch unter 0661 90291-0.

]]>
news-552 Tue, 16 Feb 2021 16:35:06 +0100 DRK-Ortsverein Neuhofs Kräppelaktion 2.0 https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-neuhofs-kraeppelaktion-20.html Die am Rosenmontag durchgeführte Kräppelkampagne des DRK-Ortsvereins Neuhof war bei den Organisationen so gut angekommen, dass direkt mit der Kräppelaktion 2.0 weitergemacht wurde. Am Faschingsdienstag durften sich die Mitarbeiter von Hessen-Mobil, der Gärtnerei Hartmann sowie von dem Müllabfuhr-Dienstleister Knettenbrech + Gurdulic über mehr als 150 Kräppel freuen.

 

„Mit dieser Aktion wollen wir einfach mal DANKE sagen. Auch die Bäckerei Happ aus Neuhof zeigte sich heute Morgen spontan, als wir nochmals 150 Kräppel orderten“, freut sich der Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin, der bei der Verteilaktion mithalf.

 

Gestern bereits wurden 200 Kräppel an Hilfsbedürftige ausgegeben. Zudem durften sich die Mitarbeiter der Krankenhäuser des Klinikums Fulda und Herz-Jesu-Krankenhaus, alle DRK-Einrichtungen und Rettungswachen, Seniorenzentren, ambulante Pflege, das DRK Hünfeld, der Malteser Rettungsdienst in Petersberg, das Impfzentrum in Fulda, die Polizei und Feuerwache Fulda sowie das Gesundheitsamt des Landkreises Fulda über 1.700 Kräppel freuen.

]]>
news-551 Tue, 16 Feb 2021 07:40:32 +0100 DRK-Haupt- und Ehrenamt „gehen“ Hand in Hand: Helfer*innen des DRK-Ortsvereins Neuhof verteilen Kräppel https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-haupt-und-ehrenamt-gehen-hand-in-hand-helferinnen-des-drk-ortsvereins-neuhof-verteilen-kraeppel.html Normalerweise wären jetzt hunderte Ehren- und Hauptamtler des DRK Fulda an der "Foaset Front" im Einsatz: nämlich auf den vielen Rosenmontagsumzügen im Landkreis Fulda. Doch da diese aufgrund der Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden können, hat sich der DRK Ortsverein Neuhof (südlicher Landkreis Fulda) eine ganz besondere Aktion überlegt. "Wir verteilen heute 1.700 Kräppel der Bäckerei Happ an Ehren- und Hauptamt, um einfach mal Danke zu sagen", erklärt Christian Stadtfeld, designierter Vorsitzender des DRK in Neuhof. Er übernimmt das Ehrenamt im Rahmen eines Generationswechsels.

"Die Aktion entstand sehr spontan, deswegen sind wir überaus froh, diese zusammen mit dem Kreisverband Fulda sowie mit Unterstützung der Bäckerei Happ aus Neuhof durchführen zu können", sagt er auch im Namen des neuen Vize Adrian Böhm. Los ging es am Montagmorgen um acht Uhr. Zwölf Helfer*innen starteten zusammen mit Bereitschaftsleiter Stephan Gömpel, Stefan Zierfuß (aktueller und langjähriger Vorsitzender DRK Neuhof) und Initiator Christian Stadtfeld an der Rettungswache, um die Kräppel dann persönlich bei Happ abzuholen. Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz (CDU) sowie die Happ-Chefs Christoph und Michael Happ lobten die enge Zusammenarbeit mit dem DRK Neuhof: "Natürlich unterstützen wir, wo wir nur können."

Anschließend ging es los nach Fulda zum DRK-Knotenpunkt. Dort wurden allein rund 200 Kräppel für Hilfsbedürftige ausgegeben. Ob Krankenhäuser - wie Klinikum Fulda und Herz-Jesu-Krankenhaus - alle DRK-Einrichtungen und Rettungswachen, Seniorenzentren, ambulante Pflege, das DRK Hünfeld, der Malteser Rettungsdienst in Petersberg, das Impfzentrum in Fulda, die Polizei und Feuerwache sowie das Gesundheitsamt des Landkreises Fulda wurden berücksichtigt.

Tatkräftige Unterstützung bei der Verteilung der Süßware gab es durch Abordnungen von der Fuldaer Karneval-Gesellschaft (FKG), der Florengäßner Brunnenzeche und dem Carnevalverein Petersberg - mit dabei war auch FKG-Präsident Michael Hamperl. Die Corona-Regeln wurden selbstverständlich eingehalten.

Gegen 14 Uhr wurde die Aktion "erfolgreich" beendet. "Alle haben sich sehr über die Geste an Rosenmontag in der Fastnachtshochburg Fulda gefreut und dementsprechend war dies eine sehr gelungene Aktion", bilanzieren die Verantwortlichen. "Ein großer Dank geht an alle Helfer*innen, die zum Gelingen ihren Beitrag geleistet haben.

]]>
news-550 Fri, 12 Feb 2021 14:04:12 +0100 Ab März wieder Erste-Hilfe-Kurse – mit Covid-Schnelltest https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ab-maerz-wieder-erste-hilfe-kurse-mit-covid-schnelltest.html Objektiver Bedarf für den Führerscheinerwerb, bei Betrieben und Feuerwehren, leicht sinkende Inzidenzwerte, eine Schulungsfläche mit mehreren hundert Quadratmetern bei limitierter Teilnehmerzahl, sorgfältige Einhaltung der Hygieneregeln – und vor allem ein kostenloser Corona-Schnelltest bei Lehrgangsbeginn, so fasst der Leiter der DRK Akademie Fulda Peter Becker die Gründe zusammen, die das Rote Kreuz in Fulda veranlassen, seinen Schulungsbetrieb in Erster Hilfe ab dem März wieder probeweise aufzunehmen. „Das alles unter der Voraussetzung, dass die mutierten Corona-Stämme nicht zu deutlich steigenden Inzidenzen führen“, ergänzt Becker. Dann gehe Gesundheit vor Lehrgangsdurchführung.

 

Lehrgangsort mit eigenen Parkplätzen ist für die erste Hilfe ab März die Black Horse Event Halle in der Black-Horse-Straße 4 in 36041 Fulda.

 

Flächen- und Lehrmitteldesinfektion, Handhygiene, großzügige Abstände, FFP-2-Masken sind Standard, der Schnelltest soll dem DRK zufolge zusätzliche Sicherheit für die Teilnehmer stiften. „Damit liegen wir mit unseren Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen an der Spitze, ohne dass sich die Teilnehmergebühr erhöht. Daher sind auf dieser Grundlage Lehrgänge in Erster Hilfe durchführbar und für uns auch vertretbar“, betont Becker, da entsprechende Kenntnisse Leben retten können. Vor allem in lebensbedrohlichen Situationen kommt es gerade in den ersten Minuten nach einem Unfall auf die Ersthelfenden vor Ort an, zum Beispiel um Blutungen zu stoppen, Bewusstlose in die stabile Seitenlage zu legen, um sie vor dem Ersticken zu bewahren oder bei Herzstillstand eine Wiederbelebung durchzuführen.

 

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie ist Erste-Hilfe-Leistung weiterhin möglich. „Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten Mund und Nase der hilfebedürftigen Person mit einem Tuch abgedeckt und auch das eigene Gesicht geschützt werden. Den Notruf 112 anzurufen und die betroffene Person zu beruhigen, ist eine wichtige Hilfeleistung und auch auf Distanz möglich“, sagt Peter Becker.

 

Privatpersonen und Firmen können sich über die Website des DRK Fulda anmelden. Auch geschlossene Lehrgänge für Institutionen oder Firmen mit Teilnehmerzahlen ab zehn Personen sind möglich.

 

Kontakt: www.drk-fulda.de, 0661 90291-0

]]>
news-549 Thu, 11 Feb 2021 08:27:46 +0100 11.2. wirbt als Tag des Notrufs für die Notrufnummer 112 https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/112-wirbt-als-tag-des-notrufs-fuer-die-notrufnummer-112.html Am 11. Februar weist der DRK-Landesverband Hessen e.V. auf die wichtige und teils lebensrettende Funktion der Notrufnummer 112 hin. Der 11.2. eines jeden Jahres gilt als europaweiter Tag des Notrufs 112.

 

Die Notrufnummer verbindet den Anrufenden direkt mit einer zentralen Rettungsleitstelle. Dort werden durch geschultes Personal alle wichtigen Informationen abgefragt, um das für die jeweilige (Not-) Situation geeignete Rettungsmittel zum Notfallort entsenden zu können.

Die Rettungsleitstellen begleiten darüber hinaus den Anrufenden bzw. Ersthelfenden während der Notfallsituation und leiten ihn bei Erste-Hilfe-Maßnahmen – z.B. zu Wiederbelebungsmaßnahmen – telefonisch an.

 

Norbert Södler, Präsident des DRK-Landesverbandes Hessen e.V. betont: „Die Notrufnummer 112 kann Leben retten! Wichtig ist, diese Nummer im Notfall sofort zu wählen.“

Dazu ergänzt Norbert Södler: „Bei allgemeinen gesundheitlichen Problemen, die kein Notfall sind, oder auch wenn Arztpraxen geschlossen haben, erhält man die richtige Hilfe unter der Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117.“

 

Fälle für den ärztlichen Bereitschaftsdienst sind zum Beispiel Fieber, Durchfall, Ohrenschmerzen, eine akute Blasenentzündung oder akute Rückenschmerzen ohne sensorische Ausfälle.

 

Erste Hilfe leisten!

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sollten stets Erste Hilfe-Maßnahmen, wie z.B. Herz-Lungen-Wiederbelebung, Stabile Seitenlage oder die Beatmung des Erkrankten durchgeführt werden.

Der DRK-Präsident weist in diesem Zusammenhang darauf hin: „Jeder sollte regelmäßig seine Erste-Hilfe-Kenntnisse in einem Kurs auffrischen. Das DRK empfiehlt, alle zwei Jahre einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen. “

Auch während der Corona-Pandemie bietet das Deutsche Rote Kreuz nach wie vor Erste-Hilfe-Kurse mit umfangreichen Hygiene-Maßnahmen zum Schutz der Teilnehmenden an.

 

 

112 EU-weit gültig

Die Notrufnummer 112 gilt in allen EU-Mitgliedsstaaten und ist für den Anrufenden kostenlos - sowohl von Festnetzanschlüssen als auch von Mobiltelefonen. In Deutschland kann auch dann ein Notruf getätigt werden, wenn das eigene Mobilfunknetz nicht verfügbar ist. In diesem Fall wird der Notruf automatisch über ein fremdes verfügbares Mobilfunknetz abgesetzt.

 

Bundesweit engagieren sich insgesamt mehr als 435.000 ehrenamtliche Helfende im Deutschen Roten Kreuz. In ganz Hessen sind 18.429 Aktive für das DRK aktiv

]]>
news-548 Wed, 10 Feb 2021 11:55:51 +0100 Stellungnahme des DRK Fulda vom 10. Februar 2021 zu den Recherchen des Hessischen Rundfunks https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/stellungnahme-des-drk-fulda-vom-10-februar-2021-zu-den-recherchen-des-hessischen-rundfunks.html Bereits seit ihrem Amtsantritt als Präsidentin unseres Kreisverbands im Jahr 2019 ist Frau Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg regelmäßig in unseren sechs Pflegeeinrichtungen wechselnd aktiv in der Betreuung tätig. Laut Recherchen des Hessischen Rundfunks hat sich Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg,  Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes Fulda, vorzeitig impfen lassen, da sie keiner Gruppe angehört, die bislang beim Impfen an der Reihe ist. Dies ist falsch, da sie aktiv in der Betreuung in unseren Pflegeeinrichtungen tätig ist.

Der DRK Kreisverband Fulda e.V. betreibt u.a. sechs vollstationäre Seniorenpflegeeinrichtungen in der Region Osthessen und trägt Verantwortung für die Betreuung und Pflege von knapp 500 Bewohnerinnen und Bewohnern. Gerade in der Corona-Pandemie, in der Kontakte aus dem familiären Umfeld vermieden werden sollten und in Senioreneinrichtungen ein behördliches Besuchsverbot herrschte, war eine noch umfangreichere Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner durch unsere Pflegefachkräfte und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort erforderlich. Nur so konnte die Gefahr einer sozialen Isolation und Vereinsamung der Seniorinnen und Senioren auf ein Maximum minimiert werden. Bereits seit ihrem Amtsantritt als Präsidentin unseres Kreisverbands im Jahr 2019 ist Frau Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg regelmäßig in unseren sechs Pflegeeinrichtungen wechselnd aktiv in der Betreuung tätig. Die Ausübung dieser ehrenamtlichen Tätigkeit hat sie auch in den vergangenen Wochen mit hohem persönlichem Engagement trotz ihrer Zugehörigkeit zur Risikogruppe fortgesetzt. Durch ihre Tätigkeit als Betreuungskraft gehört sie gemäß der vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegebenen „Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2“ zu dem Personenkreis der höchsten Priorität und hat deshalb ein Impfangebot erhalten.

 

In §2 (Schutzimpfungen mit höchster Priorität) der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 heißt es wörtlich:

Folgende Personen haben mit höchster Priorität Anspruch auf Schutzimpfung:

1. Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben,

2. Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,

3. Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,

4. Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, in den Impfzentren im Sinne von § 6 Absatz 1 Satz 1 sowie in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten durchgeführt werden,

5. Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin.

]]>
news-547 Mon, 08 Feb 2021 12:45:01 +0100 DRK-Akademie schult Bundeswehrsoldaten https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-schult-bundeswehrsoldaten.html Dieser Anblick war sicherlich nicht alltäglich: In der Zentrale des Deutschen Roten Kreuzes in Fulda-Neuenberg waren kürzlich acht Bundeswehrsoldaten aus Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) zu Gast. „Wir haben die Soldaten im Umgang mit dem Corona-Schnelltest geschult“, erklärt Philipp Adamietz, Leiter des DRK-Testcenters in Fulda.

 

Rund eine Stunde lang wurde die Durchführung des PCR-Tests nähergebracht. Wie trage ich die Schutzausrüstung korrekt? Wie führe ich den Abstrich durch? Was muss ich beachten? Wie interpretiere ich das Ergebnis? Adamietz führte die Soldaten schrittweise an den Test heran und gab ihnen zahlreiche Tipps mit auf den Weg.

 

Nach der Schulung in der DRK-Akademie werden die Soldaten eingesetzt, um Covid-19-Schnelltests bei Besucherinnen und Besuchern von Seniorenzentren im Landkreis Fulda durchzuführen und damit dem aktuellen personellen Engpass entgegenzuwirken.

 

Ab sofort im Einsatz

 

Das Deutsche Rote Kreuz geht mit der Bundesregierung im Kampf gegen Corona Hand in Hand. Denn Grundlage für die Schulung ist eine Vereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Gesundheit und dem Generalsekretariat des DRK vom 22. Januar 2021. Die acht Soldaten aus Fritzlar waren die ersten im K-Zentrum in Fulda Geschulten, die ab sofort den Landkreis Fulda unterstützen.

 

Insgesamt werden bundesweit bis zu 7.000 Bundeswehrangehörige und im Anschluss weitere rund 7.000 Freiwillige, die sich bei der Bundesagentur für Arbeit melden, geschult und für Covid-19-Schnelltests eingesetzt. Wie viele Soldaten das DRK Fulda schulen wird, steht aktuell noch nicht fest. Die Anzahl richtet sich nach dem Bedarf in den Senioreneinrichtungen, der an den Landkreis Fulda gemeldet wird. Dieser steuert dann die Anforderung entsprechender Personalkapazitäten bei der Bundeswehr.

 

Youtube-Video zum Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=x2tOJhElPBQ

]]>
news-546 Fri, 05 Feb 2021 08:47:00 +0100 Mal- und Bastelwettbewerb zum EU-weiten Notruf 112 https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/mal-und-bastelwettbewerb-zum-eu-weiten-notruf-112.html Fulda. Dass die Notrufnummer 112 EU-weit gültig und kostenfrei ist, ist vielen noch unbekannt. Daher nimmt der DRK Knotenpunkt den Europäischen Tag des Notrufs am 11.02.2021 zum Anlass, auf dieses Thema aufmerksam zu machen.

Hierzu können Interessenten sich kostenlos DRK-Notfallkarten zusenden lassen, auf denen alle wichtigen Telefonnummern und das richtige Verhalten im Notfall vermerkt sind. Die Innenseite bietet Platz für persönliche Daten.

Zudem ruft der DRK-Knotenpunkt alle begeisterten jungen Künstlerinnen und Künstler dazu auf, eine Vorlage zum Thema „112“ kreativ zu gestalten. Diese ist auf der Website https://www.drk-fulda.de/angebote/engagement/knotenpunkt.html als PDF-Download erhältlich oder kann im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, abgeholt werden. Weiterhin sendet das Team des Knotenpunkts die Vorlage auf Anfrage auch gern per E-Mail oder Post zu.
Beim Gestalten der Vorlage sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Teilnehmer können die fertigen Werke bis einschließlich 26. Februar per Post an oben genannte Adresse oder per E-Mail an knotenpunkt(at)drk-fulda.de schicken. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, Einsendungen im Knotenpunkt vorbeizubringen.

Unter allen Teilnehmern werden tolle DRK-Preise verlost. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0661 90167496 oder per E-Mail.

]]>
news-545 Thu, 04 Feb 2021 09:42:48 +0100 Lockdown – Langeweile? Lesen! DRK-Bücherregal im Knotenpunkt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/lockdown-langeweile-lesen-drk-buecherregal-im-knotenpunkt.html Fulda. Das Bücherregal des DRK-Knotenpunkts in der Fuldaer Karlstraße 13 hält für alle, die gerne schmökern, eine gut gepflegte Auswahl an Lesestoff kostenfrei und „to go“ bereit.

„Das ist unser Beitrag gegen Langeweile im Lockdown“, erklärt die Mitarbeiterin des Knotenpunkts Tanja Wehner. Ob ein Bilderbuch für Kinder, Belletristik oder Sachbuch, hier findet jeder etwas. „Nicht nur, aber besonders unter Kindern gibt es schon eine Stammkundschaft, die das Bücherregal vor dem Eingang zum Knotenpunkt täglich frequentiert, nach den neuesten Bilderbüchern Ausschau hält und die am Vortag mitgenommenen sogar zurückbringt“, freut sich Wehner über die rege Nachfrage. Gut erhaltene Bücher in geringen Stückzahlen nimmt das Team des Knotenpunkts auch gerne entgegen, damit sie neuen Lesern zugutekommen.

Alle Bücher liegen zu den Öffnungszeiten des Knotenpunkts zur kontaktlosen Mitnahme und zum Verbleib beim Leser montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr vor der Eingangstür bereit. „Wer mag, kann eine kleine Spende für unsere Corona-Aktion ‚DRK Fulda hilft HELFEN‘ hinterlassen, aber das ist natürlich keine Bedingung für die Mitnahme“, sagt die Mitarbeiterin des Knotenpunktes Tanja Wehner.

Informationen zur Aktion: Telefon 0661 90167496

]]>
news-544 Wed, 03 Feb 2021 11:15:49 +0100 Starke Partner: Klinikum Fulda, Rotes Kreuz und GNO! Landtagsabgeordneter Meysner im Dialog mit Gesellschaftern der Impfzentrum Fulda GmbH https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/starke-partner-klinikum-fulda-rotes-kreuz-und-gno-landtagsabgeordneter-meysner-im-dialog-mit-gesellschaftern-der-impfzentrum-fulda-gmbh.html „Gemeinsam geht’s besser.“ Mit diesen Worten hob der Fuldaer CDU-Landtagsabgeordnete Markus Meysner die Fachkompetenz der Betreibergesellschaft des Regionalen Impfzentrums Fulda hervor. Die Klinikum Fulda gAG, die DRK Kreisverbände Fulda & Hünfeld e.V. und das Ärztenetz Gesundheitsnetz Osthessen eG (GNO) haben sich zusammengeschlossen, um im Auftrag des Landkreises Fulda die Corona-Schutzimpfungen durchzuführen. Insgesamt sind aktuell mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Impfzentrum in der Waideshalle des Kongresszentrums Esperanto und über mobile Teams in den Alten- und Pflegeheimen im Einsatz. „Das ist eine Mammutaufgabe, die Ehrenamt und Hauptamt gemeinsam stemmen“, stellte der Abgeordnete fest.

MdL Meysner traf sich im Deutschen Feuerwehr-Museum in Fulda-Neuenberg mit den Gesellschaftern der gemeinnützigen Impfzentrum Fulda GmbH, um von ihnen Informationen aus erster Hand zu erhalten. Sein Fazit am Ende des knapp 60 Minuten-Gesprächs: „Die vier großen Player der regionalen Gesundheitsversorgung sind eingespielt, genießen in der Bevölkerung hohes Vertrauen und verfügen über das notwendige Know-how bei der Durchführung dieser verantwortungsvollen Aufgabe. Ich bin froh und dankbar, dass das Klinikum, das Rote Kreuz und die GNO an einem Strang ziehen und sich dieser Herausforderung stellen.“

„Wir sind als Team für die Bevölkerung da.“

Burkhard Bingel, Vorstand Administration am Klinikum Fulda, ging auf den straffen Zeitplan vom Tag der Gesellschaftsgründung bis zum ersten Nadelstich am 27. Dezember 2020 ein. „Das war sportlich, aber alles hat reibungslos funktioniert und wir sind sehr gut aufgestellt“, erklärte Bingel. „Gemeinsam übernehmen wir für die Bevölkerung dieser Region Verantwortung. Es ist eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe und ich bedanke mich im Namen aller besonders auch beim Landkreis Fulda und den Land Hessen für das große Vertrauen.“

Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK Kreisverbandes Fulda, und DRK-Präsident Dr. Eberhard Fennel vom Nachbarkreisverband Hünfeld erklärten unisono: „Wir sind hessenweit vorne, was die durchgeführten Impfungen abgeht. Das liegt an der guten Struktur unserer Teams und der hervorragenden Organisation durch unsere Geschäftsführer Simone Del Duca, Christian Erwin und Jan Garlepp.“ Über 6000 Impfungen seien im Landkreis Fulda bereits erfolgreich durchgeführt worden. „Damit liegen wir über dem Landesdurchschnitt. Das ist eine Meisterleistung und spiegelt das professionelle Zusammenwirken aller Beteiligten wider.“

Auf die medizinischen Themen ging der Fuldaer Internist und GNO-Aufsichtsratschef Dr. med. Jörg Simon ein. Er berichtete, dass COVID 19-Patienten eine umfassende Nachsorge in hausärztlichem Umfeld benötigen. Hier müssten schon jetzt politische Weichen gestellt werden. „Wir sind als Ärztenetz sehr engagiert und versuchen, Corona-Patienten so lange wie möglich zu Hause zu behandeln. Die drei Corona-Schwerpunktpraxen der Region besetzen zudem mit moderner Technik die Schnittstelle zwischen Hausarztebene und stationärer Behandlung und entlasten so die Kapazitäten in den Kliniken.“ GNO-Vorstandsvorsitzender Ralph-Michael Hönscher lobte ebenfalls: „Wir sind als Team für die Bevölkerung da.“

Gemeinsam erklärten die Gesellschafter: „Die Struktur steht. Wir können jederzeit unsere Kapazitäten weiter ausbauen. Was wir brauchen ist aber mehr Impfstoff“, so das Signal von Fulda nach Wiesbaden.

Landtagsabgeordneter Meysner nahm die Botschaften auf und sagte abschließend: „Die Impfung ebnet den Weg zurück zur Normalität. Es ist eine gemeinsame Kraftanstrengung, für die von allen Bürgerinnen und Bürgern Geduld erbracht werden muss. Land und Bund arbeiten mit Hochdruck daran, dass wir mehr Impfstoff bekommen. Ich danke allen für ihren herausragenden Einsatz.“

Sehen Sie sich hier den Video-Beitrag zu dieser Meldung an:

www.youtube.com/watch

]]>
news-543 Mon, 01 Feb 2021 13:54:28 +0100 „Die Nachfrage ist hoch“ MdL Meysner informiert sich am COVID-Testcenter vom DRK Fulda und ist beeindruckt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/die-nachfrage-ist-hoch-mdl-meysner-informiert-sich-am-covid-testcenter-vom-drk-fulda-und-ist-beeindruckt.html Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Fulda engagiert sich vielfältig in der Region und hilft aktiv im Kampf gegen das Corona-Virus. Davon hat sich der Fuldaer CDU-Landtagsabgeordnete Markus Meysner am Freitag überzeugt. Der Politiker besuchte das seit November 2020 laufende COVID-Testcenter in Fulda-Neuenberg, zwischen Katastrophenschutzzentrum und Deutschem Feuerwehr-Museum. Kooperationspartner der Abstrichstelle ist das Klinikum Fulda, denn dort werden die Proben labortechnisch untersucht.

„Die Test-Thematik ist sehr komplex. Ich bin beeindruckt, wie professionell das DRK Fulda und das Klinikum Fulda hier zusammenarbeiten“, sagte MdL Markus Meysner und erklärte: „Die Nachfrage nach Testangeboten ist weiter hoch, deshalb bedanke ich mich beim Roten Kreuz ausdrücklich für diese Initiative. Ein Corona-Testergebnis muss innerhalb von 24 Stunden vorliegen und das ist hier vor Ort gewährleistet. Zudem gibt ein PCR-Test der Bevölkerung auch Sicherheit und hilft die Verbreitung des Virus einzudämmen.“ Für Fachfragen standen dem Abgeordneten DRK-Kreisverbandsarzt Jan Garlepp und Priv. Doz. Dr. med. Heike Weißer, Direktorin des Instituts für Laboratoriumsmedizin am Klinikum Fulda, Rede und Antwort.

DRK-Präsidentin: „Wir sind für die Bevölkerung da“

„Die Bewältigung dieser Krise ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Wir als Rotes Kreuz stellen uns der besonderen Verantwortung, die auch für uns als Hilfsorganisation neu ist, denn solch eine Lage gab es noch nie“, betonte Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin des DRK-Kreisverbands Fulda, und erklärte: „Die Menschen brauchen in dieser außergewöhnlichen Zeit einen Anker und vor allem Sicherheit. Wir als Rotes Kreuz sind für die Bevölkerung da und bieten mit dem COVID-Testcenter eine Anlaufstelle, für all diejenigen, die sich freiwillig auf das Coronavirus testen lassen wollen.“

Seit drei Monaten ist das COVID-Testcenter des DRK Fulda in Betrieb. In diesem Zeitraum wurden 1.750 professionelle PCR-Tests über ein extra eingerichtete Online-Plattform gebucht. „Bei 101 Rachenabstrichen ist COVID-19 nachgewiesen worden. Das entspricht einer Quote von 5,9 Prozent“, sagte Philipp Adamietz, Leiter des DRK-Testcenters und berichtete von einem „reibungslosen Dienstbetrieb“.

Zusätzlich haben sogenannte mobile Teams 465 COVID-Tests in regionalen Unternehmen durchgeführt. „Hier waren 29 Personen positiv. In der Summe wurden bisher also insgesamt 2.215 Personen getestet, bei 130 wurde COVID-19 nachgewiesen.“

DRK Fulda und Klinikum Fulda arbeiten vertrauensvoll zusammen

Die Zusammenarbeit mit dem Institut für Laboratoriumsmedizin am Klinikum Fulda funktioniere hervorragend. „Wir arbeiten Hand in Hand. Die getesteten Personen haben in der Regel 24 Stunden nach dem Abstrich ihr Ergebnis vorliegen, oftmals sogar noch am selben Abend“, so Adamietz. „Schnelles Ergebnis heißt im Positiv-Fall auch schnelle Nachverfolgung.“ Gerade diese Tatsache mache die partnerschaftliche Kooperation mit dem Klinikum Fulda so wertvoll. Institutsdirektorin Dr. Weißer berichtete von insgesamt über 30.000 durchgeführten PCR-Untersuchungen seit Mai letzten Jahres. „Wir arbeiten dabei von an Anfang an nach dem Goldstandard und haben in dieser Zeit viel Erfahrungen mit dem Virus und den Verlauf der Erkrankung gesammelt.“

Klinikum-Vorstand Burkhard Bingel hob abschließend die Bedeutung des Klinikum-Labors hervor: „Im Frühjahr letzten Jahres haben wir uns entschieden, eine extra Teststrecke für die COVID-19-Tests in unserem Labor zu etablieren. Diese Entscheidung ist rückblickend gerade für die Behandlung unserer Patienten und für die Sicherheit und damit einhergehende Vorsorge unserer Mitarbeiter*Innen richtig gewesen. Aufgrund des zeitnah vorliegenden Ergebnisses konnten wir umgehend reagieren und wichtige Entscheidungen frühzeitig treffen. Die aktuelle Entwicklung lässt uns hoffen, dass es in einigen Tagen auch möglich sein wird, die Virus-Mutanten aus Großbritannien und Südafrika in unserem Kliniklabor frühzeitig nachzuweisen. Auch dies ist ein wichtiger Schritt in der Bekämpfung des COVID-19 Virus in unserer Gesellschaft“

Das COVID-19-Testcenter vom DRK Fulda ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9:00 bis 13:00 Uhr geöffnet, freitags von 9:00 bis 11:00 Uhr. Termine können über die Online-Plattform gebucht werden: drk-fulda-hilft-helfen.de/corona-testcenter - Fragen beantwortet unser Leiter Philipp Adamietz per E-Mail unter testcenter@drk-fulda.de

]]>
news-542 Wed, 27 Jan 2021 09:08:57 +0100 DRK Fulda bringt Menschen durch Telefonpatenschaften zusammen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bringt-menschen-durch-telefonpatenschaften-zusammen.html Durch den anhaltenden Lockdown sind soziale Kontakte nur eingeschränkt möglich und vielen, besonders älteren Menschen, fehlt der persönliche Austausch. Das DRK Fulda möchte Menschen in dieser Zeit zusammenbringen und durch Telefongespräche Nähe schaffen, die sonst verloren geht. Die Telefonpatenschaft ist ein Angebot des seit März bestehenden Projekts „DRK Fulda hilft HELFEN“. Es richtet sich an alle, denen aufgrund der Kontaktbeschränkungen oder der Zugehörigkeit zur Risikogruppe persönliche Kontakte fehlen und die sich nach etwas Abwechslung im Alltag sehnen.

 

Sie haben Interesse und möchten einen Telefonpaten finden? Dann registrieren Sie sich einfach online auf der Website www.drk-fulda-hilft-helfen.de oder beim DRK Knotenpunkt unter der Telefonnummer 0661 90167-496. Im Anschluss kontaktiert die Projektkoordinatorin Nicolette Salmann Sie zu einem Erstgespräch und ordnet Ihnen einen Telefonpaten zu. Durch diesen erfolgt dann die Kontaktaufnahme. Alle weiteren Details wie Frequenz und Zeit der Anrufe können Sie individuell mit Ihrem Paten vereinbaren.

]]>
news-541 Tue, 26 Jan 2021 11:58:31 +0100 Kleiderstange statt Kleiderladen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/kleiderstange-statt-kleiderladen.html Ab der ersten Februarwoche können sich bedürftige Menschen an der Kleiderstange des DRK Sozialkaufhauses Jedermanns in der Fuldaer Robert-Kircher-Straße wieder mit Kleidung versorgen – und dies kostenfrei.

Die „DRK Kleiderstange“ im Rahmen der Aktion „DRK Fulda hilft helfen“ macht es möglich. Saisonal angemessene Kleidung hängt dienstags und donnerstags von 10 bis 13 Uhr auf der Kleiderstange vor dem Sozialkaufhaus zur Mitnahme bereit.

Zahlreiche Helfer unterstützen diese Aktion und nehmen dienstags und donnerstags im genannten Zeitraum auch wieder Kleiderspenden entgegen, damit ein kontinuierliches und hochwertiges Angebot für bedürftige Menschen gewährleistet bleibt. Die DRK Kleiderläden selbst sind bis auf weiteres geschlossen.

]]>
news-540 Mon, 25 Jan 2021 10:40:25 +0100 DRK Akademie Fulda: Online-Fortbildungen für Betreuungskräfte https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-fulda-online-fortbildungen-fuer-betreuungskraefte.html Die Akademie des DRK Fulda erweitert ab sofort ihr Angebot um Online-Fortbildungen für Betreuungskräfte im Pflegeheim und bei ambulanten Diensten.

Zur Vermeidung von Spreader-Ereignissen und zum Schutz der Bewohner von Seniorenzentren wurden im vergangene Jahr zahlreiche Präsenzfortbildungen vorsichtshalber abgesagt. Viele Betreuungskräfte konnten daher die erforderlichen Pflichtfortbildungsstunden nicht erfüllen, die dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen gegenüber nachzuweisen sind. Mit den ersten Online-Fortbildungen besteht jetzt Gelegenheit, die versäumten Fortbildungen zeitnah im Februar und März kontaktlos und bequem von Zuhause oder vom Arbeitsplatz aus nachzuholen. Weitere innovative Seminarthemen sollen in den nächsten Wochen folgen.

„Live, kommunikativ und interaktiv führen wir diese Online-Fortbildungen durch“, betont der Leiter der DRK-Akademie Peter Becker, „das haben wir in zwei Pilotprojekten erprobt und so haben wir auch die Lehrgangsleitungen geschult. Wir wollen keine Powerpoint-Filme und keine Vorlesungen. Die Teilnehmer sehen die Lehrgangsleitung und die anderen Teilnehmenden in Echtzeit, stellen ihre Fragen und nehmen an Diskussionen und Arbeitsgruppen teil - ganz wie in einer Präsenzfortbildung.“

Für die Teilnahme braucht es lediglich einen internetfähigen Rechner, ein Laptop, ein Notebook oder Tablet mit Mikrofon und Lautsprecher oder mit einem Headset. Eine aufwändige Software-Installation ist nicht erforderlich, eine Mail-Anschrift genügt.

Die Lehrgangszertifikate über die Online-Fortbildungen sind denen über Präsenzveranstaltungen gleichgestellt. „Denn die Verbände der Pflegekassen in Hessen haben laut einem Schreiben der AOK beschlossen, Fortbildungsangebote im Livestreaming und über Lernplattformen im Rahmen der 16-stündigen verpflichtenden Fortbildung für Betreuungskräfte nach § 43b SGB IX wegen der besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie zunächst befristet bis zum 30.09.2021 zu akzeptieren“, erläutert Becker.

Informationen: 0661 90291-0 und www.drk-fulda.de

]]>
news-539 Wed, 13 Jan 2021 15:07:44 +0100 Mobile Impfaktion im DRK-Seniorenzentrum Am Schloss in Friedewald gestartet: 80 Personen erhalten die Impfdosis https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/mobile-impfaktion-im-drk-seniorenzentrum-am-schloss-in-friedewald-gestartet-80-personen-erhalten-die-impfdosis.html Sie haben den wichtigen Pieks erhalten: die Bewohner des DRK-Seniorenzentrums "Am Schloss" in Friedewald (Landkreis Hersfeld-Rotenburg). 80 Personen, darunter 50 Bewohner und 30 Mitarbeiter, sind am letzten Samstag gegen das gefährliche Coronavirus geimpft worden. "Die mobilen Impfteams des Landkreises Hersfeld-Rotenburg haben gute Arbeit geleistet. Alles lief reibungslos und war perfekt organisiert", sagt Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, die Präsidentin des DRK-Kreisverbands Fulda e.V. - dem Betreiber des Seniorenzentrums. Eine Besonderheit: Dem Ärzteteam gehörte auch der Fuldaer DRK-Vizepräsident Dr. Andreas Opitz an. Er engagierte sich ehrenamtlich.

Schenck zu Schweinsberg dankte allen Beteiligten mit den Worten: "Mögen die Impfungen greifen und die Pandemie so schnell verschwinden, wie sie im Frühjahr letzten Jahres gekommen ist. Die Impfung für Mitarbeiter und Bewohner der Senioreneinrichtung ist uns besonders wichtig, weil hier ohnehin schon geschwächte Menschen leben, um die sich unsere Pflegekräfte jeden Tag kümmern können müssen."

Seit Ende Dezember laufen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg die Corona-Schutzimpfungen über mobile Impfteams. Sandra Hyronimus, Einrichtungsleiterin der DRK-Senioreneinrichtung "Am Schloss", zeigte sich mit dem Verlauf der Impfaktion vor Ort zufrieden: "Wir sind froh, dass es jetzt endlich losgeht. Viele Bewohner, aber auch die Mitarbeiter, standen der Impfung positiv gegenüber. Bedeutet die Impfung doch, dass langsam wieder ein kleines Stück Alltag zurückkehrt." Dem schloss sich auch DRK-Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab an: "Die Impfaktion war professionell vorbereitet. Dafür danke ich der ganzen Mannschaft. Der kleine Pieks in den Oberarm bietet gerade den Risikogruppen, zu denen unsere Bewohner zählen, eine Perspektive in der persönlichen Bewältigung dieser Pandemie."

Seit dem 12. Januar 2021 können sich im Wesentlichen Personen ab 80 Jahren für ihren persönlichen Impftermin anmelden. Darüber hinaus sind insbesondere Angehörige mobiler Pflegedienste aufgerufen, einen Termin zu vereinbaren. Eine Terminvereinbarung kann entweder telefonisch oder über das Internet erfolgen. Um Überlastungsspitzen ein Stück weit entgegenzuwirken, bietet das Land Hessen jeweils zwei Möglichkeiten an:

Anmeldung per Telefon über: 116 117 oder 0611 / 505 92 888
Anmeldung im Internet-Anmeldeportal über: www.impfterminservice.de oder www.impfterminservice.hessen.de

Mit dem Informationsbrief der Landesregierung werden alle mindestens 80-Jährigen schriftlich über die Anmeldemöglichkeiten für die persönliche Schutzimpfung informiert und zugleich erfolgt darüber ein Erfassungsverfahren für die häuslichen Impftermine. Der Brief enthält deshalb ein Formular, das bei Bedarf ans Land zurückgeschickt werden kann. Es wird aufgrund der geringen Impfmengen noch einige Wochen in Anspruch nehmen, bis Hausbesuche durch mobile Impfteams in Hessen landesweit erfolgen können.

]]>
news-538 Tue, 29 Dec 2020 09:27:02 +0100 In neun Monaten stetig fortentwickelt: DRK Fulda hilft HELFEN! https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/in-neun-monaten-stetig-fortentwickelt-drk-fulda-hilft-helfen.html Mit einem Gabenzaun am DRK Knotenpunkt in der Fuldaer Innenstadt für sozial bedürftige und wohnungslose Menschen begann es, das Corona-Hilfs-Engagement von „DRK Fulda hilft HELFEN“, gleich nach der Ausrufung des Pandemiefalls im März. Mit einem Gabenzaun am DRK Knotenpunkt in der Fuldaer Innenstadt für sozial bedürftige und wohnungslose Menschen begann es, das Corona-Hilfs-Engagement von „DRK Fulda hilft HELFEN“, gleich nach der Ausrufung des Pandemiefalls im März.

 

Kommunikative Drehscheibe für die Gewinnung ehrenamtlicher Helfer, für Kontakte mit Bedürftigen und Medium der Kommunikation in die Öffentlichkeit hinein war die gleichnamige Website, über die nun auch der Publikumsbetrieb an der Covid-Abstrichstelle des Fuldaer DRK digital geregelt wird, dem jüngsten und gut frequentierten Hilfsangebot für Privatpersonen und Firmen vor dem Feuerwehrmuseum. Wer sich testen lassen möchte, bucht einfach online einen Zeitslot, in dem ohne Wartezeiten ein professioneller PCR-Abstrich durchgeführt wird, dessen Ergebnis dann schon am Folgetag vorliegt und mitgeteilt wird.

 

So, wie zu Beginn des ersten Lockdowns die Hilfsangebote für die am stärksten betroffenen wohnungslosen und sozial bedürftigen Menschen, deren Unterstützungsinfrastrukturen weggebrochen waren, sukzessive bedarfsgerecht auf- und ausgebaut wurden, so wurden diese auch bis zur Normalisierung der Lage im Sommer fortgeführt, aber auch situationsgerecht modifiziert und für neue Zielgruppen erweitert.

 

„Aktuell unterhalten wir neben dem Covid-Testzentrum angesichts des erneuten Lockdowns auch wieder die DRK-Kleiderstange, an der sozial bedürftige Menschen sich kostenlos aus einem breiten und immer wieder ergänzten Sortiment mit warmen Jacken, Pullovern, Schals und Hosen versorgen können. Im Hintergrund läuft weiterhin, oft in Abstimmung mit dem Gesundheits- und Ordnungsamt, die Quarantäneversorgung von sozial isolierten Menschen, aber auch von Großfamilien bis zu 15 Personen, als Einkaufshilfe oder als Bestellung über den Onlineshop von DRK hilft HELFEN. Aktuell haben wir über einen Spendenaufruf zugunsten der Kinderklinik am Klinikum Fulda deren Leiter Professor Repp zwölf Kartons intakter Spiele und Malsachen überreichen können, geben über den DRK Knotenpunkt weit über einhundert Weihnachtspakete für bedürftige Menschen und ihre Familien aus und haben der Fuldaer Tafel eine knappe Tonne Kartoffeln aus einer Sachspende der Gärtnerei Hartmann zur Verfügung stellen können“, erklärt der Hilfekoordinator Peter Becker.

Wer sich in Quarantäne oder in häuslicher Isolation befindet und Kontakt sucht, kann über die Website oder die Hotline einen Telefonpaten finden. Dafür dass die „Wellenlänge“ stimmt, sorgt die speziell geschulte Projektkoordinatorin Nicolette Salmann, die diesen kontinuierlich genutzten Kontakt von Mensch zu Mensch im April professionell aufgebaut hat und bis heute betreut. „Wir wollen keinen alleine lassen“, lautet Nicolette Salmanns gelebte Devise.

 

Koordinator Becker erinnert daran, dass in Zusammenarbeit mit der Caritas und der Diakonie bis weit in den Sommer hinein eine regelmäßige und tägliche Versorgung bedürftiger Menschen mit warmen Mahlzeiten sichergestellt werden konnte, die an den Ausgabestellen des DRK von der hauseigenen KULINARIA angeliefert wurden. Der Versand von über tausend Lese- und Kreativpaketen an Kinder während der Schulschließung, die kostenlose Abgabe von Lebensmitteln und Hygieneartikeln über den DRK Knotenpunkt über Monate hinweg, die Übersendung von Blumengrüßen zu Ostern und Muttertag und vieles andere mehr runden das Hilfeangebot ab.

 

DRK Vorstandsvorsitzender Christof Schwab dankt insbesondere den Partnern der ersten Stunde, der Fuldaer Karnevalsgesellschaft, der Florengässner Brunnenzeche, der SG Barockstadt Fulda und dem Onlineportal Osthessen News. „Die Vereinsvorsitzenden Michael Hamperl, Marianne Koch, Peter Ebert und Volker Bagus gingen mit gutem Beispiel voran, aktivierten ihre Mitgliedschaften zur Teilnahme und schufen damit das Fundament dafür, dass wir insgesamt fast 300 aktive Helfer und Unterstützer für die vielfältigen Hilfsangebote gewinnen konnten. Ohne diese Helfer hätten wir keines unserer Projekte stemmen können und so gilt ihnen unser besonderer Dank für ihre gemeinnützigen Arbeitsstunden. Dies blieb auch überregional nicht unbemerkt, denn das DRK und alle Freiwilligen haben für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten.“

]]>
news-537 Mon, 28 Dec 2020 08:38:19 +0100 DRK Kreisversammlung: Präsidium dankt Ehrenamt für den Einsatz in der Corona-Krise und blickt optimistisch in die Zukunft https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kreisversammlung-praesidium-dankt-ehrenamt-fuer-den-einsatz-in-der-corona-krise-und-blickt-optimistisch-in-die-zukunft.html „Das DRK Fulda ist in dieser Corona-Pandemie ein stabiler Faktor für die Menschen in der Region und die Bevölkerung kann sich sicher sein: Wir sind für sie da!“ Mit diesen Worten hat Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Fulda, die Kreisversammlung 2020 eröffnet. Doch es war nicht, wie sonst. Die Versammlung, bei der sich die Delegierten traditionell mit Zahlen, Daten und Fakten des abgelaufenen Geschäftsjahres beschäftigen, fand erstmals virtuell statt.

Über eine Kamera, vom Katastrophenschutzzentrum im Fuldaer Stadtteil Neuenberg zugeschaltet, dankte die Präsidentin allen Rotkreuzlern für ihren „unermüdlichen Einsatz und den Dienst am Menschen“. Ob Haupt- oder Ehrenamt – „alle sind 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr einsatzbereit und machen einen großartigen Job. Präsidium und Geschäftsführung sind stolz und dankbar“, so Schenck zu Schweinsberg. Der Rettungsdienst mit knapp 20.000 Einsätzen in 2019 und die Pflegekräfte in den Seniorenzentren seien in dieser Corona-Krise besonders gefragt. „Ihr Job verdient höchste Anerkennung.“

Im Jahr 2019 ist viel passiert. „Um es kurz zu machen: Es war spannend und ereignisreich.“ Viele Projekte haben sich fest etabliert und neue Initiativen sind gestartet. Die Highlights: der neue Rettungswachen-Standort in Eichenzell-Lütter, die Übernahme des Seniorenzentrums in Friedewald, das Jubiläum der Reiterstaffel, der Roboter Pepper in den Pflegeeinrichtungen, die Neugründung einer Drohnen-Staffel und die Indienststellung von Hessens modernstem Intensivtransportwagen.

Die Corona-Pandemie sei die größte Herausforderung im Jahr 2020. „Die Krise ist eine Kraftanstrengung für uns alle. Gemeinsam werden wir sie aber meistern“, sagt die DRK-Präsidentin und blickt auch im Hinblick auf den von Bund und Ländern angekündigten Impfstoff optimistisch in die Zukunft.

 

Schatzmeister Jordan: „Intelligente Investitionen“

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt auf der Kreisversammlung sind auch die Finanzen. Nach einer ausführlichen Zahlen-Präsentation durch den Vorstandsvorsitzenden, Christoph Schwab, folgte die Bewertung. In den letzten Jahren habe sich der Kreisverband gut entwickelt. Schatzmeister Christoph Jordan spricht von einem „ausgewachsenen mittelständischen Unternehmen“ und bescheinigte der Geschäftsführung eine „stabilen Finanzlage“. Alle Rotkreuz-Gesellschaften liegen im Plan, so der Schatzmeister.

2019, dem Jahr vor der aktuellen Pandemie, wurden 280.000 Ehrenamts-Stunden in den Bereichen Sanitätsdienst, Soziales, Senioren geleistet. Dazu Schenk zu Schweinsberg: „Das ist beachtlich. Danke allen, die zur Rotkreuz-Familie gehören. Bleiben Sie gesund. Ihr Engagement wirkt über die Kreisgrenzen hinaus.“

]]>
news-536 Mon, 14 Dec 2020 15:01:29 +0100 130 Weihnachtspäckchen für Bedürftige und Wohnungslose https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/130-weihnachtspaeckchen-fuer-beduerftige-und-wohnungslose.html Ende November hatte das DRK Fulda einen Spendenaufruf gestartet: Weihnachtspäckchen für Bedürftige und Wohnungslose, die im DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße abgegeben werden. Die Resonanz war überwältigend: 130 Päckchen wurden abgegeben, gefüllt mit Hygieneartikeln, haltbaren Lebensmitteln, Süßigkeiten und Mützen, Handschuhen oder Schals. Die Päckchen können noch bis zum 19. Dezember abgeholt werden. Knotenpunkt-Mitarbeiterin Tanja Wehner ist begeistert: "Sonst wird die Weihnachtspäckchen-Aktion immer von Einrichtungen wie der Tafel durchgeführt, in diesem Jahr musste das ausfallen. Aber wir sind eingesprungen und haben übernommen. Natürlich unter Berücksichtigung aller Hygieneregeln. Dass die Resonanz so groß wird, hätten wir auch nicht gedacht. Jung und Alt, Männer und Frauen aus allen Gesellschaftsschichten haben gespendet. Dabei sind richtig liebevolle Päckchen herausgekommen, die Menschen haben sich Gedanken gemacht."

Durch den DRK-Gabenzaun vor dem Knotenpunkt kennen die Mitarbeiter Bedürftige aus der Umgebung, auf die Dauer ist eine Vertrauensbeziehung entstanden: "Schön ist, dass inzwischen weniger Schamgefühle vorhanden sind. Anfangs hatten manche Hemmungen, das hat man gemerkt. Aber jetzt kennt man sich, man weiß auch, was der Einzelne braucht. Wir haben die Päckchen in verschiedene Kategorien eingeteilt: Mann, Frau, Frau älter als 40 und so weiter. Bei Strumphosen und anderen Kleidungsstücken haben wir die Größe notiert, so bekommt jeder das Passende."

Um die Päckchen abholen zu können, ist nur ein Bedürftigkeitsnachweis erforderlich. Die Öffnungszeiten des DRK-Knotenpunkts in der Karlstraße 13 sind von Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 14 Uhr. Weitere Informationen unter Telefon 0661/ 90 167 496.

]]>
news-535 Thu, 10 Dec 2020 14:53:27 +0100 Exklusive Premiere: Hessens modernster ITW wird per Livestream vorgestellt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/exklusive-premiere-hessens-modernster-itw-wird-per-livestream-vorgestellt.html Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda präsentiert am Freitag, den 11. Dezember um 18:00 Uhr virtuell den neuen Intensivtransportwagen. Das 500.000 Euro teure Spezialfahrzeug wird zusammen mit dem Klinikum Fulda betrieben und ist eine „rollende Intensivstation“, sagt Jan Garlepp, DRK-Kreisverbandsarzt und Geschäftsbereichsleiter Rettungsdienst. „Gerade in Corona-Zeiten ist ein Intensivtransportwagen unverzichtbarer Teil der regionalen Gesundheits-Infrastruktur. Unsere Kolleginnen und Kollegen sind aktuell nahezu täglich im Einsatz, um COVID-19-Patienten mit schweren Verläufen von einer Einrichtung in die andere zu verlegen.“

Gerade deshalb stellt das Rote Kreuz den ITW in dieser Pandemie-Lage in Dienst. Bei der virtuellen Vorstellung sprechen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kirche, Medizin und dem öffentlichen Leben, allen voran Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Weiteres Highlight ist eine Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Gästen.

Der Live-Übertragung können sich alle Bürgerinnen und Bürger über diesen Link zuschalten: https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/itw-livestream.html

]]>
news-532 Wed, 09 Dec 2020 09:00:00 +0100 ITW Livestream https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/itw-livestream.html Fulda ist einer von vier Standorten in Hessen, von denen Intensivtransporte durchgeführt werden. Die höchst anspruchsvollen Verlegungseinsätze schwerkranker Patienten von Klinik zu Klinik übernimmt in der Region Osthessen der DRK Kreisverband Fulda. Die Hilfsorganisation hat jetzt für 500.000 Euro den modernsten Intensivtransportwagen Hessens angeschafft. Am Freitag, 11. Dezember, wird das Fahrzeug im Deutschen Feuerwehrmuseum offiziell in Dienst gestellt, wegen der Corona-Pandemie allerdings virtuell. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich diesem Ereignis per Livestream zuschalten.

Im Vergleich zum normalen Rettungswagen sind im Intensivtransportwagen zahlreiche intensivmedizinische Geräte untergebracht, die das Fahrzeug zu einer "rollenden Intensivstation" machen: "Gerade in Corona-Zeiten ist ein Intensivtransportwagen unverzichtbarer Teil der regionalen Gesundheits-Infrastruktur. Unsere Kollegen sind aktuell nahezu täglich im Einsatz, um COVID-19-Patienten mit schweren Verläufen von einer Einrichtung in die andere zu verlegen. Mit dem neuen Fahrzeug können wir in Sachen medizinischer Ausstattung einen regelrechten Quantensprung machen und damit die Versorgungsqualität in der Region weiter verbessern", erklärt Jan Garlepp, DRK-Kreisverbandsarzt und Geschäftsbereichsleiter Rettungsdienst.

Um den neuen Intensivtransportwagen der Öffentlichkeit trotz Corona-Restriktionen präsentieren zu können, wird die Veranstaltung im Deutschen Feuerwehrmuseum am Freitag, 11. Dezember, um 18:00 Uhr per Livestream übertragen. Neben Grußworten aus Politik, Wirtschaft und Kirche ist ein Talk mit hochrangigen Gästen aus der klinischen Medizin und weiteren namhaften Personen des regionalen Gesundheitssektors vorgesehen.

]]>
news-533 Tue, 08 Dec 2020 08:57:15 +0100 Neuer Intensivtransportwagen des DRK Fulda wird vorgestellt – Jeder kann per Livestream dabei sein https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/neuer-intensivtransportwagen-des-drk-fulda-wird-vorgestellt-jeder-kann-per-livestream-dabei-sein.html Fulda ist einer von vier Standorten in Hessen, von denen Intensivtransporte durchgeführt werden. Die höchst anspruchsvollen Verlegungseinsätze schwerkranker Patienten von Klinik zu Klinik übernimmt in der Region Osthessen der DRK Kreisverband Fulda. Die Hilfsorganisation hat jetzt für 500.000 Euro den modernsten Intensivtransportwagen Hessens angeschafft. Am Freitag, 11. Dezember, wird das Fahrzeug im Deutschen Feuerwehrmuseum offiziell in Dienst gestellt, wegen der Corona-Pandemie allerdings virtuell. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich diesem Ereignis per Livestream zuschalten.

Im Vergleich zum normalen Rettungswagen sind im Intensivtransportwagen zahlreiche intensivmedizinische Geräte untergebracht, die das Fahrzeug zu einer "rollenden Intensivstation" machen: "Gerade in Corona-Zeiten ist ein Intensivtransportwagen unverzichtbarer Teil der regionalen Gesundheits-Infrastruktur. Unsere Kollegen sind aktuell nahezu täglich im Einsatz, um COVID-19-Patienten mit schweren Verläufen von einer Einrichtung in die andere zu verlegen. Mit dem neuen Fahrzeug können wir in Sachen medizinischer Ausstattung einen regelrechten Quantensprung machen und damit die Versorgungsqualität in der Region weiter verbessern", erklärt Jan Garlepp, DRK-Kreisverbandsarzt und Geschäftsbereichsleiter Rettungsdienst.

Um den neuen Intensivtransportwagen der Öffentlichkeit trotz Corona-Restriktionen präsentieren zu können, wird die Veranstaltung im Deutschen Feuerwehrmuseum am Freitag, 11. Dezember, um 18:00 Uhr per Livestream übertragen. Neben Grußworten aus Politik, Wirtschaft und Kirche ist ein Talk mit hochrangigen Gästen aus der klinischen Medizin und weiteren namhaften Personen des regionalen Gesundheitssektors vorgesehen.

Um die ITW-Vorstellung live mitzuerleben, klicken Sie am Freitag ab 18:00 Uhr auf diesen Link:

https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/itw-livestream.html

]]>
news-531 Mon, 30 Nov 2020 14:51:05 +0100 Freude schenken: Spiele und Malsachen für Kinderklinik https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/freude-schenken-spiele-und-malsachen-fuer-kinderklinik.html Weihnachten ist ein Fest für alle Herzen. Deswegen ruft das DRK Fulda im Rahmen des Projekts "DRK Fulda hilft HELFEN!" jetzt dazu auf, Spiele und Malsachen für die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Fulda zu spenden.

Intakte, wenig gebrauchte Spiele und Malsachen wie Blöcke, Stifte und Malbücher werden gerne gesehen in der Kinderklinik: "Unsere kleinen Patienten bekommen coronabedingt momentan nur eingeschränkt Besuch, freuen sich aber über jede Aufmerksamkeit. Unsere Spiele-Ecke ist schon ein bisschen in die Jahre gekommen. Deswegen sind wir dankbar für diese Spendenaktion und freuen uns auf große Resonanz", erklärt Klinikdirektor Reinald Repp.

Die Spenden können beim DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße 13 in Fulda abgegeben werden: "Wir achten sehr auf eine coronakonforme kontaktlose Übergabe der Spenden und haben für die Spiele und Malsachen eine eigene Ecke im Knotenpunkt eingerichtet. Wir haben mit Mitarbeitern der Kinderklinik in Erfahrung gebracht, was die kleinen Patienten besonders mögen und agieren als Vermittler zwischen den Spendern und der Kinderklinik, damit vor Ort nicht unnötig Publikumsverkehr entsteht", erklärt Peter Becker, Projektkoordinator von "DRK Fulda hilft HELFEN!".

Die Spenden können bis zum 12. Dezember im DRK-Knotenpunkt abgegeben werden. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 14 Uhr. Weitere Informationen unter Telefon (0661) 90167-496 oder per Email unter knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-530 Mon, 30 Nov 2020 07:38:53 +0100 Weihnachtspäckchen für Bedürftige und Wohnungslose https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtspaeckchen-fuer-beduerftige-und-wohnungslose.html Weihnachten ist ein Fest für alle Herzen. – Dieser Meinung ist auch das DRK Fulda, dass daher in diesem besonderen Advent eine Weihnachtspäckchenaktion für Bedürftige und Wohnungslose durchführt und um tatkräftige Mithilfe in Form von Spenden bittet. Sie möchten anderen zu Weihnachten eine kleine Freude bereiten? Dann packen Sie eine kleine Auswahl aus Hygieneartikeln, haltbaren Lebensmitteln, Süßigkeiten und Mützen, Handschuhen oder Schals in ein Päckchen (ca. Schuhkartongröße) und versehen Sie diesen mit einer Angabe zum Geschlecht.

Fertig gepackte Päckchen können bis zum 12.12.2020 im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, in Fulda abgegeben werden. In der darauffolgenden Woche vom 14. - 19.12. stehen die Päckchen dort für Bedürftige und Wohnungslose bei Vorlage eines Nachweises der Bedürftigkeit zur Abholung bereit.

Für Fragen steht das Team des DRK-Knotenpunktes unter der Telefonnummer 0661-90167-496 oder per E-Mail unter der Adresse knotenpunkt@drk-fulda.de gerne zur Verfügung.

 

 

 

]]>
news-525 Fri, 20 Nov 2020 07:27:00 +0100 DRK in Misskredit gebracht https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-in-misskredit-gebracht.html Liebe Freunde des DRK, viele von Ihnen werden die RTL-Sendung „Team Wallraff“ am 19. Oktober gesehen oder zumindest die Reaktionen darauf mitbekommen haben. Einseitig und tendenziös wurde über verschiedene Dienstleistungsbereiche des Deutschen Roten Kreuzes berichtet, gespickt mit vielen Halbwahrheiten. Das DRK und die Arbeit von mehr als 443.000 Helferinnen und Helfern und mehr als 180.000 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch von freiwilligen Blutspendern wurde dadurch in Misskredit gebracht. Die Wahrheit ist aber eine andere: Tagtäglich leisten wir vom DRK Fulda mit ehramtlichen Mitglieder und hauptamtlichen Mitarbeitern hervorragende Arbeit, wenngleich auch Fehler passieren können. Hier ist unser DRK mit den vielfältigen Hilfeleistungen und sozialen Angeboten eine unverzichtbare Organisation in unserer Region. Wir sollten nicht vergessen, dass hier alle DRKler – Ehrenamtliche wie Hauptamtliche – gemeinsam großartige Arbeit leisten, viel Gutes tun und ein enormes soziales Engagement mit profundem Wissen höchst professionell auf den Weg bringen, jeder an seiner Position. Neben vielen anderen Beispielen zeigt auch der aktuelle Umgang mit der Corona- Pandemie eindrücklich, dass die Helfer des DRK vielerorts an die Grenzen der Leistungsfähigkeit gehen, um Mitmenschen zu helfen – und dabei Beachtliches leisten, bei uns in Fulda und auch anderswo. Eine solche Berichterstattung wie beim „Team Wallraff“ geschehen, spiegelt keinesfalls unsere tatsächlich geleistete Arbeit wider.

Unser Dank gilt allen ehrenamtlichen Mitgliedern und hauptamtlichen Mitarbeitern des DRK für ihr geleistetes Engagement im Sinne des Gründers Henry Dunant.

]]>
news-529 Wed, 18 Nov 2020 10:57:52 +0100 Bluthündin Elly offiziell im Dienst! Neuheit in der Region: DRK Fulda gründet Rettungshundestaffel https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/bluthuendin-elly-offiziell-im-dienst-neuheit-in-der-region-drk-fulda-gruendet-rettungshundestaffel.html Wenn Bluthündin Elly die Fährte aufgenommen hat, gibt es nur noch ein Ziel: die gerochene Person finden. Die vierjährige Schnüffel-Expertin ist der Grundstock für die neue Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Fulda, für die jetzt weitere Spürnasen und deren Herrchen gesucht werden.

Rettungshundeführer Tim Stennei und seine Elly sind ein eingespieltes Team: Einmal ausgiebig Schnüffeln am Wollschal, dann zieht die Bluthündin los. Die Besitzerin des Schals am anderen Ende des Parks ist schnell gefunden, Elly kann wieder in den Ruhemodus schalten. Bis Rettungshund und Mensch so reibungslos zusammenarbeiten, vergeht viel Zeit: „Bluthunde sind absolute Autisten, sie haben nur diese eine Inselbegabung: einem Geruch folgen, bis der dahinterstehende Mensch gefunden ist. Elly ist jetzt vier Jahre alt. Ich habe sie von der Personenspürhundestaffel der Polizei in Rheinland-Pfalz komplett ausgebildet übernommen“, erklärt Stennei, Leiter der neu gegründeten DRK-Rettungshundestaffel, und berichtet weiter: „Eine Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre, dann hat man einen kompetenten und sozial umgänglichen Mantrailer.“

Rettungshundestaffeln bestehen aus Flächenhunden und Personenspürhunden, den sogenannten Mantrailern. Während der Mantrailer mit einem individuellen Geruchsmuster der gesuchten Person, etwa einem Kleidungsstück, das Areal eingrenzt, in dem die Person sich befindet, suchen die Flächenhunde das Zielareal unspezifisch ab: „Der Mantrailer hat einen bestimmten Geruch in der Nase, der Flächenhund dagegen findet alles: die gesuchte Person, aber auch Spaziergänger – oder ein Liebespärchen. Deswegen ist es wichtig, dass der Personenspürhund das Areal im Vorfeld so weit wie möglich eingrenzt“, sagt Klaus Apel, Landesfachbeauftragter für das Rettungshundewesen beim DRK-Landesverband Hessen, und betont: „Dann können seine Flächenkollegen übernehmen, die sich noch nicht so angestrengt haben. Denn einem Geruch für viele Kilometer folgen, das ist mental und körperlich eine Höchstleistung, selbst für so ein speziell gezüchtetes und ausgebildetes Tier.“

Für eine Staffel braucht es fünf Flächensuchhunde. Mantrailer Elly ist der Grundstock für eine eigene Rettungshundestaffel des DRK Fulda. Damit soll das Leistungsportfolio des Kreisverbands ergänzt werden: „In letzter Zeit hatten die Rettungskräfte der Region zwei Personensuchen zu bewältigen. Der Bedarf ist also da. Ausgebildete Rettungshunde sollen helfen und unsere Reiterstaffel, das Geländefahrzeug, Motorrad und Drohnen, die bereits jetzt zum Einsatz kommen, unterstützen. Vorstellbare Szenarien sind Menschen, die aus Seniorenheim, Krankenhaus oder Psychiatrie verschwinden und schnell aufgefunden werden müssen", erklärt Christian Erwin, Kreisbereitschaftsleiter beim DRK Fulda.

Gesucht werden deswegen Hundehalter und deren Spürnasen, die bei der Rettungshundestaffel des DRK Fulda ganz konkret Gutes tun können: "Grundsätzlich kann jeder Hund Rettungshund werden, selbst ein Mops hat eine gute Nase. Der hat aber zu kurze Beine, um kilometerweit im Wald auf Fährtensuche zu gehen", erklärt Apel. Je länger die Nase, desto besser der Geruchssinn: Ein Schäferhund riecht 400-mal so gut wie ein Mensch, außerdem müssen Rettungshunde in Ausbildung gut motivierbar und führbar sein. Die Motivation für Hundehalter ist einfach zu verstehen: „Mein Hund soll etwas Gescheites lernen. Außerdem ist es ein gutes Gefühl, einen Menschen zu finden und so direkt helfen zu können. Gerade im Winter muss alles schnell gehen, der Einsatz der Hunde entscheidet häufig über Leben und Tod“, so Apel.

Die Ausbildung ist anspruchsvoll: Ab einem Alter von sechs Monaten kann der Rettungshundeeignungstest erfolgen, wo vor allem die Sozialverträglichkeit geprüft wird, die eigentliche Ausbildung erfolgt später und macht neben dem Hund auch den Menschen zum Profi: „Es ist die umfangreichste Ausbildung beim Deutschen Roten Kreuz, weil der Rettungshundeführer mindestens ausgebildeter Rettungssanitäter sein muss. Dazu kommt die hundespezifische Expertise: Transport, Erste Hilfe am Hund, selbst Sicherheitsaspekte bei der Beförderung mit dem Hubschrauber müssen beherrscht werden. Es werden zwei komplette Fachdienste gelernt, die Prüfung muss zudem alle zwei Jahre wiederholt werden. Am Ende hat man eine qualitativ sehr hochwertige Ausbildung, die solche bei privaten Rettungshundestaffeln weit übersteigt“, erklärt der Chef des hessischen Rettungshundewesens beim Roten Kreuz und bescheinigt Fulda entsprechendes Know-how bei diesem neuen Projekt.

„Der Kreisverband Fulda des Deutschen Roten Kreuzes zeichnet sich schon jetzt durch ein sehr breites Leistungsportfolio aus, das alle Felder abdeckt, die dem Menschen helfen, vom Alltag bis zum Notfall. Gerade im ländlichen Raum kann eine Rettungshundestaffel dazu beitragen, verschwundene Menschen schnell aufzufinden. Wir freuen uns zudem, neue Ehrenamtler fürs Deutsche Rote Kreuz zu gewinnen: Wir sind eine große Familie, die aus Liebe zum Menschen agiert“, erklärt Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin des DRK Fulda.

Interessenten können sich im DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße 13 in Fulda melden beziehungsweise unter der Telefonnummer 0661/ 90167-496 oder per E-Mail: knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-528 Wed, 11 Nov 2020 13:09:58 +0100 DRK Akademie: Lehrgang Alltagsbegleiter für Senioren erfolgreich beendet https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-lehrgang-alltagsbegleiter-fuer-senioren-erfolgreich-beendet.html Fulda. Zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarben an der DRK Akademie nach 16 Lehrgangswochen in Teilzeit und erfolgreich bestandenen Prüfungen ihre Zertifikate als Alltagsbegleiter mit der Doppelqualifikation Betreuungskraft und Pflegehelfer/in. Zur Freude aller Teilnehmer konnte der Lehrgang dank der Einhaltung aller strengen Hygieneregeln und der umsichtigen sozialen Distanz ohne pandemiebedingte Unterbrechung zu Ende geführt werden.

Nach einem geselligen Lehrgangsausklang werden die Teilnehmer künftig als Betreuungskräfte einen wertvollen Beitrag dazu leisten, alten Menschen ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu bewahren, indem sie deren geistige und motorische Aktivitäten fördern. Sie sind daher gesuchte Kräfte in Pflegeeinrichtungen. Sie aktivieren zu Bewegung und Spielen und unterstützen bei den Verrichtungen des alltäglichen Lebens – darüber hinaus beherrschen sie auch die Grundlagen der Pflege.

Die Ausbildung dauerte in Teilzeitform vier Monate und umfasste im ersten Teil auch den Erwerb der Qualifikation als Helfer in der Pflege, ein Praktikumsmodul und einen Aufbaukurs, in dem handlungsorientiert Kenntnisse, Techniken und Methoden der aktivierenden Arbeit mit betreuungsbedürftigen Menschen erarbeitet und vertieft wurden.

Anmeldungen zum nächsten Vormittagslehrgang ab dem 11. Januar sind bereits jetzt möglich. Zur Wahrung der Abstände im Unterricht ist die Teilnehmerzahl auf zwölf Personen begrenzt.

Informationen erhalten Interessierte unter der Telefonnummer: 0661 90291-0 und auf der DRK-Homepage: www.drk-fulda.de.

]]>
news-527 Fri, 06 Nov 2020 13:42:49 +0100 DRK Fulda übergibt Spende an den Förderverein des Marianums aufgrund verlorener Blutspende-Wette https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-uebergibt-spende-an-den-foerderverein-des-marianums-aufgrund-verlorener-blutspende-wette.html FULDA. Das DRK Fulda überreicht dem Förderverein des Marianums einen Scheck über 300 €. Grund ist die gute Unterstützung der gesamten Schulgemeinde bei der Teilnahme der Abischüler an einer Blutspendewette des DRK. Über 60 Abiturienten, Lehrer und Eltern kamen zum Blutspendetermin nach Künzell und haben damit die Wette für sich entschieden. Oberstufenleiter Christian Heil im Interview: „Ich freue mich, dass so viele Abiturienten die Blutspendewette eingegangen sind und damit auch einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten.“

Die Spende nahmen der Vorsitzende des Fördervereins Martin Klug, Schulleiter Steffen Flicker und Oberstufenleiter Christian Heil aus den Händen von DRK-Geschäftsleitung Beate Nawracay entgegen. Anwesend war auch die Initiatorin der Wette, Abiturientin Luisa Schwab, die mit dieser Aktion ihre Mitschüler dazu bewegte, einen gesellschaftlichen Beitrag zugunsten von Patienten zu leisten, die auf die oftmals lebensrettende Blutspende angewiesen sind.

„Die Schülerinnen und Schüler haben mit dieser großartigen Aktion ein starkes Zeichen der Solidarität gezeigt, das gerade in der jetzigen Zeit wegweisend ist“, sagt Schulleiter Steffen Flicker im Rahmen der Spendenübergabe. Der Vorsitzende des Fördervereins Martin Klug dankte dem DRK-Fulda für die Spende mit den Worten: „Ihre Spende ermöglicht es uns, einen neuen Server für das Schulnetzwerk zu beschaffen.“

Aufgrund des Riesenerfolgs, im Besonderen durch die Unterstützung des Oberstufenleiters Christian Heil, war es dem DRK Fulda eine Herzensangelegenheit, neben den Abiturienten auch dem Förderverein eine Spende zu überreichen.

Der Förderverein “Freunde und Förderer des Marianum e.V.” wurde Anfang 1998 von Ehemaligen, Eltern und Lehrern gegründet. Seit der Gründung sind dem Verein bereits über 150 förderwillige Mitglieder beigetreten, die mit ihrem Engagement und ihren Spenden helfen, die gesetzten Ziele zu erreichen und das Marianum in seiner vorbildlichen Tätigkeit zu unterstützen. Darunter fällt u. a. die Anschaffung von Lehrmaterialien, Musikinstrumente, Computerausstattungen, Durchführung von Schulfesten, Konzerte und Ausstellungen. 

]]>
news-526 Thu, 05 Nov 2020 09:52:52 +0100 DRK Fulda: Weiterhin Erste-Hilfe-Kurse https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-weiterhin-erste-hilfe-kurse.html Fulda. Erste-Hilfe-Kurse bietet das DRK Fulda auch in der Pandemiezeit unter sorgfältiger Einhaltung aller Hygiene-Regeln in größeren Räumen und in verkleinerten Lehrgangsgruppen weiterhin an.

„Die zwischen der Kanzlerin und den Ministerpräsidenten abgestimmten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie enthalten keine Beschränkungen oder Durchführungsverbote von Schulungen und Trainings, daher sind auf Grundlage der sehr hoch angeordneten Hygienemaßnahmen Lehrgänge in Erster Hilfe durchführbar und für uns auch vertretbar“, betont der Leiter der DRK-Akademie Fulda Peter Becker, da entsprechende Kenntnisse Leben retten können. Vor allem in lebensbedrohlichen Situationen kommt es gerade in den ersten Minuten nach einem Unfall auf die Ersthelfenden vor Ort an, zum Beispiel um Blutungen zu stoppen, Bewusstlose in die stabile Seitenlage zu legen, um sie vor dem Ersticken zu bewahren oder bei Herzstillstand eine Wiederbelebung durchzuführen.

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie ist Erste-Hilfe-Leistung weiterhin möglich. „Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten Mund und Nase der hilfebedürftigen Person mit einem Tuch abgedeckt und auch das eigene Gesicht geschützt werden. Den Notruf 112 anzurufen und die betroffene Person zu beruhigen, ist eine wichtige Hilfeleistung und auch auf Distanz möglich“, sagt Peter Becker.

Privatpersonen und Firmen können sich über die Website des DRK Fulda anmelden oder direkt beim Koordinator der Lehrgänge Sergei Puzer. Auch geschlossene Lehrgänge für Institutionen oder Firmen mit Teilnehmerzahlen ab zehn Personen sind möglich.

Kontakt: www.drk-fulda.de, 0661 90291-31

]]>
news-523 Wed, 04 Nov 2020 10:48:01 +0100 5-Sterne-Arbeitgeber für Frauen: Hohe Auszeichnung für DRK Seniorenbereich https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/5-sterne-arbeitgeber-fuer-frauen-hohe-auszeichnung-fuer-drk-seniorenbereich.html DRK Fulda gehört zu den Top-Arbeitgebern für Frauen in Deutschland. So eine Studie des führenden Frauenmagazins "Brigitte". Zum wiederholten Male erlangte der Geschäftsbereich Senioren diese Auszeichnung mit fünf von fünf Sternen von den mit der Studie beauftragten Personalmarketingexperten "Territory Embrace". Seit 2018 machte sich "Brigitte" zur Aufgabe, die besten Arbeitgeber für Frauen auszuzeichnen und auf diese Weise herausragende Frauenförderung zu attestieren. 257 Unternehmen aller Branchen und Größen haben teilgenommen und sich dem umfangreichen Testverfahren mit detailliertem Fragenkatalog gestellt. Die Unternehmen wurden aufgrund ihrer vielfältigen Leistungen in den Bereichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Flexibilität der Arbeit, Maßnahmen zur Karriereförderung, Stellenwert von Transparenz und Gleichstellung sowie Frauenpower bewertet. Konkret macht sich das an der familienfreundlichen Dienstplanung, der hohen Einführung von Digitalisierung, Prozessoptimierung und Team-Coaching fest. Zudem wird der "Quereinstieg" ins Berufsleben, etwa nach Familienpause, individuell gefördert.

Die Einrichtungen der DRK Fulda Seniorenzentren gemeinnützigen GmbH wurden auch in 2020 mit fünf von fünf möglichen Sternen zu der Spitzengruppe im Wertungsbereich mit bis zu 2000 Arbeitnehmern und somit zu einer der besten Arbeitgeber für Frauen klassifiziert.

In einer internen Feierstunde freuten sich die DRK Präsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg sowie die Geschäftsführung, vertreten durch Prokuristin Beate Nawracay und die Leitungsebene Myriam Sohn und Carmen Farnung über dieses herausragende Ergebnis. "Die Bedeutung von Gesundheits- und Pflegeberufen war schon immer außerordentlich hoch, in der aktuellen Situation mehr denn je", kommentierte die DRK-Präsidentin Freifrau von Schenck die Auszeichnung und fügte an: "Die Frauenförderung beim DRK Fulda ist mir ein wichtiges Anliegen".

Die Einrichtungsleitung Myriam Sohn und Carmen Farnung sind sich einig: "Bei einem Anteil von knapp 90 Prozent weiblich Beschäftigten liegt es auf der Hand, hier einen besonderen Fokus zu legen". Mitarbeiterin Claudia Rommel war die Initiatorin der Teilnahme an dem Qualifizierungswettbewerb und hebt besonders das "Wir-Gefühl" hervor sowie die gelebte Wertschätzung.

In den letzten Jahren wurden verschiedene Bausteine für Unterstützungsangebote sowohl im stationären als auch im ambulanten Seniorenbereich installiert. Wiedereinsteigerkonzepte, auch individuelle Schichtdienstlösungen und teamorientiertes Arbeiten mit hoher Eigenständigkeit im Verantwortungsrahmen auf Basis der DRK Grundsätze und DRK-eigenen Führungsgrundsätzen sind hierbei besonders zu erwähnen.

Betriebsratsvorsitzende Ingrid Kirchner sieht in diesem Bestreben der Frauenförderung eine Win-win-Situation für alle und unterstreicht die vielfältigen speziellen Angebote. Kontinuität mit verlässlicher Wertschätzung sind Arbeitgebereigenschaften, die gerade in der heutigen dynamisch- komplexen Arbeitswelt den notwendigen Orientierungsrahmen geben. Der hohe Anteil an weiblichen Führungskräften beim DRK Fulda in den Führungsebenen ist ein klares Bekenntnis zur Förderung der Frauen.

Die über 600 Beschäftigten im DRK Fulda Seniorenbereich profitieren so erneut von der Auszeichnung und sind somit als zufriedene Mitarbeiter - bestätigt durch regelmäßige Mitarbeiterbefragungen - eine solide Basis für zufriedene Bewohner und Klienten. "Auch in Zukunft werden wir vielfältige Anstrengungen für die Mitarbeiterinnen unternehmen, um mit wertschätzendem Fördern und Fordern kontinuierlich das hohe Leistungsniveau zu halten", resümierte Prokuristin Beate Nawracay.

]]>
news-522 Tue, 03 Nov 2020 12:07:01 +0100 Deutsches Rotes Kreuz in Eichenzell investiert in die Zukunft https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/deutsches-rotes-kreuz-in-eichenzell-investiert-in-die-zukunft.html Vor kurzem konnten der erste Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Eichenzell, Harald Leitschuh, und der Bereitschaftsleiter Jonas Hahner einen Corpuls C3 der Firma Meßmer Medizintechnik in Empfang nehmen.

Der corpuls3 setzt neue Maßstäbe für Defibrillatoren/Patientenmonitore und ist speziell für die Anforderungen von First-Respondern, Krankentransporte und Arztpraxen konzipiert. Ein corpuls3 bietet ein vollkommen neues und revolutionäres Gerätekonzept. Er verlässt den traditionellen Weg eines klassischen Kompaktgerätes und ist stattdessen modular aufgebaut. Er bietet maximale Mobilität, einfache Bedienung und somit eine schnelle Diagnose.

Der DRK-Ortsverein Eichenzell ist zukunftssicher aufgestellt: er verfügt über neueste Medizintechnik und sehr gut ausgebildetes Personal. „Unser Ziel ist es, alle Patienten gut und sicher zu versorgen“, erklärt der Bereitschaftsleiter Jonas Hahner. „Gleichzeitig möchte man, bei vorsorglicher Bereitstellung bei Bränden, sicher agieren können. Der Corpuls C3 mit dem SpO2-Modul ergänzt den bereits vorhanden Massino Rad 57. So ist gewährleistet, dass man bei Einsätzen den Rettungsdienst professionell unterstützen kann“, fügt Hahner an.

Harald Leitschuh ergänzt: „Es ist für einen Ortsverein nicht alltäglich, dass solche hohen Investitionen getätigt werden. Jedoch ist es wichtig, in Zukunftsprojekte zu investieren. Die Arbeit mit und am Menschen liegt uns am Herzen und bedarf der professionellen Ausrüstung und gut ausgebildeten Helferinnen und Helfern.“

Im Rahmen der bereits vor Corona geplanten Ersatzbeschaffungen wurde zusätzlich ein neuer „Automatisierter Externer Defibrillator“ (AED) beschafft. So kann bei einer Reanimation durch einfaches Wechseln der Anschlüsse noch schneller agiert werden. Der Rettungsdienst kann mit den bereits erhobenen Daten ohne Zeitverzögerung weiterarbeiten und eine noch bessere Patientenversorgung gewährleisten.

]]>
news-521 Fri, 30 Oct 2020 09:53:30 +0100 Für Privatpersonen und Unternehmen COVID-19-Testcenter des DRK startet heute in Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/fuer-privatpersonen-und-unternehmen-covid-19-testcenter-des-drk-startet-heute-in-fulda.html Die Zahl der Corona-Infizierten steigt täglich und die Unsicherheit in der Bevölkerung wächst. Viele Anfragen zum richtigen Verhalten im Zusammenhang mit dem Coronavirus und auch zu einem möglichen Test sind in den letzten Tagen beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Fulda gelandet. Weil die größte regionale Hilfsorganisation auch in Pandemie-Zeiten starker Partner der Region sein möchte, wird heute -am Freitag, 30. Oktober 2020- ein eigen betriebenes COVID-19-Testcenter in der St.-Laurentius-Straße 4 in Fulda-Neuenberg in Betrieb genommen. Die Terminvergabe erfolgt online.

„Wir sehen uns im Rahmen unseres Auftrags in der Pflicht und übernehmen Verantwortung. Ziel ist es, bestehende Strukturen, die überlaufen sind, zu entlasten“, sagt DRK-Prokuristin Beate Nawracay. Privatpersonen und Unternehmen haben ab sofort die Möglichkeit, sich im neuen COVID-19-Testcenter auf die Virus-Erkrankung testen zu lassen.

Online-Terminvereinbarung ohne Wartezeiten

Gab es einen Kontakt mit einer infizierten Person direkt oder durch ein Familienmitglied? Kommen Sie aus einem Risikogebieten? Dann können Betroffene - ab sofort - verbindlich und unkompliziert über die Webseite der Corona-Hilfsaktion „DRK Fulda hilft HELFEN!“ einen Termin buchen. Bestehen typische Symptome wie Fieber, Husten und Geschmacksverlust? Dann gehört die Behandlung in die Hände der niedergelassenen Ärzte oder Krankenhäuser.

„Die Nasen-Rachen-Abstriche werden unter strengsten Hygienevorschriften und nach RKI-Standard durchgeführt“, sagt Nawracay von der DRK-Geschäftsleitung. Nach der Online-Termin-Vereinbarung wird der Abstrich im zugeteilten Zeitfenster durchgeführt – ganz ohne Wartezeiten. Die Untersuchung der Proben findet im Labor des Klinikums Fulda statt, dem langjährigen Kooperationspartner des DRK Fulda. Dort wird der anerkannte PCR-Test durchgeführt, der auch für die Patienten des Klinikums verwendet wird. „Nach rund 24 Stunden – maximal 28 Stunden – liegt das Ergebnis normalerweise vor“, sagt der Leiter der DRK-Teststation und Desinfektor, Kevin Höfner. Die Kosten des Tests belaufen sich auf 94 Euro.

Corona-Tests auch für Unternehmen

Unabhängig von dem Corona-Test am COVID-19-Testcenter in Fulda-Neuenberg bietet das DRK Fulda die Möglichkeit, PCR-Testungen auch für Unternehmen durchzuführen. „Bei einer größeren Anzahl an Abstrichen kommen wir mit einer mobilen Teststation direkt in den Betrieb. Diskretion und die Einhaltung der Datenschutzrichtlinien werden vollumfänglich garantiert“, betont Höfner.

Das Testcenter wurde in Absprache mit dem „Gesundheitsnetz Osthessen (GNO)“, dem Verbund der niedergelassenen Ärzte der Region, umgesetzt. Mit dem COVID-19-Test erfolgen seitens des DRK Fulda keine weiteren medizinischen Maßnahmen und Behandlung. „Dieses Testcentrum ist eine Ergänzung zur Versorgung durch die niedergelassenen Ärzte und die Kassenärztliche Vereinigung“ erklärt Beate Nawracay. Betroffene, die eine ärztlichen Behandlung benötigen, sollten sich unmittelbar an ihren Hausarzt wenden.

Bei Fragen steht das Team vom DRK Fulda-Testcenter telefonisch unter 0661-9029161 oder per E-Mail unter testcenter@drk-fulda.de zur Verfügung. Hier finden Sie den Link direkt zur Online-Terminvereinbarung: drk-fulda-hilft-helfen.de/corona-testcenter/

]]>
news-518 Tue, 27 Oct 2020 14:29:51 +0100 Wette dreifach verloren: Abiturentenjahrgang des Marianums Fulda gewinnt DRK-Blutspendewette https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/wette-dreifach-verloren-abiturentenjahrgang-des-marianums-fulda-gewinnt-drk-blutspendewette.html Fulda/Künzell. „Wetten, dass ihr es nicht schafft, 20 Abiturienten zum Blutspenden zu bewegen?“ – so lautete die Wette zwischen dem DRK Fulda und dem Abiturientenjahrgang 2021 des Marianums. Mehr als 60 Abiturienten kamen zum Blutspendetermin nach Künzell und sorgten damit für einen dreifachen Gewinn der Wette gegen das DRK Fulda. Unter den Spendern waren sogar mutige 33 Erstspender. Der Gewinneinsatz wurde verdreifacht. Oberstufenleiter Christian Heil im Interview: „Ich freue mich, dass so viele Abiturienten die Blutspendewette eingegangen sind und damit auch einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten.“

„Die Schülerinnen und Schüler haben mit dieser großartigen Aktion ein starkes Zeichen der Solidarität gesetzt, das gerade in der jetzigen Zeit wegweisend ist“, sagt Schulleiter Steffen Flicker im Rahmen der Spendenübergabe. Die Schulleitung hat die Aktion durch eine Informationsveranstaltung mit begleitet. Zudem wurde die Blutspendewette von Lehrern und Eltern unterstützt.

„Gratulation an die Schüler des Marianums zu diesem grandiosen Erfolg. Mit über 60 Blutspendern wurde die vereinbarte Teilnehmerzahl um das dreifache überboten“ freute sich DRK-Prokuristin Beate Nawracay und fügt an: „Selbstverständlich werden wir auch unseren Einsatz verdreifachen.“ Durch dieses soziale Engagement sind neben den Schülern insbesondere die Patienten in der Region Fulda, die auf die oftmals lebensrettende Spende angewiesen sind, die eigentlichen Gewinner.

Die Initiatorin der Wette, Abiturientin Luisa Schwab, konnte voller Stolz den Wetteinsatz für die Abi-Kasse von DRK-Geschäftsleitung Beate Nawracay und DRK-Vorsitzender Martin Klug in Empfang nehmen. „Ich bin überglücklich über diesen tollen Erfolg und freue mich, dass wir mit unseren Blutspenden Leben retten können“, äußerte sich Luisa Schwab und sagt weiterhin „Vielen Dank an die Leitung des Marianums Herrn Oberstufenleiter Christian Heil und Herrn Schulleiter Steffen Flicker für die Unterstützung unserer Aktion“.

Die Ortsvereine des DRK Kreisverbandes Fulda führen jedes Jahr ca. 100 Blutspendetermine in der Region Fulda durch. Über 15.000 Spender geben freiwillig und unentgeltlich ihr Blut. „Sie tun damit etwas unglaublich Wertvolles, denn zur Blutspende gibt es keine Alternative. Nach wie vor kann Blut nicht künstlich hergestellt werden“, so Martin Klug, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Künzell und gleichzeitig einer von vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfern des DRK Fulda.

Blutspender sind von 18 bis 73, Erstspender höchstens 64 Jahre alt. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Blutentnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung und Untersuchung sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann.

Informationen zur DRK-Blutspende erhalten Interessierte im Netz unter www.drk-fulda.de oder per Telefon: 0800 1194911.

]]>
news-517 Mon, 26 Oct 2020 11:19:51 +0100 DRK Fulda gedenkt dem Rotkreuz-Begründer Henry Dunant https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-gedenkt-dem-rotkreuz-begruender-henry-dunant.html Fulda. Dem Gründer der Rotkreuzbewegung Henry Dunant gedenkt das DRK Fulda anlässlich seines 110. Todestages am Freitag, 30.10.2020, und bietet die Gelegenheit, im Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, mehr über seine Person zu erfahren.

1859 wurde der Genfer Kaufmann Henry Dunant Zeuge der Schlacht von Solferino. Das Elend der etwa 40.000 Verwundeten erschütterte ihn derart, dass er sich in den Jahren darauf unermüdlich für die Entstehung einer Organisation einsetzte, die im Kriegsfall parteilos Verletzte behandeln sollte. 1863 schließlich wurde auf sein Bestreben hin das Internationale Komitee des Roten Kreuzes gegründet.

Weitere Informationen zu Dunants Geschichte gibt es in einem Comic, den sich Interessierte kostenlos im DRK-Knotenpunkt mitnehmen können sowie in einem Film, der an diesem Tag im Knotenpunkt gezeigt wird. Zudem steht das Knotenpunkt-Team für Fragen zur Geschichte des Roten Kreuzes gerne zur Verfügung - Telefon 0661 90167-496 und unter knotenpunkt@drk-fulda.de

]]>
news-476 Mon, 26 Oct 2020 09:04:00 +0100 Außergewöhnliche Zeiten: mehr Schutz durch freiwillige Rücksichtnahme https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/aussergewoehnliche-zeiten-mehr-schutz-durch-freiwillige-ruecksichtnahme.html Liebe Besucher und Angehörige,

schon immer waren wir mit unseren Schutzmaßnahmen der Zeit voraus. Unser Sicherheitskonzept war unmittelbar mit Beginn der Pandemie erarbeitet, wurde stets weiterentwickelt und umgesetzt.

Unsere Besucherregelungen möchten wir jetzt mit Ihrer Hilfe und auf

FREIWILLIGER BASIS neu beschreiben:

- reduzieren Sie bitte die Anzahl Besuche auf dem Zimmer auf 3 x pro Woche

- wir empfehlen: nur engste Angehörige sollten die Zimmerbesuche bei Notwendigkeit tätigen

Dies soll helfen, unseren Bewohnern auch weiterhin so viel Sicherheit wie nur irgendwie möglich bieten zu können und gleichzeitig aber auch - wie immer schon - die Kontaktmöglichkeiten aufrechtzuhalten.

Beachten Sie weiterhin die Hygiene- und Abstandregeln und vermeiden Sie direkten Kontakt auch wenn Sie Ihren Angehörigen im Zimmer besuchen.

Besuchsverbot besteht weiterhin für Personen:

1. wenn sie oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID 19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks-oder Geruchssinns, aufweisen, oder

2. solange Angehörige des gleichen Hausstandes einer individuell angeordneten Absonderung nach §30 des Infektionsschutzgesetzes aufgrund einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 unterliegen.

Auch sind Kinder oftmals „Träger“ ohne Symptome und ohne Beschwerden – deshalb lassen Sie aus diesem Grund bitte Kinder unter 10 Jahre daheim.

Besuche sind bis zu einer abweichenden Entscheidung des Gesundheitsamtes nicht mehr gestattet, wenn in der Einrichtung ein nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt.

Für Ihre weiterhin aktive Mithilfe zum Schutz unserer Bewohner/ Angehörigen, die eine besondere Risikogruppe darstellen, danken wir.

]]>
news-514 Fri, 23 Oct 2020 09:00:00 +0200 Infotag zum Ehrenamt beim DRK https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/infotag-zum-ehrenamt-beim-drk-1.html „Ehrenamtliche werden nicht bezahlt – nicht, weil ihre Arbeit keinen Wert hat, sondern weil sie unbezahlbar ist.“ Unter diesem Motto findet am Freitag, 23.10.2020, im Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, ein Infotag zum Ehrenamt beim DRK statt. Alle, die sich ehrenamtlich beim DRK engagieren, können an diesem Tag im Knotenpunkt als Dankeschön für ihre wertvolle Arbeit ein kleines Geschenk abholen. Wer Interesse hat, sich der großen DRK-Familie anzuschließen, ist ebenfalls herzlich eingeladen. Das Team des Knotenpunkts steht zur Beratung und für Fragen gerne zur Verfügung.

Interessenten können sich jederzeit auch unter der Telefonnummer 0661-90167496 oder per E-Mail unter der Adresse knotenpunkt@drk-fulda.de melden.

]]>
news-516 Thu, 22 Oct 2020 08:14:50 +0200 DRK Fulda Personalchefin in Landestarifgemeinschaft berufen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-personalchefin-in-landestarifgemeinschaft-berufen.html Fulda. Die DRK-Landestarifgemeinschaft Hessen hat die Prokuristin des DRK Fulda Beate Nawracay in den Vorstand der Tarifgemeinschaft des Landes Hessen berufen. Die hessische Landestarifgemeinschaft wirkt an den Verhandlungen der Bundestarifgemeinschaft in Berlin mit, die 35.500 Mitglieder vertritt und den DRK-Tarifvertrag auf Bundesebene mit Ver.di verhandelt. Die Landestarifgemeinschaft Hessen ist nach Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg der drittgrößte Länderverband in Deutschland.

Beate Nawracay ist Prokuristin und Personalchefin des DRK Kreisverbandes Fulda e.V. und verfügt über eine 20jährige profunde Erfahrung auf dem Gebiet des Personal- und Arbeitsrechts. Sie gilt als Expertin im Tarifrecht und verfügt über ein Netzwerk von Fachleuten des Personalwesens, zu denen Juristen, Unternehmensvertreter und Vertreter aus Behörden und Verbänden gehören. Beim DRK Fulda ist Beate Nawracay direkt für 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreisverbandes sowie deren sechs Tochtergesellschaften zuständig. Dort ist Beate Nawracay verantwortlich für die Abwicklung von speziellen Personalfragen und der Klärung rechtlicher Angelegenheiten

]]>
news-515 Wed, 21 Oct 2020 11:01:07 +0200 Ein Projekt mit Zukunft im ländlichen Raum https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-projekt-mit-zukunft-im-laendlichen-raum.html Rotes Kreuz und Gemeinde Hilders starten "LAeufT" für sozial benachteiligte Familien

In der Rhön-Gemeinde Hilders (Kreis Fulda) ist am Dienstag offiziell der Startschuss für das Sozialprojekt "LAeufT" gefallen. Initiiert haben es das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda und die Kommune. Bürgermeister Hubert Blum (SPD) ist stolz und sagt: "Gemeinwesenarbeit gehört nicht nur die Großstadt, sondern auch in den ländlichen Raum. Deshalb sind wir froh, lokale Ansprechpartner hier vor Ort zu haben. Das DRK macht seit Jahren in Hilders einen tollen Job."

Das Projekt ist auf fünf Jahre angelegt und wird vom Land Hessen, dem Landkreis Fulda, der Gemeinde Hilders und dem DRK Fulda mit insgesamt 372.500 Euro gefördert und finanziert. Es wird unter anderem durch das Sozialbudget ermöglicht. Die Macher kommen nach Hause, zu den Menschen, und sind mit einem Elektro-Auto mobil unterwegs.

Ziel ist es, sozial benachteiligte Familien zu einem festen, anerkannten und aktiven Teil der Gemeinde werden zu lassen. Erste Ansprechpartnerin ist Nicolette Salmann vom DRK Fulda. Die Diplom-Sozialpädagogin will Problemlöserin sein und im Idealfall diese schon, bevor sie überhaupt entstehen, abwenden. "Wir richten dazu eine feste Anlaufstelle für diese Menschen ein. Jeder kann sich an uns wenden." Salmann, die von Bastian König - einem FSJler - unterstützt wird, will auch eng mit der Bürgerhilfe Hilders zusammenarbeiten. "Wir werden im nächsten Schritt Vereine, Organisationen und auch die Schulen ansprechen. Hier binde ich unsere Erfahrungen aus dem ausgelaufenen Flüchtlings-Projekt Z.I.E.L. am Michaelshof mit ein. Wichtig ist ein großes Netzwerk - hier setzen wir gemeinsam mit unseren Partnern an."

DRK Fulda übernimmt mit "LAeufT" gesellschaftliche Verantwortung

Seit dem 1. August ist "LAeufT" schon am Netz. Dahinter verbirgt sich übrigens: Lokaler Ansprechpartner einzigartiger und flexibler Teilhabe. Und es gibt schon eine Familie, die von Nicolette Salmann begleitet wird. "Der Bedarf ist da." Ein Beispiel: "Häufig gelingt es nicht, sozial benachteiligte Familien in ihr Wohnumfeld zu integrieren. Der Umgang mit Fristen und Terminen entspricht - besonders bei Menschen mit Migrationshintergrund - nicht unserem Verständnis. Pflichten, wie Mülltrennung, die regelmäßige Reinigung des gemeinsamen Hausflures oder auch die Schulpflicht der Kinder und die Zuverlässigkeit am Arbeitsplatz werden vernachlässigt. Es kommt in der Folge zu Missverständnissen mit Nachbarn, Vermietern, Lehren, Arbeitskollegen oder dem Arbeitgeber - und damit ist Konfliktpotential vorprogrammiert. An diesen Stellen bieten wir aktiv Hilfe und schieben an, unter anderem mit Patenschaften."

Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK Fulda, spricht von einem "guten Tag für die Gemeinde Hilders und das Rote Kreuz". Die Hilfsorganisation sei in der Gemeinde schon langjährig vernetzt und übernehme mit diesem Projekt erneut "gesellschaftliche und soziale Verantwortung". In Hilders betreibt das DRK die Senioreneinrichtung St. Kilian mit angeschlossenem ambulanten Pflegedienst und wenige Kilometer weiter, in Tann-Lahrbach, eine 24 Stunden besetzte Rettungswache.

Das "LAeufT"-Team ist im St. Kilian-Altenzentrum Hilders angesiedelt und setzt auf alle Kommunikations-Plattformen wie Facebook, Instagram oder Webseite (https://laeuft.drk-fulda.de/). Nicolette Salmann ist erreichbar unter nicolette.salmann@drk-fulda.de oder mobil unter 0151-44618134. Und wenn das Projekt in der Rhön-Gemeinde gut anläuft, kann sich das Rote Kreuz auch weitere Kooperationen mit Gemeinden vorstellen. "LAeufT ist ein Pilotprojekt mit Zukunft."

]]>
news-512 Wed, 07 Oct 2020 07:12:42 +0200 Infotag zu den DRK-Therapiehundeteams https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/infotag-zu-den-drk-therapiehundeteams-1.html Fulda. Wie können sich Hundebesitzer beim DRK aktiv ehrenamtlich engagieren? Diese und weitere Fragen klärt ein Ehrenamtlicher der DRK-Therapiehundeteams anlässlich des Welthundetags am Samstag, 10. Oktober, von 10 bis 13 Uhr im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda. Die ehrenamtlichen DRK-Besuchshundeteams besuchen pflegebedürftige Senioren, Menschen mit Behinderungen, Kindergärten, Schulen und andere soziale Einrichtungen. Wer mehr über das Projekt und die Ausbildung erfahren möchte, ist herzlich zum Infotag eingeladen. Interessenten können sich außerdem jederzeit unter der Telefonnummer 0661 90167-496 oder per E-Mail unter der Adresse knotenpunkt@drk-fulda melden.

]]>
news-510 Wed, 30 Sep 2020 15:14:18 +0200 DRK Fulda begrüßt neue Auszubildende: Fast 30 junge Menschen starten ins Pflege-Berufsleben https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-begruesst-neue-auszubildende-fast-30-junge-menschen-starten-ins-pflege-berufsleben.html Mit „Corona-konformen Alternativen“ begrüßten Anja Brandt (zentrale Ausbildungskoordinatorin) und Prokurist Markus Otto in mehreren Durchgängen den neuen Ausbildungsjahrgang im DRK Seniorenbereich. Das DRK Seniorenzentrum St. Lioba hatte die entsprechenden Räumlichkeiten bestens vorbereitet. Erste Einblicke in die kommenden Unterrichtseinheiten, in organisatorische Abläufe, in Besonderheiten des Pflege- und Betreuungsalltags aber natürlich auch das Kennenlernen der Praxisanleiter fand statt. Die wachsende Verantwortung der Praxisanleiter steht im Rahmen der ‚Generalistischen Ausbildung‘ im Fokus der Aufmerksamkeit. Per Videochat überbrachten diese ihre Grüße an die neuen Kollegen.

 

„Die verschiedenen, vielfältigen Leistungen in den letzten Jahren,“ so Anja Brandt, „zahlen sich aus. Schon seit längerem investieren wir in fachlich gut ausgebildete und menschlich erfahrene Praxisanleiter. Diese begleiten die jungen Kollegen in den Senioreneinrichtungen und ambulanten Diensten von der ersten Stunde an bis hin zur Abschlussprüfung. Wir freuen uns nunmehr, 70 Damen und Herren ausbilden zu können.“

 

 

Eigenes Pflegelabor: 24/7 nutzbar

 

Ein eigenes Pflegelabor in Weyhers im DRK Haus Bruder Konrad steht seit kurzem zur Verfügung. Verschiedene Beweggründe spielten bei der Investition eine Rolle: zum einen die gestiegenen Ausbildungszahlen, zum anderen die Zunahme der Komplexität an notwendigem Wissen in der „Generalistik“ und nicht zuletzt der hohe DRK-Anspruch an die Qualität der Versorgung mit kontinuierlichem Verbesserungspotenzial, gaben den Anstoß.

Im regelmäßigen Rhythmus durchlaufen die Auszubildenden neben den üblichen theoretischen und praktischen Einsätzen nunmehr das in eigenregiegeführte Pflegelabor. Kurzfristige Simulationen von besonderen Pflegesituationen, gerade im medizinischen Bereich (SGB V), sind rund um die Uhr möglich.

 

„Ich bin froh und dankbar, dass es wiederum geglückt ist, eine große Anzahl junger Menschen für den Beruf der Pflegefachleute zu begeistern: Absolventen der Helferausbildung gehen nun mehr in die verkürzte Ausbildung zum Altenpfleger und ganz neue Kräfte starten die Quereinsteiger-Karriere im Gesundheitsbereich“, so Otto abschließend und freute sich gemeinsam mit den Betriebsräten und „Pepper“ (Kommunikationsroboter) über die gelungene Veranstaltung.

]]>
news-509 Fri, 25 Sep 2020 17:03:44 +0200 DRK Fulda erwirbt neues Qualitätssiegel von TÜV Hessen: Sicher gegen Corona https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-erwirbt-neues-qualitaetssiegel-von-tuev-hessen-sicher-gegen-corona.html Der TÜV Hessen konnte dem DRK Fulda jüngst zum Umgang mit dem Corona-Virus das Qualitätssiegel „Sicher gegen Corona“ überreichen. Das eigens gebildete Corona-Krisenteam hat zum Schutz vor Infektionen der Patienten und Mitarbeiter ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept entwickelt, das nun auch von TÜV Hessen mit dem Qualitätssiegel „Sicher gegen Corona“ ausgezeichnet wurde. Der TÜV Hessen konnte dem DRK Fulda jüngst zum Umgang mit dem Corona-Virus das Qualitätssiegel „Sicher gegen Corona“ überreichen. Das eigens gebildete Corona-Krisenteam hat zum Schutz vor Infektionen der Patienten und Mitarbeiter ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept entwickelt, das nun auch von TÜV Hessen mit dem Qualitätssiegel „Sicher gegen Corona“ ausgezeichnet wurde. Bundesweit gehört das DRK Fulda zu den ersten Hilfsorganisationen, denen das Qualitätssiegel verliehen wurde. Es ist ab sofort auf allen Rettungsmitteln zu sehen. Die Präsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg und die gesamte Geschäftsführung nahmen die Konformitätsbescheinigung aus den Händen von TÜV Hessen Lead-Auditorin und Hygienefachkraft Sonja Sieger entgegen.

 

„Das Qualitätssiegel bescheinigt die überdurchschnittliche Umsetzung von Schutzmaßnahmen im Rettungsdienst und belohnt die herausragende Arbeit der Mitarbeiter zu Zeiten der Pandemie“, sagt die Präsidentin des DRK Kreisverbandes Fulda e.V. und fügt an: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK Fulda haben seit Ausbruch der Pandemie Außergewöhnliches geleistet. Ihnen gebührt ein besonderer Dank.“

 

„Der umfangreiche Prüfkatalog von TÜV Hessen basiert auf den zum Zeitpunkt der Prüfungen geltenden gesetzlichen Regelungen des Bundes und der Länder gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG), geltender Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, dem SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard und der im entsprechenden Anwendungsbereich zutreffenden COVID-19 Hygieneregeln“, erklärt Sonja Sieger, Lead-Auditorin TÜV Hessen, und fügt an: Innerhalb der Prüfung wurde das betriebliche Konzept erforderlicher Schutz- und Hygienemaßnahmen COVID-19 und die Umsetzung dieser Maßnahmen überprüft. Die Unternehmensleitung hat der besonderen Herausforderung im Zusammenhang mit COVID-19 vorbildlich Rechnung getragen z.B. durch die umfassende Bereitstellung von persönlicher Schutzausrüstung für Mitarbeiter und Patienten. Es wurden in diesem Zusammenhang keine Kosten gescheut und die Lagerhaltung nachhaltig aufgestockt. Die Verantwortung für den Schutz der Mitarbeiter und der Patienten innerhalb des Einsatzgeschehens wird stringent umgesetzt.

 

Auch die dem Unternehmen zugehörigen Seniorenzentren werden sich dieser Überprüfung unterziehen. Und die Prüfung hat bereits begonnen: Das Seniorenzentrum Heilig Geist nahm an einem umfassenden unangekündigten „Stresstest“ im Kontext der Prüfung „Sicher gegen Corona“ erfolgreich teil. Alle mit einem potentiellen Infektionsgeschehen verbundenen Prozesse sind professionell und vorbildlich umgesetzt. Die Mitarbeiter der Einrichtung bestechen wie alle Mitarbeiter im Gesamtunternehmen durch ein überdurchschnittliches Bewusstsein für die getroffenen Schutzmaßnahmen – zur Sicherheit von Patienten und Bewohnern.“

]]>
news-508 Wed, 23 Sep 2020 10:53:51 +0200 Blut spenden und Gutes tun: Abiturklassen des Marianums wetten gegen das DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/blut-spenden-und-gutes-tun-abiturklassen-des-marianums-wetten-gegen-das-drk-fulda.html Fulda. Die Blutreserven in Hessen sind derzeit knapp. Deshalb folgt der Abiturientenjahrgang 2021 des Marianums Fulda unter Oberstufenleiter Christian Heil gerne der Idee der Oberstufenschülerin Luisa Schwab spontan mit einer Wette mitzuhelfen, die Blutkonserven wieder aufzufüllen. Deshalb lautet die Wette zwischen dem DRK Fulda und den Schülern: „Wetten, dass ihr es nicht schafft, 20 Abiturienten zum Blutspenden zu bewegen?“ Es sind möglichst viele Schüler aufgerufen, am Freitag, 23. Oktober 2020 im Thomas-Morus-Haus in Künzell Blut zu spenden. Im Rahmen einer Tutorenstunde stellte Martin Klug, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Künzell, den Ablauf einer Blutspende vor. „Gerade für Erstspender ist es wichtig, im Vorfeld zu wissen, was sie erwartet“, sagt Klug und freut sich, dass alle Schüler der Abschlussklassen in die Aula des Marianums gekommen sind, um sich über die Blutspende zu informieren.

„Aufgrund der heutigen Info-Veranstaltung zum Thema „Blutspende“ werden sicherlich noch weitere Abiturienten dem Wettaufruf folgen“, darüber ist sich Luisa Schwab, zukünftige Abiturientin und gleichzeitig Initiatorin der Wettaktion, sicher. Oberstufenleiter Christian Heil fügt an: „Ich bin begeistert, wie groß die Resonanz auf den Wettaufruf ist und ich freue mich auf die Aktion.“

Blutspender helfen nicht nur Kranken und Verletzten, sie leisten auch etwas für ihre eigene Gesundheit. Jede Blutspende ist gleichzeitig ein kleiner Gesundheitscheck. Bei jeder Spende kontrolliert der DRK-Blutspendedienst Puls und Blutdruck und misst den roten Blutfarbstoff (Hämoglobinwert). Im Labor werden die Blutspenden auf unterschiedliche Krankheitserreger wie HIV, Hepatitis B und C untersucht. Neben dem guten Gefühl, Leben gerettet zu haben, ist jede Blutspende auch eine kleine Gesundheitskontrolle.

Blutspender sind von 18 bis 73, Erstspender höchstens 64 Jahre alt. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Blutentnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung und Untersuchung sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann.

Informationen zur DRK-Blutspende erhalten Interessierte im Netz unter www.drk-fulda.de oder per Telefon: 0800 1194911.

Allgemeine Informationen zum DRK Kreisverband Fulda e.V.

Das Deutsche Rote Kreuz Fulda gehört mit rund 500 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und 930 hauptamtlichen Mitarbeitern zu einem der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer der Region.

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders sowie Sankt Lioba und Heilig Geist in Fulda. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Weyhers, im Ulstertal und in Neuhof angeboten. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit acht Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen.

Im Bereich des Rettungsdienstes ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda Marktführer. Das Leistungsangebot enthält Rettungseinsätze, Intensivtrans-porte, Krankentransporte, Reisrückholdienst, Besetzung des Notarzteinsatz-fahrzeugs und des Rettungshubschraubers „Christoph 28“ mit rettungsdienstlichem Fachpersonal. Ständig besetzte Stützpunkte befinden sich in Fulda, Lahrbach, Gersfeld und Neuhof. Im Rahmen unserer DRK Fulda Fahrdienste GmbH bieten wir unqualifizierte Krankentransporte, Behindertenfahrdienste und Rückholdienste an. Desweiteren hat das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region Fulda übernommen.

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet.

Die Breitenausbildung deckt das komplette Leistungsspektrum von Erste-Hilfe-Kursen, Erste-Hilfe am Kind, Helfer in der Pflege. Zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim, Sanitätsdienstausbildung bis hin zu Ersthelfer in Betrieben ab. Darüber hinaus bietet das DRK Fulda Fachweiterbildungen für Pflegeberufe an.

Zudem unterhält das Deutsche Rote Kreuz Fulda ein Ausbildungs- und Trainingszentrum für Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Fachpersonal.

Personen, die sich sozial engagieren möchten, erhalten im „DRK Knotenpunkt“ wichtige Informationen in den Tätigkeitsfeldern Sanitätsdienste, Blutspende, EH-Breitenausbildung, Jugendrotkreuz, Besuchsdienste, Betreuungsdienste bei Seniorenfahrten, Mutter-Kind-Kur, Altkleidersammlungen, Katastrophenschutz, stationäre Seniorenpflege und vielem mehr.

Weitere soziale Angebote sind drei Kleiderläden in Fulda, ein Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienste und begleitete Seniorenreisen.

]]>
news-507 Tue, 22 Sep 2020 14:11:01 +0200 Der Wohlgeruch der Erinnerung in den DRK Seniorenzentren zum Welt-Alzheimer-Tag 2020 https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/der-wohlgeruch-der-erinnerung-in-den-drk-seniorenzentren-zum-welt-alzheimer-tag-2020.html Anlässlich des alljährlich wiederkehrenden Gedenktages haben sich alle sechs stationären DRK Einrichtungen in Fulda, der Rhön und Friedewald vielfältige Programmpunkte einfallen lassen im Zusammenhang mit allen Aspekten der chronischen Vergesslichkeit.

Mit dem Wissen, wie sich die Krankheit auf lebenslang gepflegte Fähigkeiten auswirkt, stehen gleichwertig gustatorische, taktile und auditive Wahrnehmungen im Fokus. Alle Reize zusammen ermöglichen eine Verbesserung sowie Erleichterung, um zu Empfinden und Handlungen auszuführen. Flexible und auf die Bewohner angepasste Angebote münden in das Gefühl der Sicherheit und verleihen den Betroffenen Vertrauen.

Anne Winterfeldt, Leitung der Sozialen Betreuung im DRK Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda, unterstreicht und erklärt, dass beispielgebend Aromen in hohem Maße dazu geeignet seien, vor langer Zeit Erlebtes ins Gedächtnis zurückzurufen. Ursächlich ist, dass das Riechen in der Gegenüberstellung zu anderen Sinneskanälen sehr eng mit Gefühlen verbunden sei. Im Rahmen der Einzelbetreuung bei immobilen Bewohnern steht die taktile Wahrnehmung mittels einer Handmassage im Vordergrund. Wer in seiner Vergangenheit eher sportlich-gesellig aktiv war, für denjenigen ist beispielsweise Kegeln eine tief vertraute Tätigkeit.

Für einen sensiblen, achtsamen Umgang sind alle Mitarbeitenden in den DRK Senioreneinrichtungen geschult und wenden ihr Kompetenzspektrum nicht nur am Aktionstag an, sondern im täglich Tun rund um die Bewohner, für die Erfolgserlebnisse so wertvoll sind.

]]>
news-506 Thu, 03 Sep 2020 12:50:17 +0200 DRK Reiterstaffel im ZDF-Fernsehgarten zu Gast https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-reiterstaffel-im-zdf-fernsehgarten-zu-gast.html Fulda. Die Reiterstaffel des DRK Fulda ist in der Sendung „Fernsehgarten“ live zu Gast. Die Leiterin der Reiterstaffel, Frau Charline Groening und ihr Team werden von den möglichen Einsatzgebieten der Reiterstaffel berichten und einen Einblick in die Arbeit geben. Die Fernsehsendung wird auf ZDF am Sonntag, 6. September 2020 von 11:50 bis 14:00 Uhr ausgestrahlt. Sanitätsreiterinnen und -reiter sind selten: Ihre Einsatzgebiete liegen schwerpunktmäßig in den Bereichen Sanitätsdienste in unwegsamem Gelände, aber auch bei der Suche von Vermissten. Der Einsatz einer Reiterstaffel erstreckt sich auch auf Freizeitaktivitäten, wie Volksläufen, Mountainbike-Rennen, Wallfahrten, Wander- und Trailritten.

Alle Mitglieder der Reiterstaffel haben eine medizinische Ausbildung vom Sanitätshelfer bis hin zu Notfall- und Rettungssanitätern. Neben der Sanitätsausbildung der Reiterinnen müssen auch die Pferde besonders geschult und ausgebildet werden, um den Anforderungen im Einsatzgeschehen, z.B. Ziehen eines Patientenkorbes, gerecht zu werden. Die Reiterstaffel des DRK Kreisverbandes Fulda wurde 1999 gegründet.

Informationen zur DRK-Reiterstaffel erhalten Interessierte im Netz unter www.drk-fulda.de oder per Telefon: 0661 90291-0.

]]>
news-505 Fri, 21 Aug 2020 10:43:31 +0200 218 Mal gespendet: Blutspenderoutinier Helmut Schneider hört (vorerst) auf https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/218-mal-gespendet-blutspenderoutinier-helmut-schneider-hoert-vorerst-auf.html Fulda. Bis kurz vor dem 73. Geburtstag darf Blut gespendet werden, zwischen zwei Spenden müssen exakt 56 spendenfreie Tage liegen. Helmut Schneider aus Künzell-Engelhelms hat seit 1979 keinen Termin ausgelassen. Am Donnerstag hat der 72-Jährige das 218. und eigentlich letzte Mal gespendet – denkt aber bereits über eine Verlängerung nach. Bei jeder Blutspende werden 500 Milliliter der kostbaren Flüssigkeit abgenommen, die für Blutprodukte von Vollblutkonserven bis zum Erythrozytenkonzentrat verwendet werden: "Bei einer Bekannten wurde in den 1970er-Jahren Leukämie festgestellt und ich wollte unbedingt helfen. So kam ich zum Blutspenden. Irgendwann wird das zur Gewohnheit, man denkt kaum noch drüber nach: Zwei Monate sind vorbei, es kann wieder Blut gespendet werden. Auf diese Art und Weise habe ich insgesamt 109 Liter Blut gespendet. Es ist schön, anderen Menschen mit so einer einfachen Sache helfen zu können", erklärt Schneider, der am Donnerstag im Bürgerhaus von Eichenzell-Lütter zum Blutspendetermin des DRK-Ortsvereins Eichenzell erschienen ist.

Nicht nur die Abläufe rund ums Spenden sind dem Routinier vertraut, auch Ärzte und Ehrenamtliche kennt Schneider persönlich. Am 2. September 2020 steht der 73. Geburtstag an – dann müsste der passionierte Sportler eigentlich aufhören. "Wenn man sich überlegt, dass ich früher panische Angst vor Spritzen hatte – aber inzwischen ist das reiner Automatismus: ein kleiner Pieks und schon kann das Blut anderen Menschen helfen. Deswegen habe ich darüber nachgedacht, zu verlängern: Wenn man sich vor jeder Blutspende einer ärztlichen Untersuchung unterzieht, kann man auch nach Vollendung des 72. Lebensjahres weiter Blutspender bleiben. Allein schon, weil es auch junge Menschen motiviert, zu spenden – wenn ich das kann, können die das schon lange!"

Aktuelle Blutspende-Termine des Deutschen Roten Kreuzes im Landkreis Fulda finden sich im Internet unter https://www.blutspende.de/blutspendetermine/landkreis/fulda-06631

]]>
news-504 Mon, 17 Aug 2020 10:46:58 +0200 DRK Fulda entwickelt Einsteigerprojekt - Mit Freude und Sicherheit: neue Perspektiven im Seniorenbereich https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-entwickelt-einsteigerprojekt-mit-freude-und-sicherheit-neue-perspektiven-im-seniorenbereich.html Sie haben Einfühlungsvermögen, sind kontaktfreudig und interessiert an Pflege und Medizin? Mit diesen Überschriften spricht eine neue Broschüre interessierte Damen und Herren direkt an, sich mit den Aufgaben und Verantwortungen im Seniorenbereich zu beschäftigen. Neben der klassischen Pflege gibt es vieles, was den Alltag rund um die Bewohner in den stationären Einrichtungen und die Klienten der ambulanten Pflegedienste an Serviceleistungen erfahren: so sind es hauswirtschaftliche Einsätze ebenso wie Betreuungs- und Beschäftigungsangebote, die neben den reinen Pflegeaufgaben den Tag bereichern.

„Ziel ist es“, so Markus Otto, Prokurist und Leiter des Seniorenbereiches, „auf niedrigschwelliger Weise eine branchenfremde Zielgruppe mit Interesse am hilfsbedürftigen Menschen einen „Quereinstieg“ aufzuzeigen“.

Im Paket sind für Neueinsteiger Vor-Praktika, Vertiefungsgespräche mit erfahrenen Beratern, so genannten Mentoren, Einarbeitungs-Termine und auch DRK eigene Kurse vorgesehen.

Neben den angedachten Präsenzzeiten stehen umfangreiche E-Learning-Angebote digital zur Verfügung. Ferner bietet das DRK Pflege-Labor beste Bedingungen für das Üben und Trainieren vor dem Echtstart.

Dieses „DRK-Stufenprogramm“ sollte mit persönlichem Fleiß und Engagement der Interessenten zum beruflichen Erfolg jedes Einzelnen führen.

Nähere Informationen sind unter Tel. 0661/90 291-0 „Stichwort Quereinsteiger“ zu erhalten.

]]>
news-503 Wed, 05 Aug 2020 11:06:22 +0200 DRK Fulda startet E-Learning-Plattform für Ehrenamtler https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-startet-e-learning-plattform-fuer-ehrenamtler.html Fulda. Das DRK Fulda startet E-Learning-Plattform für Ehrenamtliche. Aufgrund der Einschränkungen wegen Corona sind Präsenzschulungen nur schwer möglich. Deshalb hat das DRK Fulda eine E-Learning-Plattform eingerichtet, die vor allem Ehrenamtlern im Sanitätsdienst und Katastrophenschutz auf das Aufgabenspektrum vorbereiten soll. Mit dieser E-Learning-Plattform hat sich das DRK Fulda für den Förderpreis "Helfende Hand" des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) beworben, mit dem ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz ausgezeichnet wird.

Auf der Plattform finden sich Hygienefortbildungen, Grundlagenschulungen für das Sanitätspersonal im pflegerischen Einsatz, die Kraftfahrerbelehrung und ein Kurs zur Untersuchung und Optimierung von Übergabeprozessen im Rettungsdienst. Weitere Module sollen folgen.

Experten des Gesundheits- und Krankenpflegewesens, darunter eine DRK-Ehrenamtlerin, haben an der Entstehung der Plattform mitgewirkt. In anschaulichen Videokursen werden Grundlagen vermittelt, das erlernte Wissen wird am Ende des Moduls in einer Prüfung abgefragt: "Die Lernplattform ist prädestiniert, um in der Coronazeit den Kontakt zu unseren Ehrenamtlern zu halten und sie mit Lerninhalten zu versorgen.

Viele praktische Übungen wurden abgebildet: "Während der ersten Corona-Welle sind schnell Szenarien für Behelfskrankenhäuser durchdacht worden, die eine große Anzahl von Infizierten zu versorgen haben. Das ist allein mit hauptamtlichen Kräften nicht umzusetzen. Es ergeben sich Fragen, wie z.B. Fachkräfte in Krisensituationen unterstützt werden können, wenn es etwa gilt, ein Pflegeheim zu evakuieren oder wie Menschen bei Großschadensfällen professionell pflegerisch betreut werden sollen? Wir hatten uns deswegen im ersten Schritt dafür entschieden, eine Plattform zu schaffen, die es unseren Ehrenamtlern erlaubt, sich auf solche Situationen vorzubereiten", erklärt Paul Drexler, Fachdienstbeauftragter Sanitätsdienst beim DRK Fulda.

Darauf aufbauend wird in der nächsten ein Modul für hauptamtliche Rettungskräfte entwickelt, ergänzt um Arbeitssicherheitsschulungen und Fahrzeugerklärungen. Die Plattform steht DRK intern kostenlos zur Verfügung, Inhalte können beliebig oft wiederholt werden. So ist ein flexibles Lernen mit Freizeitgestaltung möglich, am Smartphone, Tablet oder Laptop. Das Projekt unterstreicht die Leistungsfähigkeit des Ehrenamts: Von der Idee bis zur Fertigstellung hat die Plattform nur zwei Monate gebraucht", erklärt Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin.

]]>
news-502 Tue, 04 Aug 2020 12:37:52 +0200 Aktionswoche des DRK-Hausnotrufs im Knotenpunkt: Hilfe auf Knopfdruck https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/aktionswoche-des-drk-hausnotrufs-im-knotenpunkt-hilfe-auf-knopfdruck.html Fulda. Der Hausnotruf des DRK Fulda bietet vom 24. bis 28. August 2020 eine Aktionswoche im DRK-Knotenpunkt an. Interessierte haben die Möglichkeit, sich über das Leistungsangebot des DRK-Hausnotrufs zu informieren. Bei Abschluss eines Vertrags innerhalb der Aktionswoche ist eine Sofortmitnahme eines Hausnotrufgerätes möglich. Das Gerät selbst wird zuhause nur noch an die Stromversorgung angeschlossen und eingeschaltet. Zudem entfällt die Servicegebühr und der erste Monat ist gratis. Was gibt es Schöneres, als sicher und selbstbestimmt in vertrauter Umgebung wohnen zu können - auch bis ins hohe Alter oder bei besonderen Gesundheitsrisiken? Dann ist es sicher beruhigend zu wissen, dass im Notfall schnell fachkundige Hilfe kommt. Das DRK bietet mit dem Hausnotruf Sicherheit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden - rund um die Uhr.

Knotenpunkt-Beratungszeiten in der Aktionswoche sind: Montag bis Freitag von 09:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen vorab erhalten Interessierte im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Telefon 0661 90167-496.

]]>
news-501 Fri, 31 Jul 2020 15:11:05 +0200 Blut spenden beim DRK und mit etwas Glück einen Weber-Gasgrill gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/blut-spenden-beim-drk-und-mit-etwas-glueck-einen-weber-gasgrill-gewinnen.html Fulda. Besonders im Sommer werden Blutkonserven knapp. Unter dem Motto „Zusammen mit guter Tat und gutem Gefühl durch den Sommer“ verlost der DRK-Blutspendedienst im August und September unter allen Blutspendern jede Woche einen Weber-Gasgrill. Lebensretter werden das ganze Jahr über gebraucht! Besonders in den Sommermonaten werden Blutkonserven knapp. Die Gründe dafür sind vielfältig und naheliegend zugleich: Der Sommer lockt mit vielen schönen Aktivitäten und Ausflügen. Leider machen Unfälle, Krebs- und Herzerkrankungen sowie Komplikationen bei Operationen keinen Urlaub. Patienten sind das gesamte Jahr auf Blutspenden angewiesen.

Leben retten und mit etwas Glück einen Weber-Gasgrill gewinnen

Jeder Spender trägt maßgeblich dazu bei, dass das Schicksal der Patienten positiv gestaltet werden kann. Als zusätzlichen Anreiz verlost der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg und Hessen vom 3. August bis 11. September 2020 jede Woche unter allen Blutspendern einen Weber Gasgrill Spirit E-320 GBS Original und drei exklusive Grill-Chefschürzen. Die Sommeraktion gilt bei allen DRK-Blutspendeterminen in Baden-Württemberg und Hessen.

Die Blutspende findet aktuell ausschließlich mit vorheriger Terminreservierung statt. Spender können sich online Ihren Blutspendetermin online unter dem nachfolgenden Link reservieren: www.blutspende.de/blutspendetermine/

Bei Rückfragen können Spender und Spendeninteressierte sich an die kostenlose Hotline unter 0800 11 949 11 wenden.

]]>
news-500 Wed, 29 Jul 2020 07:40:18 +0200 Hausnotruf des DRK Fulda erfolgreich zertifiziert https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/hausnotruf-des-drk-fulda-erfolgreich-zertifiziert.html Fulda. Der Hausnotrufdienst des DRK Fulda wurde jüngst mit dem Zertifikat der anerkannten Prüfstelle des Prüf- und Forschungsinstituts Pirmasens e.V. (PFI) ausgezeichnet. Mit dieser Gratifikation stellt das DRK Fulda die hohe Qualität, Sicherheit und Transparenz unter Beweis. Geprüft wurden die Abläufe im Service und die eingesetzte Technik. Der DRK-Hausnotruf verfügt über Geräte neuester Generation, die einen Anschluss auch ohne direkten Kontakt zu dem Kunden ermöglicht „Wir sind stolz, alle erforderlichen Voraussetzungen auf Anhieb erfüllt zu haben“, sagt der Leiter des Bereiches Hausnotruf, Walter Fröhlich, und ergänzt: „Ich danke dem gesamten Team für das herausragende Engagement.“

Das DRK Fulda bietet seit 2008 den Hausnotruf an. Besonders in Zeiten von Corona, wo Besuche nur eingeschränkt möglich sind, erhält der Hausnotruf einen noch höheren Stellenwert. Sowohl für alleinstehende ältere Personen als auch für die Angehörigen bietet der Hausnotruf Sicherheit und Hilfe rund um die Uhr.

Für Informationen und Fragen stehen die Mitarbeiter des DRK-Hausnotrufes zu den üblichen Geschäftszeiten unter der Rufnummer 0661 90291-36 gerne zur Verfügung.

]]>
news-499 Fri, 24 Jul 2020 15:21:17 +0200 DRK-Akademie qualifiziert Alltagsbegleiter für Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-qualifiziert-alltagsbegleiter-fuer-senioren.html Fulda. Neun Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnte der Lehrgangskoordinator Joachim Schrimpf das Zertifikat der DRK-Akademie über die erfolgreich bestandenen Prüfungen zu Alltagsbegleitern mit der Doppelqualifikation Betreuungskraft und Pflegehelfer/in im Rahmen einer Feierlichkeit übergeben. Künftig werden sie als Betreuungskräfte einen wertvollen Beitrag dazu leisten, alten Menschen ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu bewahren, indem sie deren geistige und motorische Aktivitäten fördern. Sie sind daher gesuchte Kräfte in Pflegeeinrichtungen. Sie aktivieren zu Bewegung und Spielen und unterstützen bei den Verrichtungen des alltäglichen Lebens.

Die Ausbildung dauerte in Teilzeitform vier Monate und umfasste im ersten Teil auch den Erwerb der Qualifikation als Helfer in der Pflege, ein Praktikumsmodul und einen Aufbaukurs, in dem handlungsorientiert Kenntnisse, Techniken und Methoden der aktivierenden Arbeit mit betreuungsbedürftigen Menschen erarbeitet und vertieft wurden. Der Lehrgang hatte bereits im Januar begonnen und musste zwischenzeitlich pandemiebedingt unterbrochen worden.

Anmeldungen zum nächsten Abendlehrgang ab dem 31. August sind bereits jetzt möglich.

Für Informationen und Fragen steht das Team der DRK-Akademie unter der Rufnummer 0661/90291-0 gerne zur Verfügung. Mehr Infos auch unter www.drk-fulda.de.

]]>
news-498 Thu, 16 Jul 2020 10:30:54 +0200 Helden in der Krise: DRK Fulda für besonderes Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/helden-in-der-krise-drk-fulda-fuer-besonderes-engagement-in-der-corona-krise-ausgezeichnet.html Für sein herausragendes Engagement in der Corona-Pandemie hat das DRK Fulda die Auszeichnung „Helden in der Krise“ erhalten. Mit dieser Auszeichnung bedanken sich das F.A.Z.-Institut, Hansgrohe, Beekeeper, Signal Iduna und die dpa-Tochter newsaktuell für die außerordentliche Hilfe, die das DRK Fulda in der Krise geleistet hat. Ermittelt wurden die ausgezeichneten Institutionen im Rahmen einer Studie des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung. „Man mag sich gar nicht vorstellen, welches menschliche Schicksal es ohne das großartige gesellschaftliche Engagement in der Corona-Krise gegeben hätte“ sagt Dr. Gero Kalt, Geschäftsführer des F.A.Z.-Instituts. „Dafür bedanken wir uns bei allen Personen, Unternehmen und Institutionen, die in der Krise Besonderes geleistet haben!“

Die Auszeichnung nehmen Christian Erwin, Geschäftsbereichsleiter für Soziale Arbeit, und Peter Becker, Akademieleiter und Hilfekoordinator, vom DRK Kreisverband Fulda zum Anlass, sich auch öffentlich bei den gut dreihundert freiwilligen Helfern von „DRK Fulda hilft HELFEN“ zu bedanken und die Auszeichnung „Helden in der Krise“ an diese weiterzugeben. „Ohne deren Engagement und die Unterstützung von Firmen und Vereinen“, sagt Peter Becker, „hätten wir diese Auszeichnung nicht erhalten. Gemeinsam haben wir in Stadt und Landkreis Fulda viel für Menschen in sozialen Notlagen erreicht.“ Und Christian Erwin ergänzt: „Mit unseren Aktionen waren wir breit und teils auch internetbasiert aufgestellt: Eine Website und Hotline als Anlaufstelle für Helfer und Hilfesuchende, ein Gabenzaun am DRK Knotenpunkt in der Innenstadt, eine kostenlose Versorgung Betroffener mit warmen Mahlzeiten und der Jahreszeit angepasster Kleidung, ein Onlineshop, Telefonpaten gegen Einsamkeit, über eintausend Kreativpakete für Kinder in häuslicher Isolation und Lehrfilme zur Hygiene und zum Umgang mit Mund-Nase-Schutz, um nur einige zu nennen.“ Alle freiwilligen Helfer haben in den letzten Tagen bereits eine Anerkennungsurkunde der Präsidentin des DRK Fulda, Freifrau Donata Schenck zu Schweinsberg, erhalten. „Wir werden nun einen Newsletter mit der Urkunde zum Ausdrucken nachsenden“, verspricht Peter Becker.

 

 

]]>
news-496 Tue, 07 Jul 2020 12:30:22 +0200 Abwechslungsreiche Woche mit viel Programm - gemeinsam den Sommer feiern https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/abwechslungsreiche-woche-mit-viel-programm-gemeinsam-den-sommer-feiern.html Das Jahr 2020 ist aufgrund von Corona anders als gewohnt. Das DRK Seniorenzentrum St. Lioba, Fulda, hat dennoch für Kurzweil gesorgt. Was alles stattgefunden hat? Jede Menge Spaß und Unterhaltung an verschiedenen Tagen: Regina Schäfer überzeugte mit einer Schlagerparty, Tanja Schuller verzauberte alle mit einer Seifenblasenshow und ebenfalls für tolle Stimmung sorgte auch die Band „Soundexpress“ mit einem Gartenkonzert.

Freiluft-Gottesdienste verschiedener Konfessionen und ein großes Picknick begleitet von einer Kegelmeisterschaft  rundeten das bunte Programm ab. Viele glückliche Gesichter dankten den Akteuren.


Möglichst unterschiedliche Ideen sollten umgesetzt werden und dies gelang dem Organisationsteam (eine eingespielte Mannschaft aus Betreuungs-, Pflegekräften und Verwaltung) meisterhaft.

]]>
news-495 Tue, 07 Jul 2020 08:56:52 +0200 Quereinstiege in die Arbeit mit Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/quereinstiege-in-die-arbeit-mit-senioren.html Alltagsbegleiter, Pflegehilfe, Betreuungskraft im Pflegeheim - das sind einige der Möglichkeiten für eine dauerhafte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Einrichtungen der Seniorenpflege. Welche verschiedenen Aufgaben sich dahinter verbergen, welche Qualifikationen dafür erforderlich sind und wie man diese erwirbt, darüber informiert Joachim Schrimpf von der DRK Akademie am 15. Juli von 10 bis 15 Uhr im DRK Fulda, St.-Laurentius-Straße 4. Gegenstand der Beratung sind auch die Fördermöglichkeiten durch die Arbeitsagentur oder das Kreisjobcenter. Eine telefonische Terminvereinbarung zur persönlichen Beratung ist erwünscht Aktuell haben viele Seniorenzentren einen langfristigen Bedarf an gut qualifizierten Alltagsbegleitern, die unter der Aufsicht examinierter Pflegekräfte eigenständig sowohl pflegerische wie betreuerische Aufgaben übernehmen können. Die DRK Akademie startet daher ab dem 23. Juli mit einem viermonatigen Vormittagslehrgang in Teilzeitform und ab dem 31. August mit einem Abendlehrgang.

]]>
news-494 Wed, 01 Jul 2020 14:26:08 +0200 Sozialkaufhaus und Kleiderläden schenken die Mehrwertsteuer https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/sozialkaufhaus-und-kleiderlaeden-schenken-die-mehrwertsteuer.html Fulda. Um bedürftige Menschen in Corona-Zeiten besonders zu entlasten, hat sich das DRK Fulda eine ungewöhnliche Aktion einfallen lassen: Sowohl im Sozialkaufhaus "Jedermanns" als auch in den Kleiderläden wird Kunden ab sofort die komplette Mehrwertsteuer geschenkt.

"In wirtschaftlich schwierigen Zeiten wollen wir einen besonderen gesellschaftlichen Beitrag für bedürftige Menschen leisten.", erklärt Christian Erwin, Leiter des Geschäftsbereichs Soziale Arbeit beim DRK Fulda. Das Sozialkaufhaus "Jedermanns" in der Robert-Kircher-Straße 17 bietet eine große Auswahl an Möbeln, Geschirr und Kleinteiliges an. In den Kleiderläden am Rosengarten, der Dr. Dietz-Straße und in Pilgerzell sind stets passend zur Jahreszeit gut erhaltene Kleidung erhältlich.

Aktuell sind die DRK-Läden an folgenden Tagen geöffnet:

Sozialkaufhaus "Jedermanns":

Montag, Mittwoch und Freitag von 13 bis 18 Uhr

Kleiderladen Dr. Dietz-Straße:

Montag, Mittwoch und Freitag von 13 bis 18 Uhr

Kleiderläden Am Rosengarten und in Pilgerzell:

Dienstag und Donnerstag von 13 bis 18 Uhr sowie Samstag von 10 bis 15 Uhr. 

]]>
news-493 Tue, 23 Jun 2020 09:47:24 +0200 Ein genussvolles Dankeschön https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-genussvolles-dankeschoen.html Fulda - Es war ein etwas ungewöhnlicher Anruf, der jedoch für große Freude sorgte: Anfang Mai wandte sich die Telis Finanz AG über die Hotline an das DRK Fulda hilft HELFEN!. Das Unternehmen aus Regensburg musste eine geplante Tagung im Hotel Esperanto in Fulda coronabedingt ausfallen lassen. „Die Essen wollten die Spender nicht verfallen und einem guten Zweck zu Gute kommen lassen“, erklärt Peter Becker, Projektleiter von DRK Fulda hilft HELFEN!.
Rund 60 Mitarbeiter der Rotkreuz-Familie kamen vergangene Woche in den Genuss der Spende: Sowohl aus dem Rettungsdienst als auch der Verwaltung, dem Senioren-Bereich und den Ortsvereinen waren Haupt- und Ehrenamtliche ins Hotel Esperanto gekommen, um das Dankeschön entgegenzunehmen. Nach einer kurzen Auszeit bekamen sie vom freundlichen Personal des Hotels sogar ein Lunch-Paket mit nach Hause.

Wir sagen vielen Dank an die Telis Finanz AG für diese Spende.

]]>
news-492 Mon, 22 Jun 2020 15:40:23 +0200 Helft mit, unsere Einsatzkräfte zu schützen! https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/helft-mit-unsere-einsatzkraefte-zu-schuetzen.html Während Kitas und Schulen schließen, Veranstaltungen abgesagt werden, geht das Leben der Einsatzkräfte weiter. Die Arbeit von Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei, der Notaufnahmen und auch der Senioreneinrichtungen wird jeden Tag gebraucht, egal wie sich die Lage entwickelt!

Was kann jeder Einzelne tun? 

Ihr braucht den Rettungsdienst und seid in einem Risikogebieten gewesen oder/und hattet Kontakt zu positiv getesteten Personen? Sagt das bereits beim Notruf (112), damit die Einsatzkräfte Schutzmaßnahmen ergreifen können! 

Schutzmaßnahmen wie Kittel, Mundschutz und Handschuhe minimieren die Ansteckungsgefahr. Das ist wichtig, damit Einsatzkräfte den Virus nicht zu anderen Patienten weitertragen und vor allem nicht selbst erkranken. 

Denn jeder der Einsatzkräfte möchte gesund nach Hause kommen und den Virus nicht in seine oder ihre Familie tragen. 

]]>
news-491 Wed, 17 Jun 2020 15:06:16 +0200 Aktionswoche des DRK Haus- und Gartenservice im Knotenpunkt: Ihre helfende Hand für Garten, Hecke und Wand. https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/aktionswoche-des-drk-haus-und-gartenservice-im-knotenpunkt-ihre-helfende-hand-fuer-garten-hecke-und-wand.html Fulda. Am schönsten ist es immer noch Zuhause. Das Wohnen daheim ist aber oftmals auch mit Arbeit verbunden, die erledigt werden muss und häufig beschwerlich ist.

In der Aktionswoche vom 29. Juni bis 04. Juli 2020 haben Interessierte die Möglichkeit, sich im DRK-Knotenpunkt in der Fuldaer Karlstraße über das Leistungsangebot des Haus- und Gartenservices zu informieren. Die Beratungszeiten sind Montag 10 - 12 Uhr, Dienstag 12 - 14 Uhr, Mittwoch 14 - 16 Uhr, Donnerstag 16 - 18 Uhr, Freitag 12 - 14 Uhr und Samstag 11 - 14 Uhr.

Ob Hecke schneiden, Rasenmähen oder den Hof kehren, der Haus- und Gartenservice des DRK Fulda hilft gerne, so dass ein selbständiges und sicheres Wohnen in den eigenen vier Wänden lange möglich ist. Der DRK Haus- & Gartenservice nimmt sich diesen Arbeiten kompetent und zuverlässig an und bietet Unterstützungsleistungen rund um Haus und Garten zu fairen Konditionen.

Bei Abschluss eines Auftrages in der Aktionswoche gibt es einen Bonus von 10 % auf jeden Auftrag. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen: DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Telefon 0661-90167 496.

]]>
news-490 Wed, 17 Jun 2020 15:04:53 +0200 Zufriedene Mitarbeiter geben positives Feedback https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/zufriedene-mitarbeiter-geben-positives-feedback.html Die Seniorenzentren präsentieren sich persönlich, wertschätzend und modern. Bei den Mitarbeitern kommt die Zufriedenheitsbefragung gut an und wird positiv bewertet. Wie schon in den Jahren 2018 und 2019 fand auch dieses Jahr in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fulda eine umfassende Mitarbeiter-Befragung in allen sechs DRK-Seniorenzentren und ambulanten Diensten in und rund um Fulda statt. Die Gesamtzufriedenheit mit dem Arbeitgeber DRK Fulda fiel in den Häusern und ambulanten Diensten bei den Beschäftigten durchweg sehr positiv aus. Auch die Auszubildenden der Pflege standen im Fokus der Befragung.

Als besonders zufriedenstellend wurde in allen Häusern zum Beispiel die Wertschätzung unter Kollegen und die Unterstützung im Team genannt. Ebenso empfindet der Großteil der Mitarbeiter die zwischenmenschlichen Beziehungen sowie die Atmosphäre in den Einrichtungen als sehr positiv. Auch das Führungsverhalten in den Häusern wurde von den Mitarbeitern mehrheitlich als gesundheitsförderlich bewertet. Die Auswertungen weisen außerdem darauf hin, dass in den Themenfeldern Arbeitszeit- und Dienstplangestaltung sowie Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben in der Belegschaft eine hohe Zufriedenheit vorliegt und sich im Vergleich zu den Vorjahren weiter verbessert hat.

Um die gute Arbeitsqualität in den Seniorenzentren und ambulanten Diensten zu erhalten und nachhaltig weiter noch zu verbessern, wurden die Ergebnisse der Mitarbeiter-Befragung detailliert mit den Führungskräften, Mitarbeitern und Azubis diskutiert und gemeinsam entsprechende Maßnahmen abgeleitet. Auch in die Umsetzung und Evaluation der Maßnahmen werden alle drei Zielgruppen eingebunden.

Eine separat durchgeführte Befragung der Auszubildenden aller Jahrgänge ergänzt darüber hinaus intern das Personalmarketing. So zeigen die Ergebnisauswertungen, dass sich die Auszubildenden in den DRK Seniorenzentren wohl fühlen und mehr als zufrieden mit ihrem Ausbildungsplatz sind. Auch dieses Jahr bietet das DRK Fulda mit ganzheitlichen Ausbildungskonzepten, eigenen Checklisten für die Praxisanleiter vor Ort und engem Kontakt zu den Schulen und Einrichtungen jungen Menschen wieder die Möglichkeit, in der vielseitigen Altenhilfe beruflich Fuß zu fassen. Die neuen Ausbildungen zur/zum Pflegefachfrau/-mann oder zur/zum Altenpflegehelfer/in starten wie gewohnt im Oktober dieses Jahres.

Presseinformation

Verbesserungsmöglichkeiten besteht bei den oftmals unvermeidbaren körperlichen und psychischen Arbeitsbelastungen. Mit geeigneten Gesundheitsförderungsangeboten und Präventionskursen soll zukünftig auch hier stärkt ein Beitrag zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter geleistet werden.

Rund 650 Beschäftigten wurden im Rahmen der Umfrage zu Themengebieten, wie Arbeitsbedingungen, den zwischenmenschlichen Beziehungen am Arbeitsplatz und dem Führungsverhalten von Vorgesetzten anonym befragt. Zusätzlich wurde der ursprüngliche Fragebogen der Hochschule Fulda dieses Jahr mit selbst entwickelten Fragen nach Mitarbeiter-Vorschlägen für eine noch bessere Einarbeitung, bereichsspezifische Verbesserungen und beliebten Sportangebote ergänz

]]>
news-488 Fri, 05 Jun 2020 13:46:04 +0200 „Mit Pepper macht‘s mehr Spaß!“ DRK-Fulda bereichert den Seniorenalltag/ Vielfache Anregungen für die Bewohner https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/mit-pepper-machts-mehr-spass-drk-fulda-bereichert-den-seniorenalltag/-vielfache-anregungen-fuer-die-bewohner.html Er ist 1,20m groß und blinzelt mit großen runden Augen und wenn man ihm über den Kopf streichelt, kichert er. Er kann spielen, rätseln, sprechen und sich bewegen. Die Rede ist von Pepper, einem kindlich aussehenden humanoiden Roboter, der mit viel Spaß und Abwechslung die Lebensqualität von Senioren in den DRK Einrichtungen verbessert und die Arbeit von Pflegekräften unterstützt. Für neue, anregende Unterhaltung in den sechs stationären Seniorenzentren des DRK-Fulda sorgt seit Anfang April der kleine Roboter Pepper. Pepper ist der erste humanoide Roboter, der in den DRK Seniorenzentren in Fulda - und wohl auch hessenweit- eingesetzt wird.

Im Zeitalter der Digitalisierung werden Assistenzsysteme in der Pflege zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. Mit Pepper können auch ältere Menschen am digitalen Fortschritt teilhaben. Pepper bringt neue Reize und Impulse für die Bewohner, sorgt für Kurzweil und bringt so frischen Wind in den Betreuungsalltag – er unterstützt in vielfacher Hinsicht.

Pepper als Helfer und Entertainer

Pepper begeistert die Senioren in den DRK Einrichtungen und sorgt für Spaß und Unterhaltung. Auf diese Weise unterstützt er auch die Betreuungs- und Pflegekräfte bei der Tagesgestaltung für Bewohner. Er ist aber keinesfalls ein Mitarbeiter Ersatz!

Vielmehr ist er ein Multitalent: Sportleiter, Märchenerzähler, Quizmaster und Entertainer. Der kleine Roboter mit den großen Augen und kindlichen Gesten kann sowohl kleinere Seniorengruppen unterhalten und sie zum Mitmachen animieren. Aber seine ganze Stärke spielt er in der Einzelbetreuung aus: mit unterschiedlichen Schwierigkeiten gelingt Tag für Tag eine andere Anregung für das Gedächtnis und die mentale Fitness der Bewohner.

„Pepper lässt sich durch ein Tablet direkt oder per Spracherkennung bedienen,“ erläutert Laura Wahl, die als Projektleiterin den kleinen Roboter jeden Tag besser kennen lernt und auch eigene Programmierungen schon erfolgreich durchgeführt hat. „Als sozialer Roboter fördert Pepper die Interaktionen und Unterhaltungen zwischen den Senioren oder dient selbst als Gesprächs- und Kommunikationspartner“.

Roboter ersetzt keine Pflegekräfte

„Mit modernen Zukunftstechnologien sollen jüngere Menschen für den verantwortungsvollen und vielfältigen Pflegeberuf begeistert werden“, so Markus Otto, Prokurist und Initiator des Projektes.

Geschäftsführer Christoph Schwab ergänzt: „Pepper ist kein Roboter der pflegerische Tätigkeiten übernehmen kann, er ist hierzu technisch gar nicht in der Lage. Der kleine Entertainer kann weder Verbände wechseln, noch heben und umbetten oder Kopfkissen aufschütteln. Pepper ersetzt somit keine pflegerischen Tätigkeiten oder menschliche Fürsorge, sondern ist ein reiner Kommunikations-

Presseinformation

und Unterhaltungsroboter in der Betreuung älterer Menschen, der bei verantwortungsvollem Einsatz die Arbeitsqualität in der Seniorenpflege erhöht“.

„Die Erwartungen zum Start haben sich nicht ganz erfüllt, viel Vorarbeit war nötig. Aber eine willkommene Abwechslung und Unterstützung, wie auch eine Erleichterung im Arbeitsalltag der Pflegenden ist es allemal“, führt Markus Otto weiter aus. „Aber unsere ersten Erfahrungen beim DRK-Fulda zeigen: Pepper hat (mit Moderation) immer besten Unterhaltungswert und kommt bei den Senioren gut an“.

Entwicklung von Pepper steht noch am Anfang- Generationenübergreifende Vorhaben

Damit das zukunftsorientierte Projekt „Pepper“ gelingt, werden die Pflegenden und Pflegebedürftigen in den DRK Seniorenzentren regelmäßig in die Entwicklung der Technik miteinbezogen. Mithilfe künstlicher Intelligenz lernt Pepper so immer wieder etwas Neues dazu. Auch die Auszubildenden werden zukünftig mit einbezogen.

„Aber auch bei (zukünftigen) Besuchen der Familienangehörigen und Enkel unserer Bewohner in den Einrichtungen gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten“, skizziert Laura Wahl die nächsten Schritte.

„Durch die Möglichkeit zur Eigenprogrammierung sind den Möglichkeiten an Unterhaltung und Abwechslung für alle Generationen keine Grenzen gesetzt“.

]]>
news-487 Thu, 04 Jun 2020 08:16:58 +0200 Vom Pflegehelfer zur Betreuungskraft https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/vom-pflegehelfer-zur-betreuungskraft-1.html Fulda. Wer sich als Schwesternhelferin oder Helfer in der Pflege ein zweites Standbein erwerben oder dauerhaft in die Betreuung demenziell erkrankter Menschen in Pflegeheimen wechseln möchte, der kann beim DRK Fulda ab dem 24. Juni die Qualifikationen dafür in einem 80-stündigen Teilzeitlehrgang binnen eines Monats erwerben. Bei erfolgreicher Lehrgangsteilnahme können die Absolventen als zusätzliche Betreuungskräfte nach §§ 43b und 53c SGB XI eingesetzt werden. Die nächsten Lehrgänge Alltagsbegleiter/in sowie Pflegehilfe starten am 23. Juli als Vormittagskurs und am 31. August als Abendkurs. Nähere Auskünfte über DRK Fulda: 0661 90291-0 und www.drk-fulda.de.

]]>
news-486 Mon, 25 May 2020 11:57:47 +0200 "Jedermanns"-Sozialkaufhaus und Kleiderladen wieder geöffnet https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/jedermanns-sozialkaufhaus-und-kleiderladen-wieder-geoeffnet.html Das "Jedermanns"-Sozialkaufhaus in der Robert-Kircher-Straße und der DRK-Kleiderladen am Rosengarten haben wieder geöffnet, außerdem können in den Kleiderläden in Pilgerzell und in der Dr. Dietz-Straße wieder Kleider abgegeben werden.

Das "Jedermanns" ist montags, mittwochs und freitags von 13 bis 18 Uhr geöffnet, der Kleiderladen am Rosengarten dienstags und donnerstags von 13 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 15 Uhr. In den Kleiderläden in Pilgerzell und der Dr. Dietz-Straße können zudem zwischen 16 und 18 Uhr Kleider abgegeben werden, außerdem die Kleiderstange genutzt werden.

]]>
news-485 Wed, 20 May 2020 12:51:07 +0200 DRK Fulda: Besuchercontainer für Senioreneinrichtungen ermöglichen Kontakt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-besuchercontainer-fuer-senioreneinrichtungen-ermoeglichen-kontakt.html In Coronazeiten müssen für alte Menschen besondere Schutzvorkehrungen getroffen werden, vor allem in Senioreneinrichtungen gibt es deswegen strikte Besuchsbeschränkungen. Um den Angehörigen und deren Liebsten trotzdem ein wenig Normalität zu ermöglichen, stellt das DRK Fulda vor seinen Senioreneinrichtungen jetzt Besuchscontainer auf, in denen die Kommunikation dank Trennscheibe und Sprechanlage wieder auf engstem Raum stattfinden kann. Die beiden Container, die am Mittwoch beim Seniorenzentrum St. Lioba angeliefert wurden und zusammen 18 Quadratmeter Fläche bieten, sind ein Fortschritt gegenüber den bisherigen improvisierten Lösungen, um den Kontakt von Bewohnern und Angehörigen aufrechtzuerhalten: "Neben Telefon und Skype war es natürlich bisher auch möglich, dass der Bewohner am Balkon steht und der Angehörige unten. Wir haben auch gute Erfahrungen mit 'Fenstertreffen' gemacht, bei denen auf der einen Seite der Glasscheibe der Bewohner und auf der anderen der Angehörige sitzt. Aber die Container bieten jetzt die Möglichkeit, sich wirklich zu sehen, einander gegenüber zu sitzen - und natürlich sind die Treffen durch die Überdachung wetterunabhängig", erklärt Carmen Farnung, stellvertretende Einrichtungsleiterin im Liobaheim.

Insgesamt 132 Bewohner zählt das Liobaheim, dank Glasscheiben und Sprechanlage können die Hygieneregeln in den Containern problemlos eingehalten werden. Außerdem werden die Räume regelmäßig gelüftet und desinfiziert. Die Gesprächsdauer soll auf 30 Minuten begrenzt werden, um allen Angehörigen, die ihre Liebsten sehen wollen, einen zeitnahen Besuch zu ermöglichen. Die Terminvereinbarung erfolgt per Telefon.

]]>
news-484 Mon, 18 May 2020 11:21:48 +0200 Große Resonanz auf DRK-Malaktion anlässlich des Gründergeburtstages Henry Dunants https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/grosse-resonanz-auf-drk-malaktion-anlaesslich-des-gruendergeburtstages-henry-dunants.html Fulda. Die große Malaktion bescherte dem DRK Fulda eine Vielzahl interessanter und anregender Bilder von Kindern bis 16 Jahren aus Fulda und der Region. Rund 100 tolle Kunstwerke sind anlässlich des Weltrotkreuztages beim DRK eingegangen – 15 Bilder wurden von Glücksfee Tatjana Schäfer gezogen: vom Rettungswagen, über ein Portrait von Henry Dunant, bis hin zu „Helfenden Händen“ war alles dabei Die Jungen und Mädchen schufen zeichnerisch interessante und teils erstaunlich realistische Motive rund um das Thema „Rotes Kreuz“. „Die kleinen Kunstwerke werden in den Rettungsstützpunkten und den Senioreneinrichtungen frischen Wind an die Wand zaubern“, darüber ist sich Tatjana Schäfer sicher.

Das DRK Fulda dankt den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen für ihr Engagement und dafür, dass das DRK die Kunstwerke verwenden darf. Die Gutscheine wurden auf drei Altersgruppen 6-9 Jahre, 10-12 Jahre und 13-16 Jahre zu je fünf Gutscheinen vom Media Markt aufgeteilt. „Die glücklichen Gewinner sind gezogen und erhalten in Kürze ihren Gutschein“, so Schäfer weiter.

Auf Grund der Tatsache, dass alle Bilder großartig gelungen sind, soll kein Kind leer ausgehen. „Alle Kinder, die bei der Aktion mitgemacht haben, bekommen vom DRK Fulda eine kleine Aufmerksamkeit. Wir hoffen, dass die Begeisterung für diese Aktion auf die jungen Menschen übergeht und sie sich vielleicht sogar im Jugendrotkreuz engagieren“, schließt Schäfer ihre Ausführungen.

Infos zum Thema „DRK“ erhalten Interessierte im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Telefon (0661) 90167-496.

]]>
news-483 Mon, 18 May 2020 11:17:06 +0200 Spielleute Fulda begeistern im DRK Seniorenzentrum St. Lioba https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/spielleute-fulda-begeistern-im-drk-seniorenzentrum-st-lioba.html Mit Gesang, Tanz und Erzählungen nahmen uns die „Spielleute“ mit auf eine Reise ins Mittelalter im DRK Seniorenzentrum St. Lioba, Fulda. Bei schönstem Sonnenschein lauschten wir der Musik, begannen zu tanzen, zu klatschen und mitzusingen. Es war eine gelungene Reise, die nicht nur unseren Bewohnern, auch uns Mitarbeitern eine schöne Abwechslung im Alltag ermöglicht hat.

]]>
news-481 Tue, 12 May 2020 15:15:00 +0200 Daten und Fakten zur Pandemie COVID-19 und deren Auswirkungen auf die DRK-Senioreneinrichtungen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/daten-und-fakten-zur-pandemie-covid-19-und-deren-auswirkungen-auf-die-drk-senioreneinrichtungen.html 1. Infektionszahlen in den Senioreneinrichtungen bundesweit Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete in der vergangenen Woche (KW 19: 04.05.-10.05.2020) ca. 1.000 nachweisliche Neuinfektionen in Heimen. Dies ist der niedrigste Wert seit Ostern, als mehr wie dreimal so viele Bewohner innerhalb der zweiten Aprilwoche betroffen waren.
Damit steht fest: Mit dem verhängten Besuchsverbot und insbesondere den Shutdown-Massnahmen konnte die Ansteckungskette durchbrochen werden. Die Auswirkungen der allgemeinen Lockerungen auf einen erneuten Anstieg der Infektionsrate ist nicht abzuschätzen und bleibt damit ungewiss.

Die bisherige bundesweite Bilanz des Infektionsgeschehens in den Heimen ist trotzdem verheerend: 2.553 Heimbewohner sind seit Beginn der Pandemie mit COVID-19 verstorben - das ist mehr als ein Drittel aller Corona-Toten in Deutschland !

2. Besucherregelung in den Seniorenheimen

Die beschlossenen Lockerungen der Bundespolitik für Seniorenheime sind ausschließlich unter der Annahme getroffen worden, dass eine weitere Kontaktsperre unter Umständen zu größeren Schäden (Depressionen, Suizid etc.) führen könnte, als das Risiko einer COVID-19-Infektion.

In Großstadteinrichtungen ohne Garten, Balkon und ohne die Möglichkeit eines Besuchskontaktes durch die „Glasscheibe“ sowie ohne technische Voraussetzung des Skypens, mag das auch zutreffend sein. Nicht aber für unsere Einrichtungen: Alle unsere DRK-Senioreneinrichtungen haben die Möglichkeit von Garten-, Balkon-, Glasscheiben und Skype-Kontaktaufnahmen. Insofern waren wir schon immer der Zeit der bundespolitischen Beschlusslage voraus !

3. Landkreise entscheiden jetzt über neuen Shutdown

Die Landkreise haben jetzt die Entscheidungsgewalt über einen regionalen Shutdown (erneute Schließung der Läden, Einstellung der Sport- und Vereinstätigkeiten und weiteren verschärften Kontaktsperren). So geschehen bereits im nordrhein-westfälischen Landkreis Coesfeld, dem schleswig-holsteinischen Landkreis Steinburg oder im bayrischen Rosenau, in denen keine Läden öffnen dürfen, keine Sportstätten und keine Gastronomie ihren Betrieb aufnehmen dürfen.

Wann muss ein Landkreis die bundespolitisch beschlossenen Lockerungen in seiner Region zurücknehmen ?

Dafür gibt es eine einfache Rechenformel: Wenn die neue Infektionsrate innerhalb von 7 Tagen pro 100.000 Einwohner die Zahl 50 (infizierte Personen) übersteigt, müssen alle Lockerungen zurückgenommen werden ! Die Alarmgrenze für den Landkreis Fulda liegt somit bei 110 Neuinfizierten innerhalb einer Woche !

Nadelöhr in der aktuellen Pandemiephase bilden weiterhin die Kapazitäten der Intensivstationen in den Krankenhäusern. Spätestens hier zeigt sich, ob die Zahlen der Neuinfizierten umfassend korrekt

erhoben werden konnten oder ob ggf. die Dunkelziffer der nicht erkannten und damit nicht gemeldeten Fälle signifikant ansteigt.

4. Ausblick

Die Pandemie kann erst mit einem wirksamen Impfstoff beendet werden. Bis dahin vergehen sicherlich noch viele Monate. Mit Medikamenten gegen diese Virenerkrankung kann in absehbarer Zeit gerechnet werden. Schnelltests mit sofortigem Ergebnis der Infektion COVID-19 stehen möglicherweise in Kürze schon zur Verfügung.

Wir freuen uns auf weitere Schritte in die neue Normalität mit Sachverstand und Disziplin zum gesundheitlichen Wohl für unsere Bewohner und Mitarbeiter.

Bleiben Sie gesund !

]]>
news-482 Tue, 12 May 2020 08:58:20 +0200 Tag der Pflege: DRK sagt „DANKE“ zu Pflegekräften und Mitarbeitern https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/tag-der-pflege-drk-sagt-danke-zu-pflegekraeften-und-mitarbeitern.html Fulda. Ungeachtet vom Ausbruch des Corona-Virus verdanken Bewohnerinnen und Bewohner ihre gesundheitliche Versorgung sowie Zuwendung den Berufsgruppen aus der Pflege, der Betreuung und anderen Tätigkeitsfeldern in unseren DRK Seniorenzentren in Fulda, Petersberg, Weyhers, Hilders und Friedewald. Die Leistung der Pflegenden in den stationären Einrichtungen sowie in der ambulanten Pflege hat unsere größte Wertschätzung und Anerkennung. Was sie Tag für Tag leisten ist unter den momentanen Rahmenbedingungen nicht hoch genug zu würdigen.

Ein herzliches Dankeschön erfahren alle Beschäftigen der verschiedenen Standorte am „Tag der Pflege“ – neben kulinarischen Überraschungen gibt es auch für jeden ein persönliches Geschenk.

„In dieser aktuellen Situation kommt einmal mehr die hohe Verantwortung zum Ausdruck, die Pflegende am Tag und in der Nacht übernehmen“, so Markus Otto, Geschäftsbereichsleiter Senioren beim DRK Fulda. „Engagiert und einfühlsam sind sie da für die uns anvertrauten Menschen und lassen wissen und spüren, wir sind für Euch da und niemand wird vergessen!“

„Und wir sind für unsere Beschäftigten da, wenn sie uns brauchen“, ergänzt Christoph Schwab, Geschäftsführer des DRK Fulda.

Der Internationale Tag der Pflegenden wird jährlich am 12. Mai begangen und erinnert an den Geburtstag der britischen Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale.

]]>
news-480 Mon, 11 May 2020 14:15:58 +0200 DRK-Knotenpunkt: Der Gabenzaun geht – die Idee der guten Tat bleibt! https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-knotenpunkt-der-gabenzaun-geht-die-idee-der-guten-tat-bleibt.html Fulda. Mit Beginn dieser Woche stellt das Rote Kreuz den Betrieb des Gabenzauns am DRK-Knotenpunkt in der Fuldaer Karlstraße zugunsten einer direkten Abgabe von Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs an Bedürftige ein. Bedürftige und wohnungslose Menschen können nun die für sie bestimmten Gaben persönlich bei den Mitarbeitern des Knotenpunktes abholen. Spenden für Bedürftige können nach wie vor dort abgegeben werden, insbesondere haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel und Tierfutter. Denn der Bedarf ist immer noch hoch. „Der Gabenzaun hatte in den ersten Tagen der Kontaktbeschränkung für materiell schlechter gestellte Menschen eine ganz wichtige niederschwellige Funktion fürs Überleben, als viele der gewohnten Möglichkeiten zur Versorgung mit Lebensmitteln und warmen Mahlzeiten ebenso schlagartig wegfielen wie die Gelegenheit, ein paar Münzen zu schnorren, um über die Runden zu kommen“, resümiert der DRK Fulda hilft HELFEN-Koordinator Peter Becker. Zwischenzeitlich habe sich aber die schlechte Gewohnheit einiger etabliert, hier und da einmal unangemessen zuzuschlagen, etwa mit einem E-Bike mit Anhänger vorzufahren und rasch zwei drei Gaben abzuräumen.

„Wir haben durch unsere Präsenz das Geschehen zwar immer im Blick“, ergänzt Michael Schröter vom DRK-Knotenpunkt, „können aber gelegentliche Missbräuche zum Schaden wirklich Bedürftiger nicht immer rechtzeitig verhindern.“ Daher nun die Abgabe von Spenden an Bedürftige und die Abholung der Gaben direkt im Knotenpunkt. Geber können nun wieder sicher sein, dass ihre Gaben auch den Richtigen zugutekommen.

„Durch unseren Gabenzaun, die kostenlose Kleidungsabgabe und das kostenfreie warme Mittagessen an fünf Tagen in der Woche hat sich ein Bekanntschafts- und Vertrauensverhältnis zwischen den Bedürftigen und den Helfern und Mitarbeitern des Roten Kreuzes gebildet, sodass wir nicht mit einer Schwellenangst rechnen, die Gabe am Eingang des Knotenpunktes persönlich abzuholen“, vermutet Becker.

Der Knotenpunkt ist von Montag bis Freitag von 9 – 18 Uhr geöffnet, am Samstag von 10 -14 Uhr.

]]>
news-479 Fri, 08 May 2020 10:25:45 +0200 DRK Fulda feiert Henry Dunants Geburtstag: Jugendrotkreuzler Bela erzählt die Geschichte https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-feiert-henry-dunants-geburtstag-jugendrotkreuzler-bela-erzaehlt-die-geschichte.html Fulda. Am 8. Mai jährt sich der Geburtstag des Rotkreuz-Begründers Henry Dunant zum 192. mal. Im Rahmen des humanitären Völkerrechtes sind die Genfer Konventionen mittlerweile von 196 Staaten ratifiziert. Der 7-jährige Bela, der sich im Jugendrotkreuz engagiert, erzählt die Geschichte in einem Video. Die Geschichte um die Entstehung des Roten Kreuzes ist komplex. Umso schöner, wenn Kinder mit ihren Worten die Geschichte erzählen. Für Bela, 7 Jahre, kam es nur so herausgesprudelt und das wurde per Video festgehalten.

Am 8. Mai 1828 wurde Rotkreuz-Begründer Henry Dunant geboren. Auf seine Initiative begann vor fast 160 Jahren die Geschichte der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, zu der inzwischen weltweit 196 nationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften gehören. Dunants Geburtstag wird alljährlich international als Weltrotkreuztag begangen.

Die Gräuel der Schlacht von Solferino machten Henry Dunant so zu schaffen, dass er sofort Freiwillige organisierte, die verwundeten und sterbenden Soldaten beider gegnerischer Kriegsparteien beistanden. Später reiste er durch ganz Europa und forderte Politiker und Militärs auf, eine Organisation zu gründen, die Kriegsverwundeten erste Hilfe brachte. Für seinen Einsatz zahlte der Idealist und Visionär persönlich einen hohen Preis. Doch veränderte er die Welt nachhaltig mit seinen Ideen: Das Internationale Rote Kreuz ist heute die größte humanitäre Organisation der Welt.

Anlässlich des Geburtstages verlost das DRK Fulda 15 Media Markt-Gutscheine á 50 € an Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren. Jeder der noch bis zum 15. Mai 2020 ein Bild zum Thema „Rotes Kreuz“ malt und im Knotenpunkt, Karlstraße 13 in Fulda abgibt oder beim DRK Kreisverband Fulda e.V., St.-Laurentius-Str. 4, 36041 Fulda einsendet, nimmt an der Verlosung teil. Motive können sein: Rettungswagen, Seniorenbereich, Erster-Hilfe, Jugendrotkreuz, Blutspende, Ehrenamt oder viele anderen Themen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Gutscheine werden auf drei Altersgruppen 6-9 Jahre, 10-12 Jahre und 13-16 Jahre zu je fünf Gutscheinen verteilt.

]]>
news-477 Wed, 06 May 2020 17:19:10 +0200 DRK Fulda feiert Geburtstag von Henry Dunant: 15 Media Markt-Gutscheine zu gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-feiert-geburtstag-von-henry-dunant-15-media-markt-gutscheine-zu-gewinnen.html Jeder der ein Bild zum Thema „Rotes Kreuz“ malt und im Knotenpunkt, Karlstraße 13 in Fulda abgibt oder beim DRK Kreisverband Fulda e.V., St.-Laurentius-Str. 4, 36041 Fulda einsendet, nimmt an der Verlosung teil. Fulda. Am 8. Mai feiert das Rote Kreuz den Geburtstag des Begründers Henry Dunant. Anlässlich dieses Weltrotkreuztages verlost das DRK Fulda 15 Media Markt-Gutscheine á 50 € an Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren. Jeder der ein Bild zum Thema „Rotes Kreuz“ malt und im Knotenpunkt, Karlstraße 13 in Fulda abgibt oder beim DRK Kreisverband Fulda e.V., St.-Laurentius-Str. 4, 36041 Fulda einsendet, nimmt an der Verlosung teil.

 

Unter dem Motto „Rotes Kreuz“ können alle Motive von Rettungswagen, Seniorenbereich, Erster-Hilfe, Jugendrotkreuz, Blutspende, Ehrenamt oder vielen anderen Themen eingesendet werden. Vielleicht gelingt es aber auch, das Geburtstagskind „Henry Dunant“ zu zeichnen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

 

Die Verlosung wird auf drei Altersgruppen 6-9 Jahre, 10-12 Jahre und 13-16 Jahre zu je fünf Gutscheinen verteilt.

 

Am 8. Mai 1828 wurde Rotkreuz-Begründer Henry Dunant geboren. 2020 jährt sich sein Geburtstag zum 192. Mal. Auf seine Initiative begann vor fast 160 Jahren die Geschichte der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, zu der inzwischen weltweit 191 nationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften gehören. Dunants Geburtstag wird alljährlich international als Weltrotkreuztag begangen.

 

Bilder können bis Freitag, 15. Mai 2020 persönlich im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13. 36037 Fulda abgegeben oder eingesendet werden an: DRK Kreisverband Fulda e.V., Stichwort: Henry feiert Geburtstag, St.-Laurentius-Straße 4, 36041 Fulda. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

]]>
news-475 Mon, 27 Apr 2020 08:20:17 +0200 DRK Fulda sagt Danke für die großzügige Spende https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-sagt-danke-fuer-die-grosszuegige-spende.html Jochen Dentel übergab am Dienstag (21. April) 330 Stück medizinischen Mund-Nase-Schutz von der Firma Expert Ommert in Zusammenarbeit mit Metz an Sandra Meraner, Einrichtungsleitung im DRK Seniorenzentrum Am Roten Rain in Petersberg. „Wir freuen uns, einen aktiven Beitrag zum Schutz einzelner Personengruppen leisten zu können“, so der Geschäftsführer der Fa. Expert Ommert, Petersberg.

]]>
news-474 Mon, 27 Apr 2020 05:18:48 +0200 Zum Malen, Basteln und Schmökern: DRK Fulda verschickt kostenlose Kreativpakete an Kinder und Jugendliche https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/zum-malen-basteln-und-schmoekern-drk-fulda-verschickt-kostenlose-kreativpakete-an-kinder-und-jugendliche.html Fulda. Viele Familien leben derzeit von der Welt abgeschottet. Nicht nur Kitas und Schulen bleiben auf unabsehbare Zeit wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Das ist eine enorme Belastungsprobe für Eltern und Kinder– insbesondere, wenn auch noch im Homeoffice gearbeitet werden muss.

Hier bringen die altersgerechten und kostenfreien DRK Kreativpakete Abwechslung in den Alltag und führen zudem auch noch spielerisch mit Lese- und Bastelmaterialien an die Erste Hilfe heran.

Buntstifte, Malhefte oder Blöcke, lustige Tattoos, auch Seifenblasen und Vorlesebücher für die Jüngsten, ein Bastelbogen mit einem Rettungswagen für die etwas Älteren und vieles mehr steckt in den Kreativpaketen. Diese gibt es für die Altersgruppen 6 bis 9, 10 bis 12 und 13 bis 16 Jahre. 

Wer mag, kann den Mitarbeitern im Rettungsdienst und in den Seniorenzentren des Roten Kreuzes, die gerade jetzt sehr gefordert sind, ein Dankeschön malen. Aus den zugeschickten Bildern werden dann bunte Plakate für die Rettungswachen und die Seniorenzentren, damit die Menschen dort wissen, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird. 

Die Kreativpakete können online über die Bestellmaske auf https://drk-fulda-hilft-helfen.de oder die Hotline 0661 90291-61 bestellt werden. Ausgeliefert wird ausschließlich in Stadt und Landkreis Fulda. 

]]>
news-473 Fri, 24 Apr 2020 14:17:48 +0200 Maskenpflicht ab Montag in Hessen Hygiene-Experte vom DRK erklärt: Mit diesen Masken kommen Sie gut durch den Alltag https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/maskenpflicht-ab-montag-in-hessen-hygiene-experte-vom-drk-erklaert-mit-diesen-masken-kommen-sie-gut-durch-den-alltag.html Welche Maske ist zu empfehlen – welche nicht? Darauf gibt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda in einem Erklär-Video die Antworten. Hygiene-Experte und Desinfektor Kevin Höfner macht nochmals deutlich, dass medizinische Masken nicht in den Privathaushalt gehören. „Sie werden in den Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gebraucht“, sagt er. Alltagstauglich sind hingegen waschbare Stoffmasken oder ein Mund-Nasen-Schutz für den Einmalgebrauch. In Hessen gilt ab Montag (27.04.) die Maskenpflicht in den Einzelhandels- und Lebensmittelgeschäften sowie dem Personennahverkehr. Ausgenommen von der Mundschutz-Pflicht sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sowie Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen können.

Ab sofort sind die Stoffmasken wieder im Kontenpunkt in der Karlstraße verfügbar. Die Öffnungszeiten: montags bis freitags, 09:00 bis 18:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr. Telefonisch ist das DRK-Team zu dieser Zeit erreichbar unter 0661/90291-61.

]]>
news-472 Thu, 23 Apr 2020 10:48:52 +0200 Ab sofort wieder im DRK-Knotenpunkt in Fulda lieferbar: waschbare Stoffmasken https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ab-sofort-wieder-im-drk-knotenpunkt-in-fulda-lieferbar-waschbare-stoffmasken.html In Hessen gilt ab Montag (27.04.) die Maskenpflicht in den Einzelhandels- und Lebensmittelgeschäften sowie dem Personennahverkehr. Das hat das Land im Kampf gegen das Coronavirus beschlossen.

Im Knotenpunkt des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Fulda ist die Nachfrage nach Stoffmasken weiter hoch. Der Geschäftsbereichsleiter Soziale Arbeit beim DRK Fulda, Christian Erwin, sagt: „Wir haben eine neue Lieferung von den Hersfelder Kleiderwerken erhalten. Bei den Stoffmasken handelt es sich um ein waschbares Qualitätsprodukt.“ Der Lieferant kommt aus Bad Hersfeld. „Unser Motto heißt: aus der Region, für die Region“, so Erwin.

Ausgenommen von der Mundschutz-Pflicht sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sowie Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen können.

Wichtig: Vorgeschrieben ist ausdrücklich kein medizinischer Atemschutz. Im Gegenteil: „Diese Masken werden in unseren Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen dringend benötigt. Stattdessen können Bürgerinnen und Bürger einfache Alltagsmasken verwenden“, erklärt die Hilfsorganisation. Das Nichttragen einer Maske stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, so das Land Hessen.

Ab sofort sind die Stoffmasken wieder im Kontenpunkt in der Karlstraße verfügbar. Die Öffnungszeiten: montags bis freitags, 09:00 bis 18:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 16:00 Uhr. Telefonisch ist das DRK-Team zu dieser Zeit erreichbar unter 0661/90291-61 oder 0661/90167-496.

]]>
news-470 Mon, 20 Apr 2020 08:00:23 +0200 DRK Fulda dehnt Ausgabe einer warmen Mahlzeit an Bedürftige auch auf Werktage aus https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-dehnt-ausgabe-einer-warmen-mahlzeit-an-beduerftige-auch-auf-werktage-aus.html Fulda. Die warme Sonntagsmahlzeit für sozial Bedürftige und Wohnungslose der Hilfskampagne DRK Fulda hilft HELFEN! findet großen Anklang und wird auch am kommenden Sonntag wieder von der Florengäßner Brunnenzeche am DRK Knotenpunkt in der Fuldaer Karlstraße kostenfrei ausgegeben und diesmal auch von Vereinsmitgliedern zubereitet. „Dass wir hiermit nachhaltig helfen können, hat uns ermutigt, dieses Angebot einer warmen Mahlzeit zum Mitnehmen auch versuchsweise in der kommenden Woche auf Wochentage auszudehnen“, sagt DRK Hilfekoordinator Peter Becker.

Unter der Woche können die Mahlzeiten am Dienstag und von Donnerstag bis Samstag von 12 bis 13 Uhr am Zugang zum DRK Sozialkaufhaus „Jedermanns“ in der Robert-Kircher-Straße in Fulda zum Verzehr abgeholt werden. Das Sozialkaufhaus selbst bleibt bis auf weiteres geschlossen. Die Speisen kommen vom Küchenteam des DRK Seniorenzentrums St. Lioba und werden von ehrenamtlichen Helfern des DRK ausgegeben, die sich neu für die Hilfskampagne angemeldet hatten. „Diesen danken wir von Herzen“, sagt Becker, „denn ohne deren Engagement in der Freizeit könnten wir nicht so viel bewegen, wie wir bisher erreicht haben.“ Auch diesmal machen Ehrenamtliche das Angebot wieder mit Handzetteln und Aushängen im Stadtgebiet bekannt und bewerben gleichzeitig auch die montägliche Essensausgabe der Caritas im Haus Jakobsbrunnen in der Kronhofstraße und der Diakonie im Café Wunderbar in der Heinrichstraße. Somit haben drei der großen Hilfsorganisationen eine Versorgungssicherheit für Bedürftige über alle Tage der Woche gewährleistet. „Sollte unser Angebot Anklang finden“, so Becker, „dann steht einer Fortführung des Projektes nichts im Wege.“

Das Projekt DRK Fulda hilft HELFEN! wurde vor Kurzem mit Unterstützung von OSTHESSEN|NEWS ins Leben gerufen, um Ehrenamtliche zu rekrutieren, die Bedürftige während der Corona-Krise mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgen. Unter www.drk-fulda-hilft-helfen.de finden sowohl Helfer als auch Hilfsbedürftige ein umfangreiches Angebot, unter der Telefonnummer (0661) 90291-61 kann man sich ebenfalls informieren. 

]]>
news-469 Fri, 17 Apr 2020 07:55:24 +0200 DRK Kleiderstange statt Kleiderladen: Kleidung für Bedürftige - Kleiderspenden erwünscht https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kleiderstange-statt-kleiderladen-kleidung-fuer-beduerftige-kleiderspenden-erwuenscht.html Fulda. Obwohl die Kleiderläden des Deutschen Roten Kreuzes in Fulda und Künzell vorläufig geschlossen bleiben, können sich bedürftige Menschen dort trotzdem in der kommenden Woche von Montag bis Freitag mit Kleidung versorgen – und dies kostenfrei. Die „DRK Kleiderstange“ im Rahmen der Aktion „DRK Fulda hilft helfen“ macht es möglich. Sowohl warme Kleidung für kalte Nächte wie leichte Bekleidung für sonnige Tage hängt von 16 bis 18 Uhr auf der Kleiderstange vor den Läden zur Mitnahme bereit. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer unterstützen die Aktion und nehmen in dieser Zeit auch wieder Kleiderspenden entgegen. Die „DRK Kleiderstange“ befindet sich vom 20. bis 24. April vor folgenden DRK Kleiderläden: Am Rosengarten 12 und Dr.-Dietz-Straße 8 in Fulda sowie In den Gründen 2-4 in Künzell-Pilgerzell. Weiterhin am DRK Knotenpunkt in der Karlstraße 13 in Fulda von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 14 Uhr.

]]>
news-468 Thu, 16 Apr 2020 12:23:01 +0200 Waschbare Stoffmasken im DRK Knotenpunkt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/waschbare-stoffmasken-im-drk-knotenpunkt.html Fulda. Waschbare industriell gefertigte Stoffmasken sind jetzt im DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße 13 in Fulda erhältlich. Sie sorgen bei richtiger Handhabung für eine reduzierte Viruslast beim Sprechen in der Öffentlichkeit, indem sie mit der Atemluft abgehende ansteckende Aerosole filtern und sie minimieren. Stoffmasken sind ausdrücklich nicht geeignet für den medizinischen Einsatz und schützen ihren Träger auch nicht vor Infektionen.

Ärzte empfehlen dennoch das Tragen eines Mundschutzes, um die Infektionsketten zu unterbrechen, zumal viele Menschen nicht wissen, dass sie infiziert sind, da sie keine Beschwerden haben. Stoffmasken ersetzen nicht das notwendige Abstandhalten und auch nicht die erforderlichen Hygiene-Maßnahmen, sondern ergänzen diese bloß.

Wichtig ist auch die tägliche Pflege der Stoffmaske, die ganz einfach durch ein Erhitzen im Kochtopf auf über sechzig Grad gewährleistet werden kann.

Professionelle Atemschutzmasken hingegen sollten dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben, da diese Menschen in engem Kontakt mit Infizierten arbeiten. Denn es ist sehr wichtig, Versorgungsengpässe während der Corona-Pandemie zu vermeiden und diese Masken dem Markt nicht zu entziehen. 

Auch durch die Verwendung von einem selbstgenähten Mundschutz, den man beim Sprechen vor den Mund hochzieht, kann jeder sein Gegenüber sehr viel weniger gefährden, als wenn er ohne Mundschutz spricht. Ein Tragen des Mundschutzes zu Hause oder beim Spazierengehen ist hingegen nicht notwendig.

Die waschbaren Stoffmasken sind im Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, gegen eine Gebühr von 7 Euro erhältlich.

]]>
news-467 Tue, 14 Apr 2020 11:16:26 +0200 DRK Hilfe mit Herz - Hilfsorganisation zieht zu Ostern positive Zwischenbilanz https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-hilfe-mit-herz-hilfsorganisation-zieht-zu-ostern-positive-zwischenbilanz.html „Den wohl sinnfälligsten Ausdruck finden Hilfsbereitschaft und Hilfebedürftigkeit derzeit am Gabenzaun und an der Kleiderstange am DRK Knotenpunkt in der Fuldaer Karlstraße“, sagt DRK Hilfekoordinator Peter Becker und zieht eine zufriedene Bilanz der DRK-Aktivitäten der letzten Wochen, in denen das öffentliche Leben zum Erliegen kam.

Gabenzaun

Als für Bedürftige und Wohnungslose mit Eintritt des Pandemiefalls und der Kontaktbeschränkungen ein großer Teil der gewohnten Versorgungsinfrastruktur zusammenbrach, übernahm der DRK Gabenzaun spontan eine wichtige und unbürokratische Schnittstellenfunktion. Die ersten von Mitarbeitern des DRK gepackten Tüten mit haltbaren Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Tierfutter fanden bei sozial Bedürftigen raschen Anklang und regten Bürger zu zahlreichen und regelmäßigen Gabenspenden an. „Dass der DRK Knotenpunkt werktags und derzeit auch einige Stunden sonntags besetzt ist, trägt dazu bei, dass alles gut funktioniert und die Gebenden sicher sein können, dass ihre Hilfe auch ankommt“ versichert die Mitarbeiterin Tanja Wehner. „Es ist ein Geben und Nehmen. Und aus diesem Grund wollen wir uns einfach einmal bei allen bedanken“.

Saisonale Kleidung kostenfrei

Obwohl die Kleiderläden des DRK geschlossen bleiben müssen, haben die Mitarbeiter des Knotenpunkts mit der „Kleiderstange“ vor ihrer Tür einen Weg gefunden, Bedürftigen eine kostenlose Auswahl saisonal angepasster Bekleidung anzubieten. „Der tägliche Umschlag an Kleidungsstücken ist hoch, das zeigt den Bedarf, aber wir können diese jederzeit aus dem Fundus der Läden ersetzen“, sagt Knotenpunktmitarbeiter Michael Schröter. Gut gemeinte Kleiderspenden bittet er auf später zu verschieben, da derzeit weder personell noch räumlich Gelegenheit bestehe, diese aufzubereiten.

Sonntagsmahlzeit

Jeweils sonntags bietet der Knotenpunkt eine gut frequentierte kostenlose Mittagsmahlzeit an, die von Mitgliedern der Florengäßner Brunnenzeche serviert wird. Regelmäßig schwärmen an den Tagen zuvor ehrenamtliche Helfer des DRK mit Handzetteln aus, um das Angebot bekannt zu machen. Unterstützt haben diese Aktion bisher der DRK Ortsverein Neuhof und das Grillrestaurant Kneshecke mit Mahlzeiten, die Bäckerei Pappert mit Brötchen, Förstina mit Getränken und SB Union mit Einweggeschirr. Als Präsent zu Ostern übergaben die ehrenamtlichen Helfer ein Osternest mit Schokohase, gefärbten Eiern und Osterdeko.

Telefonpaten gegen die Einsamkeit

„Wir wollen in dieser Situation niemanden alleine lassen“, begründet die Initiatorin Nicolette Salmann die „DRK Telefonpatenschaften gegen die Einsamkeit“, die jeder Mensch in sozialer Isolation in Anspruch nehmen kann. Die in psychosozialer Notfallversorgung geschulte Mitarbeiterin des DRK Fulda führt ausgiebige Gespräche mit den ehrenamtlichen Helfern über Hobbys, Interessen und Neigungen, instruiert sie über ihre Aufgaben und findet so für jeden, der einen Telefonpaten sucht, gleich den richtigen Ansprechpartner. „Häufigkeit, Inhalt und Dauer der Gespräche vereinbaren dann die Gesprächspartner untereinander“, so die Sozialpädagogin.

DRK Online-Präsenz und Hotline

Pünktlich zu Ostern eröffnete die Initiative DRK Fulda hilft HELFEN! ihre DRK Online-Einkaufshilfe. Diese bietet Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden oder zur Covid-19 Risikogruppe zählen, die Möglichkeit, kontaktlos Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu bestellen und sich diese von Helfern des Roten Kreuzes nach Hause liefern zu lassen.

Bedürftige können Bestellungen von zuhause online unter www.drk-fulda-hilft-helfen.de oder auch telefonisch täglich von 8 bis 18 Uhr über die Hotline 0661 90291-61 aufgeben.

Die DRK Online-Einkaufshilfe startet mit einem Grundbestand an Lebensmitteln, Hygieneartikeln, haltbarer Milch, Säften und Tiernahrung. "Das Sortiment wird in Zusammenarbeit mit der SB Union in Petersberg bedarfsgerecht weiterentwickelt", erklärt Peter Becker

"Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK nehmen bei der Anlieferung kein Bargeld an. Geliefert wird gebührenfrei und kontaktlos gegen Rechnung und zum Selbstkostenpreis des Roten Kreuzes, beglichen wird durch eine Banküberweisung. Denn Versorgungssicherheit und Schutz vor Trickbetrügern spielen für uns eine große Rolle", sagt Becker. Alle ehrenamtlichen Mitarbeiter des Lieferservice seien darüber hinaus behördlich geprüft und somit vertrauenswürdig.

Mit diesem Angebot will das DRK Fulda die bestehenden gut funktionierenden Einkaufshilfen in Stadt und Landkreis ergänzen und eine Unterstützungsinfrastruktur für den Fall aufbauen, dass diese bei einer Ausweitung der Pandemie personell an ihre Grenzen kommen. Eine Übersicht über diese Initiativen findet sich ebenfalls auf der Website der Aktion DRK Fulda hilft helfen.

"Uns als Rotes Kreuz ist es wichtig, vor der Lage zu sein“ betont DRK Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab. „Das heißt: Wir haben bereits seit Anfang März einen Plan, der für alle Szenarien ausgelegt ist und bis zum Worst Case greifen muss." Daher sei es beruhigend zu wissen, dass das DRK Fulda auf die Mitglieder der drei großen Vereine Florengäßner Brunnenzeche, Fuldaer Karnevals-Gesellschaft, SG Barockstadt Fulda sowie eine Vielzahl von Helfern zählen könnten, die sich neu beim DRK Fulda eingeschrieben haben. 

Als durchdacht bezeichnete FKG-Präsident Michael Hamperl das Gesamtkonzept; das DRK beweise dadurch wieder einmal seine wichtige soziale Stellung in unserer Region. Von viel positivem Feedback zur Mitwirkung aus der Mitgliedschaft berichtete Volker Bagus, der sportliche Leiter der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. Auch aus der Florengäßner Brunnenzeche haben sich Marianne Koch zufolge spontan mehrere Mitglieder für den ehrenamtlichen Dienst beim DRK angemeldet und wirken derzeit aktiv an der Sonntagsmahlzeit mit.

]]>
news-466 Fri, 10 Apr 2020 07:02:51 +0200 DRK Online-Einkaufshilfe für Menschen in Quarantäne und für Risikogruppen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-online-einkaufshilfe-fuer-menschen-in-quarantaene-und-fuer-risikogruppen.html Fulda. Die Initiative DRK Fulda hilft helfen eröffnet zu Ostern die DRK Online-Einkaufshilfe des Kreisverbandes Fulda ausschließlich für Menschen, die sich in Quarantäne befinden oder zur Covid-19 Risikogruppe gehören. Diese können auf der Internetpräsenz von drk-fulda-hilft-helfen.de kontaktlos Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs bestellen und werden ebenso kontaktlos durch ehren- oder hauptamtliche Helfer des Roten Kreuzes beliefert.

Der DRK Lieferservice bringt die Waren werktäglich gebührenfrei an die Haus- oder Wohnungstür. Zum Schutz gegen betrügerische Machenschaften nehmen die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK bei der Anlieferung kein Bargeld an. Geliefert wird gegen Rechnung und zum Selbstkostenpreis des Roten Kreuzes, begleichen wird durch eine Banküberweisung.

Der Service startet mit einem Grundbestand an Lebensmitteln, haltbarer Milch, Säften, Hygieneartikeln und Tiernahrung und wird sein Sortiment in Zusammenarbeit mit der SB Union in Petersberg bedarfsgerecht weiterentwickeln.

„Versorgungssicherheit und Schutz vor Trickbetrügern spielen für uns eine große Rolle“, erklärt der DRK Hilfekoordinator Peter Becker. „Zum Schutz der Gesundheit liefern wir ausschließlich Lebensmittel, für deren Haltbarkeit wir uns verbürgen können – also kein Obst und Gemüse, keine leicht verderblichen Molkereiprodukte oder Tiefkühlware. Auch der Schutz der Hilfebedürftigen spielt eine große Rolle. Deshalb werden ausschließlich behördlich auf Zuverlässigkeit geprüfte ehrenamtliche Helfer eingesetzt.“

Wer nicht online gehen kann, erreicht den Lieferservice über die Hotline und gibt dort seine Bestellung auf: 0661 90291-61 täglich von 8 – 18 Uhr.

Auf der Internetpräsenz und über die Hotline können darüber hinaus sozial isolierte Menschen Einkaufspaten anfragen. Auch persönliche und dauerhafte Telefonpaten gegen die Einsamkeit werden dort allen vermittelt, die einen Gesprächspartner mit gleichen Interessen und Hobbys suchen.

Die Website dokumentiert weiterhin zahlreiche im Landkreis bestehende gemeinnützige sowie gewerbliche Hilfeangebote und Dienstleistungen und bietet Hilfesuchenden so einen kurzen Weg zur raschen Hilfe.

Die DRK-Online-Einkaufshilfe ist insbesondere darauf vorbereitet, die Versorgung von Menschen in Quarantäne und Risikopatienten gerade dann sicherzustellen, wenn das lokale ehrenamtliche und nachbarschaftliche Engagement sowie der gewerbliche Lieferservice durch die fortschreitende Pandemie zum Erliegen kommen sollten.

Das Projekt DRK Fulda hilft HELFEN! wurde vor Kurzem mit Unterstützung von OSTHESSEN|NEWS , der Florengäßner Brunnenzeche, Barockstadt Fulda und der Fuldaer Karneval-Gesellschaft ins Leben gerufen, um Ehrenamtliche zu rekrutieren, die Bedürftige während der Corona-Krise mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgen. Unter www.drk-fulda-hilft-helfen.de finden sowohl Helfer als auch Hilfsbedürftige ein umfangreiches Angebot, unter der Telefonnummer (0661) 90291-61 kann man sich ebenfalls informieren.

Kontakte

hilfe@drk-fulda.de 

DRK Hotline täglich von 8 – 18 Uhr 0661 90291-61

DRK Knotenpunkt 0661 90167496

Was heißt Risikogruppe und wer gehört dazu?

Das Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 ist für bestimmte Personengruppen höher. Hierzu zählt die Bundesregierung in einer Verlautbarung vom 16. März 2020:

ältere Personen (steigendes Risiko ab etwa 50 – 60 Jahren)

Raucherinnen und Raucher

Auch bei Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen kommt es eher zu einem schweren Verlauf. Darunter fallen Menschen

mit Erkrankungen des Herzens (z.B. koronare Herzerkrankung)

mit Erkrankungen der Lunge (z.B. Asthma, chronische Bronchitis)

mit chronischen Lebererkrankungen

mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

mit einer Krebserkrankung

mit geschwächtem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, bedingt wird – darunter Cortison)

Zum Schutz für Risikogruppen gehören entsprechende Hygienemaßnahmen und Zurückhaltung bei sozialen Kontakten.

]]>
news-465 Thu, 02 Apr 2020 11:32:36 +0200 Große Bereitschaft zu neuen Techniken https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/grosse-bereitschaft-zu-neuen-techniken.html Wenn Kinder und Enkel nicht zu Besuch kommen dürfen, sind Videotelefonate ein kleiner Trost. Unsere 6 DRK Seniorenzentren in Fulda, der Rhön und Friedewald nutzen - um während der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie den Kontakt mit den Liebsten aufrechtzuerhalten - aktuell auch Videochat-Apps wie Skype. Mit dem Tablet beispielsweise gelingen die Live-Übertragungen einfach und problemlos. Frau Inge Fries im 'Heilig Geist' startet erste Versuche. Wenn wichtige Dinge fehlen, hat man Ideen, wie man sich ohne sie helfen kann.
So denken die Verantwortlichen in unseren Häusern auch und planen darüber hinaus für die Betreuten Skype mit Bildwiedergabe auf den Fernsehschirm einzurichten. Alle Bewohner sollen die Gelegenheit haben, per Skype mit ihren Liebsten zu kommunizieren.

]]>
news-464 Mon, 30 Mar 2020 07:19:07 +0200 DRK Fulda koordiniert Freiwilligenhilfe https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-koordiniert-freiwilligenhilfe.html Fulda. Das Deutsche Rote Kreuz erlebt in Zeiten der Corona-Krise eine Welle von Hilfsbereitschaft und Solidarität. Auch beim DRK Fulda gibt es bereits zahlreiche Projekte in denen sich Menschen engagieren, u.a. in den beiden aktuellen Aktionen „DRK Fulda hilft helfen“ und „Gabenzaun“. Im Zuge der aktuellen Situation hat der Einsatzstab des DRK Fulda die Aktivierung einer Freiwilligenkoordination mit dem Namen „DRK Fulda hilft helfen“, ins Leben gerufen. Die drei Fuldaer Vereine Brunnenzeche, Fuldaer Karnevalgesellschaft und SG Barockstadt Fulda-Lehnerz haben sich dieser Aktion angeschlossen. Die Aufgabe der Freiwilligenkoordination besteht zunächst in der Erfassung bzw. Registrierung von Mitgliedern aus den Vereinen, die sich in die Unterstützung einbringen wollen. Zudem freut sich das Team über das Engagement und die Kompetenzen der Fuldaer Bürgerinnen und Bürger.

Die zweite Aktion „Gabenzaun“ wird ebenfalls sehr gut angenommen. Der DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße, mitten in der Innenstadt von Fulda, hat einen "Gabenzaun" errichtet, an den Lebensmittel, Hygieneartikel und Tierbedarf in Tüten für Wohnungslose und Bedürftige gehängt werden können. Für die kommende Woche sind weitere Hilfen wie Essen und Kleidung für Obdachlose in Planung.

Aber auch den vielen ehrenamtlichen Helfern und hauptamtlichen Mitarbeitern des DRK Fulda wurde Unterstützung zuteil: Förstina Sprudel aus Eichenzell-Lütter hat das DRK Fulda kostenlos mit Mineralwasser, beliefert. Förstina-Verkaufsleiter Gerhard Bub sagte: "Wir haben großen Respekt vor der Arbeit der Rettungskräfte und allen anderen im Gesundheitsbereich, die sich mit hohem Maße für das Wohl von uns allen einsetzen." Christoph Schwab, Vorstandsvorsitzender des DRK Fulda, bedankte sich mit den Worten: "Wir sehen das als hohe Anerkennung für die Arbeit unserer Mitarbeiter und Helfer an, dafür ein großes Dankeschön!"

Engagierte, die sich mit ihren Möglichkeiten und Kompetenzen (z.B. Einkaufsservice, etc.), aber auch mit Hilfsgütern oder Angeboten (z.B. Transportfahrzeug zum Ausliefern), bei einer Zuspitzung der aktuellen Lage einbringen möchten, melden Sie sich bitte per E-Mail an hilfe@drk-fulda.de oder per Telefon unter Teleofn 0661 90291 - 61/62/63/64/65 und lassen sich in der Freiwilligenkoordination registrieren.

Presseinformation

Allgemeine Informationen zum DRK Kreisverband Fulda e.V.

Das Deutsche Rote Kreuz Fulda gehört mit rund 500 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und 930 hauptamtlichen Mitarbeitern zu einem der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer der Region.

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders sowie Sankt Lioba und Heilig Geist in Fulda. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Weyhers, im Ulstertal und in Neuhof angeboten. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit acht Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen.

Im Bereich des Rettungsdienstes ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda Marktführer. Das Leistungsangebot enthält Rettungseinsätze, Intensivtrans-porte, Krankentransporte, Reisrückholdienst, Besetzung des Notarzteinsatz-fahrzeugs und des Rettungshubschraubers „Christoph 28“ mit rettungsdienstlichem Fachpersonal. Ständig besetzte Stützpunkte befinden sich in Fulda, Lahrbach, Gersfeld und Neuhof. Im Rahmen unserer DRK Fulda Fahrdienste GmbH bieten wir unqualifizierte Krankentransporte, Behindertenfahrdienste und Rückholdienste an. Desweiteren hat das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region Fulda übernommen.

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet.

Die Breitenausbildung deckt das komplette Leistungsspektrum von Erste-Hilfe-Kursen, Erste-Hilfe am Kind, Helfer in der Pflege. Zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim, Sanitätsdienstausbildung bis hin zu Ersthelfer in Betrieben ab. Darüber hinaus bietet das DRK Fulda Fachweiterbildungen für Pflegeberufe an.

Zudem unterhält das Deutsche Rote Kreuz Fulda ein Ausbildungs- und Trainingszentrum für Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Fachpersonal.

Personen, die sich sozial engagieren möchten, erhalten im „DRK Knotenpunkt“ wichtige Informationen in den Tätigkeitsfeldern Sanitätsdienste, Blutspende, EH-Breitenausbildung, Jugendrotkreuz, Besuchsdienste, Betreuungsdienste bei Seniorenfahrten, Mutter-Kind-Kur, Altkleidersammlungen, Katastrophenschutz, stationäre Seniorenpflege und vielem mehr.

Weitere soziale Angebote sind drei Kleiderläden in Fulda, ein Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienste und begleitete Seniorenreisen.

]]>
news-462 Thu, 26 Mar 2020 13:53:13 +0100 Wir mögen das Leben bunt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/wir-moegen-das-leben-bunt.html Was für ein schönes Projekt für unsere Bewohner in den DRK Seniorenzentren in Fulda/Rhön und Friedewald

Was für ein schönes Projekt für unsere Bewohner in den DRK Seniorenzentren in Fulda/Rhön und Friedewald 

Möchtest Du uns Deine Zeichnung schicken? In der heutigen Zeit bringt besonders ein selbst gemaltes Bild große Freude, wenn es unerwartet im Briefkasten  entdeckt wird. 
Wenn Du gerade Langeweile 
im Kinderzimmer hast, dann an die Stifte, fertig – los.
Schönes und Amüsantes! Wir freuen uns darauf.



Sammelanschrift: Stichwort "Wir mögen BUNT" 
DRK Seniorenzentrum St. Lioba
Boyneburgstrasse 1, 36039 Fulda 

]]>
news-461 Wed, 11 Mar 2020 15:34:23 +0100 Aktionswoche des DRK Haus- & Gartenservice im Knotenpunkt: Ihre helfende Hand für Garten, Hecke und Wand https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/aktionswoche-des-drk-haus-gartenservice-im-knotenpunkt-ihre-helfende-hand-fuer-garten-hecke-und-wand.html In der Aktionswoche vom 23. bis 28. März 2020 im DRK-Knotenpunkt haben Interessierte die Möglichkeit, sich über das Leistungsangebot des Haus- & Gartenservices zu informieren. Fulda. Am schönsten ist es immer noch Zuhause. Das Wohnen daheim ist oftmals auch mit Arbeit verbunden, die erledigt werden muss und häufig beschwerlich ist.

 

In der Aktionswoche vom 23. bis 28. März 2020 im DRK-Knotenpunkt haben Interessierte die Möglichkeit, sich über das Leistungsangebot des Haus- & Gartenservices zu informieren. Jeweilige Beratungszeiten dazu sind Montag 10 - 12 Uhr, Dienstag 12 - 14 Uhr, Mittwoch 14 - 16 Uhr, Donnerstag 16 - 18 Uhr, Freitag 12 - 14 Uhr und Samstag 11 - 14 Uhr im DRK-Knotenpunkt.

 

Ob Hecke schneiden, Rasenmähen oder den Hof kehren, der Haus- & Gartenservice des DRK Fulda hilft gerne, so dass ein selbständiges und sicheres Wohnen in den eigenen vier Wänden lange möglich ist. Der DRK Haus- & Gartenservice nimmt sich diesen Arbeiten kompetent und zuverlässig an und bietet Ihnen Unterstützungsleistungen rund um Haus und Garten, zu fairen Konditionen.

 

Bei Abschluss eines Auftrages in der Aktionswoche gibt es einen Bonus von 10 % auf jeden Auftrag. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Telefon 0661-90167 496.

]]>
news-459 Thu, 05 Mar 2020 10:09:46 +0100 DRK Fulda bietet Gewinnspiel an: Karten für Tatort Lesung Fulda zu gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-gewinnspiel-an-karten-fuer-tatort-lesung-fulda-zu-gewinnen.html Wen das Tatort-Fieber gepackt und keine Karte im Vorverkauf bekommen hat, hat jetzt noch die Chance Eintrittskarten für die Tatort-Lesung am 13. März im DRK-Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda zu gewinnen. Fulda. Wen das Tatort-Fieber gepackt und keine Karte im Vorverkauf bekommen hat, hat jetzt noch die Chance Eintrittskarten für die Tatort-Lesung am 13. März im DRK-Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda zu gewinnen. Der herzhaft-humoriger Krimi „Der Alte muss weg“ von Autorin Carla Berling wartet auf die Besucher und alle männlichen Zuhörer können für alle Fälle schon mal Gegenstrategien entwickeln.

 

Wie können Interessierte eine Eintrittskarte gewinnen? Im DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße 13 in Fulda steht ein mit Murmeln gefüllter Glaswürfel. Die drei Personen, die bei der Schätzung der Murmelanzahl am nächsten dran sind, gewinnen je zwei Karten für die Tatort-Lesung. Die Aktion geht noch bis Mittwoch, 11. März 2020.

 

Weiter Informationen und Abgabe der Schätzung im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda. Die Gewinner werden telefonisch informiert. Die Gewinner können die Karten an der Abendkasse abholen. Viel Erfolg wünscht das Knotenpunkt-Team.

]]>
news-457 Mon, 02 Mar 2020 10:59:58 +0100 DRK Seniorenzentren: wohnortnah leben und arbeiten. Mitarbeiter-Befragung 2020 gestartet https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentren-wohnortnah-leben-und-arbeiten-mitarbeiter-befragung-2020-gestartet.html Fulda/Friedewald. Die Aussage „zufriedene Mitarbeiter gleich zufriedene Bewohner“ ist mehr denn je aktuell. Im Seniorenbereich des DRK Fulda und Bad Hersfeld finden regelmäßige Befragungen statt. Vielfältige Ansätze zur Verbesserung gab es bereits aus den Ergebnissen 2019 - nun läuft die aktuelle Befragung der insgesamt weit über 500 Beschäftigten. Fragen zu den Themenbereichen wie Arbeitsbedingungen, Zusammenarbeit und Informationsfluss sind dort zu finden. Aber auch neue Zusatzfragen zeigen das Engagement des DRK in Bezug auf die Umfrage. „Wir wollen einerseits die Ergebnisse langfristig vergleichbar halten,“ so Initiator und Prokurist Markus Otto, „aber auch neue Fragestellungen aufnehmen, um uns auch hier weiterzuentwickeln. Die Ergebnisse aus 2019 waren insgesamt positiv und zufriedenstellend. Aber Stillstand ist Rückschritt“, so Otto weiter. Neben internen Verbesserungen in der Kommunikation gab es auch neue Zusatzleistungen für die Beschäftigten in Form von vielfältigen Rabatt-Aktionen. Spezielle Fragen zur Einarbeitung, zu bereichsspezifischen Verbesserungen und zu Sportangeboten runden die Befragung 2020 ab. Pflegeausbildung beim DRK – mehr als nur ein Job
Die Generalistik: Pflegefachfrau/ Pflegefachmann

 

Ein wichtiges Element für die zukünftige Personalausstattung sind die eigenen Azubis für das

einjährige und dreijährige Pflegeexamen. „Mit über 60 Auszubildenden in den Einrichtungen in Fulda und Friedewald haben wir eine gute Basis“, so Anja Brandt, zentrale Ausbildungsbeauftragte, die schon die Veränderungen der „Generalistik“ im Blick hat und in die Praxis transferieren wird. Weitere zusätzliche freigestellte Praxisanleiterinnen sorgen für regelhafte Pflegeanleitung und helfen, Theorie und Praxis noch

besser zu vermitteln. Sie stehen für persönliche Anliegen zur Verfügung und begleitet die jungen Nachwuchskräfte bestmöglich bis zur Prüfung. Spannende Azubi-Tage mit Events, Ausflügen und Vorträge, feste Anleitertage und jährliche Befragungen der Auszubildenden in allen ambulanten und stationären

Einrichtungen und sorgen bereits jetzt für beste Verhältnisse während der Ausbildungszeit. Die Vergütung

ist gestaffelt und reicht bis ca.1.300 Euro/Monat. Die Aufgaben in der Pflege sind vielfältig und so gilt es auch sich als Motivator, Tröster und Mutmacher zu agieren – Engagement ist gefragt.

 

 

]]>
news-455 Wed, 26 Feb 2020 12:30:21 +0100 DRK Fulda bietet Erste-Hilfe-Kurs für Senioren an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-erste-hilfe-kurs-fuer-senioren-an-2.html Fulda. Wie reagiert man richtig, wenn der Lebenspartner stürzt? Was ist zu tun zur ersten Hilfe? Bei älteren Menschen können spezielle Vorerkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck zu Notfallsituationen führen.

Ältere Menschen nehmen fremde Hilfe oftmals ungern an und denken, dass akute gesundheitliche Probleme, die von alleine gekommen sind, auch wieder von alleine weggehen. Die Erfahrungen zeigen, dass es typische Notfälle und Unfälle bei älteren Menschen gibt. Doch wie geht man in solchen Notfallsituationen um?

Aus diesem Grund bietet der DRK Knotenpunkt in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen einen Erste-Hilfe-Auffrischungskurs - speziell für Senioren und deren Themen - an. Der Kurs findet am Mittwoch, 18. März 2020 von 14:00 bis 17:00 Uhr für 15 € pro Teilnehmer statt.

Infos und Anmeldungen im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Telefon 0661 90167-496, E-Mail: knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-452 Wed, 19 Feb 2020 13:52:45 +0100 DRK Fulda kleidet Schulsanitätsdienst der Mittelpunkt-schule Hilders ein https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-kleidet-schulsanitaetsdienst-der-mittelpunkt-schule-hilders-ein.html Hilders. Über einen gut funktionierenden und eingespielten Sanitätsdienst verfügt die Mittelpunktschule Hilders, so Schulleiter Manfred Güth, anlässlich der Übergabe der Dienstkleidung durch das DRK Fulda. Er lobte die professionellen Erste-Hilfe-Einsätze im Schulalltag sowie bei den vielfältigen schulischen Veranstaltungen und dankte den 17 Mitgliedern des Sanitätsdienstes dafür, dass sie Verantwortung für die Notfallversorgung ihrer Mitschüler übernähmen. Für das DRK Fulda übergab Akademieleiter Peter Becker die aus Poloshirt und Fleecejacken bestehende Dienstkleidung und freute sich über die im kommenden Schuljahr zu erwartenden Nachwuchskräfte. Denn mehr als zehn Schülerinnen und Schüler machen sich derzeit unter der Leitung von Jasmin Walter vom DRK Fulda in der AG „Kinder helfen Kindern“ mit den Grundlagen der Ersten Hilfe vertraut und bereiten sich so auf ihre Ausbildung zu Schulsanitätern im nächsten Schuljahr vor.

 

]]>
news-451 Mon, 17 Feb 2020 08:40:39 +0100 Fuldaer Karnevalsgesellschaft (FKG) sorgt im Seniorenheim für Stimmung https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/fuldaer-karnevalsgesellschaft-fkg-sorgt-im-seniorenheim-fuer-stimmung.html Petersberg. Große Freude und Begeisterung herrschte am Dienstagnachmittag bei den Bewohnerinnen und Bewohnern im DRK-Seniorenzentrum "Am Roten Rain" in Petersberg: die Prinzenmannschaft der Fuldaer Karnevalsgesellschaft (FKG) marschierte ein. Musikalisch untermalt wurde die Faschingsveranstaltung von Alleinunterhalterin Sabine, die mit Schlager-Evergreens für gute Stimmung sorgte. Als dann die Prinzenmannschaft, um Sternenprinz Harald dem 79., in den Saal einmarschierte und der Foaset-Klassiker "Ich bin in Fulda verliebt" gesungen wurde, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt. "Wir sind gerne hierhergekommen und wurden herzlich empfangen. Die ganze Veranstaltung ist bombig vorbereitet gewesen, dafür ein großes Lob von uns allen", so die Worte des Sternenprinzen bei seiner Ansprache.

Auf die rund 100 Seniorinnen und Senioren wartete bei Kaffee und Kuchen ein kurzweiliges Programm der Foaset-Profis. Neben dem Zweck, auch die Kampagne zu den älteren Fuldaern zu bringen, bedankte sich die gesamte FKG auch für den Einsatz des DRK beim Rosenmontagsumzug: "Ohne das Engagement der Helfer des DRK, vor allem die vielen Ehrenamtlichen, könnte kein Umzug stattfinden. Für euren großartigen Einsatz, deshalb einen großen Dank", erklärte die Prinzenmannschaft und ein Teil des Elferrats gegen Ende der Veranstaltung.

Markus Otto, Prokurist und Leiter Geschäftsbereich Senioren beim DRK Fulda fügt an: "Diese Veranstaltung ist natürlich für unsere Senioren gedacht. Allerdings hat sich das DRK als Partner des Sanitätsdienstes beim Rosenmontagsumzug bewährt. Deshalb ist es umso schöner, dass die FKG an uns gedacht hat und den Bewohnern einen tollen Nachmittag bereitet hat." Otto ließ zudem durchblicken, dass diese Veranstaltung erst der Anfang ist. In den nächsten Tagen finden weitere Einmärsche in den anderen DRK-Seniorenzentren statt.

]]>
news-450 Thu, 13 Feb 2020 09:49:40 +0100 Tag des Notrufs: OSTHESSEN|NEWS besucht DRK Neuhof und Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/tag-des-notrufs-osthessennews-besucht-drk-neuhof-und-fulda.html Zum Internationalen Tag des Notrufs hat ein Team von OSTHESSEN|NEWS mit Kräppeln wieder den Blaulicht-Alltag versüßt. Nachtschichten, Überstunden, Unfälle, die schwer zu verarbeiten sind: das Arbeitsleben als Feuerwehrmann, Polizist oder in der Notaufnahme fordert Rettungskräfte jeden Tag aufs Neue. Zum Internationalen Tag des Notrufs hat ein Team von OSTHESSEN|NEWS deswegen mit Kräppeln wieder den Blaulicht-Alltag versüßt.

Die Reporterinnen Nina und Luisa haben dabei auch beim Deutschen Roten Kreuz in Neuhof oder Fulda Halt gemacht - die Kollegen haben sich sehr über die süße Unterstützung gefreut.

]]>
news-449 Wed, 12 Feb 2020 14:54:31 +0100 Zwölf DRK-Notfallsanitäter in AMLS erfolgreich qualifiziert – „Gute Weiterbildung gehört zur unserer Philosophie“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/zwoelf-drk-notfallsanitaeter-in-amls-erfolgreich-qualifiziert-gute-weiterbildung-gehoert-zur-unserer-philosophie.html Fulda. Im Notfall zählt jede Sekunde und jeder Handgriff muss sitzen. Deshalb müssen sich die Retter regelmäßig weiterqualifizieren. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Fulda, größter Leistungserbringer des Rettungsdienstes im Landkreis Fulda, legt großen Wert auf Fortbildung und hat nun erstmals einen Advanced Medical Life Support (AMLS)-Kurs für zwölf Notfallsanitäter organisiert. An zwei Tagen wurde die strukturierte Versorgung von internistisch und neurologisch erkrankten Patienten intensiv trainiert. Herzinfarkte und Schlaganfälle sind laut Statistik die häufigsten Einsatzindikationen für den Rettungsdienst. „Gerade aus diesem Grund ist ein AMLS-Training elementar.“ Der Kurs stand unter der medizinischen Leitung von Priv.-Doz. Dr. med. Peter Benöhr (Ltd. Oberarzt am Klinikum Fulda) und Kurkoordinator Adrian Böhm, der 2009 beim DRK Fulda den Grundstock für den Arzt-Beruf gelegt hat, Notfallsanitäter ist und in wenigen Wochen sein Medizinstudium in Mainz abschließt. Sein Fazit am Ende: „Der Rettungsdienst des DRK Fulda hat ein hervorragendes Niveau. Die Teilnehmer waren sehr motiviert und hatten viel Spaß bei der Fortbildung.“

 

DRK-Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab freute sich über die qualitativ hochwertige Fortbildung, an der erfahrene Notfallmediziner aus ganz Deutschland teilnahmen, um die Fuldaer Rotkreuzler zu schulen. „Eine gute Aus- und Weiterbildung gehört zur Philosophie unseres Kreisverbandes. Dafür investieren wir viel Zeit und Geld. Auch in Zukunft wollen wir weitere Kurse auf diesem hohen Niveau anbieten.“ Dazu ergänzt Kreisverbandsarzt und Bereichsleiter Rettungsdienst, Jan Garlepp: „Die Medizin ist stetig im Wandel. Dieser macht Fortbildung unentbehrlich. Mit international zertifizierten Kursen wie AMLS kann man den Mitarbeitern neben neuen fachlichen Anreizen auch eine Wertschätzung für den geleisteten Dienst entgegen bringen.“

 

Alle Teilnehmer konnten den Kurs mit sehr gutem Erfolg abschließen und erhielten ein vier Jahre gültiges Zertifikat.

]]>
news-448 Tue, 11 Feb 2020 15:10:20 +0100 Herzensretter beim DRK Fulda werden https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/herzensretter-beim-drk-fulda-werden-1.html Fulda. Was gibt es schöneres am Valentinstag, als Herzen zu retten? Das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Fulda e.V. empfiehlt, Herzensretter bzw. Herzensretterin zu werden. Der DRK- Fulda lädt am Valentinstag, 14. Februar 2020 zwischen 12:00 und 18:00 Uhr, zur einer Mitmach-Schulung „Herzensretter“ ein. Im DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße 13 wird ein Dozent der Ersten Hilfe hierüber Rede und Antwort stehen. In einer kurzen Schulung kann jeder zum Herzensretter bzw. zur Herzensretterin werden. Dabei erlernen die Teilnehmenden in drei einfachen Schritten „Prüfen – Rufen – Drücken“ die Herzdruckmassage mit Beatmung und Verwendung eines AED (Automatisierter Externer Defibrillator).

 

Anhand einer Patientenpuppe lernt jeder Besucher, wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchzuführen ist und wie er oder sie zum Herzensretter bzw. zur Herzensretterin werden kann.

 

Weitere Infos unter der Nummer 0661- 90167-496

]]>
news-443 Tue, 04 Feb 2020 12:43:00 +0100 DRK Akademie am MediCampus qualifiziert weitere zusätzliche Betreuungskräfte https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-am-medicampus-qualifiziert-weitere-zusaetzliche-betreuungskraefte.html Fulda. Nach einer 16-wöchigen Qualifikation am DRK BBZ MediCampus übergab Fachbereichsleiter Martin Werdecker 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Zertifikate „zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim §§43b, 53c SGB XI“ und „Alltagsbegleiter im Pflegeheim“. Nach einem geselligen Lehrgangsausklang werden sie künftig als gesuchte Kräfte in Pflegeeinrichtungen einen wertvollen Beitrag dazu leisten, älteren Menschen ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu bewahren, indem sie deren geistige und motorische Aktivitäten fördern. Sie aktivieren zu Bewegung und Spielen und unterstützen bei den Verrichtungen des alltäglichen Lebens. Fünf der Teilnehmerinnen haben bereits einen Arbeitsplatz, drei weitere stehen ihren Angaben zufolge kurz vor der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Da ihre Ausbildung auch die Qualifikation in der Pflegehilfe umfasste, können die Absolventen zudem vielfältige Aufgaben in der Assistenz examinierter Pflegekräfte übernehmen.

Gefördert wurde die Lehrgangsteilnahme durch die Agentur für Arbeit, das Kreisjobcenter Fulda, die Rentenversicherung, eine Transfergesellschaft und den Hessencampus.

Infos zu künftigen Qualifikationen: Telefon: 0661 90291-0 und E-Mail: martin.werdecker@drk-fulda.de

 

 

]]>
news-442 Mon, 03 Feb 2020 15:50:50 +0100 DRK Fulda ehrt Helmut Schneider für seine 215. Blutspende https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-ehrt-helmut-schneider-fuer-seine-215-blutspende.html Seit über 50 Jahren zählt Helmut Schneider zu den fleißigsten Blutspendern in der Region Fulda. Anfang Februar gab Schneider seine 215. Blutspende ab. Aus diesem Anlass ehrte das DRK Fulda ihn am Blutspendetermin in Horas für sein herausragendes Engagement. Fulda. „Die 220. Blutspende werde ich leider nicht mehr schaffen, denn im September 2020 ist leider Schluss, sagt Helmut Schneider traurig, „denn dann werde ich 73 Jahre alt.“ Alles hat irgendwann ein Ende, denn auch seinen geliebten Kiosk hat Schneider vor kurzem in andere Hände gegeben. Dennoch wird es Schneider, der sehr viel Sport treibt und gerne singt, nicht langweilig werden.

 

Aus den Händen von Tatjana Schäfer, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim DRK Fulda, erhielt Helmut Schneider nach seiner Spende einen Blumenstrauß. „Viele Menschen verdanken ihr Leben Ihren Blutspenden. Solchen Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig Spenden, kann man nicht genug danken“, so Schäfer in ihrer Lobesrede und sie fügt an: „Sie haben durch Ihre Spenden zahlreichen Unfallopfern, Krebs- und Leukämiepatienten das Leben gerettet.“

 

Zudem konnte am selben Blutspendetermin Helmut Perplies für seine 125. Blutspende geehrt werden. Werbereferent Udo Sauer vom DRK-Blutspendedienst Bad Württemberg-Hessen überreichte Perplies ebenfalls eine Urkunde und einen Blumenstrauß.

 

Wer darf Blutspenden? Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich, vorausgesetzt, der Gesundheitszustand lässt dies zu. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Wochen.

 

Blutspendetermine in 2020 und Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de erhältlich.

]]>
news-441 Mon, 03 Feb 2020 08:24:16 +0100 DRK Zuhause Ulstertal https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-zuhause-ulstertal.html DRK Zuhause Ulstertal: Pflege-Betreuung-Hauswirtschaft in Top Qualität Sehr positive „Drei Jahres Bilanz“/Rundum-Service gefragt. Der ambulante Pflegedienst DRK ZUHAUSE Ulstertal ist in Hilders und Umgebung nicht mehr wegzudenken. Aus den bescheidenen Anfängen im Herbst 2016 ist nach nunmehr gut drei Jahren ein leistungsstarker Dienstleister geworden, der bei Wind und Wetter die Klienten versorgt.

„Mit den Mitarbeitern Gabriele Kögel, Sabrina Fahrendorf und mir als Pflegedienstleitung fing es an“, erinnert sich Julia Diel (jetzt verheiratete Julia Vogel). „Teamwork und ausgeprägte Kundenorientierung waren und sind die Grundlage für den Erfolg“, ergänzt die neue Pflegedienstleitung Sabrina Fahrendorf, die Frau Vogel in der aktuellen Familienphase ersetzt.

Teamwork als Basis

„Vor allem der starke Zusammenhalt in unserem Team gibt täglich Kraft und Ansporn auch bei Problemen gute Lösungen zu finden“, so Sabrina Fahrendorf weiter. Die aktuellen Mitarbeiterinnen bei DRK Zuhause Ulstertal bilden sowohl ein breites Qualifikationsmix ab als auch ein Generationenmix - mit vielen Vorteilen für die Klienten. „Wir finden für alle Fragen und Anliegen der Klienten eine passende Lösung - geht nicht-gibt’s nicht!“, so der einhellige Tenor im Team. Sowohl die häusliche Grund- und Behandlungspflege, hauswirtschaftliche Leistungen, Betreuung und Begleitung wird versiert und professionell angeboten und zahlreich nachgefragt.

Zunehmender werden aber auch die Leistung der „Qualitätsberatung gem. § 37.3 SGB XI“ nachgefragt, für die ausgebildete Ansprechpartnerinnen zur Verfügung stehen. Sie geben den Pflegegeldempfängern nicht nur Tipps und direkte Hilfestellung, sondern sind oftmals auch Kontaktperson für weiterführende Hilfen.

Kapazität für PFLEGE

„Aktuell konnten wir uns personell im Pflegebereich verstärken und können nun neue Klienten für die häusliche Pflege aufnehmen“, freut sich Sabrina Fahrendorf mit dem Team und schaut positiv ins Jahr 2020, indem auch erstmalig eigene Ausbildungsstellen zum Pflegefachmann/-frau „für die Rhön“ angeboten werden sollen.

Infotelefon: 06681-9611777

DRK Zuhause Ulstertal PFLEGE-BETREUUNG-HAUSWIRTSCHAFT-BERATUNG

]]>
news-440 Tue, 28 Jan 2020 16:19:33 +0100 DRK Fulda verliert erneut Blutspende-Wette gegen Winfriedschüler https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-verliert-erneut-blutspende-wette-gegen-winfriedschueler.html FULDA. „Blut spenden, dadurch Leben retten und gleichzeitig Geld für die Abi-Kasse einheimsen, ist eine tolle Sache“, freuen sich die Abiturienten des Abi-Jahrgangs 2020 der Winfriedschule. Die Schüler hatten gegen das DRK Fulda gewettet, mehr als 20 Blutspenden abzugeben. Es kamen sogar mehr als 20 Spender zum Blutspendetermin nach Haimbach und haben damit die Wette für sich entschieden. Unter den Spendern waren sogar mutige 11 Erstspender. „Das ist nicht die erste Wette, die das DRK Fulda verliert. Aber solche Wetten verliert man gerne“, freut sich der DRK-Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin. „Diese Wette hat einen beiderseitigen Vorteil, denn neben den Abiturienten der Winfriedschule gehören auch die Patienten, hier in der Region Fulda, zu den Gewinnern der Aktion“.

 

Abiturientin Alexandra Kreci, die Initiatorin dieser Wette, konnte voller Stolz den Wetteinsatz für die Abi-Kasse von Christian Erwin in Empfang nehmen. „Ich bin überglücklich über diesen Erfolg und freue mich, dass wir mit unseren Blutspenden Leben retten können“, freut sich Kreci.

 

Blutspender helfen nicht nur Kranken und Verletzten, sie leisten auch etwas für ihre eigene Gesundheit. Jede Blutspende ist gleichzeitig ein kleiner Gesundheitscheck. Bei jeder Spende kontrolliert der DRK-Blutspendedienst Puls und Blutdruck und misst den roten Blutfarbstoff (Hämoglobinwert). Im Labor werden die Blutspenden auf unterschiedliche Krankheitserreger wie HIV, Hepatitis B und C untersucht. Neben dem guten Gefühl, Leben gerettet zu haben, ist jede Blutspende auch eine kleine Gesundheitskontrolle.

 

Blutspender sind von 18 bis 72, Erstspender höchstens 64 Jahre alt. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Blutentnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann.

 

Weitere Infos und Blutspendetermine unter: www.drk-fulda.de.

 

Allgemeine Informationen zum DRK Kreisverband Fulda e.V.

 

Das Deutsche Rote Kreuz Fulda gehört mit rund 530 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und rund 900 hauptamtlichen Mitarbeitern zu einem der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer der Region.

 

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders, Sankt Lioba und Heilig Geist in Fulda sowie „Am Schloss“ in Friedewald. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Weyhers, im Ulstertal und in Neuhof angeboten. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit acht Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen.

 

Im Bereich des Rettungsdienstes ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda Marktführer. Das Leistungsangebot enthält Rettungseinsätze, Intensivtrans-porte, Krankentransporte, Reisrückholdienst, Besetzung des Notarzteinsatz-fahrzeugs und des Rettungshubschraubers „Christoph 28“ mit rettungsdienstlichem Fachpersonal. Ständig besetzte Stützpunkte befinden sich in Fulda, Lahrbach, Gersfeld und Neuhof. Im Rahmen unserer DRK Fulda Fahrdienste GmbH bieten wir unqualifizierte Krankentransporte und Behindertenfahrdienste an. Zudem bringen unsere Mitarbeiter der DRK Fulda Assistance GmbH Patienten bei Unfällen im In- und Ausland zurück in die Heimat. Des Weiteren hat das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region Fulda übernommen.

 

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet.

 

Die Breitenausbildung deckt das komplette Leistungsspektrum von Erste-Hilfe-Kursen, Erste-Hilfe am Kind, Helfer in der Pflege. Zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim, Sanitätsdienstausbildung bis hin zu Ersthelfer in Betrieben ab. Darüber hinaus bietet das DRK Fulda Fachweiterbildungen für Pflegeberufe an.

 

Zudem unterhält das Deutsche Rote Kreuz Fulda ein Ausbildungs- und Trainingszentrum für Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Fachpersonal.

 

Personen, die sich sozial engagieren möchten, erhalten im „DRK Knotenpunkt“ wichtige Informationen in den Tätigkeitsfeldern Sanitätsdienste, Blutspende, EH-Breitenausbildung, Jugendrotkreuz, Besuchsdienste, Betreuungsdienste bei Seniorenfahrten, Mutter-Kind-Kur, Altkleidersammlungen, Katastrophenschutz, stationäre Seniorenpflege und vielem mehr.

 

 

Weitere soziale Angebote sind drei Kleiderläden in Fulda, ein Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienste und begleitete Seniorenreisen.

]]>
news-439 Mon, 27 Jan 2020 09:31:30 +0100 DRK Fulda bietet Smartphonekurs für Einsteiger an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-smartphonekurs-fuer-einsteiger-an.html Fulda. Erstmals findet an einem Samstag, 8. Februar 2020 in den Räumlichkeiten des DRK Knotenpunkts ein Smartphonekurs für Einsteiger statt. Damit das Mobiltelefon ein idealer Begleiter für unterwegs, geschäftlich und im Urlaub sein kann, werden in dem Kurs Grundwissen im Umgang mit dem Smartphone vermittelt. Es werden Kenntnisse der Internetnutzung, des Empfangen und Versenden von Nachrichten, aber auch das Installieren von neuen Apps vermittelt. Ein Augenmerk wird in diesem Kurs auch auf die Datenschutzmöglichkeiten gelegt. Neueinsteigern wird zudem eine Beratung für den Kauf eines Mobiltelefons angeboten. Dieser Kurs findet von 10:00 bis 13:00 Uhr statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 39 €.

Infos und Anmeldung unter DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Tel. 0661/ 90167-496.


 

]]>
news-436 Fri, 10 Jan 2020 07:52:48 +0100 1000 Tage - 40 Projekte - ein Ziel: hohe Bewohnerzufriedenheit DRK Senioreneinrichtungen St. Lioba und Hl. Geist mit positiver Entwicklung nach drei Jahren beim Fuldaer Träger https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/1000-tage-40-projekte-ein-ziel-hohe-bewohnerzufriedenheit-drk-senioreneinrichtungen-st-lioba-und-hl-geist-mit-positiver-entwicklung-nach-drei-jahren-beim-fuldaer-traeger.html Fulda. „Die Ausgangslage damals war schon schwierig“, so Christoph Schwab, Geschäftsführer des DRK Fulda, „es gab Auslastungsprobleme im St. Lioba und die Personalausstattung entsprach nicht dem Hausgemeinschaftskonzept. Im Hl. Geist war einiges besser, aber auch hier mussten wir verschiedene Verbesserung herbeiführen.“ Besonders wichtig war eine Steigerung der Belegung und Verbesserung der Bewohnerzufriedenheit. Es wurde stark in die Infrastruktur und die Ausstattung beider Häuser investiert. Knapp eine halbe Million Euro brachte der DRK Kreisverband Fulda auf, um einen zeitgemäßen Standard herzustellen und nun aktuelle Weiterentwicklungen fortzusetzen. Positive Bewertungen und gute Umfrageergebnisse zeigen die richtigen Entscheidungen.

Nach eingehender Stärken/Schwächen-Analyse für beide Häuser wurde ein umfangreiches Projekt mit über 40 Teilprojekten gestartet. Die Projektleitung oblag von Anfang an bei der Geschäftsführung in Person von Markus Otto. Ihn freut besonders, dass alles ohne externe Berater durchgeführt werden konnte. Auch galt es, organisatorische Schwächen gemeinsam mit den Führungskräften anzugehen. Dieser „Change-Management-Prozess“ führte zum Beispiel zur Eigenleistung in der Reinigung und der Speisenversorgung; wiederum gut für die Bewohner. Seit längerem sorgt das "rollende Büffet“ im Heilig Geist für eine anregende Mittagsversorgung.

Gelebte Hausgemeinschaft im St. Lioba

Gerade das Hausgemeinschaftskonzept im St. Lioba hat sich bestens entwickelt. Die vielen Möglichkeiten der Mitgestaltung durch die Bewohner in der Langzeit-, Tages- und Kurzzeitpflege erfreuen auch die Angehörigen. Mit regelmäßigen Informationen über die Veränderung waren die Angehörigen stets im Bilde und haben so den Verbesserungsprozess positiv begleitet und Umstellungsschwierigkeiten verstanden. Seit längerem sorgen qualifizierte Tagesbegleiter für viel Ansprache und Abwechslung mit Wohlfühl-Atmosphäre in den 12 Hausgemeinschaften.

Veränderungen und Verbesserungen werden von Menschen gestaltet. Neues Führungspersonal, teils aus eigenen Reihen, sowie ein hohes Maß an Teamgeist und eine gelebte Vertrauenskultur ließen auch die Personalseite in eine souveränere Position gelangen. Initiativbewerbungen belegen den richtigen Weg zur Arbeitgebermarke. Zahlreiche nichtmonetäre Leistungen für die Mitarbeitschaft sowie marktgerechte Vergütung mit verschiedenen Leistungsbestandteilen werden von den knapp 300 Beschäftigten geschätzt. „Als gemeinnütziger Träger haben wir etwas mehr Spielraum in der Dienstplangestaltung. Auch die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat zeigt Vorteile für die Beschäftigten“, bilanziert Markus Otto.

Im Zusammenspiel mit den anderen, mittlerweile vier Senioreneinrichtung wurde das zentrale Qualitätsmanagement (QM) und die Nachwuchsarbeit für Pflegekräfte installiert und stetig ausgebaut.

Die Einrichtungsleitungen als Unternehmer im Unternehmen agieren mit umfangreichen Befugnissen und hoher Verantwortung für Bewohner und Mitarbeiter im Rahmen der zentralen Vorgaben.

Auf gleicher Augenhöhe agieren Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Tagesbegleiter, Hauswirtschafts- und Reinigungskräfte in jeweils starker Besetzung um die Bewohner. Verbesserungen und Erleichterungen im täglichen Ablauf werden in Teammeetings erarbeitet und qualitätsgesichert umgesetzt.

Als Steuerungsinstrument für die vielfältigen Aktionen im Rahmen der Strategiearbeit wurde die Balanced Scorecard eingesetzt. Gute MDK-Benotungen, interne Qualitäts-Audits mit internen Benchmarks sowie u.a. das Siegel „Grüner Haken“ bestätigen das tägliche Bemühen um die Bewohner und sorgen für hohe Qualität.

„Trotzdem müssen wir diesem Vertrauensvorschuss täglich gerecht werden und wir dürfen uns hierbei keine Nachlässigkeiten erlauben“, so Prokurist Markus Otto.

Positive Befragungen bei Bewohner und Mitarbeitern

Regelmäßige Befragungen der Bewohner und Mitarbeiter treiben die positive Entwicklung weiter voran, bringen Verbesserung in der Kommunikation und Mitarbeiter-Fortbildung über E-Learning sorgt wiederum für hohe Zufriedenheit. Auch die Anzahl der Auszubildenden konnte über die Zeit gesteigert werden.

Monatliche Info-Briefe bringen sowohl Bewohnern, Angehörigen und ehrenamtlich Tätigen als auch hauptamtliche Beschäftigte auf den neusten Stand und zeigen regelmäßig viele Leistungen, die über das Erwartete hinausgehen. Die neuen Massagesessel sind hier beispielhaft.

Auch wenn schon deutliche Verbesserungen für Bewohner und Beschäftigte umgesetzt und erreicht werden konnten, müssen Simone Staubach und Ricarda Brell im Hl. Geist, Myriam Sohn, Carmen Farnung und Matthias Hebig im St. Lioba, Tag für Tag mit ihren Teams die gute Versorgung der Bewohner sicherstellen und vielfältige Erwartungen erfüllen. „Es bleibt noch genügend zu tun“, so Markus Otto abschließend, „denn Stillstand ist Rückschritt“.

]]>
news-435 Thu, 09 Jan 2020 14:58:50 +0100 Pflegehilfe und Betreuung von Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/pflegehilfe-und-betreuung-von-senioren.html Am 30. Januar startet am DRK BBZ MediCampus ein neuer viermonatiger Vormittagslehrgang zur Alltagsbegleitung von Seniorinnen und Senioren.

Die Teilnehmenden erwerben drei zertifizierte Qualifikationen, mit denen sie flexibel und vielfältig in stationären und ambulanten Einrichtungen eingesetzt werden können. Dies sind die Qualifikationen zur Pflegehilfe, zur Zusätzlichen Betreuungskraft nach den Paragrafen 43b und 53c SGB XI sowie als Alltagsbegleiter/in, die insbesondere für die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragte Beschäftigung in Wohngruppen befähigt.

Informationen unter 0661/ 90291-0 und www.medicampus-fulda.de

]]>
news-434 Thu, 09 Jan 2020 14:42:06 +0100 Rettungswache in Eichenzell-Lütter in Betrieb genommen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/rettungswache-in-eichenzell-luetter-in-betrieb-genommen.html Im Notfall kommt die Hilfe rund um Eichenzell-Lütter (Kreis Fulda) nun noch schneller. Seit dem 1. Januar 2020 ist die neue Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Rhönstraße 13, direkt oberhalb der Feuerwehr, am Netz.

Die Weichen dafür hatte der Landkreis Fulda als Träger des Rettungsdienstes gestellt, für mehr Sicherheit der Bürger. Eine einjährige Testphase soll zeigen, ob sich die gesetzlich vorgeschriebenen Hilfsfristen von zehn Minuten ab Eingang des Notrufs - vor allem in den Gemeinden Eichenzell und Ebersburg, aber auch im Bereich der Rhön-Autobahn 7 am Dreieck Fulda - durch den neuen Stützpunkt verbessern lassen.

Pünktlich um 7 Uhr am Neujahrsmorgen meldete sich der Retter "Rotkreuz Fulda 6-83-1" - ein nagelneues Fahrzeug mit modernster medizinischer Ausstattung - offiziell bei der Leitstelle zum Dienst. Und der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten. Um 7:45 Uhr ging es nach Weyhers. Und schon um 9:36 Uhr ertönten erneut die Melder: "Notfall in Künzell-Dietershausen".

Notfallsanitäter Gerhard Müller kommt aus Lütter. Für den erfahrenen Retter, der viele Jahre auch auf dem ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 28" als HEMS-Crew-Member tätig war, ist die Arbeit in seiner Heimat ein Heimspiel. "Ich kenne mich gut aus, auch die Schleichwege und Abkürzungen sowie Höfe und Weiler, für die Ortskenntnis notwendig ist", so Müller, der mit seinem Kollegen Lothar Huber immer zwölf Stunden einsatzbereit ist, Tag- und Nachtdienst im Wechsel. Insgesamt zwölf Rotkreuzler gehören zum Team der Wache in Lütter, die rund um die Uhr mit zwei Mann besetzt ist. Dazu Wachenleiter Andreas Mareczek: "Wir sind gut aufgestellt."

Aktuell ist die Wache in einem zweistöckigen Container untergebracht. Nebenan steht der Rettungswagen in einer Leichtbauhalle. "Das ist eine Übergangslösung, bis spätestens in einem Jahr feststeht, ob der Standort etabliert wird", sagt Jan Garlepp, Bereichsleiter Rettungsdienst beim DRK Fulda, der gemeinsam mit Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin am Neujahrstag der Besatzung einen Besuch abstattete. Traditionell gab es Brot und Salz zur kleinen inoffiziellen Einweihung.

Den Rettungsdienst erreichen Sie im Ernstfall über die 112, den Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst.

]]>
news-433 Fri, 27 Dec 2019 13:34:42 +0100 DRK-Akademie zieht positive Jahresbilanz: DRK in Erster Hilfe, Notfallversorgung, Seniorenbetreuung und Pflegehilfe gut aufgestellt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-zieht-positive-jahresbilanz-drk-in-erster-hilfe-notfallversorgung-seniorenbetreuung-und-pflegehilfe-gut-aufgestellt.html Fulda. Die DRK-Akademie Fulda blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück: Knapp 6000 Teilnehmer zählten die rund 400 Rotkreuzkurse in Erster Hilfe für Behörden, Firmen und Privatpersonen im abgelaufenen Jahr. Neben den klassischen Kursen, die von Firmen und insbesondere Führerscheinanwärtern belegt werden, bietet die DRK-Akademie Fulda auch spezielle und gut nachgefragte Lehrgänge für Senioren, Erste Hilfe am Kind oder im Kindergarten sowie ein Notfalltraining zur Reanimation mit Schwerpunkt auf die Herz-Lungen-Wiederbelegung an.

15 speziell geschulte Ausbilder unterrichten in den Räumen des DRK in Fulda-Neuenberg, in der Fahrschule Krebs oder direkt vor Ort bei Firmen und Behörden. „Die Nachfrage nach unseren Lehrgängen steigt weiter an“, sagt Bereichsleiter Sergei Puzer, „und wir freuen uns über Bewerber, die sich bei uns kostenfrei zu Erste Hilfe-Ausbildern weiterqualifizieren möchten“.

Für den Rettungsdienst des DRK Fulda mit demnächst insgesamt sechs Rettungswachen koordiniert die DRK-Akademie die Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung. Der größte Rettungsdienst des Landkreises hatte in 2019 über vierzig Mitarbeiter in der Ausbildung zu Notfallsanitätern, darunter 27 in der dreijährigen Erstausbildung. Neu zu Rettungssanitätern ausgebildet wurden ebenfalls 27 weitere Männer und Frauen. Diese assistieren den Notfallsanitätern und steuern in der Regel die Rettungsfahrzeuge. „Der Beruf des Notfallsanitäters ist sehr attraktiv und wir vom DRK Fulda erhalten Bewerbungen aus ganz Deutschland“, gibt der Leiter der Akademie Peter Becker an, dem bereits jetzt schon über einhundert Bewerbungen für das kommende Ausbildungsjahr vorliegen. „Ein Potenzial, aus dem wir die Besten für die überlebenswichtige Notfallversorgung der Menschen in unserer Region gewinnen können.“

Abhilfe beim Pflegenotstand leisten die von Martin Werdecker organisierten Lehrgänge zur Qualifizierung und Weiterbildung von Pflegehilfskräften, Alltagsbegleitern und Betreuungskräften für Senioren. 75 Frauen und Männern haben diese Lehrgänge einen beruflichen Quereinstieg in die Arbeit mit Senioren und der Perspektive auf dauerhafte Beschäftigung eröffnet. Neue Lehrgänge und Module für Teilqualifikationen starten bereits im Januar 2020. Auch die thematisch vielfältigen Pflichtfortbildungen des Jahres 2020 für Betreuungskräfte sind schon online buchbar. Im abgelaufenen Jahr entschieden sich immerhin knapp 450 Betreuungskräfte zur Teilnahme an einer der 28 Fortbildungen der DRK-Akademie.

Abgerundet wird das Angebot der DRK-Akademie durch die Heranbildung von Schulsanitätsdiensten, die Ganztagsschulbetreuung und die Durchführung von Kindergeburtstagen rund um das Thema Erste Hilfe von Kindern für Kinder. Infos: www.drk-fulda.de, 0661 90291-0

]]>
news-432 Fri, 27 Dec 2019 11:33:40 +0100 DRK Fulda: Vieles getan, noch viel zu tun https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-vieles-getan-noch-viel-zu-tun.html Fulda. Präsidium und Geschäftsleitung des DRK Kreisverbandes Fulda e.V. ziehen eine positive Jahresbilanz. Der Wachstumstrend der vergangenen Jahre setzt sich ungebrochen fort. Mehr als 900 hauptamtliche Mitarbeiter und 500 ehrenamtliche Mitglieder engagieren sich tagtäglich in den Geschäftsbereichen der ambulanten und stationären Seniorenwirtschaft, Rettungsdienst, Patientenfahrdienst, Blutspendedienste, Erste-Hilfe-Ausbildung, Patienten- und Behindertenfahrdiensten, Sanitätsdiensten, Hausnotruf, Menüservice und den sozialen Aufgabenfeldern Migrationsbetreuung, Kinder- und Familienbetreuung, Schulsanitätsdienst, Sozialkaufhaus, Kleiderläden, Seniorenbetreuung und Behindertenarbeit.

Neue Aufgaben kamen im Berichtsjahr hinzu: im Ehrenamt waren dies die Ausbildung von Therapiehunden und im Hauptamt war das der professionelle Reiserückholdienst mit einem Komfort-Rückholdienst-Krankentransportwagen.

Allein im Rettungsdienst werden pro Jahr 18.000 Einsätze und qualifizierte Krankentransporte absolviert. Der Patienten- und Behindertenfahrdienst übernahm 12.000 Fahrten, Tendenz ist steigend.

In den sechs stationären Senioreneinrichtungen in Fulda, Petersberg, Hilders, Weyhers und seit diesem Jahr neu in Friedewald wurden 164.300 Pflegetage, das entspricht einer Auslastung von 98 %, bei über 480 Bewohnerplätzen belegt. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Fulda, Neuhof, im Ulstertal und in Weyhers angeboten.

Ehrenamtliche Mitglieder der Ortsvereine Fulda, Gersfeld, Künzell, Eichenzell, Tann, Marbach, Neuhof, und Flieden absolvierten erneut mehr als 100 Blutspendetermine mit weit über 15.000 Spendern. Damit ist die Region Osthessen an vorderster Stelle im Bereich der Blutspende. In Summe hat das Ehrenamt mehr als 180.000 Stunden unentgeltlich geleistet. Neben der Blutspende gehören dazu auch Sanitätsdienst, Seniorenbetreuung, Behindertenarbeit und Jugendarbeit. Das DRK hat eine stets einsatzbereite Reiterstaffel, die bei Personensuche und in unwegsamem Gelände zum Einsatz kommen kann. Alle Mitglieder der Reiterstaffel haben eine Sanitätsausbildung. Die Pferde sind ausgebildet, Personen in einem Schleifkorb zu bergen. Neu hinzugekommen ist das Therapiehundeteam, die insbesondere Senioreneinrichtungen mit ihren Vierbeinern besuchen.

]]>
news-431 Fri, 27 Dec 2019 07:30:09 +0100 DRK BBZ MediCampus verabschiedet Praxisanleiter für Pflegeberufe https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-bbz-medicampus-verabschiedet-praxisanleiter-fuer-pflegeberufe.html Petersberg. Strahlende Gesichter und glückliche Mienen zeigten die Absolventen der Weiterbildung Praxisanleitung für Pflegeberufe, ihre Angehörigen und die Vertreter der entsendenden Senioreneinrichtungen bei der feierlichen Zeugnisübergabe am DRK BBZ MediCampus in Petersberg.

Praxisanleitern kommen bei der anstehenden generalistischen Pflegeausbildung eine wichtige Rolle als Vermittler zwischen dem theoretischen Unterricht und der praktischen Ausbildung zu, erläuterte Pflegepädagogin Josephine Hause. In ihrer Ansprache würdigte sie die acht erfolgreichen Absolventen als durchsetzungsstark und leistungsmotiviert und bat, „reflektieren Sie mit Ihren Auszubildenden auch die Alltagsbedingungen, lassen Sie zu, dass Schüler kritisch sein dürfen, um ihre Ausbildung zu befördern. Dies kommt der Qualität der Ausbildung zugute und hilft, den Pflegeberuf aufzuwerten“. Als Lehrgangsbeste ausgezeichnet wurde Alexandra Sölch, eine Mitarbeiterin der DRK-Seniorenzentren.

Der gesellige Ausklang bot Gelegenheit, sich an die gemeinsam verbrachte Zeit zu erinnern und Pläne für die Zukunft zu machen.

Infos zu allen Bildungsangeboten: www.medicampus-fulda.de oder von Frau Jamak Dejam, 0661 6208 579.

]]>
news-430 Wed, 18 Dec 2019 10:07:10 +0100 Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Fulda: Mehr als 13.000 ehrenamtliche Stunden https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/mitgliederversammlung-des-drk-ortsvereins-fulda-mehr-als-13000-ehrenamtliche-stunden.html Fulda. Der DRK-Ortsverein Fulda hob auf seiner Mitgliederversammlung besonders die Leistungen der ehrenamtlichen Mitglieder im Jahr 2018 hervor. Wie in den vergangenen Jahren zuvor spiegelte sich das Einsatzaufkommen in über 13.000 ehrenamtlich geleisteten Dienststunden wieder. An der diesjährigen Mitgliederversammlung wurden Denise Jost (50 Jahre), Winfried Neunfeld, Matthias Goldbach (beide 40 Jahre), Ralf Schneider, Tobias Möller, Daniel Zeilof (alle 20 Jahre), Gerdi Breitung (15 Jahre), Hiltraud Aschenbrücker, Philipp Breunung, Mohamed Oufkir, Christian Stadtfeld (alle 10 Jahre), Gisela Leitsch (5 Jahre) für aktive Mitgliedschaft im Ortsverein geehrt.

 

Bei der Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Fulda begrüßte der stellvertretende Vorsitzende Michael Michalowicz die anwesenden Mitglieder. Viele Sitzungen, Dienste, Einsätze und Veranstaltungen wurden im Jahr 2018 gehalten und geleistet. Die Bereitschaftsleiter stellten ihre Jahresberichte vor. Die über 13.000 ehrenamtlich geleisteten Stunden wurden unter anderem in den Bereichen Blutspende, Sanitätsdiensten sowie soziales Engagement und realistischer Unfalldarstellung erbracht.

 

Der DRK-Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin richtete seine Grußworte an die Gäste und sprach seinen Dank an die Mitglieder aus. Für das abgelaufene Jahr legte der Schatzmeister Helmut Habersack einen ausgeglichenen Kassenbericht vor. So konnten die Kassenprüfer dem Schatzmeister eine ordentliche Kassenführung bescheinigen und die Teilnehmer der Versammlung einer Entlastung des Vorstandes zustimmen. Die Ehrungen wurden vom DRK-Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin vorgenommen.

 

Zudem wurden im Rahmen der Veranstaltung die Neuwahlen des Vorstandes durchgeführt:

 

Vorstand:

                    1. Vorsitzender      Uwe Garlepp

                    2. Vorsitzender      Michael Michalowicz

                    3. Vorsitzender      Matthias Goldbach

Schatzmeister               Helmut Habersack

Schriftführer                 Markus Goldbach

 

Allgemeine Informationen zum DRK Kreisverband Fulda e.V.

 

Das Deutsche Rote Kreuz Fulda gehört mit rund 530 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und rund 900 hauptamtlichen Mitarbeitern zu einem der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer der Region.

 

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders, Sankt Lioba und Heilig Geist in Fulda sowie „Am Schloss“ in Friedewald. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Weyhers, im Ulstertal und in Neuhof angeboten. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit acht Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen.

 

Im Bereich des Rettungsdienstes ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda Marktführer. Das Leistungsangebot enthält Rettungseinsätze, Intensivtrans-porte, Krankentransporte, Reisrückholdienst, Besetzung des Notarzteinsatz-fahrzeugs und des Rettungshubschraubers „Christoph 28“ mit rettungsdienstlichem Fachpersonal. Ständig besetzte Stützpunkte befinden sich in Fulda, Lahrbach, Gersfeld und Neuhof. Im Rahmen unserer DRK Fulda Fahrdienste GmbH bieten wir unqualifizierte Krankentransporte und Behindertenfahrdienste an. Zudem bringen unsere Mitarbeiter der DRK Fulda Assistance GmbH Patienten bei Unfällen im In- und Ausland zurück in die Heimat. Des Weiteren hat das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region Fulda übernommen.

 

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet.

 

Die Breitenausbildung deckt das komplette Leistungsspektrum von Erste-Hilfe-Kursen, Erste-Hilfe am Kind, Helfer in der Pflege. Zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim, Sanitätsdienstausbildung bis hin zu Ersthelfer in Betrieben ab. Darüber hinaus bietet das DRK Fulda Fachweiterbildungen für Pflegeberufe an.

 

Zudem unterhält das Deutsche Rote Kreuz Fulda ein Ausbildungs- und Trainingszentrum für Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Fachpersonal.

 

Personen, die sich sozial engagieren möchten, erhalten im „DRK Knotenpunkt“ wichtige Informationen in den Tätigkeitsfeldern Sanitätsdienste, Blutspende, EH-Breitenausbildung, Jugendrotkreuz, Besuchsdienste, Betreuungsdienste bei Seniorenfahrten, Mutter-Kind-Kur, Altkleidersammlungen, Katastrophenschutz, stationäre Seniorenpflege und vielem mehr.

 

Weitere soziale Angebote sind drei Kleiderläden in Fulda, ein Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienste und begleitete Seniorenreisen.

]]>
news-429 Wed, 11 Dec 2019 08:16:01 +0100 DRK Fulda ehrt langjährige Mitarbeiter aus dem Bereich Rettungsdienst https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-ehrt-langjaehrige-mitarbeiter-aus-dem-bereich-rettungsdienst.html Fulda. Im Rahmen einer Feierstunde ehrte die Geschäftsführung des DRK Fulda langjährige Beschäftigte aus dem Bereich Rettungsdienst und dankte für deren tägliche Leistung zum Wohle der Patienten. Geehrt wurden die Mitarbeiter Peter Breidenbach, Bernhard Henkel, Matthias Kempf, Stefan Klug, Gerhard Müller, Joachim Schrimpf und Klaus Semmler für 25 bzw. 35 Dienstjahre. Bernhard Henkel trat bereits im Jahre 1981 mit dem Zivildienst beim DRK Fulda ein und ist bis heute im Krankentransport und Rettungsdienst tätig. Peter Breidenbach gehört seit über 30 Jahren der Crew des Rettungshubschraubers Christoph 28 an und ist aktuell Leiter der Flugstation. Matthias Kempf ist in verschiedenen Positionen des Rettungsdienstes eingesetzt, er war Crew-Mitglied des Christoph 28, im bodengebundenen Rettungsdienst tätig und seit Neuestem im Team des Ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung. Gerhard Müller übte im Rettungsdienst die Funktionen Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, Lehrrettungsassistent, war Crew-Mitglied Christoph 28 und ist Mitglied im Betriebsrat.

Ebenfalls auf eine lange Betriebszugehörigkeit im Krankentransport und Rettungsdienst können zurückblicken: Joachim Schrimpf, Klaus Semmler und Stefan Klug.

 

Geschäftsführer Christoph Schwab unterstrich die Wichtigkeit aller Beschäftigten als Fundament für den Erfolg und deren vielfältige Aufgaben. Er dankte allen für deren hohes Engagement und die vielfältigen verlässlichen Leistungen im Laufe der gesamten Dienstjahre. „Umso wichtiger ist diese Veranstaltung, einmal mehr Danke zu sagen und langjährig Beschäftigte besonders zu ehren und mit einem Geschenk zu überraschen. Motivierte und zufriedene Mitarbeiter sind der Grundstock für ein gesundes Unternehmen", sagte Geschäftsführer Christoph Schwab. Mit großer Zuversicht blickt Schwab in seiner Rede in die Zukunft, mit dem Wunsch, noch viele weitere Jahre gemeinsam erfolgreich zu sein.

 

Die Entwicklung des Rettungsdienstes, gemessen an den Anfängen der Berufslaufbahn und der moderne Stand der Notfallmedizin flossen in die Lobreden ein. Gemeinsam mit Prokuristin Beate Nawracay, den beiden Geschäftsbereichsleitern Rettungsdienst Jan Garlepp und Eike Maxin sowie Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin nahm sodann der Geschäftsführer Christoph Schwab die Mitarbeiterehrungen vor. Die Feierstunde wurde genutzt, um ganz persönliche, aber auch in der Firmengeschichte bedeutende Momente Revue passieren zu lassen.

]]>
news-427 Mon, 09 Dec 2019 10:28:16 +0100 Zertifiziert nach neuesten Standards: Ehrenamt des DRK Fulda hat „hohe Qualitätsstandards“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/zertifiziert-nach-neuesten-standards-ehrenamt-des-drk-fulda-hat-hohe-qualitaetsstandards.html Fulda. Das Ehrenamt des DRK Kreisverbandes Fulda ist erstmalig nach der internationalen DIN EN ISO 9001:2015 erfolgreich zertifiziert worden. Damit übernimmt die größte Hilfsorganisation wieder eine Vorreiterrolle im Qualitätsmanagement und bezieht in ihr Zertifizierungsverfahren erstmals auch die Ortsvereine mit ein.

„Das Qualitätsmanagement hat in unserer Organisation eine sehr hohe Bedeutung, denn es sorgt für standardisierte Abläufe und hilft uns bei der Optimierung von Strukturen und Prozessen“, sagt DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab und betont: „Wir garantieren damit ein hohes Maß an Patientensicherheit.“

Die TÜV-Auditorin hat mehrere Tage lang die ehrenamtliche Arbeit unter die Lupe genommen. Dabei standen die Qualifikationen der Helfer, die Dokumentation sowie die Einsatzbereitschaft auf dem Prüfstand.

Im Rahmen der diesjährigen DRK-Kreisversammlung übergab das Präsidium offiziell die TÜV-Zertifikate an die Vertreter der Ortsvereine Fulda, Eichenzell, Flieden, Neuhof, Tann, Marbach, Gersfeld und Künzell. Das DRK Fulda unterzieht sich bereits seit 2001 freiwillig dieser TÜV-Prüfung. Die neue Urkunde hat eine Gültigkeit von drei Jahren.

]]>
news-426 Mon, 09 Dec 2019 07:27:29 +0100 Infoveranstaltung: MediCampus qualifiziert Alltagsbegleiter für Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/infoveranstaltung-medicampus-qualifiziert-alltagsbegleiter-fuer-senioren.html Fulda. Wer künftig in der Pflege und Betreuung älterer Menschen arbeiten möchte, der kann sich ab dem 30. Januar 2020 am DRK BBZ MediCampus Fulda zum Alltagsbegleiter ausbilden lassen. Im Teilzeitlehrgang, der vormittags stattfindet, erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in vier Monaten die Doppelqualifikation „Helfer/in in der Pflege“ und „Betreuungskraft nach §§43b, 53c SGB XI“. Sie sind damit umfassend für Aufgaben in der Pflegehilfe sowie in der Betreuung von Senioren mit Demenz ausgebildet. Die Teilnahme wird unter anderem durch die Arbeitsagentur und das Kreisjobcenter gefördert. Nach wie vor gibt es für Alltagsbegleiter in der Pflege und in der zusätzlichen Betreuung im Pflegeheim einen hohen Bedarf an Personal und beste Beschäftigungsperspektiven. Hierüber informiert Martin Werdecker am 12. Dezember um 09:00 Uhr am DRK Fulda, St.-Laurentius-Str. 4, 36041 Fulda. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Telefonische Beratung oder Anmeldung: 0661/90291-19, www.medicampus-fulda.de

]]>
news-425 Mon, 09 Dec 2019 07:25:10 +0100 DRK Knotenpunkt: Erste-Hilfe-Kurs für Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-knotenpunkt-erste-hilfe-kurs-fuer-senioren.html Ein riesengroßes Dankeschön an Volker Neuland für die tolle Leitung unseres Erste-Hilfe-Kurses für Senioren! In gemütlicher Atmosphäre haben wir viel über die unzähligen Themen der Erste Hilfe gelernt. Intensiv wurde die Wiederbelebung mit Herz-Lungenmassage und Beatmung besprochen, seniorengerechte Fragen, wie z.B. „Wie erkenne ich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt“ und „Wie reagiere ich am besten im Notfall?“ wurden geklärt. Thema waren auch unsere Vernetzten Hilfen des DRK Fulda und die SOS Dose. In der Pause gab es Kaffee und Kuchen und es entstanden lebendige und lustige Gespräche.

Wegen des großen Interesses und der hohen Nachfrage wiederholen wir den Erste-Hilfe-Kurs für Senioren am 17. Dezember 2019 um 14 – 17 Uhr. Die Teilnahmegebühr für den Kurs beträgt 15 €. Er findet bei uns im DRK Knotenpunkt, Karlstr. 13, 36037 Fulda statt. Bei Interesse bitte bei uns melden unter Tel.: 0661-90 167 496 oder knotenpunkt@drk-fulda.de.

Wir freuen uns über das große Interesse!

Weitere Kurse werden wir fest in unseren Kalender 2020 eintragen.

]]>
news-424 Thu, 05 Dec 2019 09:49:04 +0100 Ehrenamtliches Engagement erleichtern und attraktiver machen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliches-engagement-erleichtern-und-attraktiver-machen.html Ehrenamtliches Engagement wird nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Zuge der demographischen Entwicklung zunehmend an Bedeutung gewinnen. „Das Ehrenamt muss in Deutschland deshalb eine größere gesellschaftliche Wertschätzung erfahren. Wir müssen das ehrenamtliche Engagement erleichtern und attraktiver machen“, sagte die Präsidentin des DRK Kreisverbandes Fulda, Frau Donata Schenck zu Schweinsberg, aus Anlass des internationalen Tags des Ehrenamtes am 5. Dezember.

Im Rahmen eines Fünf-Punkte-Programms zur Stärkung des Ehrenamtes fordert das DRK für die vielen Menschen, die sich für die Freiwilligendienste bewerben, einen Rechtsanspruch auf einen Platz im Freiwilligen Sozialen Jahr und im Bundesfreiwilligendienst. Außerdem sollten Freiwillige und Ehrenamtliche mit vergleichbarem Engagement kostenlose und vergünstigte ÖPNV- und Bahntickets sowie eine Anrechnung bei der Studienplatzvergabe erhalten.

 

Es sei bedauerlich, dass immer noch nicht in allen Bundesländern im Katastrophenschutz eine Gleichstellung ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer des DRK und anderer Hilfsorganisationen bei Freistellung und Lohnersatz mit Feuerwehr und Technischem Hilfswerk erfolgt sei, sagte die DRK-Präsidentin. Durch eine Gleichstellung könnten im Ernstfall mehr Einsatzkräfte aktiviert werden. „Es darf keine Helfer zweiter Klasse geben“, erklärte Frau von Schenck zu Schweinsberg.

 

Notwendig sei auch der Abbau von bürokratischen Hürden für das ehrenamtliche Engagement. So erschwerten Datenschutzbestimmungen, die Beantragung von Führungs- und Gesundheitszeugnissen sowie zeitlich hohe Auflagen etwa in der Ersten-Hilfe-Grundausbildung das ehrenamtliche Engagement. Die Ehrenamtlichen müssten bei den administrativen Aufgaben wie der Abrechnung von Auslagen oder der Organisation von Aus- und Fortbildungen mehr unterstützt werden.

 

Zudem sollten Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für die ehrenamtliche Tätigkeit bei Hilfsorganisationen als Bildungsurlaub anerkannt werden.

 

Bundesweit engagieren sich insgesamt mehr als 435.000 ehrenamtliche Helfer im Deutschen Roten Kreuz. Im DRK Kreisverband Fulda sind es 530 Ehrenamtliche, die sich in den DRK-Ortsvereinen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann unengeltich u. a. in den Bereichen Voraushelfer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe, Katastrophenschutz, Besuchs- und Betreuungsdienste für Senioren und Altkleidersammlungen engagieren.

]]>
news-428 Wed, 04 Dec 2019 08:38:00 +0100 Zahlreiche Mitglieder des DRK Fulda übernehmen Leitungs- und Führungsaufgaben im Ehrenamt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/zahlreiche-mitglieder-des-drk-fulda-uebernehmen-leitungs-und-fuehrungsaufgaben-im-ehrenamt.html Fulda. Im Rahmen des regionalen Katastrophenschutzes konnte der DRK-Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin Mitglieder zu Leitungs- und Führungskräften im Ehrenamt ernennen. Weitere Mitglieder wurden zum Zugführer und zum Fachbeauftragten Sanitätsdienst ernannt. Zudem wurden Bereitschaftsleiter in ihrem Amt bestätigt. Die Position des Zugführers auf Kreisverbandsebene haben ab sofort die Herren Heiko Grießmann und Constantin Klinkig inne. Zum stellv. Zugführer des 1. Sanitätszuges wurde Herr Eugen Rippert ernannt. Die Aufgabe des Fachbeauftragten im Sanitätsdienst übernimmt ab sofort Paul Drexler. Zudem konnten im Rahmen der Veranstaltung Nina Erwin und Kevin Höfner als Bereitschaftsleiter bestätigt werden. Unterstützt werden die beiden durch Nicolette Salmann und Paul Drexler als ihre Stellvertretung. Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin überreichte dem neuen Führungsteam eine Urkunde und wünschte allen viel Erfolg bei den ihnen übertragenen Aufgaben.

 

Die 160.000 ehrenamtlichen Helfer der Bereitschaften des Deutschen Roten Kreuzes sind auf alle Arten von Notfälle und Einsätze vorbereitet. Sie tragen ihren Teil zum reibungslosen Ablauf der geschlossenen DRK-Hilfekette aus Beratung, Vorsorge, Rettung, Betreuung, Pflege und Nachsorge für die Menschen in Deutschland bei. Wichtig ist es hierbei, die Aufgaben durch Leitungs- und Führungskräften zu koordinieren.

]]>
news-423 Tue, 26 Nov 2019 08:34:31 +0100 DRK ehrt ehrenamtliche Mitglieder https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ehrt-ehrenamtliche-mitglieder.html Fulda. Im Rahmen einer Feierstunde wurden vier ehrenamtliche Mitglieder des DRK Fulda mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Hessen ausgezeichnet. Der DRK-Landesschatzmeister verlieh diese besondere Auszeichnung an die Herren Frank Graner und Karl-Heinz Klingelhöfer von dem Ortsverein Tann, ebenso erhielten vom Ortsverein Marbach Frau Erika Krämer und Herr Daniel Jahn dieses Ehrenabzeichen. Gratulationen kamen auch vom gesamten Präsidium des DRK-Kreisverbandes. Die Medaille erhalten ehrenamtliche Mitglieder, die sich in besonderer Weise oder durch hervorragende Unterstützung und Förderung der Rotkreuzarbeit besondere Verdienste erworben haben.

 

Dr. Grothe lobte in seiner Rede die jahrelange Treue zum DRK und die zahlreich ehrenamtlich geleisteten Stunden des Dienstes am Nächsten. Er gab seinem Dank und seiner Anerkennung hohen Ausdruck und überreichte allen Geehrten die entsprechende Verdienstmedaille und Urkunde.

]]>
news-422 Mon, 25 Nov 2019 15:13:32 +0100 Projekt für Schüler: Erste Hilfe beim Motoradunfall. Was ist genau zu tun? https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/projekt-fuer-schueler-erste-hilfe-beim-motoradunfall-was-ist-genau-zu-tun.html Die Klasse 8 b der Privaten Realschule Dr. Jordan stellte sich Mitte November dieser Herausforderung beim DRK Fulda und erwarb sich durch tolle Leistungen den inoffiziellen Titel „Profi-Retter“.

Das Szenario: Ihr seid auf einer Motorroller-Tour, dein Freund kommt auf nassem Laub von der Straße ab, schlittert in den Graben und bleibt regungslos liegen. Mit Bravour bestand die Klasse die Aufgaben: Wie setzt du den Notruf ab? Wie hilfst du ihm richtig, bis der Rettungswagen kommt? Helm abnehmen oder nicht, wenn ja, wie? Was tun, wenn der Freund noch atmet, was, wenn nicht? Stabile Seitenlage, Herzdruckmassage und vieles andere mehr konnte die Klasse unter der Leitung erfahrener Ausbilder einüben. Die geizten dann auch nicht mit Lob!

Zeitung in der Schule, ZiSCH, ein Projekt des DRK mit der Fuldaer Zeitung hatte der Klasse diese Möglichkeit geboten, und wir sind schon ganz gespannt, was wir aus Sicht der Klasse darüber in der Zeitung lesen werden.

]]>
news-421 Mon, 25 Nov 2019 10:40:03 +0100 DRK Fulda bietet Kinderbetreuung an: in Ruhe Geschenke aussuchen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-kinderbetreuung-an-in-ruhe-geschenke-aussuchen.html Fulda. Bald ist es wieder soweit und das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Die damit verbundenen Einkäufe und Erledigungen sind zeitraubend, besonders mit kleinen Kindern. Meist sind die Kinder selbst nicht begeistert von der vollen Stadt. Unter dem Motto „Weihnachtshopping ohne Kids“ bietet das Team vom DRK Knotenpunkt in der Innenstadt, an den Adventsamstagen eine kostenfreie Kinderbetreuung an und ermöglicht dadurch ein Zeitfenster für stressfreie Besorgungen oder einen ruhigen Bummel über den Weihnachtsmarkt.

 

Am Samstag, 07.12.19, von 10 bis 18 Uhr wird gebastelt, gemalt und auch der Nikolaus schaut vorbei. An den beiden Samstagen 14.12. und 21.12.19 von 10 Uhr bis 18 Uhr bietet der DRK Knotenpunkt Spiel und Spaß an.

 

Die Plätze sind begrenzt. Um Voranmeldung wird gebeten. Spenden werden gerne entgegengenommen. Anmeldungen und weitere Infos im DRK-Knotenpunkt, Karlstr.13, Tel 0661/90 167 496, knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-420 Mon, 25 Nov 2019 07:21:12 +0100 DRK Fulda bildete erfolgreich Therapiehundeteams aus https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bildete-erfolgreich-therapiehundeteams-aus.html Fulda. Es ist geschafft: Die DRK-Therapiehundeteams des DRK Fulda sind startbereit. „Ein Lächeln auf das Gesicht zaubern“, so lautet das Motto der ehrenamtlichen Therapiehundeteams, die ab sofort für das DRK Fulda pflegebedürftige Senioren, Menschen mit Behinderungen, Kindergärten, Schulen und andere soziale Einrichtungen besuchen.

Zehn Hundehalter/innen und ihre vierbeinigen Partner wurden erfolgreich zu Therapiehundeteams ausgebildet. Einen Aufnahmetest, 40 Trainingseinheiten in Theorie und Praxis, zahlreiche Hospitationen und zum Abschluss die schriftliche und praktische Prüfung waren dafür zu absolvieren.

Bei den Übungen müssen die Hunde zeigen, dass sie in jeder Situation Ruhe bewahren und dass ihnen Lärm und Gedränge nichts ausmachen. Sie müssen neben einem Rollstuhl oder Rollator laufen können, ohne Angst zu haben. Zudem müssen sie einen Trick zeigen, ein Leckerli vorsichtig annehmen und mit einer fremden Person kuscheln. Mit diesen Übungen beweisen die Hunde Stresstoleranz, ihre Bindung zum Hundeführer und nicht zuletzt die Zugewandtheit gegenüber Fremden. Für den Einsatz als Therapiehund sind all diese Fähigkeiten unentbehrlich.

Die zehn Teilnehmer/innen der Therapiehundeteam-Ausbildung, die der DRK Kreisverband Fulda e.V. organisierte und unterstützte, kamen aus vielen Regionen Hessens, drei davon sogar aus dem Kreis Fulda. In Zukunft werden die Therapiehundeteams mit Menschen in den DRK-Senioreneinrichtungen und weiteren sozialen Einrichtungen im Kreis Fulda zusammenarbeiten. Betreut wird das Fuldaer Trio von Carola Ossenkopp-Wetzig, die mit ihrem Hund Aila die Ausbildung bereits letztes Jahr beim DRK in Schenklengsfeld erfolgreich absolvierte und nun auch in Fulda ehrenamtlich, das heißt freiwillig und unentgeltlich, als Therapiehundeteam tätig ist.

Interessierte, die ein Therapiehundeteam für ihre Einrichtung engagieren oder selbst die Ausbildung zum Hundeführer absolvieren möchten, erhalten Informationen im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Tel. 0661 90 167 496 oder unter knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-418 Tue, 19 Nov 2019 14:31:55 +0100 Monopoly, Edition Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/monopoly-edition-fulda.html Spiele Monopoly und tue Gutes“: das ist das Motto der Monopoly-Aktion des DRK Fulda. Beim Kauf einer Monopoly FULDA Jubiläums-Edition ist eine einjährige Fördermitgliedschaft in Höhe von 24 € mit inbegriffen, mit all seinen Vorteilen. Diese wären u. a. ein kostenloser Rückholdienst bei Erkrankungen im In- und Ausland, keine Anschlussgebühr bei Abschluss eines Hausnotrufes, kostenloser Erste-Hilfe-Kurs und 10 % Ermäßigung bei DRK-Tagesfahrten. Es ist eine tolle Gelegenheit, das Ehrenamt zu unterstützen und spielerisch Vorteile zu sichern.

 

Erhältlich ist das Spiel im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda,

Tel.: 0661 90167496, knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-417 Mon, 18 Nov 2019 13:37:35 +0100 Staffelstab mit Lobeshymne übergeben! Donata Schenck zu Schweinsberg übernimmt Präsidentenamt von Prof. Dr. Martin Hessmann https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/staffelstab-mit-lobeshymne-uebergeben-donata-schenck-zu-schweinsberg-uebernimmt-praesidentenamt-von-prof-dr-martin-hessmann.html Er hat das Rote Kreuz in der Domstadt und die daran hängende Familie mit mehr als 530 Ehrenamtlichen und über 900 Hauptamtlichen in den letzten zehn Jahren stark geprägt: Prof. Dr. Martin Hessmann, ehrenamtlicher Präsident des DRK-Kreisverbands Fulda. Auf der Kreisversammlung 2019, die sich traditionell mit Zahlen, Daten und Fakten des abgelaufenen Geschäftsjahres beschäftigt, stand der Chirurg und Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Fulda deshalb im Mittelpunkt. Von den 48 Delegierten erhielt er in der Black-Horse-Halle im Fuldaer Münsterfeld Standing Ovations und wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt.

 

Die Leistung Hessmanns, der das DRK Fulda in einer Zeit mit schwieriger Finanzlage übernommen hat, erhielt viel Lob und Anerkennung für Innovation, persönlichen Einsatz und vor allem seine Strategie, die er mit dem Vorstandsteam und Geschäftsführer Christoph Schwab erfolgreich umgesetzt hat. Ein Bespiel: „Die Idee, einen Jahresempfang in einer kritischen Situation auszurichten, kam von Prof. Hessmann. Die Resonanz war sehr beeindruckend. Heute ist der Jahresempfang eine tolle Institution“, erklärt Vize-Präsident Dr. Andreas Opitz. Damals sei das Rote Kreuz in Fulda ein Patient Hessmanns gewesenen, den er als Polytrauma übernommen habe und nun gesund entlasse. Dazu ergänzt der scheidende Präsident: „Es war mir eine große Ehre, mich für das DRK zu engagieren. Aus beruflichen Gründen bleibt mir nicht die Zeit, mein Engagement fortzusetzen. Auch wenn ich nicht mehr in der ersten Reihe stehe, bleibt meine Sprechstunde für den Kreisverband jederzeit geöffnet - und ich komme auch gerne zum Hausbesuch.“

Donata Schenck zu Schweinsberg einstimmig gewählt

Prof. Hessmann hat den Kreisverband Fulda in exzellentem Zustand an Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg übergeben. Die neue Präsidentin ist einstimmig gewählt worden. Sie kennt das DRK und die Strukturen bestens: Seit 1979 ist Donata von Schenck ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz aktiv, zunächst im Kreisverband Wuppertal. Im November 2006 wurde sie zur Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes e. V. auf Bundesebene gewählt. Dieses Amt führte sie bis 2018 aus. Auf Fulda freut sich Schenck zu Schweinsberg: „Ich werde dem DRK Fulda mit ganzer Kraft zur Verfügung stehen. Was hier vor Ort ehren- und hauptamtlich geleistet wird, ist beispielhaft. Fulda hat mich schon immer begeistert und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen allen.“

Schatzmeister Jordan: „Intelligente Investitionen“

Die Finanzen stehen auch immer im Fokus der Kreisversammlung. Nach einer ausführlichen Zahlen-Präsentation von Geschäftsführer Schwab folgte die Bewertung. In den letzten Jahren habe sich der Kreisverband, dessen eigentlicher Zweck ein eingetragener Verein ist, zu einem „ausgewachsenen mittelständischen Unternehmen“ mit allem Positiven aber auch Risiken entwickelt, so Schatzmeister Christoph Jordan, der von einer „stabilen Finanzlage“ spricht. Auch 2019 liegen alle Rotkreuz-Gesellschaften im Plan. Jordans Fazit für das kommende Geschäftsjahr heißt deshalb: „Weiter so, mit der Maßgabe den Fokus auf ein striktes Kostenbewusstsein bei intelligenten Investitionen zu legen.“

Joachim Janshen hat in seiner Funktion als Kreisbeigeordneter des Landkreises Fulda gesprochen: „Wir sind froh und glücklich Sie zu haben. Nicht nur einmal hat das DRK Fulda öffentliche und gesellschaftliche Aufgaben übernommen, die keiner haben wollte. Hier ist der Hausnotruf in der Stadt zu nennen, der gerade für unsere älteren Bürgerinnen und Bürger lebensrettend sein kann.“

2018 wurden 160.000 Ehrenamt-Stunden in den Bereichen Sanitätsdienst, Soziales, Senioren geleistet. Dazu Schenk zu Schweinsberg: „Das ist beachtlich. Danke allen, die zur Rotkreuz-Familie gehören. Bleiben Sie uns treu. Ihr Engagement wirkt über die Kreisgrenzen hinaus.“

]]>
news-416 Mon, 18 Nov 2019 09:01:15 +0100 Stiftung „daHeim im Leben“ auf dem Martinimarkt in Berlin: DRK Fulda vertritt die Organisation https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/stiftung-daheim-im-leben-auf-dem-martinimarkt-in-berlin-drk-fulda-vertritt-die-organisation.html Fulda/Berlin. Für die Stiftung „daHeim im Leben“ ist der DRK Kreisverband Fulda e.V. vom 11.-13. November 2019 auf dem Martinimarkt der Hessischen Landesvertretung in Berlin mit eigenem Stand dabei. Am Stand der Stiftung „daHeim im Leben“ gibt es Autogrammstunden mit Stiftungsbotschafterin Susanne Juhnke, Bernhard Brink und dem Schlagerduo Rotblond. Den Stand besuchte auch der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Brand. Die Eröffnung des Martinimarktes fand durch die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Frau Lucia Puttrich statt. Der Martini-Markt ist eine Premiere in der Hessischen Landesvertretung. Es werden an zahlreichen Marktständen hessische Spezialitäten, süße und herzhafte Gaumenfreuden angeboten. Zudem präsentieren sich auch Stiftungen und Wohlfahrtsorganisationen. Am Stand der Stiftung „daHeim im Leben“ luden Stiftungsbotschafterin Susanne Juhnke und Sänger Bernhard Brink zu einer Autogrammstunde ein.

 

Die Stiftung hat das Ziel, Menschen im Alter mit Behinderung, insbesondere mit Demenzerkrankung, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und unterstützt vielfältige Projekte in der ambulanten und stationären Seniorenpflege. Susanne Juhnke, die Witwe des 2005 an den Folgen einer Demenzerkrankung verstorbenen Entertainers Harald Juhnke, ist Botschafterin der Stiftung. Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung „daHeim im Leben“ ist Frau Donata Freifrau von Schenck zu Schweinsberg, die am gestrigen Abend die Präsidentschaft des DRK Kreisverbandes Fulda e.V. übernommen hat. Der Vorstand der Stiftung wird mit den Herren Christoph Schwab und Markus Otto aus den Reihen des DRK Fulda besetzt. Der Sitz der Stiftung soll zukünftig von Wiesbaden nach Fulda verlegt werden.

]]>
news-415 Fri, 08 Nov 2019 12:30:36 +0100 Optimierung der Patientenübergabe in der Notaufnahme https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/optimierung-der-patientenuebergabe-in-der-notaufnahme.html Die Auszubildenden des DRK Fulda zum Notfallsanitäter im 3. Lehrjahr präsentierten unter großem Beifall am vergangenen Montag im Frankfurter Markuskrankenhaus das Ergebnis ihrer Projektarbeit. Im Publikum saßen Lehrer und Schüler der DRK Rettungsdienstschule Frankfurt, Praxisanleiter sowie Vertreter hessischer DRK-Geschäftsführungen. Gegenstand der Projektarbeit waren die Analyse und die Optimierung von Übergabeprozessen an der Schnittstelle Rettungsdienst-Notaufnahme, welche für den Behandlungsverlauf eines Patienten eine wichtige Rolle spielt und immer wieder auch Potenzial für Fehler bietet.

In Kooperation mit dem Klinikum Fulda führten die Auszubildenden im Jahresverlauf zahlreiche Mitarbeiterbefragungen durch, initiierten fachliche Diskussionsrunden der an der Übergabe beteiligten Professionen und entwickelten daraus ein einheitliches Schema für die Patientenübergabe.

Dieses Schema wird in den nächsten Monaten evaluiert und könnte danach durchaus so etwas wie ein regionaler Standard werden. Damit wäre das Hauptanliegen der fünfköpfigen Projektgruppe der DRK-Auszubildenden in Erfüllung gegangen: Schon während der Ausbildung einen weiteren Baustein zur stetigen Optimierung der Versorgungsqualität im Rettungswesen beizutragen.

]]>
news-414 Mon, 04 Nov 2019 15:19:11 +0100 DRK Fulda bietet Erste-Hilfe-Kurs für Senioren an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-erste-hilfe-kurs-fuer-senioren-an-1.html Fulda – Wie reagiert man richtig, wenn der Lebenspartner stürzt? Was muss man tun zur schnellen Hilfe? Bei älteren Menschen können spezielle Vorerkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck zu Notfallsituationen führen. Ältere Menschen nehmen fremde Hilfe oftmals ungern an und denken, dass akute gesundheitliche Probleme, die von alleine gekommen sind, auch wieder von alleine weggehen. Die Erfahrungen zeigen, dass es typische Notfälle und Unfälle bei älteren Menschen gibt. 

Doch wie geht man in solchen Notfallsituationen um?

Aus diesem Grund bietet der DRK Knotenpunkt in gemütlicher Runde mit Kaffee und Kuchen einen Erste-Hilfe-Auffrischungskurs - speziell für Senioren und deren Themen - an. Der Kurs findet am Dienstag, 19. November 2019 von 14:00 - 17:00 Uhr statt. Infos und Anmeldungen im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Tel. 0661 90167-496, knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-411 Wed, 30 Oct 2019 09:32:02 +0100 Doppeltes Willkommen: neue Mitarbeiter und neue Azubis DRK Seniorenzentren gratulieren vielfach https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/doppeltes-willkommen-neue-mitarbeiter-und-neue-azubis-drk-seniorenzentren-gratulieren-vielfach.html Petersberg. Mit vielen Willkommensworten und weiteren Gesten der persönlichen Wertschätzung wurden insgesamt über 50 junge Damen und Herren im DRK Seniorenbereich Fulda begrüßt. Lebhafte Rückblicke und vielversprechende Ausblicke füllten den Nachmittagstermin. Anja Brandt, zentrale Ausbildungsbeauftragte, begrüßte im DRK Seniorenzentrum Am Roten Rain/Petersberg zahlreiche Gäste. In ihrer kurzweiligen Rede gab es anerkennende Worte. Sie skizzierte einige außergewöhnliche Begebenheiten und wünschte den neuen Mitarbeitern auf dem beruflichen Weg in den verschiedenen DRK Einrichtungen viel Erfolg.

Die einzelnen Praxisanleiterinnen aus den DRK Seniorenzentren Am Roten Rain, Bruder Konrad, St. Kilian, Hl. Geist und St. Lioba verabschiedeten ihre Schützlinge aufs Herzlichste und begrüßten diese nun als neue Fachkräfte.

 

29 neue Auszubildende starten beim DRK Fulda

Die dauerhaft gute Ausbildungs-Arbeit in den DRK Seniorenzentren in Hilders, Weyhers, Petersberg, Friedewald und Fulda sorgten für viele Bewerbungen. „Wir sind froh über diese große Zahl und das Interesse an der Seniorenarbeit bei uns“, so Prokurist Markus Otto, der auch von einigen abgelehnten Bewerbungen berichtete.“ Wichtig ist für uns, dass der junge Mensch zu uns passt und die richtige Einstellung zum Beruf mitbringt“.

In seinen Grußworten ging er auf den Begriff „Vertrauen“ ein. Anhand einiger Beispiele wurde klar, dass gerade in der heutigen, oft schnelllebigen und digitalen Welt, dieser Wert von jedem Tag für Tag neu gelebt werden muss.

 

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Lea Brandt die am E-Piano mit passenden Stücken unterhielt und mit viel Applaus bedacht wurde.

Als Dank und Anerkennung gab es für alle kleine Präsente und mit einem leckeren Buffet sorgte DRK Kulinaria für einen besonderen Abschluss des Tages.

]]>
news-409 Thu, 24 Oct 2019 13:01:50 +0200 Aufbruchsstimmung mit Hilfe der Glücksspirale: DRK ZUHAUSE Weyhers: häuslicher Pflegedienst verstärkt Pkw-Flotte in Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/aufbruchsstimmung-mit-hilfe-der-gluecksspirale-drk-zuhause-weyhers-haeuslicher-pflegedienst-verstaerkt-pkw-flotte-in-fulda.html Fulda. Der ambulante Pflegedienst "DRK ZUHAUSE Weyhers" mit Sitz in Weyhers erweitert seine Pkw-Flotte mit Hilfe der Lotterie Glücksspirale. Strahlende Gesichter im herbstlichen Sonnenschein: Ein weiteres Fahrzeug steht dem DRK-Team nun zur Verfügung.

"Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit dem Ford Fiesta flexibler die zeitlichen Wünsche unserer Klienten in und um Fulda realisieren können“, so Julia Vogel, Pflegedienstleitung. Mit großer Freude nahm sie den Schlüssel aus den Händen von Fuhrparkleiter Torsten Hillenbrand entgegen, der sich von Fulda aus um über 160 DRK-Fahrzeuge und auch hier um die reibungslose Abwicklung incl. Beklebung kümmerte.

Neues Angebot: Betreutes Wohnen daheim

Zusätzlich und neben den klassischen Teilleistungen häusliche Pflege oder hauswirtschaftliche Anliegen haben wir nun ein neues „Komplettangebot“ für unsere Klienten geschnürt, so Prokurist und Bereichsleiter Markus Otto.

„Die Leistung „Betreutes Wohnen daheim“ löst zahlreiche Wünsche und Anliegen der Klienten mit einer Anfahrt und durch eine Person. Also alles aus einer Hand in der gewünschten Zeit - gern auch den gesamten Vormittag,“ so Otto weiter. Das neue Fahrzeug mit Unterstützung der Lotterie Glücksspirale sorgt für die nötige Flexibilität.

Auf Basis der Beratung und des Erstgespräches wird der Hilfe- und Unterstützungsbedarf gemeinsam mit dem Klienten festgelegt. Neben den klassischen Aufgaben in der Pflege (Grund- und Behandlungspflege) sorgen Betreuungs- und Begleitungsleistungen für Kurzweil und Abwechslung im Alltag. Natürlich gehört zum Angebot auch der gesamte Bereich der Ernährung und Hauswirtschaft.

 "Besonderen Wert legen wir auf fördernde Unterstützung und möchten so die Selbstständigkeit lange erhalten", beschreiben Anna-Lena Bull und Andreas Hartmann (beide stellvertretende PDL) die Zielsetzung des neuen Angebotes vom DRK Fulda. „In Kürze werde wir das Angebot beworben“, ergänzt Melanie Seibold (stellvertretende PDL).

"Viele Lösungen aus einer Hand", so beschreibt Markus Otto, DRK-Geschäftsbereichsleiter Senioren, die zahlreichen Angebote des DRK Fulda für Ältere und hilfesuchende Personen. Ob in Hilders, Neuhof, Petersberg, Weyhers oder Fulda: gemeinsam im Dialog mit den Kunden finden wir die beste Lösung". 

]]>
news-408 Tue, 22 Oct 2019 12:13:10 +0200 DRK Fulda begrüßt finnische Gaststudentin im Rettungsdienst https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-begruesst-finnische-gaststudentin-im-rettungsdienst.html Fulda. Herzlich willkommen hießen der Geschäftsbereichsleiter Rettungsdienst des DRK Kreisverbandes Fulda Jan Garlepp und DRK Akademieleiter Peter Becker die finnische Gaststudentin Neea Silvennoinen sowie die sie betreuende Praxisreferentin der Hochschule Fulda Christine Loewenhardt am Rettungszentrum des DRK am Klinikum Fulda. Neea Silvennoinen studiert im finnischen Tampere Pflege mit der Spezialisierung Paramedics. Das DRK Fulda eröffnet ihr daher die Möglichkeit, als Praktikantin das deutsche Rettungswesen bei Einsätzen live kennen zu lernen. Insbesondere über mögliche Unterschiede in der Notfallversorgung gegenüber ihrem Heimatland und über die Zusammenarbeit zwischen dem Rettungsdienst und den klinischen Einrichtungen in Deutschland möchte sie mehr erfahren. Gleich zum Auftakt machte sie der Notfallsanitäter und Wachleiter Marko Hellmich mit den Aufgaben von Luft- und Bodenrettung vertraut und wies sie in die Fahrzeug- und Wachenausstattung sowie die wichtigsten Arbeitsabläufe ein, so dass dem Start des Praktikums nichts mehr im Wege stand.

 

]]>
news-399 Fri, 18 Oct 2019 10:00:00 +0200 DRK Fulda veranstaltet Infotag zum Ehrenamt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-veranstaltet-infotag-zum-ehrenamt.html Fulda. Das DRK Fulda ist vielseitig in Sachen Ehrenamt aktiv und benötigt in allen Bereichen immer wieder helfende Hände. Aus diesem Grund veranstaltet der DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße 13 am Freitag, 18.10.2019 von 10:00 bis 17:00 Uhr einen Infotag zum Thema „Ehrenamt beim Deutschen Roten Kreuz“.  

 

Da die Möglichkeiten des Engagements weit über den Sanitätsdienst und den Katastrophenschutz hinausgehen, werden verschiedene Bereiche vorgestellt, in denen aktiv mitgewirkt werden kann. Vor allem im Bereich der Sozialen Arbeit bietet das DRK Fulda vielfältige Betätigungsfelder an, wie z.B. in den Kleiderläden, bei Seniorenfahrten, u.v.m. Dieser Informationstag gibt Einblicke über alle Möglichkeiten des Ehrenamts.

Nähere Informationen erhalten Interessierte im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Tel. 0661 90167496, knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-407 Thu, 17 Oct 2019 15:09:28 +0200 DRK BBZ MediCampus ehrt jahrgangsbeste Altenpflegerin: Geldpreis für dreimal Sehr gut an DRK-Absolventin https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-bbz-medicampus-ehrt-jahrgangsbeste-altenpflegerin-geldpreis-fuer-dreimal-sehr-gut-an-drk-absolventin.html Fulda. Für den diesjährigen jahrgangsbesten Abschluss als Altenpflegerin am DRK BBZ MediCampus erhielt Marina Kümmel vom DRK-Seniorenzentrum „Bruder Konrad“ in Weyhers für ihre außergewöhnliche Prüfungsleistung eine ganz besondere Auszeichnung, verbunden mit einem Geldpreis in Höhe von achtzehnhundert Euro für ihre angestrebte berufliche Weiterbildung mit dem Schwerpunkt Palliativ Care.

Den Preis übergab der Leiter der DRK Akademie und Mitglied in der Leitung des MediCampus Peter Becker. Ihre Prüfung legte Marina Kümmel nicht nur in allen drei Fächergruppen mit „sehr gut“ ab, sondern erzielte auch alle 120 möglichen Prüfungspunkte. Am Pflegeberuf schätzt Marina Kümmel insbesondere die ernsthafte Dankbarkeit, die ihr die Bewohner zurückgeben, und ist sicher, den richtigen Beruf ergriffen zu haben.

Nach der Hauptschule begann Marina Kümmel zunächst die einjährige Ausbildung zur Altenpflegehelferin und wechselte nach der Prüfung an das von Sabrina Darnieder geleitete DRK-Seniorenzentrum „Bruder Konrad“ in Weyhers und in die weiterführende zweijährige Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin.

Dass er den Preis einer Fachkraft des DRK übergeben könne, das freue ihn besonders, betonte Peter Becker, und sei ein Ausweis der hohen Ausbildungsstandards in den Seniorenzentren des DRK. Marina Kümmel dankte allen Praxisanleiterinnen des Roten Kreuzes sowie der Pflegedienstleitung Sabine Blum für die stets gute Förderung des Ausbildungserfolgs. Die Aufgaben der Palliativpflege hatte Marina Kümmel in einem Seminar zur Sterbebegleitung am MediCampus kennen und schätzen gelernt.

Weitere Informationen zur neuen Ausbildung Pflegefachkraft: www.medicampus-fulda.de

]]>
news-406 Thu, 17 Oct 2019 15:02:19 +0200 DRK Fulda übergibt Monopoly-Spiele an Gewinner https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-uebergibt-monopoly-spiele-an-gewinner.html Fulda. Im Rahmen des Hessischen Familientages im September war das DRK Fulda mit insgesamt neun Ständen vertreten. Die Besucher konnten beim Standbesuch in Form einer „Schnitzeljagd“ Stempel sammeln. Nur wer alle Stempel ergattern konnte, kam in den Lostopf. Zehn Teilnehmer wurden von der Glücksfee Michelle Klüber gezogen und können sich ab sofort über ein Monopolyspiel, Edition Fulda, freuen.

Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden in das Katastrophenschutzzentrum eingeladen. In einer kleinen Feierrunde wurde den Teilnehmern das Monopolyspiel von Christian Erwin, Geschäftsbereichsleiter Soziale Arbeit, und der Auszubildenden Michelle Klüber übergeben.

„Wir können nicht nur Rettungsdienst und Erste Hilfe“, lacht Christian Erwin und fügt an: „Ziel der Schnitzeljagd war es, den Standbesuchern auch alle weiteren Dienstleistungen des DRK Fulda aufzuzeigen und ihnen das Ehrenamt näher zu bringen, wie z.B. Haus- & Gartenservice, DRK-Akademie, DRK-Kulinaria, Jugendrotkreuz, Katastrophenschutz, Fahrdienst, Hausnotruf, Sozialkaufhaus, Kleiderläden sowie den Knotenpunkt.“ Zudem erhielten die jungen Gewinner die Möglichkeit, einmal einen Rettungswagen von innen zu besichtigen.

Wer nicht zu den glücklichen Gewinnern zählen durfte, erhält das Monopolyspiel, Edition Fulda, im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36041 Fulda.

]]>
news-398 Tue, 15 Oct 2019 14:00:00 +0200 DRK Fulda bietet Erste-Hilfe-Kurs für Senioren an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-erste-hilfe-kurs-fuer-senioren-an.html Fulda – Wie reagiert man richtig, wenn der Lebenspartner stürzt? Was muss man tun zur schnellen Hilfe? Bei älteren Menschen können spezielle Vorerkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck zu Notfallsituationen führen. Ältere Menschen nehmen fremde Hilfe oftmals ungern an und denken, dass akute gesundheitliche Probleme, die von alleine gekommen sind, auch wieder von alleine weggehen. Die Erfahrungen zeigen, dass es typische Notfälle und Unfälle bei älteren Menschen gibt. Doch wie geht man in solchen Notfallsituationen um?

 

Aus diesem Grund bietet der DRK-Knotenpunkt einen Erste-Hilfe- Auffrischungskurs - speziell für Senioren und deren Themen - an. Der Kurs findet am Dienstag, 15. Oktober 2019 von 14:00 - 17:00 Uhr statt. Infos und Anmeldungen im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Tel. 0661 90167-496, knotenpunkt@drk-fulda.de. 

]]>
news-405 Mon, 14 Oct 2019 09:47:56 +0200 DRK-Seniorenzentren gehören zu den besten Arbeitgebern für Frauen 2019 https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentren-gehoeren-zu-den-besten-arbeitgebern-fuer-frauen-2019.html Fulda. Deutschlands führendes Frauenmagazin BRIGITTE und die Personalmarketing-Experten von TERRITORY Embrace küren zum zweiten Mal „Die besten Arbeitgeber für Frauen“. Mit dem Ergebnis 4 von 5 möglichen Sternen zählen die DRK-Seniorenzentren zum wiederholten Mal zu den 120 besten Arbeitgebern für Frauen deutschlandweit. Seit 2018 macht es sich BRIGITTE zur Aufgabe, die besten Arbeitgeber für Frauen auszuzeichnen und auf diese Weise herausragende Frauenförderung zu ehren. Mehr als 160 Unternehmen haben an der umfangreichen Studie teilgenommen und einen Katalog mit 60 Fragen beantwortet.

 

120 Unternehmen wurden aufgrund ihrer Leistungen in den sechs untersuchten Kriterien Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Flexibilität der Arbeit, Hilfe beim Berufseinstieg, Karriere im Top-Management, Stellenwert der Frauenförderung im Unternehmen und Transparenz ausgezeichnet. Die DRK Seniorenzentren gehören mit vier von fünf möglichen Sternen dazu und sind somit einer der „besten Arbeitgeber für Frauen“.

 

„Vielfältige Förderungen zur Erleichterung der Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Aufgaben sind für uns enorm wichtig“, freut sich Prokurist und Bereichsleiter Markus Otto über die Auszeichnung gleich bei der ersten Teilnahme.

]]>
news-404 Mon, 14 Oct 2019 09:24:27 +0200 Vom Pflegehelfer zur Betreuungskraft https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/vom-pflegehelfer-zur-betreuungskraft.html Fulda. Wer sich als Schwesternhelferin oder Helfer in der Pflege ein zweites Standbein erwerben oder dauerhaft in die Betreuung demenziell erkrankter Menschen in Pflegeheimen wechseln möchte, der kann am DRK BBZ MediCampus ab dem 5. November die Qualifikationen dafür in einem 80-stündigen Teilzeitlehrgang binnen eines Monats erwerben. Da der Lehrgang abends stattfindet, lässt sich die Teilnahme auch mit der Fortführung der Erwerbstätigkeit verbinden. Bei erfolgreicher Lehrgangsteilnahme können die Absolventen als zusätzliche Betreuungskräfte nach §§ 43b und 53c SGB XI eingesetzt werden. Nähere Auskünfte über Martin Werdecker, DRK Fulda, unter 0661 90291-0 und www.medicampus-fulda.de

]]>
news-402 Tue, 08 Oct 2019 09:31:32 +0200 Neue Fachkräfte für die Altenpflege: DRK BBZ MediCampus verabschiedet Absolventen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-fachkraefte-fuer-die-altenpflege-drk-bbz-medicampus-verabschiedet-absolventen.html Fulda. Strahlende Gesichter und gelöste Mienen gab es bei den Absolventen der dreijährigen Ausbildung zur Fachkraft in der Altenpflege am DRK BBZ MediCampus in Petersberg anlässlich der feierlichen Lehrgangsverabschiedung. In ihren Abschlussansprachen betonten die neuen Fachkräfte insbesondere das partnerschaftlich-unterstützende Lernklima am MediCampus während der Ausbildung und die fachlich und menschlich ausgezeichnete Begleitung in der stressigen Prüfungszeit durch die Lehrkräfte der Altenpflegeschule, die alle persönlich benannt und mit einem Geschenk bedacht wurden. Klassenlehrerin Astrid Busse würdigte in ihrer Ansprache nicht nur das Engagement aller Absolventen für ihre erfolgreiche Berufsausbildung, sondern auch die kreativen Impulse der Auszubildenden zur Neugestaltung der Unterrichtsräume und des Demonstrationsraums Pflege. Diese konnten dann Anfang des Jahres bei der Weiterentwicklung zum MediCampus weitgehend berücksichtigt werden. Die staatliche Anerkennung als Pflegefachkraft, gab Astrid Busse ihrer Klasse mit auf den Berufsweg, sei gleichzeitig die ethische Verpflichtung, für die Würde, die Rechte und das Wohlbefinden alter Menschen und ihrer Angehörigen einzustehen.

 

Schulleiterin Jane Ullrich bedankte sich bei den Ausbildungsverantwortlichen aller Senioreneinrichtungen für ihren Beitrag zum Ausbildungserfolg. Sie würdigte bei der Zertifikatsvergabe insbesondere Marina Kümmel vom DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad in Weyhers, die ihre Ausbildung mit maximaler Punktzahl als Lehrgangsbeste abgeschlossen hatte.

 

Dr. Shadi Amiri schloss ihrem Glückwunsch im Namen der Leitung des MediCampus die Erinnerung daran an, dass der berufliche Lernprozess mit der staatlichen Anerkennung als Fachkraft nicht beendet sei, sondern gerade erst begonnen habe, da jeder sich in Verantwortung für die Menschen, die ihm anvertraut seien, weiterbilden und kontinuierlich professionalisieren müsse.

 

21 Auszubildende verlassen den MediCampus und 31 neue Auszubildende starten in die dreijährige Ausbildung zur Fachkraft Altenpflege. Es ist die letzte Klasse dieser Art, da der MediCampus ab dem Jahr 2020 die generalistische Ausbildung in der Pflege anbietet. Bewerbungen hierfür sind schon jetzt möglich. Informationen erhalten Interessierte unter www.medicampus-fulda.de.

 

]]>
news-403 Tue, 08 Oct 2019 00:00:00 +0200 Autorin Nelly Pliem liest aus ihrem ersten Roman „Vermächtnisstrudel“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/autorin-nelly-pliem-liest-aus-ihrem-ersten-roman-vermaechtnisstrudel.html Kann ein Vermächtnis mehr als nur ein materielles Erbe sein? Inspiriert durch ihre schon in der Kindheit geschriebenen Geschichten, schreibt Nelly Pliem von einer Schatzsuche, die zu einem Thriller wird. Einer Geschichte voll Liebe und Leidenschaft, vor dem Hintergrund ergreifender Tagebucheintragungen.  

Interessierte sind gern am Freitag, 18.10.2019 um 19 Uhr im Z.I.E.L. am Michaelhof eingeladen. Am Samstag, 19.10.2019, liest Nelly Pliem um 11 Uhr im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda. Auch hierzu wird herzlich eingeladen, der Vorlesung durch die Stimme der Autorin zu lauschen. Vorabinformationen gibt es im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Telefon: 0661/90167-496, E-Mail: knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-401 Tue, 01 Oct 2019 13:05:44 +0200 DRK Fulda: Rettungsdienst-Azubis werden Mitarbeiter https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-rettungsdienst-azubis-werden-mitarbeiter.html Fulda. Den erfolgreichen Abschluss ihrer dreijährigen Ausbildung zu Notfallsanitätern und die Übernahme in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis im Rettungsdienst des DRK Fulda feierten stilvoll in einem Fuldaer Restaurant Annika Räck, Theresa Roth (vorne), Maurus Rübsam und David Schamej gemeinsam mit ihren Praxisanleitern Marko Hellmich und Linda Schumacher, dem Geschäftsbereichsleiter Rettungsdienst Jan Garlepp (rechts) und dem Leiter der DRK-Akademie Peter Becker (links). Jan Garlepp würdigte die überdurchschnittlichen Leistungen in den staatlichen Prüfungen und freute sich auf die Verstärkung des Teams aus den eigenen Reihen. In drei Staffeln nimmt das Fuldaer Rote Kreuz in diesem Jahr insgesamt weitere acht Auszubildende für die Ausbildung zum Notfallsanitäter an und qualifiziert darüber hinaus mehr als ein Dutzend Rettungsassistenten zu Notfallsanitätern weiter.

 

Interessenten für Ausbildungsplätze ab dem Oktober 2020 können sich bereits jetzt über www.drk-fulda.de bewerben.

]]>
news-400 Tue, 01 Oct 2019 10:31:10 +0200 Rettungsdienst-Azubis werden Mitarbeiter https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/rettungsdienst-azubis-werden-mitarbeiter.html Den erfolgreichen Abschluss ihrer dreijährigen Ausbildung zu Notfallsanitätern und die Übernahme in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis im Rettungsdienst des DRK Fulda feierten stilvoll in einem Fuldaer Restaurant Annika Räck, Theresa Roth (vorne), Maurus Rübsam und David Schamej gemeinsam mit ihren Praxisanleitern Marko Hellmich und Linda Schumacher, dem Geschäftsbereichsleiter Rettungsdienst Jan Garlepp (rechts) und dem Leiter der DRK-Akademie Peter Becker (links). Jan Garlepp würdigte die überdurchschnittlichen Leistungen in den staatlichen Prüfungen und freute sich auf die Verstärkung des Teams aus den eigenen Reihen. In drei Staffeln nimmt das Fuldaer Rote Kreuz in diesem Jahr insgesamt weitere acht Auszubildende für die Ausbildung zum Notfallsanitäter an und qualifiziert darüber hinaus mehr als ein Dutzend Rettungsassistenten zu Notfallsanitätern weiter.

 

Interessenten für Ausbildungsplätze ab dem Oktober 2020 können sich bereits jetzt über www.drk-fulda.de bewerben.

]]>
news-396 Mon, 16 Sep 2019 11:00:37 +0200 Fuldaer NotSan Azubis in unwegsamem Gelände in Aktion https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/fuldaer-notsan-azubis-in-unwegsamem-gelaende-in-aktion.html Wie rettet man Patienten nach einer Verletzung oder Erkrankung in Bereichen, die über normale Wege nur schlecht erreichbar sind ? Dieser Frage gingen unsere Auszubildenden zum Notfallsanitäter im 2. Lehrjahr am vergangenen Wochenende gemeinsam mit der Bergwacht Taunus auf den Grund. Rund um den großen Feldberg (Taunus) warteten verschiedene Übungsszenarien mit unterschiedlichsten Schwierigkeiten auf unsere angehenden Notfallsanitäter. Hierbei stellten enge Waldwege, steile Berghänge und unwegsame Wälder zwar eine Herausforderung aber kein Hindernis dar. Am Ende waren sich alle sicher : Die Ausbildungseinheit war eine tolle Erfahrung im Rahmen einer spannenden Ausbildung. 

]]>
news-395 Thu, 05 Sep 2019 13:43:05 +0200 DRK Fulda bedankt sich bei Ehrenamtlern im Seniorenbereich https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bedankt-sich-bei-ehrenamtlern-im-seniorenbereich.html Es ist Mittwoch 9:50 Uhr im DRK Seniorenzentrum Am Roten Rain in Petersberg; wie immer ist sie pünktlich, gut gelaunt und voll bepackt mit Ideen und neuen Anregungen - eine ehrenamtliche Mitarbeiterin. So wie hier beschrieben geschieht es vielfach in der Woche, in allen fünf DRK Seniorenzentren in Fulda. Der große Dank der DRK Geschäftsleitung wurde persönlich in einer Feierstunde ausgesprochen. Die ehrenamtlich Tätigen unterstützen in vielfacher Weise die hauptamtlichen Mitarbeiter und die Bewohner. Zum Beispiel in der sozialen Betreuung bei den wöchentlichen Angeboten im Bereich Gedächtnistraining, Gymnastik, kreative Gestaltung oder beim Musizieren. Aber auch beim Männerstammtisch und den regelmäßigen monatlichen Ausflügen sind immer hilfreiche Hände zugegen. Nicht zuletzt gestalten sie auch die vielen Veranstaltungen und Feiern in den Häusern liebevoll und engagiert mit. Den über 80 ehrenamtlich Engagierten im Seniorenbereich des DRK Fulda wurde herzlich dafür gedankt.

 

Geschäftsführer Christoph Schwab und Prokurist Markus Otto sowie alle Einrichtungsleitungen und die Teamleitungen der sozialen Betreuung begrüßten die Ehrenamtler. Neben den regelhaften Ehrungen vor Ort in den DRK Seniorenzentren fand diese Zusammenkunft nun auch häuserübergreifend statt.

 

„Die oftmals langjährige Verbundenheit zwischen allen Ehrenamtlichen und den Einrichtungen ist eine starke Leistung und ihre eingesetzte persönliche Zeit ist gut investiert. Uns ist es wichtig heute erneut Danke zu sagen, Sie heute aufs Beste zu bewirten und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf ein weiteres gutes Miteinander und danken herzlich für das verlässliche Engagement vor Ort“, so Markus Otto einleitend.

 

Besonders erwähnte die Geschäftsleitung einige Ehrenamtler, die die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit den jeweiligen Häusern auch über den Tod des Angehörigen leisten. Sie werten dies als besonderes starkes Zeichen der Verbundenheit.

 

Alle positiven gesellschaftlichen Aspekte des Ehrenamtes trug Markus Otto in einem Gedicht vor und erntete viel Zustimmung und Applaus.

 

Nach einem sehr gelungenen Mittagsbüffet im Schlagberghof/Kleinlüder gab es Präsentkörbe für die Geehrten. Im Mittelpunkt des mehrstündigen Treffens aber stand der ungezwungene Austausch mit vielen neuen Impulsen zur gemeinsamen Arbeit rund um die Bewohner in den Einrichtungen Heilig Geist, St. Lioba, Bruder Konrad, St. Kilian und Am Roten Rain. Zum Abschluss unterhielt Comedian und Zauberkünstler Bernd Waldeck aus Marburg höchst einfühlsam und pointiert mit Humor und Scharfsinn.

]]>
news-394 Wed, 28 Aug 2019 10:17:40 +0200 Vielfaches Dankeschön in der Sonne: DRK Fulda ehrt Jubilare und Mitarbeiter https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/vielfaches-dankeschoen-in-der-sonne-drk-fulda-ehrt-jubilare-und-mitarbeiter.html Mit einem leckeren mediterranen Grillbüffet im Restaurant Kneshecke bedankte sich die DRK Fulda Geschäftsführung bei den Beschäftigten im Seniorenbereich für deren tägliche Leistung zum Wohle der Bewohner und Kunden. Aus allen Fuldaer DRK Seniorenzentren und den ambulanten Standorten kamen die Mitarbeiter zusammen. Insgesamt über 20 langjährige Jubilare wurden in den beiden Veranstaltungen geehrt. In gemütlicher Atmosphäre wurde die Teambildung aktiv gelebt und der Zusammenhalt weiter gestärkt.

 

Zur Begrüßung unterstrich Geschäftsführer Christoph Schwab die Wichtigkeit aller Beschäftigten als Fundament für den Erfolg und deren vielfältige Aufgaben. Er dankte allen für deren hohes Engagement und die vielfältigen verlässlichen Leistungen der über 500 Hauptamtlichen und ca. 100 Ehrenamtlichen in der stationären und ambulanten Versorgung von Senioren und Kranken. Umso wichtiger dieser Termin, einmal mehr Danke zu sagen und langjährige Beschäftigte besonders zu ehren und mit einem Geschenk zu überraschen.

 

Wertschätzung und Anerkennung

Gemeinsam mit Prokurist Markus Otto nahmen dann die Leitungen der Seniorenzentren St. Lioba, Hl. Geist, Am Roten Rain, Bruder Konrad und DRK Zuhause Neuhof die Mitarbeiter-Ehrungen vor. Anekdoten aus den Anfängen und aktuelle Besonderheiten flossen in die Lob-Reden ein. Die Spanne der Jubilare reichte von 10 Jahren bis hin zu über 30 Jahren. Auch die Betriebsräte aus den Gesellschaften freuten sich über die hohe Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern.

 

PNG-PfWG-NBI-SIS

Die Mitarbeiter haben viele Entwicklungen in den vergangenen Jahrzehnten miterlebt und vor Ort nach Kräften begleitet. Gerade die jüngste Reduzierung der Dokumentationsaufgaben und die gestärkte pflegefachliche Anerkennung bringt Vorteile in der täglichen Arbeit. Neben den Fortbildungsangeboten über E-Learning sowie gesundheitsfördernde Angebote sind vielfältige weitere DRK-Leistungen für die Mitarbeiter wichtig. „Wir arbeiten nach Kräften an verlässlichen Dienstplänen und einer bestmöglichen Besetzung im Qualifikationsmix“, so Markus Otto über die Vorteile beim DRK Fulda. „Eine hohe Zufriedenheit der Mitarbeiter als Basis für die gute Versorgung der Bewohner gelingt auch über Wertschätzung und persönliche Kommunikation“, ergänzt Schwab und freut sich über die beiden gelungenen Veranstaltungen mit großer Beteiligung.

]]>
news-392 Wed, 28 Aug 2019 08:16:40 +0200 MediCampus qualifiziert weitere Alltagsbegleiter für Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/medicampus-qualifiziert-weitere-alltagsbegleiter-fuer-senioren.html Fulda. Wer künftig in der Pflege und Betreuung älterer Menschen arbeiten möchte, der kann sich ab dem 4. Oktober 2019 2019 beim DRK BBZ MediCampus in dem Teilzeitlehrgang „Alltagsbegleiter im Pflegeheim“ vormittags umfassend für seine Aufgaben ausbilden lassen. Die Teilnahme wird unter anderem durch die Arbeitsagentur und das Kreisjobcenter gefördert. Nach wie vor gibt es in der Pflege und in der Betreuung von Senioren einen hohen Bedarf an Personal und beste Beschäftigungsperspektiven, darunter auch bei den sechs osthessischen Seniorenzentren des DRK Fulda.

 

Der Lehrgang vermittelt die Doppelqualifikation Helfer in der Pflege und in einem 80-stündigen Aufbaumodul die Befähigung zur zusätzlichen Betreuungskraft im Pflegeheim.

 

Helfer in der Pflege erwerben in 160 Unterrichtsstunden und in kompakter Form an vier Stunden pro Tag grundpflegerische Kenntnisse und Fertigkeiten, die sie in einem Praktikum vertiefen. Sie arbeiten später schwerpunktmäßig unter Anleitung examinierter Altenpflegekräfte selbstständig in der Grundpflege, etwa beim Waschen, Anziehen und Anreichen von Nahrung.

 

Zusätzliche Betreuungskräfte im Pflegeheim, auch Betreuungsassistenten genannt, übernehmen die Förderung der geistigen und motorischen Aktivitäten bei älteren oder hilfsbedürftigen Menschen.

 

Alle wichtigen Informationen zum Lehrgang und den Beschäftigungsmöglichkeiten gibt Martin Werdecker am Montag, 2. September 2019, um 10:00 Uhr in den Räumen des DRK Fulda, St.-Laurentius-Straße 4 in Fulda oder unter Telefon 0661/90291-19 und per E-Mail: martin.werdecker@drk-fulda.de.

]]>
news-391 Fri, 23 Aug 2019 16:00:26 +0200 Helfen, retten, erleben – und in die Zukunft reisen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/helfen-retten-erleben-und-in-die-zukunft-reisen.html Der Countdown läuft: Am 12. September ist der Auftakt für das Projekt „Zeitung in der Schule“. Projektpartner unserer Zeitung ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda – und der hat mit hunderten Schülern aus der Region Großes vor.

„Zeitung in der Schule“ startet mit dem Deutschen Roten Kreuz Fulda in die neunte Runde

Autor: Nadine Buß, Redaktionsmitglied der Fuldaer Zeitung

Neugierde bei Schülern wecken – das gelingt dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) Fulda mit Leichtigkeit. Insgesamt zwölf Angebote macht der Verband Jugendlichen von weiterführenden Schulen in der Region. Sie alle nehmen am Projekt „Zeitung in der Schule“ – kurz „ZiSch“ – teil.

Dabei handelt es sich um ein Medienprojekt der Fuldaer Zeitung und ihren Nebenausgaben. Sechs Wochen lang bekommen die Schüler jeden Tag die Zeitung in ihre Klassen geliefert und können sich mit dem Medium auseinandersetzen. Anschließend heißt es: sich als Redakteur auszuprobieren. Die Schüler berichten in unserer Zeitung von ihren Projekten mit dem DRK aber auch von anderen Themen.

Eines der DRK-Angebote kann man auf dem rechten Bild schon erspähen: Es geht um Christoph 28, den gelben Helikopter, der mehrmals am Tag das Klinikum Fulda anfliegt. Betrieben wird er von der ADAC-Luftrettung in Kooperation mit dem Klinikum Fulda und dem DRK. Ist er nicht unterwegs, hat eine Schulklasse exklusiv die Möglichkeit, diesen zu besichtigen. Erlebbar gemacht wird am DRK-Rettungszentrum – aber auch an anderen Standorten – in jedem Fall etwas ganz Entscheidendes: wie Menschenleben gerettet werden.

„Die Jugendlichen lernen, Infusionen zu setzen“, nennt Dominik Ruffing, Notfallsanitäter des DRK Fulda, als ein Beispiel. Dafür muss natürlich kein Freiwilliger herhalten. Ein Gummi-Arm mit integrierten Schläuchen steht zum Üben bereit. Auch wenn Rettung mit all seinen Besonderheiten – vom Katastrophenschutz bis hin zum Motorradunfall – ein zentrales Thema des Verbands ist, deckt diese noch längst nicht die gesamte Bandbreite an Zuständigkeitsbereichen ab. Das Sozialkaufhaus Jedermanns, die Seniorenzentren oder der Dienst im Ausland – die humanitäre Organisation handelt umfassend aus Liebe zum Menschen.

Natürlich hat das DRK Fulda für „ZiSch“ auch in dieser Hinsicht ein erlebbares Angebot auf die Beine gestellt. „Wie es sich anfühlt, in die Zukunft zu reisen, das können Jugendliche herausfinden, indem sie ‚Age Man‘ oder ‚Age-Woman‘ werden – also in Altersanzüge schlüpfen“, erzählt Monika Leibold, Assistenz der Geschäftsleitung Senioren. Was erst einmal nach viel Spaß klingt, hat natürlich einen ernsten Hintergrund: „Die Schüler erfahren am eigenen Leib, welche Unterstützung sie im Alter bräuchten. Das schafft Bewusstsein für die Berufe in der Altenpflege und deren Bedeutsamkeit.“ Außerdem können sich die Jugendlichen auch ganz praxisnah mit Azubis austauschen.

Für die Projekte dürfen sich die Schüler bewerben. Und die Auswahl wird Ihnen nicht leicht gemacht: Mit Schminkmaterial Verletzungen realistisch darstellen; Senioren das Smartphone näher bringen; oder hautnah erfahren, wie der DRK Knotenpunkt alle Fäden zusammenbringt sind weitere Angebote. Die vollständige Liste lesen Sie im Infokasten.

„Unser Ziel ist es, den Schülern aufzuzeigen, dass das DRK mehr als bloß ein Dienstleister ist“, hält Leibold fest und fügt hinzu: „Hier geht es immer um Hilfe in verschiedenen Lebenssituationen. Wir bilden Schnittstellen innerhalb vieler gesellschaftlicher Bereiche.“

]]>
news-389 Fri, 16 Aug 2019 11:05:39 +0200 Begleitung im Andersland: Kostenfreie Kursreihe für Angehörige von Menschen mit Demenz https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/begleitung-im-andersland-kostenfreie-kursreihe-fuer-angehoerige-von-menschen-mit-demenz.html Fulda. WÖRHEIDE Konzepte bietet in Kooperation mit dem DRK-Seniorenzentrum St. Lioba eine spezielle Kursreihe für Angehörige von Menschen mit Demenz an.

In Deutschland sind 1,5 Millionen Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. Über 70 Prozent der Erkrankten werden zu Hause von Angehörigen versorgt, die selbst schon die Lebensmitte überschritten haben. Erfahrungen zeigen, dass bei Angehörigen ein großes Informationsbedürfnis besteht und dass diese sich Austauschmöglichkeiten mit anderen Betroffenen wünschen, da häufig soziale Kontakte durch die intensive und zeitaufwendige Versorgung eines Menschen mit Demenz abbrechen. Die Kursreihe „Begleitung im Andersland“ berücksichtigt diese Bedürfnisse. Unter der Leitung der erfahrenen Diplom-Gerontologin Reinhild Wörheide und ihres engagierten Dozententeams werden Informationen zum Verlauf der Demenz insbesondere im Hinblick auf diagnostische und therapeutische Maßnahmen, zum Umgang mit den besonderen Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz, zur Pflegeversicherung, zu rechtlichen Aspekten und zu Entlastungsmöglichkeiten vermittelt. Laut Reinhild Wörheide ist das Ziel der Kursreihe, den erheblichen Belastungen und der zunehmenden Isolation der Angehörigen entgegen zu wirken.

Eingeladen sind Angehörige von Menschen mit Demenz, bspw. Angehörige im Vorfeld der Pflege ebenso wie Angehörige, die langfristig mit hohem Zeitaufwand pflegen sowie Interessierte, die sich im privaten Umfeld engagieren. Frau Wörheide und ihr Dozententeam möchten in einer überschaubaren, in sich geschlossenen Gruppe und in entspannter Atmosphäre einen Rahmen schaffen, in dem Informationsvermittlung und entlastende Gespräche möglich werden. Für die Teilnehmer ist die Kursreihe kostenfrei.

Bei einem unverbindlichen Informationstermin am Montag, den 09.09.2019 um 18.30 Uhr im DRK-Seniorenzentrum St. Lioba, Boyneburgstraße 1 in 36039 Fulda werden die Inhalte der Kursreihe vorgestellt.

Allgemeine Informationen zum DRK Kreisverband Fulda e.V.

 

Das Deutsche Rote Kreuz Fulda gehört mit rund 530 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und rund 1.000 hauptamtlichen Mitarbeitern zu einem der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer der Region.

 

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders, Sankt Lioba und Heilig Geist in Fulda sowie „Am Schloss“ in Friedewald. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Weyhers, im Ulstertal und in Neuhof angeboten. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit acht Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen.

 

Im Bereich des Rettungsdienstes ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda Marktführer. Das Leistungsangebot enthält Rettungseinsätze, Intensivtransporte, Krankentransporte, Reisrückholdienst, Besetzung des Notarzteinsatzfahrzeugs und des Rettungshubschraubers „Christoph 28“ mit rettungsdienstlichem Fachpersonal. Ständig besetzte Stützpunkte befinden sich in Fulda, Lahrbach, Gersfeld und Neuhof. Im Rahmen unserer DRK Fulda Fahrdienste GmbH bieten wir unqualifizierte Krankentransporte, Behindertenfahrdienste und Rückholdienste an. Desweiteren hat das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region Fulda übernommen.

 

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet.

 

Die Breitenausbildung deckt das komplette Leistungsspektrum von Erste-Hilfe-Kursen, Erste-Hilfe am Kind, Helfer in der Pflege. Zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim, Sanitätsdienstausbildung bis hin zu Ersthelfer in Betrieben ab. Darüber hinaus bietet das DRK Fulda Fachweiterbildungen für Pflegeberufe an.

 

Zudem unterhält das Deutsche Rote Kreuz Fulda ein Ausbildungs- und Trainingszentrum für Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Fachpersonal.

 

Personen, die sich sozial engagieren möchten, erhalten im „DRK Knotenpunkt“ wichtige Informationen in den Tätigkeitsfeldern Sanitätsdienste, Blutspende, EH-Breitenausbildung, Jugendrotkreuz, Besuchsdienste, Betreuungsdienste bei Seniorenfahrten, Mutter-Kind-Kur, Altkleidersammlungen, Katastrophenschutz, stationäre Seniorenpflege und vielem mehr.

 

 

Weitere soziale Angebote sind drei Kleiderläden in Fulda, ein Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienste und begleitete Seniorenreisen.

]]>
news-388 Tue, 06 Aug 2019 11:29:14 +0200 Sommerfest mit Attraktionen im DRK Seniorenzentrum Am Roten Rain https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerfest-mit-attraktionen-im-drk-seniorenzentrum-am-roten-rain.html Clownerie, Artistik und vieles mehr gab es beim Sommerfest im DRK Seniorenzentrum zu bestaunen. Mit viel Engagement, phantasievollen Kostümen und passender Musik wurden die Bewohner und Angehörigen in die Zirkuswelt von damals versetzt.

 

Gerade der Zirkus ist für viele ältere Menschen ein Stück eigene erlebte Vergangenheit, die es in Erinnerung zu halten gilt. Kam damals der Zirkus in die Stadt, war dieses ein Spektakel für Jedermann. Abwechslung vom oftmals beschwerlichen Alltag, einige Stunden den Sorgen entfliehen, fremde Tiere und Artisten bestaunen: Zirkus war und ist die große Welt. Praktische Biografiearbeit, die allen Freude bereitet.

 

Aus diesem Grund lud das DRK Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ in Petersberg zum diesjährigen Sommerfest den Zirkus Carissima ein. Unter dem Motto „Der Circus ist da! “ begrüßte Einrichtungsleiterin Sandra Meraner gemeinsam mit Prokurist Markus Otto die Besucher, darunter auch den Ersten Beigeordneten Hartwig Blum (in Vertretung für Bürgermeister Carsten Froß) und freuten sich über ein volles Haus.

 

Die kurzweilige Zirkus-Show ist bewusst klassisch gehalten und entführte die anwesenden Bewohner, kleine und große Gäste, für eine gute Stunde zurück in die Vergangenheit und die älteren Zuschauer, auch ein Stück in die eigene Jugend. Es wurde gelacht, gestaunt und beste Unterhaltung geboten. Besonders die beiden Hunde Bounty und Roko-Schoko-Floko sorgten für Spaß.

 

Ob lustiger Clown, atemberaubende Artistik, Zuckerwatte, Popcorn und sonstiges mehr: es blieben keine Wünsche offen. Mit stimmungsvollen Zirkusklängen und phantasievollen Kostümen untermalten die Künstler ihre liebevoll gestaltete Show und bezogen die Zuschauer mit ein. Auch die bettlägerigen Bewohner wurden im Zimmer besucht.

 

Zudem sorgten weitere verschiedene Highlights wie die kreative Fotowand und die DRK-Rappelkiste für Spannung und Abwechslung für jung gebliebene und kleinen Gäste.

 

Für lustige Unterhaltung und Lieder zum Schunkeln und Mitsingen sorgten Alfred Ulrich und Roland Müller mit dem Zerwanst. Mit einem kräftigen Applaus am späten Samstagabend wurde den Akteuren vor und hinter der Zirkus-Bühne für den mehr als gelungenen Nachmittag gedankt. Besonders Daniela Knoll, Leitung Soziale Betreuung, die für den reibungslosen Ablauf verantwortlich war. Mit einem leckeren Grillbüffet und gut gekühlten Getränken endet das unterhaltsame Sommerfest.

]]>
news-387 Thu, 01 Aug 2019 15:28:00 +0200 Chef für einen Tag: Pflegeazubis als Wohnbereichsleitung im DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/chef-fuer-einen-tag-pflegeazubis-als-wohnbereichsleitung-im-drk-seniorenzentrum-bruder-konrad.html Weyhers. Verantwortlichkeiten kennen ist eine Sache, persönlich verantwortlich sein eine weitaus intensivere Erfahrung. Drei Auszubildende zur Pflegefachkraft im DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad in Weyhers durchliefen für einen Tag die Aufgaben der Position Wohnbereichsleitung. In Folge gab es positive Ergebnisse und eigene Eindrücke für mögliche spätere Karriereschritte.

Der reale Tagesablauf als Wohnbereichsleitung (WBL) beginnt mit der Frühschicht um 06:15 Uhr. Schon gibt es erste Aufgaben in Richtung Personalabsprachen, Einsatz von weiteren Schülern oder Praktikanten und Übergabeinformationen aus der Nacht. Natürlich ist die WBL auch mit in die morgendliche Versorgung der Bewohner integriert. Parallel geht es um Arztkommunikation und Klärungen mit anderen Dienstleistern. Am späten Vormittag gilt es, die Teamsitzung zu moderieren, anstehende Fragen im Team zu klären und aktuelle Bewohneranliegen bestmöglich zu regeln. Die Neuaufnahme eines Bewohners gab es auch zu managen: Entscheidungen waren gefragt.

Natürlich begleiteten Sabrina Darnieder (Einrichtungsleitung) und Sabine Blum (Pflegedienstleitung) die Damen bei ihrem Tun und Handeln und sorgten für die finale Umsetzung.

„Die Rückmeldungen waren durchweg positiv und haben auch das gegenseitige Verständnis für situationsgerechtes Handeln verbessert“, so Sabine Blum abschließend. Weitere solcher besonderen Tage sind geplant. 

]]>
news-385 Fri, 19 Jul 2019 14:32:23 +0200 DRK-Schulranzen-Sammelaktion für Kinder in Rumänien https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-schulranzen-sammelaktion-fuer-kinder-in-rumaenien.html Fulda. Der DRK Knotenpunkt startet ab sofort bis Ende August eine „Schulranzen-Sammelaktion“, bei dem gebrauchte, jedoch guterhaltene Schulranzen, für bedürftige Kinder in Rumänien abgegeben werden können.

Für viele Kinder fängt im Sommer ein neuer Lebensabschnitt an und sie freuen sich, endlich eingeschult zu werden. Dazu gehört auch ein Schulranzen. Andere Kinder bereiten sich auf den Schulwechsel auf die weiterführende Schule vor. Dazu wird meist der alte Schulranzen entsorgt und ein neuer altersgerechter Rucksack wird der neue Begleiter für die Schule.

Leider haben nicht alle Kinder in Europa das große Glück zum Schulanfang einen Schulranzen zu bekommen, so auch die Waisenkinder aus Weidenbach und Orlat in Rumänien.

Der DRK Knotenpunkt sammelt deshalb guterhaltene Schulranzen und schickt diese im September, im Rahmen des regelmäßigen Hilfskonvoi von DRK und DLRG Fulda, nach Rumänien. Dort werden die Ranzen vor Ort in Waisenhäusern in Weidenbach und Orlat verteilt, um den Kindern ebenfalls einen schönen Schulstart ermöglichen zu können.

Sammelstelle ist der DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Tel. 0661/90167496, knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-384 Fri, 19 Jul 2019 14:24:14 +0200 Seiteneinstieg in die Arbeit mit Senioren beim DRK Fuld https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/seiteneinstieg-in-die-arbeit-mit-senioren-beim-drk-fuld.html Fulda. Senioreneinrichtungen bieten auch für Quereinsteiger zahlreiche dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeiten in der Betreuung und Pflege älterer Menschen.

Alltagsbegleiter, Betreuungsassistenten, Präsenzkräfte und Pflegehilfe sind einige der Bezeichnungen, unter denen verschiedene Aufgabenfelder firmieren.

Was sich dahinter verbirgt, wo sich Anstellungsmöglichkeiten bieten und wie man die entsprechenden Qualifikationen erwerben kann, das erläutert der Fortbildungsexperte des DRK BBZ MediCampus Martin Werdecker am Dienstag, 23. Juli, um 10:00 Uhr in der Außenstelle des MediCampus beim DRK Fulda in der St.-Laurentius-Straße 4 in Fulda. Vorabinfos auch über die nächsten Fortbildungen und Möglichkeiten der finanziellen Förderung der Teilnahme gibt es unter 0661 90291-0.

]]>
news-382 Wed, 17 Jul 2019 09:25:59 +0200 Stimmungsvolles Sommerfest im DRK Seniorenzentrum St. Lioba https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/stimmungsvolles-sommerfest-im-drk-seniorenzentrum-st-lioba.html Fulda. Mit viel Liebe zum Detail bereitete das Team um Anne Winterfeldt das diesjährige Sommerfest im DRK Seniorenzentrum vor. Thema diesmal: die große weite Welt mit dem Schiff erleben.

Mit einem überwältigenden Applaus am späten Samstagabend wurde den Akteuren vor und hinter der Bord-Bühne für den mehr als gelungenen Nachmittag gedankt.

 

Einrichtungsleitung Mirjam Sohn begrüßte als Kapitänin die Gäste zur sommerlichen Kreuzfahrt und versprach ein abwechslungsreiches und stimmungsreiches Programm. Moderatorin Carmen Farnung und Reiseleiterin Anne Winterfeld sorgten genauso für angenehme Stimmung an Bord wie die Alleinunterhalterin Sabine Hohmann.

 

Den Auftakt machte die hauseigene Rollatoren-Tanzgruppe "Lioba Ahoi Ü 90". Mit bester Technik und viel Ausdauer wurden die Gäste unterhalten. Anschließend sorgte der vielstimmige Shanty-Chor der Marinekameradschaft Fulda mit bekannten Liedern zum Mitschunkeln und Mitsingen für beste Seefahrerstimmung und setzte den ersten Höhepunkt.

 

Im Anschluss daran legte die MS St. Lioba erneut ab, um mit 16 verschiedenen Landgängen die jeweilige Kultur zu erkunden. Zahlreiche Mitarbeiter begrüßten hierfür in traditioneller Landestracht und mit Tanz die Passagiere und kamen an Bord. Die Gäste (Bewohner und Angehörige) erhielten sowohl musikalisch als auch mit kleinen landestypischen Leckereien einen Einblick ins jeweilige Land: mit viel Spaß und Freude wurde so von Europa nach Amerika und Alaska bis in den Orient gereist: farbenfroh und schmackhaft zugleich.

 

Die Theater-Bühne des Schiffes bot zum Abschluss noch eine "Pretty Woman" Tanzshow der Moonlight-Ladies aus Edelzell. Schlusspunkt der Reise war ein Gala-Abendessen und wie es sich gehört, gab es zum Kapitänsdinner noch eine durch Feuerfontänen illuminierte Eisbombe von Schiffs- und Eventkoch Michael Staubach und Team.

]]>
news-381 Tue, 09 Jul 2019 09:03:55 +0200 Weiterhin mit Hauptschulabschluss in die Altenpflegeausbildung https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/weiterhin-mit-hauptschulabschluss-in-die-altenpflegeausbildung.html Fulda. Auch im beginnenden Ausbildungsjahr haben Hauptschulabsolventen die Chance, einen staatlichen Abschluss als Altenpfleger zu erlangen.

 

„Der Weg führt über eine einjährige staatlich geregelte Ausbildung in der Altenpflegehilfe“, betont Anja Brandt, Ausbildungskoordinatorin der DRK Seniorenzentren in den Landkreise Fulda und Hersfeld. Nach erfolgreicher staatlicher Prüfung ist dann in 2020 ein Einstieg in das zweite Ausbildungsjahr in der Altenpflege möglich.

 

Ein entsprechender Erlass des Hessischen Sozialministeriums vom 24. Juni des Jahres, so die Leiterin der Pflegeschule am DRK BBZ MediCampus Jane Ullrich, schaffe jetzt endgültig Rechtssicherheit. Denn das Altenpflegegesetz, das diesen Durchstieg bisher regelte, verliert mit Ablauf des Jahres seine Gültigkeit.

 

Vom Erlass gingen Ullrich zufolge die positiven Signale aus, dass motivierten Bewerbern diese Aufstiegsmöglichkeit weiterhin offensteht und damit den Pflegeeinrichtungen eine befürchtete Lücke von bis zu weiteren 700 Fachkräften in der Altenpflege erspart bleibt.

]]>
news-379 Tue, 02 Jul 2019 16:18:30 +0200 Pflegequalität steigern https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/pflegequalitaet-steigern.html Fulda. Mit einer kleinen Feierstunde verabschiedete der DRK BBZ MediCampus sieben frisch ausgebildete Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter. Sie werden ab dem kommenden Jahr mit Inkrafttreten des neuen Pflegeberufegesetzes eine noch wichtigere Rolle bei der praktischen Ausbildung von Pflegekräften in den Senioreneinrichtungen spielen. Denn zehn Prozent der praktischen Ausbildungszeit müssen dann von speziell qualifizierten und staatlich geprüften Praxisanleitern begleitet und angeleitet werden. Praxisanleiter sichern mit ihrer Arbeit aber nicht nur die Qualität der Ausbildung, sie tragen auch wesentlich zur zukünftigen Pflege- und Betreuungsqualität bei. An der Weiterbildung teilgenommen hatten Mitarbeiter der Seniorenzentren des DRK Fulda, der Schlüchterner Diakonie im Bergwinkel sowie des Altenhilfezentrums am Rosengarten in Birstein.

 

Die Pflegepädagogin Josephine Lindner beglückwünschte die Absolventen zu ihren bestandenen Prüfungen und wünschte ihnen alles Gute für ihre verantwortungsvolle Aufgabe. Derzeit läuft am MediCampus bis zum Jahresende noch eine zweite Weiterbildung für Praxisanleiter. Weitere sind ab dem kommenden Jahr geplant, denn der Bedarf an qualifizierten Anleitern sei vorhanden, so Schulleiterin Jane Ullrich, und der zeitliche Betreuungsaufwand sei für die Träger sogar refinanzierbar.

Weitere Infos: www.medicampus-fulda.de

]]>
news-378 Mon, 01 Jul 2019 15:35:42 +0200 DRK Fulda bietet Tagesfahrt zur Königsalm und zu den Kasseler Wasserspiele an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-tagesfahrt-zur-koenigsalm-und-zu-den-kasseler-wasserspiele-an.html Fulda. Unter dem Motto „Von der urigen Alm bis zum altgriechischen Herkules“ bietet das DRK Fulda am 7. August 2019 eine Tagesfahrt an. Mit dem bequemen Reisebus geht es zum Mittagessen in die urige Königsalm, auf der man einen prächtigen Ausblick in das Niestetal hat. Pünktlich zu den Wasserspielen erreicht der Bus den Bergpark Wilhelmshöhe, auf dessen Spitze der „Herkules“ thront. Der Abschluss der Fahrt bildet der Cafébesuch in der „Alte Wache“ bei Kaffee und Kuchen.

 

Wie gewohnt stehen DRK-Begleiter unterstützend zur Seite. Mitglieder erhalten 10 % Nachlass auf den Reisepreis von 34,50 €. Nachmittagskaffee und Kuchen sind inklusive.

 

Anmeldschluss ist der 24.07.2019. Weitere Infos und Anmeldung im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Telefon 0661 90167496.

]]>
news-377 Fri, 28 Jun 2019 09:13:17 +0200 DRK Knotenpunkt informiert am verkaufsoffenen Sonntag über Ehrenamtsarbeit https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-knotenpunkt-informiert-am-verkaufsoffenen-sonntag-ueber-ehrenamtsarbeit.html Fulda. Wer am verkaufsoffenen Sonntag in der Zeit von 13:00 bis 18:00 Uhr im DRK-Knotenpunkt vorbeischaut und sich über Angebote des DRK Fulda informieren lässt, kann sich einen kostenloses DRK-Eimer mit Deckel für den vielfältigen täglichen Gebrauch abholen. Informiert wird rund ums Ehrenamt, Ausbildung von Therapiehunden, Hausnotruf, ambulante und stationäre Pflege, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Angebote des Sozialkaufhauses und der Kleiderläden, Besuchsdienst, Leihgroßeltern, Seniorenbegleitetes Reisen, Blutspende, Erste-Hilfe-Ausbildung, uvm. Zudem besteht die Möglichkeit, das Monopoly-Spiel -Edition Fulda- zum UVP von 39,95 € zu erwerben. Mit dem Kauf sind Neumitglieder zugleich Förderer des Ehrenamts. In diesem Preis ist eine Jahres-Fördermitgliedschaft in Höhe von 24 € beinhaltet und bringt Vorteile wie eine Reiserückholversicherung, Vergünstigungen bei Erster Hilfe, Hausnotruf und seniorenbetreutem Reisen mit sich.

Wer bei dem heißen Wetter eine leere Trinkflasche mit sich führt, kann diese im DRK-Knotenpunkt an der „Wasser-Refill-Station“ kostenfrei auffüllen lassen.

Für weitere Fragen und nähere Informationen steht das Team des DRK-Knotenpunktes in der Karlstraße 13 in Fulda gerne zur Verfügung, Telefon 0661 90167496, E-Mail: knotenpunkt@drk-fulda.de.

 

]]>
news-375 Tue, 18 Jun 2019 10:07:53 +0200 Tag der offenen Tür beim DRK-Jugendrotkreuz https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/tag-der-offenen-tuer-beim-drk-jugendrotkreuz.html Zahlreiche Aktionen unter dem Motto „Mach mit!“ rund um die neuen Räumlichkeiten in Fulda, Schumannstraße 34 Fulda. Am Samstag, 22. Juni 2019 in der Zeit von 11:00 bis 18:00 Uhr bietet das DRK-Jugendrotkreuz einen Aktionstag in den neuen modernen Räumlichkeiten in Fulda, Schumannstraße 34 an: Notfalldarstellung, Kinderschminken, RTW zum Anfassen, DRK-Hüpfburg und viele weitere Outdoor-Aktivitäten hat das Jugendrotkreuz-Team im Angebot.

Das DRK-Jugendrotkreuz bietet zahlreiche Attraktionen an: Von der RTW-Fahrzeugschau über die Notfalldarstellung und weiteren interessanten Vorführungen ist für jeden etwas dabei. Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter des DRK-Jugendrotkreuzes informieren die Besucher aus erster Hand rund um die Mitmach-Themen beim DRK Fulda. Auch die kleinen Besucher kommen beim Tag der offenen Tür nicht zu kurz und können sich von Jugendrotkreuzlern „Verletzungen“ schminken lassen oder sich auf der DRK-Hüpfburg austoben. Auch für das leibliche Wohl ist mit leckeren Speisen und kühlen Getränken bestens gesorgt.

Alle zwei Wochen Dienstagabends finden die Gruppenabende für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 - 17 Jahren statt. Dort erhalten die Jugendrotkreuzler und die, die es noch werden wollen, zahlreiche Informationen in der Ersten Hilfe mit vielen praktischen Übungen. Interessierte erhalten erste Informationen unter jugendrotkreuz.fulda@gmail.com oder Telefon 0661 90291-0.

]]>
news-374 Mon, 17 Jun 2019 08:36:19 +0200 Quereinstieg in die Seniorenarbeit https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/quereinstieg-in-die-seniorenarbeit.html Fulda. Alltagsbegleiter, Pflegehilfe, Betreuungskraft im Pflegeheim, das sind einige der Möglichkeiten für eine dauerhafte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Einrichtungen der Seniorenpflege. Welche verschiedenen Aufgaben sich dahinter verbergen, welche Qualifikationen dafür erforderlich sind und wie man diese erwirbt, darüber informiert Martin Werdecker vom DRK BBZ MediCampus. Gegenstand der Beratung sind auch die Fördermöglichkeiten durch die Arbeitsagentur oder das Kreisjobcenter.

Aktuell haben viele Seniorenzentren einen langfristigen Bedarf an gut qualifizierten Alltagsbegleitern, die unter der Aufsicht examinierter Pflegekräfte eigenständig sowohl pflegerische wie betreuerische Aufgaben übernehmen können. Der DRK BBZ MediCampus startet daher ab dem 8. Juli 2019 mit einem viermonatigen Abendlehrgang in Teilzeitform.

Infos zu den Quereinstiegen und zum Lehrgang unter Telefon: 0661 90291-0.

]]>
news-373 Fri, 14 Jun 2019 09:58:42 +0200 Kindergeburtstag in der DRK-Rettungswache https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/kindergeburtstag-in-der-drk-rettungswache-1.html Fulda. Wenn es einmal ein alternatives Programm sein soll, in dem Neugier und Spieltrieb gleichermaßen zu ihrem Recht kommen, dann bietet die DRK Akademie an der Rettungswache Fulda zum Kindergeburtstag eine bunte Mischung aus Spielen, Erster Hilfe und Kennenlernen eines Rettungswagens an. In zwei Stunden lernen die Kinder unter Anleitung speziell geschulter Ausbilder einen Notruf abzusetzen, ihre Freunde und Kameraden in eine stabile Seitenlage zu bringen und sich gegenseitig fachgerecht zu verbinden und zu verpflastern. Auf einem Rundgang machen sie sich mit den Abläufen an einer Rettungswache vertraut, wenn einmal ein Notfall eintritt und besichtigen als Höhepunkt des Programms einen Rettungswagen. Ein Rettungssanitäter zeigt die Ausstattung und erklärt, wozu sie bei einem Einsatz dient.

 

So erwerben die Kinder auf einfache Weise Grundlagen, sich und anderen im Ernstfall Erste Hilfe zu leisten und verlieren die Angst vor einem Rettungswagen, wenn sie selbst einmal als Patienten gefahren werden müssen. Die Aufwandsentschädigung für eine Gruppe bis zu 12 Kindern beträgt pauschal 60 Euro zuzüglich 5 Euro für jedes weitere Kind. Getränke, Kuchen, Plätzchen können mitgebracht werden. Nähere Auskünfte: DRK-Akademie, Herr Sergei Puzer, Telefon 0661 90291-31.

]]>
news-372 Thu, 13 Jun 2019 10:13:09 +0200 Tierische Besucher gesucht: DRK baut Besuchshundegruppe auf https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/tierische-besucher-gesucht-drk-baut-besuchshundegruppe-auf.html Fulda. „Ein Lächeln auf ein Gesicht zaubern“ ist das Einsatzmotto der ehrenamtlichen Besuchshundeteams, die für das Deutsche Rote Kreuz in Seniorenzentren, Kindergärten, Schulen und anderen sozialen Einrichtungen unterwegs sind. Auch das DRK Fulda ist im Aufbau einer solche Gruppe und sucht hierzu geeignete Interessenten. Frau Skjeldal, Ausbilderin und Fachberaterin des DRK Landesverbandes Hessen und ihr Team, werden am 24. Juni 2019 um 19:30 Uhr im DRK-Katastrophenschutzzentrum, St.- Laurentius-Str.4, 36041 Fulda, die Arbeit der Therapie- und Besuchshunde vorstellen und zusammen mit dem projektbegleitenden DRK-Knotenpunkt, die Therapiehundearbeit erläutern. „Mensch wie Hund sollten dazu vor allem kontaktfreudig sein und sich bereit erklären, sich ehrenamtlich zwei bis vier Stunden im Monat zu engagieren. Außerdem sollte der Hund über ein gutes Nervenkostüm verfügen, zwischen zwei und sechs Jahren alt sein und einen guten Grundgehorsam haben“, so Skjeldal.

Ein DRK-Therapiehundeteam besucht pflegebedürftige Senioren, Menschen mit Behinderungen, Kindergärten und Schulen. Hilfreich sind diese Hunde auch oft bei dementen Personen oder bei Menschen, die unter Depressionen leiden. Eingeladen sind nicht nur interessierte Hundebesitzer, sondern auch Mitarbeiter von Einrichtungen, in denen die künftigen Mensch-Hund-Teams dann für Freude und Abwechslung sorgen sollen.

„Die Hundeführer arbeiten ehrenamtlich, das heißt freiwillig und unentgeltlich. Sie werden intensiv auf ihre Einsätze vorbereitet“, berichtet Christian Erwin, Geschäftsbereichsleiter Soziale Arbeit. „Nach bestandenem Eingangstest gehen die Hundeführer in die 40 Unterrichtseinheiten umfassende Therapiehunde-Grundausbildung, die sowohl praktische als auch theoretische Inhalte vermittelt. Es folgen Hospitationen bei erfahrenen Therapiehundeführern und schließlich die Abschlussprüfung. Regelmäßige Fortbildungen sind ebenso selbstverständlich, wie die alljährliche Gesundheitskontrolle für den Hund beim Tierarzt“, ergänzt Erwin die Informationen zur DRK-Therapiehundearbeit.

Eine Anmeldung für Interessierte ist bis zum 22.06.2019 dringend erforderlich: Telefon 0661 90167496, E-Mail: knotenpunkt@drk-fulda.de oder persönlich im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda. Weiterführende Informationen unter drk-therapiehun.de.

]]>
news-371 Thu, 13 Jun 2019 10:04:58 +0200 DRK-Knotenpunkt bietet Refill-Station für Wasser an: Wasserflasche auffüllen, Leitungswasser trinken, Plastikmüll vermeiden https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-knotenpunkt-bietet-refill-station-fuer-wasser-an-wasserflasche-auffuellen-leitungswasser-trinken-plastikmuell-vermeiden.html Fulda. Die Idee der Refill-Station ist simpel und effektiv: Geschäfte mit dem Refill-Aufkleber am Schaufenster oder der Eingangstür füllen kostenfrei Leitungswasser in mitgebrachte Wasserflaschen auf. Auch der DRK-Knotenpunkt in der Fuldaer Innenstadt bietet ab sofort eine „Refill-Station“ an und gibt jedem die Gelegenheit - besonders jetzt in der heißen Jahreszeit - seinen Durst zu stillen. Die einzige Bedingung ist eine selbst mitgebrachte Wasserflasche.

Die durch ehrenamtlich engagierte Hamburger ins Leben gerufene „Refill-Station“-Bewegung möchte darauf aufmerksam machen, dass die Unmengen an Plastik vermeidbar sind, indem man auf gekauftes Wasser verzichtet, seine eigene Trinkflasche mitnimmt und sie einfach an den unzähligen „Refill-Stationen“ in Deutschland auffüllt. Wo frisches Wasser gezapft werden kann, finden Durstige über die Website www.refill-deutschland.de.

Das DRK Knotenpunkt-Team schließt sich diesem Gedanken an und bietet jedem die Möglichkeit, aktiv zum Umweltschutz beizutragen und ganz nebenbei eine Menge Geld zu sparen.

Für weitere Fragen und nähere Informationen steht das Team des DRK-Knotenpunktes in der Karlstraße 13 in Fulda gerne zur Verfügung, Telefon 0661 90167496, E-Mail: knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-370 Fri, 17 May 2019 14:57:46 +0200 9. DRK-Jahresempfang: Ehrenamt und Gemeinschaft fördern https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/9-drk-jahresempfang-ehrenamt-und-gemeinschaft-foerdern.html Beim neunten Jahresempfang des DRK-Kreisverbands Fulda in der Aula der Alten Universität am 9. Mai wurde deutlich, wie wichtig das Ehrenamt für den Zusammenhalt in der Gesellschaft ist. Auch Ehrengast Dr. Thomas de Maizière dankte Notärzten, Seniorenpflegern und Kinderbetreuern für ihre wichtige Arbeit. Mit rund 500 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und 920 hauptamtlichen Mitarbeitern ist das DRK Fulda einer der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer in der Region Osthessen. Prof. Dr. med. Martin H. Hessmann, Präsident des Kreisverbands Fulda, bilanzierte das vergangene Jahr: "Mehr als 130.000 ehrenamtliche Stunden, über 21.000 Einsätze, außerdem mehr als 140 Blutspendetermine mit über 15.000 Blutspenden pro Tag – das ist ein tolles Ergebnis." Gerade die Seniorenarbeit sei ein wichtiger und fester Bestandteil des DRK, auf die auch in Zukunft bei Haupt- und Ehrenamtlichen in den Senioreneinrichtungen gesetzt werden solle.

 

Im Rotkreuz-Jubiläumsjahr 2019 erläuterte Thomas Klemp, Berater des DRK-Landesverbandes Sachsen, die historische Bedeutung der internationalen Bewegung: Die Schlacht von Solferino vor 160 Jahren, die Internationale Konferenz zur Neutralisierung des Militärsanitätsdienstes in Genf vor 155 Jahren und die dort verabschiedete Konvention zur Verbesserung des Schicksals der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde sowie der Versailler Vertrag prägten die Bewegung bis heute. Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld beschrieb das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Fulda als vorbildhaft in Sachen Förderung der Gemeinschaft und Verbundenheit zur Region.

 

In seinem Vortrag unter dem Titel "Zusammenhalt in Zeiten weltweiter Krisen: Welche Werte tragen uns?" beschrieb der ehemalige Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière die Wichtigkeit der Ehrenamtlichen-Arbeit: "Während wir hier feiern, machen die wirklich wichtigen Menschen im Haupt- und Ehrenamt ihre Arbeit. Notärzte, Seniorenpfleger, Kinderbetreuer – all ihnen danke ich für ihr Engagement."

]]>
news-369 Fri, 17 May 2019 07:15:44 +0200 DRK-Jahresempfang: "Ehrenamt ist der Kitt unserer Gesellschaft" https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-jahresempfang-ehrenamt-ist-der-kitt-unserer-gesellschaft.html Zum neunten Jahresempfang des DRK Fulda in der Aula der Alten Universität am 9. Mai 2019 war der ehemalige Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière als prominenter Gastredner geladen und sprach über die Wichtigkeit des Ehrenamts für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Mehr als 130.000 ehrenamtliche Stunden und über 21.000 Einsätze sind im letzten Jahr im DRK-Kreisverband geleistet worden.

Sehr geehrter Herr Präsident,
lieber Herr Prof. Hessmann,
sehr geehrter Herr Vorstandsvorsitzender,
lieber Herr Schwab,
sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Wingenfeld,
sehr geehrter Herr Bürgermeister Wehner,
liebe Mitarbeiter und Unterstützer des DRK Fulda,
sehr geehrte Vertreter der Polizei, der Kirchen und der Wissenschaft,

 meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

wenn man als Festredner zu einem Jahresempfang eingeladen ist, dann werden meistens zwei Dinge von einem erwartet:

 

-       erstens, dass man den Anwesenden für ihre Arbeit und für ihre Teilnahme an der Veranstaltung dankt.

 

-       und zweitens, dass man feststellt, dass das aktuelle Jahr ein ganz besonders gutes und erfolgreiches wird.

Diese Erwartungen werde ich heute enttäuschen.

 

Erstens nämlich gilt mein Dank heute nicht so sehr den Anwesenden, sondern viel eher denen, die nicht hier sind.

 

-       weil sie gerade als Notarzt oder Rettungssanitäter im Einsatz sind,

 

-       weil sie sich gerade um die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen kümmern,

 

-       weil sie gerade im Kindergarten die Spielsachen zusammenräumen,

 

-       oder aus vielen ähnlichen Gründen.

 

All denen also, die in diesem Moment ihren wichtigen Dienst tun, während wir hier feiern. Ihnen möchte ich genau dafür zuallererst Dank sagen.

 

Und zweitens muss ich gestehen, dass ich das Jahr 2019 bisher als ziemlich durchschnittlich empfinde. Mir fällt nicht viel ein, was dieses Jahr zu einem wirklich ganz besonderen macht.

Natürlich: Wir feiern in diesem Jahr den 70. Geburtstag des Grundgesetzes, 30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall und – das ist an dieser Stelle wichtig noch einmal zu sagen – die Liga der Rotkreuz-Gesellschaften wird 100 Jahre alt.

 

Wir haben die Europawahl vor der Tür und Kommunal- und Landtagswahlen in mehreren Bundesländern. Wiederkehrende Wahlen sind in einer Demokratie aber auch nichts Besonderes, sondern der Normalfall.

 

Fulda feiert in diesem Jahr auch einige Jubiläen, das haben wir gerade gehört: die Gründung des Klosters, die Weihe der Ratger Basilika, die Beisetzung von Konrad I. und die Verleihung des Münz- Markt- und Zollrechts.

 

All das sind wichtige Dinge, keine Frage. Aber die Geburtstage betreffen eher die Vergangenheit.

 

Wir Deutschen sind ja Weltmeister im Erinnern, wir verstehen uns prächtig darauf, Ereignisse unserer Geschichte zu würdigen und fein säuberlich zu analysieren.

Das ist auch angemessen und wichtig. Nicht, dass ich hier missverstanden werde.

 

Aber was mir da manchmal fehlt, ist der Blick nach vorn. Also die Frage, was wir aus unserer Geschichte für die Zukunft lernen können und ableiten wollen.

 

Und auch sonst ist das Jahr 2019 aus meiner Sicht eben bisher kein besonderes. Wir arbeiten im Bundestag und anderswo zwar unablässig an neuen Dingen, aber so wirklich wegweisend – oder besser: zukunftsweisend – ist wenig davon.

 

Wobei wir, das möchte ich hier ausdrücklich sagen, alle zusammen noch genug Gelegenheit haben werden, das zu ändern.

 

Das mag für sie jetzt alles sehr nüchtern und pragmatisch klingen. Keine großen und salbungsvollen Worte. Eigenartig für einen Festredner.

 

Passt ja gar nicht zu einem Jahresempfang, werden manche denken. Und stimmt ja eigentlich auch.

Aber es passt aus meiner Sicht zur aktuellen Stimmungslage in unserer Gesellschaft. Genauer gesagt: Es ist genau das, was ich derzeit an vielen Stellen vermisse – Nüchternheit und Pragmatismus, weniger Übertreibungen und mehr Differenzierung.

 

Wissen Sie, mir ist in unserer Gesellschaft heute vieles zu übertrieben: übertrieben laut, übertrieben schön, übertrieben schlecht:

 

-       Wenn wir Neujahrs- oder Jahresempfänge feiern, soll das immer eine Sternstunde sein, von der Großes und Neues ausgeht. Das ist jedenfalls die Erwartung.

 

-       Wenn wir in diesem Jahr etwas besser oder anders machen wollen als im letzten Jahr, dann ist das gleich ein Paradigmenwechsel, eine Zeitenwende oder eine neue Grundsatzstrategie. So wird es jedenfalls verkauft.

 

-       Und wenn wir sagen, vieles ist gut und manches soll so bleiben, wie es ist, dann ist das Abgehobenheit und Rückwärtsgewandtheit. So jedenfalls der Verdacht.

 

Ich finde, diese ständigen Übertreibungen tun unserer Gesellschaft nicht gut. Wenn in der Musik nur fortissimo gespielt wird, geht das den Zuhörern auf Dauer auf den Geist.

 

Und genau wie in der Musik bringt zu viel Übertreibung auch eine Gesellschaft aus dem Gleichgewicht, weil alles nur noch zwischen Extremen schwankt.

 

Und da ist in letzter Zeit etwas sprichwörtlich aus dem Lot – oder sollte ich sagen: aus dem Takt – geraten in unserer Gesellschaft, was nicht nur den Dialog, sondern auch den Zusammenhalt schwächt.

 

Und das kann man auch ganz direkt im Alltag sehen:

 

-       Wenn jemand eine andere Meinung vertritt, ist das für manche gleich mal ein Verräter.

 

-       Wenn etwas der eigenen Meinung widerspricht, ist das für manche gleich eine dreiste Lüge.

 

-       Wenn jemanden ein Gerichtsurteil nicht gefällt, ist das ein Skandal des Rechtsstaats.

-       Wenn jemand mal eine weibliche Bezeichnung vergisst, ist er gleich ein Macho.

 

-       Wenn jemand von der Polizei kontrolliert wird, ist das heute für manche eine böswillige Belästigung, gegen die man sich wehren muss.

 

-       Und wenn jemand von DRK-Helfern nach einem Unfall behandelt wird, ist das für manche ein körperlicher Angriff, gegen den man sich wehren muss. Meistens mit Worten, oft genug leider auch mit Taten. Manche von Ihnen werden das schon erlebt haben.

 

Aus meiner Sicht ist all das Ausdruck einer ständigen Übertreibung und ständigen Empörungshaltung in unserer Gesellschaft. Manche sagen gar, Ausdruck eines verloren gegangenen Zusammenhalts oder eines inneren gesellschaftlichen Bruchs.

 

So weit möchte ich (noch) nicht gehen. Ich glaube schon, dass es in großen Teilen unserer Gesellschaft eine grundlegende Einigkeit darüber gibt, was uns zusammenhält. Was uns als Gesellschaft also „trägt“, wie es im Titel heißt.

 

Aber berechtigt ist schon die Frage, inwieweit wir diese theoretische Einigkeit auch ganz praktisch in unserem tagtäglichen Zusammenleben noch gelten lassen. Und was das eigentlich genau ist, was uns zusammenhält und was uns trägt.

 

Mit meinen Thesen für eine „Leitkultur für Deutschland“ habe ich 2017 versucht, genau das  auszumachen und zu beschreiben.

 

Das hat eine heftige Debatte ausgelöst. Schon der Begriff. Um den ging es mir aber gar nicht.

 

Manche haben dann gesagt: Alles, was für unser Land und unsere Gesellschaft wichtig zu sein hat, steht doch im Grundgesetz. Mehr brauchen wir nicht. Und mehr wäre gefährlich und missverständlich.

 

Mir ging es aber eben gerade um diejenigen Werte, Traditionen, ungeschriebenen Normen und Verhaltensweisen in unserem Land, die nicht im Grundgesetzt stehen, aber trotzdem gelten – oder jedenfalls gelten sollten.

Um diese mindestens theoretische Einigkeit also, was uns als Gesellschaft ausmacht.

 

-       Dazu gehören für mich zum Beispiel bestimmte Regeln für den Umgang mit Konflikten:

 

-       Dazu gehören Respekt und Toleranz.

 

-       Dazu gehört ganz sicher unsere reiche Kultur.

 

-       Für uns gibt es überhaupt keine gesellschaftliche Rechtfertigung für Gewalt, weder auf der Straße noch in der Sprache.

 

-       Dazu gehört ein jedenfalls im Kern gemeinsames Verständnis von unserer Geschichte – mit ihren Höhen und Tiefen.

 

Wer das anders sieht, stellt sich außerhalb des Grundkonsens‘ in unserer Gesellschaft. So nenne ich diese grundlegende Einigkeit darüber, wie wir zusammenleben wollen und sollten.

 

Das hört sich ziemlich banal an. Wenn Sie sich in der Welt umschauen, ist das so banal aber eben nicht.

 

 

Und auch schon beim Blick auf Ihren eigenen Alltag werden sich nun einige von Ihnen sicherlich fragen, wie groß diese „große Einigkeit“, dieser Grundkonsens tatsächlich eigentlich noch ist?

 

Und diese Frage ist völlig berechtigt.

 

Wenn wir jeden Tag aufmerksam Zeitung lesen – und die meisten von Ihnen werden das sicherlich (noch?) tun –, dann scheint es auf den ersten Blick nicht mehr weit her zu sein mit dieser grundlegenden Einigkeit in unserer Gesellschaft:

 

-       Inner- und außerhalb des Internets wird schamlos gepöbelt, gemobbt und gehetzt.

 

-       Polizisten und Rettungskräfte werden behindert und sogar angegriffen.

 

-       In Fußballstadien wird zügellos gedroht, randaliert und geprügelt.

 

-       Politiker und Journalisten werden beschimpft und beleidigt.

Das alles sind doch aber Beispiele dafür, dass unsere Gesellschaft den inneren Kitt oder den inneren Grundkonsens verloren hat, werden jetzt manche von Ihnen sagen oder denken.

 

Ich würde eher sagen:

Das alles sind Beispiele dafür, dass wir es in unserer Gesellschaft mit vielen Dingen maßlos übertreiben. Und alle glauben, dabei gerade im Einklang mit diesem Grundkonsens zu stehen.

 

Auch bei der Analyse sollte man es aus meiner Sicht also nicht übertreiben: Wir stehen nicht unmittelbar vor dem Untergang des Abendlandes. So schnell geht das Abendland, der Westen nicht zugrunde…

 

Gott uns die zehn Gebote ja auch nicht ohne Grund gegeben. Sondern er hat sie uns gegeben, weil sich nun mal nicht alle Menschen gern an Regeln halten.

 

Kriminelles oder „abweichendes“ Verhalten, wie es die Soziologie nennt, ist allein noch kein Maßstab dafür, dass in einer Gesellschaft etwas aus dem Lot geraten ist. Es hat solches Verhalten schon immer gegeben und wird es immer geben.

Wenn man sich die Kriminalitätsstatistiken der letzten Jahre ansieht, dann ist die gesellschaftliche „Kriminalitätsbelastung“, wie wir das nennen, alles in allem sogar recht stabil geblieben.

 

Natürlich gibt es in bestimmten Delikten mal mehr und mal weniger Fälle. Aber alle Straftaten zusammengerechnet, ist das Niveau relativ gleichbleibend, wenn man die Zahl der Fälle und der Täter, also die Quantität betrachtet.

 

Was sich allerdings verändert hat, ist die Wahrnehmung davon, also die sog. „gefühlte Sicherheit“, und die Intensität. Also die Qualität: Wenn früher einmal zugeschlagen wurde, wird heute dreimal zugeschlagen. Und dann noch gefilmt und ins Internet gestellt.

 

Ich glaube trotzdem, dass der Grundkonsens in unserem Land schon noch vorhanden ist, vor allem in Krisenzeiten. Erinnern sie sich an die Hochwasser-ereignisse der letzten Jahre. Da liegt nicht das Problem.

 

Wir sind als Gesellschaft nicht krimineller geworden.

Die übergroße Mehrheit der Menschen achtet auch die Regeln der Ordnung und des Anstands, was sich gehört, und was man darf oder nicht darf.

 

Aber dort, wo das nicht geschieht, haben wir es heute aber mit einer gesteigerten Intensität zu tun. Mit einer zunehmenden Übersteigerung oder Übertreibung also, wenn Sie so wollen. Da ist das Problem.

 

Und dieses Problem hat zu tun mit einer Entwicklung, die ich als „Fragmentierung“ unserer Gesellschaft bezeichnen möchte.

 

Damit ist gemeint, dass sich die verschiedenen Gruppen und Milieus in unserer Gesellschaft zunehmend stärker voneinander abgrenzen und sich und ihre Interessen auch zunehmend stärker gegen andere durchzusetzen versuchen.

 

All diese Gruppen und Milieus sind zwar nach wie vor Teil ein und derselben Gesellschaft. Aber sie handeln zunehmend nur noch in ihrem eigenen Interesse und interessieren sich weniger für das Interesse der Gesellschaft als Ganzes.

Diese Entwicklung ist freilich auch nicht neu. Dass der Mensch sich eher mit solchen Menschen umgibt, die ihm ähnlich sind, und seine eigenen Interessen schützen will, ist sogar ziemlich banal:

 

Schon die Französische Revolution fand in einer Gesellschaft statt, in der verschiedene, abgekapselte Schichten mit eigenen sozialen und wirtschaftlichen Interessen existierten, die sie durchsetzen wollten.

 

Und auch der katholische Lehrer aus dem Sauerland hat früher nur bestimmte Zeitungen gelesen und immer CDU gewählt, so wie der Bergbaukumpel aus dem Ruhrgebiet immer SPD gewählt hat.

 

Und es gab auch viele streitige Debatten: Denken Sie an die Wiederbewaffnung, die Ostverträge, die Nachrüstung. Da gab es Gewalt, Beschimpfungen und Lagerbildung innerhalb der Gesellschaft.

 

Gruppenbildung und Gruppeninteressen an sich sind also nichts Neues – neu ist aber die Intensität und die Absolutheit, mit der sich gesellschaftliche Gruppen gegen andere Gruppen abgrenzen und nur noch ihre eigenen Interessen vertreten.

 

Neu ist eine gewisse Selbstermächtigung in dem Sinne, dass die Einzelnen oder einzelne Gruppen nicht oder nicht mehr sagen: Okay, ich finde meine Interessen wichtig.

 

Sondern dass sie sagen: Meine Interessen sind die Interessen aller. Und wenn die das anders sehen, dann ist am System irgendetwas nicht in Ordnung.

 

Jede Gruppe, so klein sie ist, kämpft um gesellschaftliche Aufmerksamkeit und Berücksichtigung nur für ihre eigenen Interessen und Meinungen und damit gegen die Interessen und Meinungen anderer Gruppen.

 

Und weil die Konkurrenz der viele Gruppen ziemlich groß ist, wird es für die einzelnen Gruppen immer schwieriger, gegenüber den vielen anderen durchzudringen.

 

Ich beobachte eine Tendenz, deshalb die eigenen Interessen als besonders griffig, als besonders spektakulär und besonders wichtig darzustellen.

 

Sie werden mit viel Lautstärke, viel Polarisierung und viel Aufregung inszeniert, um Aufmerksamkeit zu erzielen und sich von den vielen anderen Interessen und Forderungen abzusetzen.

 

Das funktioniert am besten, wenn man sich gut organisiert und Verbündete gewinnt. Also sucht man die Gefolgschaft im Internet und in den sozialen Netzwerken, wo man sich gegenseitig seiner eigenen richtigen und wichtigen Interessen versichert.

 

Man nennt das „Echokammer-Effekt“. In einer engen Kammer ist das Echo besonders groß. Stimmungen verstärken sich dann und schaukeln sich hoch.

 

Aufmerksamkeit gewinnt man auch, wenn man vor möglichst negativen Folgen warnt, die eintreten würden, wenn das eigene Anliegen nicht ernst genommen würde. Dann wird gern so getan, als drohe eine gesellschaftliche Krise oder Katastrophe.

 

Je lautstärker eine gesellschaftliche Gruppe aber etwas einfordert, umso lautstärker wird eine andere gesellschaftliche Gruppe gerade das ablehnen.

 

Und so entsteht eine sich selbst antreibende Spirale der ständigen Überhöhung und Übertreibung.

 

Nach meiner Wahrnehmung hat diese Entwicklung vor allem mit zwei Ursachen zu tun, die natürlich eng miteinander zusammenhängen:

 

-       erstens der Individualisierung unserer Gesellschaft,

 

-       und zweitens dem Bedeutungsverlust gesellschaftlicher Institutionen.

 

Viele andere Ursachen mögen hinzukommen.

 

 

Zunächst zum ersten Punkt, der Individualisierung:

 

In unserer offenen und modernen Gesellschaft hat jeder Einzelne – auch dank des Internets – heute ein Höchstmaß an Möglichkeiten. Wir sind immer weniger und immer seltener auf Schützenhilfe durch die Gesellschaft angewiesen.

 

Ob Bildung, Beruf, Familie, Gesundheit, Glaube und so weiter und so fort – nichts ist mehr vorherbestimmt oder in Stein gemeißelt, wir können als Individuum alles selbst beeinflussen und mitgestalten.

 

Jeder hat die fast grenzenlose Chance zur Selbstverwirklichung. Unsere Gesellschaft macht es scheinbar jedem möglich, ganz seine eigenen Entscheidungen zu treffen und ganz seinen eigenen Interessen nachzugehen.

 

In den sozialen Medien finden wir heute für alle Vorlieben und Interessen eine Plattform: für Kleidung, für Handys, fürs Essen, für die eigene Gesundheit und den Hausbau, für die Gartenpflege und so weiter.

 

Und scheinbar wissen wir auch alles. Sozusagen im Wikipedia-Modus.

 

Das ist natürlich zunächst eine gute Nachricht. Denn es schwächt Abhängigkeiten und stärkt Selbsthilfe-kräfte in der Gesellschaft, es weckt Kreativität und Unvoreingenommenheit. Darüber sollten wir uns freuen und dafür sollten wir dankbar sein.

Aber auch hier gilt:

 

Wir dürfen es mit der Selbsterkenntnis, Selbstgewissheit und Selbstverwirklichung nicht übertreiben.

 

Das Ausleben der eigenen Individualität hat dort Grenzen, wo das auf Kosten anderer Individuen oder zu Lasten der Gesellschaft geht. Oder wo es jedenfalls wichtiger genommen wird als das, was um den Einzelnen herum passiert.

 

Wenn Youtuber meinen, die Selbstdarstellung ihres Lebens und ihrer Meinungen, so radikal sie auch seien, sei das unantastbare Privileg ihrer freien Persönlichkeitsentfaltung und Meinungsfreiheit, dann ist auch das eine Überhöhung und Übertreibung.

 

Und wenn umgekehrt ein solcher Youtuber oder Influencer, der Schminktipps oder Ratschläge zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation gibt, für viele mehr Vorbild ist und mehr gilt als ein DRK’ler, der Leben rettet, dann ist das ein Problem, finde ich.

 

Die sozialen Medien suggerieren uns jeden Tag aufs Neue, das eigene Wohlbefinden und die eigene Selbstverwirklichung seien das Höchste und Beste. Und sie seien im Internet einfach per Klick zu „kaufen“ oder abzurufen.

 

Und deshalb begeben sich viele nur umso lieber in die Gesellschaft derer, die genau das gleiche denken, fühlen und wollen wie wir – und meiden diejenigen, die es ganz anders sehen.

 

Das ist dann übrigens in Wahrheit nicht Selbstverwirklichung, sondern nur eine andere Form von Abhängigkeit.

 

Und das Internet schafft genau diesen Raum, wo wir ungestört von anderen Meinungen und Interessen ganz konzentriert den eigenen Meinungen und Interessen nachgehen können.

 

Viele verbarrikadieren sich so in ihrer eigenen Welt. Und alles andere wird ausgeklammert. Sie schließen sich also in kleinen Gruppen mit maximaler Übereinstimmung und Einheitlichkeit zusammen. Und sie schließen sich darin quasi ein.

Und je mehr das geschieht, je weniger unser Leben von außen beeinflusst ist, umso mehr büßen andere gesellschaftlichen Orte, wo Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zusammentreffen, an Bedeutung ein.

 

Das ist die zweite Ursache, die ich für die Fragmentierung in unserer Gesellschaft ausmache.

 

Ob

-       das DRK und die Feuerwehren,

-       die christlichen Kirchen,

-       die Gewerkschaften,

-       Verbände

-       große Unternehmen,

-       die politischen Parteien,

-       Sozialvereine,

-       große Sportvereine

-       usw…. –

 

Alle diese gesellschaftlichen Kristallisationspunkte, an denen sich jung und alt, arm und reich, rechts wie links begegnen und austauschen, kämpfen seit Jahren mit einem Schwund an Mitgliedern oder einem Schwund an Autorität.

Oder Beides. Und das ist nicht etwa eine Folge der allgemeinen demografischen Entwicklung. Skandale tun dann ihr Übriges…

 

Der Mitglieder- und Autoritätsschwund führt dazu, dass diese gesellschaftlichen Instanzen gerade in ländlichen Regionen zunehmend aus der Fläche verschwunden sind oder in Städten ihre Wirkung, ihre Reichweite verlieren.

 

Mit dem Verlust an Mitgliedern und Autorität geht also gewissermaßen auch ein Verlust an gesellschaftlichen Strukturen und gesellschaftlicher Stabilität einher.

 

Und je kleiner die Zahl und geringer die Kraft gesellschaftlicher Institutionen wird, desto schwieriger wird es auch, für Ausgleich und Vermittlung zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zu sorgen.

 

Denn Ausgleich und Vermittlung – man kann auch sagen Kompromissbildung – ist natürlich eine zentrale Leistung von Institutionen in pluralistischen Gesellschaften.

 

Der gemeinsame Austausch oder Diskurs mit anderen Gruppen bleibt dabei auf der Strecke. Und damit auch die Fähigkeit zur Kompromissbildung, also zum Ausgleich verschiedener Interessen.

 

Wenn einer Gesellschaft diese Fähigkeit aber abhanden kommt, wenn wir es mit unseren individuellen Einzelinteressen übertreiben, dann wird der Grundkonsens schleichend in den Hintergrund gedrängt.

 

Es gibt diesen Grundkonsens, die gemeinsamen Werte und Normen zwar theoretisch noch und es gibt sie eben vor allem im Krisen. Aber im Alltag verlieren sie an Bedeutung. Schon allein dadurch, dass wir uns immer weniger auf sie berufen wollen und müssen.

 

Deshalb möchte ich dafür werben, wieder stärker und aktiver an einem solchen Grundkonsens zu arbeiten. Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass er sich schon irgendwie einstellen wird. Und das kann vor allem nicht die Aufgabe von Politik allein sein.

Politik kann Engagement, Höflichkeit, Respekt, Ausgleich und Maß – oder eben auch Nüchternheit – nicht verordnen. Allenfalls vorleben und praktizieren. Obwohl auch das Institutionen wie dem DRK besser gelingt als einem Parlament oder einer Regierung.

 

Wir alle müssen deshalb Initiative ergreifen und diesen Grundkonsens immer wieder aufs Neue aushandeln und austarieren, erstreiten und verteidigen. Und deshalb ist die heutige Veranstaltung, wo wir genau darüber sprechen und im Anschluss gern auch noch diskutieren wollen, so wichtig.

 

Ihr Engagement im DRK lebt genau solche Werte, Normen und Tugenden vor, für die wir in unserer Gesellschaft wieder ein größeres und vor allem breiteres Bewusstsein und ein aktiveres Bekenntnis brauchen.

 

Und deshalb ist zum Beispiel der Vorschlag für eine allgemeine Dienstpflicht für junge Menschen so diskussionswürdig. Denn auch das kann ein Beitrag zur Stärkung unserer gesellschaftlichen Institutionen sein.

Sie wissen, dass ich persönlich Begriffen wie Dienst und Pflicht recht offen gegenüberstehe, und sie für mich immer eine wichtige Rolle gespielt haben.

 

Ich stehe daher auch einer allgemeinen Dienstpflicht grundsätzlich offen gegenüber. Mindestens mal einer Debatte darüber.

 

Eine solche Dienstpflicht wirft gewichtige verfassungsrechtliche Fragen auf. Das möchte ich jetzt nicht näher ausführen.

 

Mir persönlich wäre es allemal lieber, junge Menschen würden sich freiwillig und aus eigenem Antrieb heraus stärker gesellschaftlich engagieren.

 

Anstatt dass wir sie dazu zwingen müssten, anstatt dass wir uns mit allerlei Ausreden und Attesten herumschlagen müssten, warum jemand nicht will oder kann.

 

Wenn man sich die Begeisterung vieler junger Leute für den Umwelt- und Naturschutz, für den Sport und anderes mehr anschaut, dann scheint ja noch Hoffnung zu bestehen.

Lassen Sie uns also darüber nachdenken, ob wir nicht mehr für die Attraktivität der gesellschaftlichen Institutionen und des gesellschaftlichen Engagements tun können. Mit dem gleichen Ziel wie mit der Dienstpflicht.

 

Lassen Sie uns darüber nachdenken, ob wir nicht mehr Menschen aus unterschiedlichen Gruppen wieder zusammenbringen können.

 

Und lassen Sie uns damit gleich heute, gleich hier und jetzt anfangen.

Ich möchte Ihnen dafür ein paar Beispiele nennen:

 

 

-       Warum tun wir eigentlich so, als müsse jedes Ehrenamt einem höheren, altruistischen Zweck dienen?

 

Wenn man jemanden fragt, warum er beim DRK oder beim THW mitmacht, erwarten viele immer, dass er sagt: Ich möchte Menschen helfen und das Leben besser und sicherer machen. Und das ist schwer und mühselig und kostet Freizeit. Das ist natürlich sehr ehrenwert.

Aber reicht es im Zweifel nicht auch, wenn jemand einfach nur Spaß an der Arbeit mit alten Menschen oder an Technik hat? Und daraus dann Verlässlichkeit, Verbindlichkeit und Freundschaft entsteht?

 

Man könnte auch sagen:

Lassen Sie es uns mit den Gründen und Erwartungen, warum sich jemand für die Gesellschaft engagiert, auch nicht übertreiben.

 

Gesellschaftliches Engagement vor Ort muss nicht immer gleich dem Weltfrieden dienen.

 

 

-       Oder warum überschütten wir Ehrenamtliche manchmal mit so viel Bürokratie und Formalien, dass das Ehrenamt eher Frust statt Lust verursacht? – Übrigens nicht nur von Seiten des Staates, sondern auch der Institutionen selbst!

 

Wenn jemand gern organisiert, und er deshalb im örtlichen Sportverein das Sportfest planen möchte, dann sagen manche Vereine ihm:

Du musst aber trotzdem in eine Mannschaft gehen und dann beim Training und bei Wettkämpfen mitmachen. Das verlangt unsere Satzung.

 

Wäre nicht schon etwas gewonnen, wenn jemand nur eine bestimmte, vielleicht auch kleine Aufgabe in einer Institution oder Organisation übernimmt, die dann aber wirklich gut?

 

Arbeitsteilung hat auch im Ehrenamt ihre Vorzüge, und Ehrenamt lebt vor allem davon, dass wir es mit Voraussetzungen und Vorbedingungen dafür wiederum nicht übertreiben.

 

 

-       Oder warum kann bei der Studienplatzvergabe oder bei der Einstellung von Mitarbeitern neben der fachlichen Qualifikation, die natürlich entscheidend sein muss, nicht auch das gesellschaftliche Engagement mit einbezogen werden?

Ich finde es nicht falsch, wenn sich eine Hochschule bei zwei Studienanwärtern, die die gleiche Eignung haben, bewusst für denjenigen entscheidet, der nebenbei noch Übungsleiter ist.

 

Das sind nur ein paar Beispiele, wie wir unsere gesellschaftlichen Institutionen stärken können, ohne Druck und Zwang auszuüben.

 

Denn dass wir gesellschaftlichen Institutionen brauchen, muss ich Ihnen beim DRK nicht erklären. Auch eine heterogene und individualisierte Gesellschaft braucht gemeinsame Orte, eine gemeinsame Idee und gemeinsam getragene Institutionen.

 

Nur weil an jeden Einzelnen gedacht ist, ist eben nicht an alle, nicht an die Gesellschaft im Ganzen gedacht.

 

Jean-Jacques Rousseau stellte schon vor 250 Jahren die These auf, dass der Gemeinwille, also das Bewusstsein für das, was das Gemeinwohl ausmacht, mehr sei als die Summe aller Einzel- und Minderheiteninteressen.

 

Wir sollten uns wieder mehr an diese These erinnern und sie versuchen ins Praktische zu übersetzen.

Und wir sollten versuchen, das mit Ruhe und mit einer gewissen Nüchternheit zu tun.

 

Um es anders zu sagen:

Wir sollten es mit Übertreibungen nicht übertreiben, weder in die eine noch in die andere Richtung.

 

Und das bedeutet eben: Nicht jeder Fehler ist ein Skandal. Nicht jedes Problem ist eine Katastrophe. Und nicht jede unzureichende Problemlösung ist gleich eine Affäre.

 

Und umgekehrt aber ist nicht jede neue Idee gleich ein Paradigmenwechsel. Und nicht jede neue Situation ist eine Zeitenwende.

 

Wir sollten daher wieder lernen, den richtigen Ton und – vielleicht noch wichtiger – die richtige Betonung zu treffen.

 

Ich hoffe, dass mir dies in meiner Rede gelungen ist.

 

 

Wenn heute aus Fulda ein solcher Impuls für mehr Nüchternheit, mehr Ausgleich und mehr Gemeinsinn ausgeht, dann ist das durchaus etwas, was dieses Jahr 2019 zu etwas Besonderem machen könnte.

 

Jedenfalls bin ich dankbar, dass es mit Einrichtungen wie dem DRK und natürlich auch anderen – den Feuerwehren, dem THW und vielen mehr – noch solche gesellschaftlichen Institutionen gibt, bei denen das Gemeinsame und Verbindende im Vordergrund steht, nicht das Einzelne und Trennende.

 

 

Warten wir nicht, warten Sie nicht, bis 2019 zu einem besonderen Jahr wird. Fangen Sie, fangen wir alle damit an!

]]>
news-368 Tue, 14 May 2019 12:39:17 +0200 DRK Akademie Fulda qualifiziert Ausbilder für Ersthelfer https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-fulda-qualifiziert-ausbilder-fuer-ersthelfer-1.html Rasche und kompetente Hilfe im Notfall kann über Leben und Tod entscheiden. Daher bildet die Akademie des Deutschen Roten Kreuzes Fulda in ihren Erste-Hilfe-Kursen jährlich tausende Menschen in grundlegenden Sofortmaßnahmen am Unfallort aus. In der Rettungskette übernehmen diese Ersthelfer die Alarmierung, die Absicherung der Unfallstelle und die Betreuung der Patienten bis professionelle Hilfe eintrifft. Für die Aufrechterhaltung einer funktionierenden Rettungskette spielen daher qualifizierte Ausbilder, die ihren Kursteilnehmern die Bereitschaft und die Selbstsicherheit vermitteln, am Unfallort verantwortungsvoll handeln zu können, eine entscheidende Rolle. Daher bildet das Rote Kreuz Fulda nicht nur seine Ausbilder kontinuierlich weiter, sondern bietet auch engagierten Menschen die Möglichkeit, sich kostenlos zu Ausbildern in Erster Hilfe ausbilden zu lassen. 

In einem ausgefeilten und detaillierten Trainee-Programm werden unter Anleitung und Supervision durch erfahrene Ausbilder alle erforderlichen Fachkenntnisse und pädagogischen Qualifikationen vermittelt. Das erforderliche medizinische Grundlagenwissen über Bau und Funktion des menschlichen Körpers, Erstmaßnahmen wie die stabile Seitenlage bis hin zur Herz-Lungen-Wiederbelebung gehören ebenso zu den Ausbildungsinhalten wie spezielle Lehrgänge zum erwachsenengerechten Unterrichten. Eine medizinische Vorbildung ist nicht erforderlich. Anschließend besteht die Möglichkeit zur langfristigen Mitwirkung bei Angeboten der Ersten Hilfe. Die Einsätze werden nach Absprache zeitlich flexibel geregelt und auf Honorarbasis entgolten.

Wer Freude am Helfen und Unterrichten hat, der erhält nähere Informationen vom Leiter der Breitenausbildung der DRK Akademie, Sergei Puzer, Telefon 0661 90291-31, ausbildung(at)drk-fulda.de

]]>
news-367 Tue, 14 May 2019 07:47:17 +0200 Anschaffung beim DRK Ortsverein Eichenzell https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/anschaffung-beim-drk-ortsverein-eichenzell.html Das Deutsche Rote Kreuz in Eichenzell hat in die Zukunft investiert. Seit einigen Wochen verfügt der DRK Ortsverein Eichenzell über eine neue Anschaffung. Der Vorstand des Vereins, hat in Verbindung mit dem Bereitschaftleiter Herrn Jonas Hahner und der Firma Mefina Medical GmbH & Co. KG, vertreten durch Herrn T. Wogias einen Massino Rad-57 Pulse CO-Oximeter angeschafft. Dies ist ein weiterer Schritt um effektiv an der Einsatzstelle möglichen Gefahren durch eine CO Vergiftung entgegen zu wirken.

Kohlenmonoxid ist ein äußerst gefährliches Atemgift, welches durch die Atmung aufgenommen wird. Das eingeatmete Kohlenmonoxid gelangt in weiterer Folge über die Lunge in den Blutkreislauf wo es sich an das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen heftet, und zwar genau an der Stelle, an welcher normalerweise Sauerstoff gebunden wird. Die Kohlenmonoxidvergiftung ist eine Vergiftung, die durch das Einatmen von Kohlenmonoxid entsteht und ist eine relativ häufige Form der Rauchgasvergiftung die bereits bei sehr geringen Kohlenmonoxid-Konzentrationen in der Atemluft zu schwerwiegenden Vergiftungssymptomen und innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen kann.

Neben den betroffenen Personen, die sich z.B. in einem Gebäude befanden oder Passanten, die sich in der Nähe eines Gebäudebrandes aufgehalten haben, sind vor allem Feuerwehrangehörige unter Atemschutz im Fokus der Helfer. Eine Atemschutzmaske, die beim Löscheinsatz verrutscht oder nicht richtige dicht abgeschlossen hat, kann zur tödlichen Gefahr werden.

Der DRK Ortsverein Eichenzell hat durch die sehr kostenintensive Maßnahme einen richtigen Schritt in die schnelle und effektive Versorgung von möglichen Patienten riskiert. Der Bereitschaftleiter erklärt:“ Wir sind die 1. Ehrenamtliche Hilfsorganisation im Landkreis Fulda, die eine solches Gerät, aus eigenen Mitteln beschafft hat.“

Der 1. Vorsitzende Harald Leitschuh erklärte: „Die Zusammenarbeit mit den örtlichen Feuerwehren und dem Rettungsdienst, ist eine entscheidende Weiche um ein sicheres Handeln zu gewährleisten.

Für die Zukunft hoffen wir, dass es weiterhin eine so gute Zusammenarbeit mit den Feuerwehren gibt.“

]]>
news-366 Tue, 07 May 2019 12:52:18 +0200 DRK Akademie am MediCampus qualifiziert Betreuungskräfte für Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-am-medicampus-qualifiziert-betreuungskraefte-fuer-senioren.html Fulda. Neun Teilnehmerinnen übergab der Lehrgangsleiter Patrick Curth das Zertifikat der DRK Akademie am DRK BBZ MediCampus über die erfolgreich bestandenen Prüfungen zu Betreuungskräften in Pflegeheimen.

Nach einem geselligen Lehrgangsausklang werden sie künftig als gesuchte Kräfte in Pflegeeinrichtungen einen wertvollen Beitrag dazu leisten, älteren Menschen ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu bewahren, indem sie deren geistige und motorische Aktivitäten fördern. Sie aktivieren zu Bewegung und Spielen und unterstützen bei den Verrichtungen des alltäglichen Lebens. Sechs der Teilnehmerinnen haben bereits einen Arbeitsplatz, drei weitere stehen ihren Angaben zufolge kurz vor der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.

Gefördert wurde die viermonatige Lehrgangsteilnahme durch die Agentur für Arbeit und das Kreisjobcenter Fulda. Zwei Teilnehmerinnen mit einer Grundbildung in der Pflegehilfe konnten ihre Teilnahme auf einen Monat verkürzen.

Ab Mai finden alle künftigen Lehrgänge der DRK Akademie für Pflege und Betreuungskräfte am DRK BBZ MediCampus in der Goerdelerstraße statt. Informationen, auch zur Qualifizierung als Alltagsbegleiter für Senioren und die Beginntermine, erhalten Interessierte unter der Telefonnummer 0661 90291-0 und unter: www.medicampus-fulda.de.

]]>
news-365 Tue, 30 Apr 2019 14:12:39 +0200 Hervorragendes Ergebnis für die ambulante Pflege DRK ZUHAUSE Neuhof https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/hervorragendes-ergebnis-fuer-die-ambulante-pflege-drk-zuhause-neuhof.html MDK vergibt Bestnote 1,0 in allen vier Prüfbereichen Neuhof. Die jährlich wiederkehrende Prüfung verschiedener Qualitätskriterien ist immer ein wichtiges Ereignis für den Pflegedienst. Umso größer die Freude, wenn die Ergebnisse „sehr gut“ ausfallen.

Das Team um Pflegedienstleitung Ilona Staudt freut sich sehr über die erneute Auszeichnung. Der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) bewertete die pflegerischen Leistungen (1,0), die ärztlich verordneten pflegerischen Leistungen (1,0) sowie die Dienstleistung und Organisation (1,0). Diese Bewertungen ergaben die Gesamtnote (1,0); der Durchschnitt im Bundesland liegt bei 1,3.

„Hiermit wird von objektiver Stelle die hohe Qualität und die Leistungen unseres kompetenten und engagierten Mitarbeiterteams bestätigt“, so Markus Otto, DRK-Geschäftsbereichsleiter Senioren.

„Beste Teamarbeit und gegenseitiges Vertrauen sowie hohes fachliches Niveau zeichnen uns aus“, ergänzt Pflegedienstleitung Ilona Staudt und bedankte sich mit Geschenken bei Ihrem Team.

Dem ambulanten Pflegedienst gelingt es, durch den Generationen-Mix aus jungen sowie älteren, erfahrenen Fachkräften diese Vielfalt positiv zu nutzen und verzeichnet seit längerem Zuwachs bei Kunden und Mitarbeitern.

]]>
news-364 Mon, 29 Apr 2019 14:59:15 +0200 Delegation aus Liyang (China) im DRK Seniorenzentrum St. Lioba: Warmherzigkeit und Architektur beeindruckten https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/delegation-aus-liyang-china-im-drk-seniorenzentrum-st-lioba-warmherzigkeit-und-architektur-beeindruckten.html Fulda. Christoph Jordan, Präsidiumsmitglied des DRK Kreisverbandes Fulda e.V., begrüßte die 15-köpfige Delegation, die von Oberbürgermeister Lei Zhang aus Liyang geführt wurde.

Es handelte sich um Baufachleute, die das Großprojekt "Gesundheitsresort Liyang" mit den unterschiedlichsten Angeboten wie Betreutes Wohnen, Pflege, Tages- und Kurzzeitpflege betreuen, welches auf der Grundlage der Pläne des Hünfelder Architekten Charly Möller entstehen wird.

Besonders wichtig waren für die Experten aus China die Raumaufteilungen, die Ausstattungen und die Funktionalität der einzelnen Bereiche. Schwerpunktthemen wie Schallschutz, Fenster- und Raumgestaltung sowie die Gestaltung der Außenanlagen wurden interessiert angeschaut und es gab viele Möglichkeiten, in den fachlichen Austausch zu kommen. „Die Qualität der Fragen unserer Gäste zeigte ein ernsthaftes Interesse an der DRK-Einrichtung“, so DRK-Schatzmeister Christoph Jordan.

Beeindruckt waren die Gäste von der warmherzigen und sehr liebevollen Pflege und Betreuung im Haus. Die Zufriedenheit der Bewohner strahlte auf die Gäste aus und Petra Quanz, zuständig für das Belegungsmanagement im DRK Seniorenzentrum St. Lioba, führte kompetent durch die Hausgemeinschaften mit Dauerpflege sowie Kurzzeit- und Tagespflege. Hans-Karl Diederich fungierte als Pflegeexperte und ergänzte die Ausführungen. Vor dem Gruppenbild wurden kleine Geschenke ausgetauscht und Herr Lei Zhang sprach eine Einladung nach Liyang aus.

]]>
news-363 Thu, 25 Apr 2019 16:11:36 +0200 Infoveranstaltung zur Geschichte des Roten Kreuzes im DRK-Knotenpunkt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/infoveranstaltung-zur-geschichte-des-roten-kreuzes-im-drk-knotenpunkt.html Fulda. Am 8. Mai ist Weltrotkreuztag, der Geburtstag des Begründers Henry Dunant. Doch wer war Henry Dunant, dessen Geburtstag jedes Jahr gefeiert wird und was hat die Schlacht von Solferino mit der Entstehung des Roten Kreuz zu tun?

Diesen Spuren möchte das DRK Fulda, gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, auf den Grund gehen und veranstaltet zum Weltrotkreuztag eine Geschichtsstunde unter dem Motto „Entdecken Sie mit uns die Geschichte des Roten Kreuzes“. Jeweils um 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr erklärt Evelyn Ebert, Leiterin des Jugendrotkreuzes, den Ursprung, die Beweggründe und die Notwendigkeit unserer Organisation.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos erhalten alle Interessierten im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Telefon 0661 90167-496 oder unter www. drk-fulda.de.

]]>
news-362 Wed, 24 Apr 2019 07:31:56 +0200 DRK Fulda und DLRG Neuhof führten Hilfsgütertransport nach Rumänien durch: Hilfe, die ankommt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-und-dlrg-neuhof-fuehrten-hilfsguetertransport-nach-rumaenien-durch-hilfe-die-ankommt.html Fulda. Seit vielen Jahren unterstützt der DRK Kreisverband Fulda e.V. mit seinem Partnerverband DLRG Neuhof gezielt Projekte der Auslandshilfe in Rumänien. In den ca. 2.000 km entfernten Orten Hermannstadt, Orlat und Weidenbach wurden dortige Waisenhäuser mit dringend benötigten Hilfsgütern unterstützt. Sieben Tage waren sieben Helfer mit drei Fahrzeugen unterwegs, um Hilfsgüter zu Waisenkindern im Osten Rumäniens zu bringen: Spielsachen, Lebensmittel, Fahrräder, Hygieneartikel, Bettwäsche, Kindermöbel und Haushaltsartikel. Zudem hatten die Helfer Geldspenden mit an Bord, von denen vor Ort Obstbäume eingekauft wurden, um im Garten des Waisenhauses in Weidenbach eine Streuobstwiese anlegen zu können. „Wir möchten von den gewonnenen Früchten selbst Säfte herstellen, damit die Kinder nicht nur Wasser zu trinken bekommen“, erzählt die Leiterin des Waisenhauses. Die Helfer aus Fulda und Neuhof widmeten den neu entstandenen Obstgarten dem langjährigem Helfer Rene Görk, der im Dezember verstorben war.

Bereits Anfang April hatten die Neuntklässler der Johannes-Kepler-Schule, gemeinsam mit Helfern des DRK-Ortsvereins Flieden und DLRG Neuhof, 150 Osterpäckchen für die Waisenkinder in Orlat und Weidenbach gepackt. „Uns ist es wichtig, den Jugendlichen aufzuzeigen, wie bedeutsam diese Unterstützung ist“, so Michael Lipus, Vorsitzender DLRG Neuhof. Die Freude der Kinder vor Ort war groß, als Brotdosen, Stifte und Schokolade ausgepackt werden konnten.

Nach ihrer Rückkehr hatten die Helfer alle Beteiligten zu einem kleinen Treffen eingeladen und anhand einer beeindruckenden Präsentation über den Hilfsgütertransport berichtet. „Die Organisation und Durchführung eines Hilfstransportes bedarf immer wieder enormer Anstrengungen. Dafür gilt unsere höchste Anerkennung und Dank jedem einzelnen Helfer“, betonten der DRK-Auslandsbeauftragte Matthias Goldbach sowie der DLRG-Ortsgruppenleiter, Michael Lipus. Der Dank ging auch an die Eltern von Rene Görk für die Geldspende.

Der nächste Hilfsgütertransport im September 2019 ist bereits in Planung. Für Sach- oder Geldspenden: Infotelefon 0661 90291-0.

]]>
news-361 Thu, 18 Apr 2019 11:54:40 +0200 Bewegung ist die beste Medizin https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/bewegung-ist-die-beste-medizin.html Regina Brähler ist 25 Jahre Übungsleiterin im DRK Seniorenzentrum St. Lioba. Fulda. Seit März 1994 leitet Frau Brähler mehrfach wöchentlich Angebote für Seniorengymnastik unter dem Motto „Fit bis ins hohe Alter“. „Sie ist als Dozentin hochkompetent und immer mit Herzblut bei der Sache. Jede Woche kommt sie mit einem Lachen hierher und sorgt dafür, dass es allen Teilnehmern Spaß macht“, zeichnet Myriam Sohn mit großer Anerkennung die Leistung aus.

Bei den jeweils 45-minütigen Einheiten stehen im Vordergrund die Erhaltung der Beweglichkeit, der Koordination und der Kräfte. Sie sind eine wichtige Voraussetzung, um weiterhin den Alltag mit Freude zu begehen, um Stürzen vorzubeugen und insbesondere um soziale Kontakte zu erhalten oder neue zu knüpfen.

Wir haben Frau Brähler zu ihrem Jubiläum zwei Fragen gestellt;

Was ist das Besondere für Sie am Seniorensport?

Regina Brähler: Als Übungsleiterin ist es für mich eine Bestätigung, dass beispielsweise Teilnehmer sogar nach schweren Operationen, mit künstlichen Gelenken oder Prothesen dabei sein dürfen und können. Wenn wir trainieren, dann wird nicht über Krankheiten geredet. Mir sind die individuellen Vorgeschichten bekannt und ich muss alle im Blick haben.

„Mobil sein heißt, aktiv am Leben teilzunehmen“ – Können Sie diese Aussage noch untermauern?

Regina Brähler: Bewegung in Gesellschaft steigert oft die Motivation, darüber hinaus können Gleichgesinnte kennengelernt werden. Bewegung und Begegnung zu verbinden, dies mache ich mir immer wieder mit großer Freude zur Aufgabe. Eine beständige Zahl von Teilnehmern kommt schon seit vielen Jahren im Rahmen meiner Bewegungsrunden in der Tagespflege. Ihre Fähigkeiten haben sich nicht verschlechtert oder sind verloren gegangen.

Eine Erfolgsgeschichte.

]]>
news-359 Fri, 12 Apr 2019 07:19:33 +0200 DRK Fulda bietet Tagesfahrt nach Weimar an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-tagesfahrt-nach-weimar-an.html Fulda. Unter dem Motto „Ausflug in eine historische Zeit“ bietet das DRK Fulda am Dienstag, 21. Mai 2019 eine Tagesfahrt an. In einem bequemen Reisebus geht es nach Weimar. Geprägt von vielen historischen Ereignissen sowie dessen Zeitzeugen, ist Weimar eine der bedeutendsten Städte der deutschen Geschichte und ist einen Besuch wert. Nicht nur Goethe und Schiller haben diese Stadt geprägt, sondern auch die verschiedenen Stile der vergangenen Jahrhunderte gibt es in der Stadt zu entdecken und macht sie zu etwas ganz Besonderem.

DRK-Begleiter stehen unterstützend zur Seite. Mitglieder bekommen 10 % Nachlass auf den Reisepreis von 58 €. Stadtrundfahrt im Panorama-Citybus ist inklusive. Anmeldschluss ist der 04.05.2019. Weitere Infos und Anmeldung im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Telefon 0661 90167496.

]]>
news-358 Thu, 11 Apr 2019 12:56:19 +0200 DRK BBZ MediCampus: Karriere in der Pflege https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-bbz-medicampus-karriere-in-der-pflege.html Fulda. Auszubildenden wie Umschülern eröffnen sich in Altenpflegeberufen dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen. Hierüber informieren Bildungsexperten des DRK BBZ MediCampus am Dienstag, 23. April 2019 von 14:00 bis 16:30 Uhr im DRK-Knotenpunkt in der Karlstraße 13 in Fulda. Sie stellen die staatlich anerkannten Berufe der Fachkraft Altenpflege mit dreijähriger und der Altenpflegehilfe mit einjähriger Ausbildung vor, informieren auf Wunsch aber auch über Qualifizierungen zu Seiteneinstiegen in die Altenpflege.

Um die Altenpflegeberufe ranken sich viele Legenden. „Schlecht bezahlter Knochenjob“ ist eine davon. Erfahrene Pflegekräfte erläutern die Arbeitsbedingungen aus eigener Sicht, stellen die Spezialisierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten dar und vermitteln vor allem Interessierten die Möglichkeit zu Praktika in einem der sechs Seniorenzentren des DRK Fulda, um sich ein eigenes Bild von der Pflegewirklichkeit zu verschaffen. Eine Anmeldung zur Informationsveranstaltung ist nicht erforderlich.

Vorabinfos erhalten Interessierte unter: www.medicampus-fulda.de.

]]>
news-357 Tue, 09 Apr 2019 16:54:04 +0200 Pilotprojekt „Palliativversorgung“ in den DRK-Seniorenzentren in der Altenpflege https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/pilotprojekt-palliativversorgung-in-den-drk-seniorenzentren-in-der-altenpflege.html Fulda. Die DRK Seniorenzentren der Region Fulda werden sich gemeinsam mit der Deutschen Palliativstiftung an einem Projekt namens PiPiP 2020 (Palliativversorgung in Pflegeeinrichtungen als Pilotprojekt) zur Optimierung palliativmedizinischer Bewohnerversorgung teilnehmen. Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte, Deutsche Palliativstiftung, und das Präsidium des DRK Kreisverbandes Fulda e.V. haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. „Der ganzheitliche Ansatz, die vielfältigen guten Möglichkeiten im Umgang mit palliativmedizinischen Bewohnern haben uns überzeugt mit zu machen“, so DRK Präsident Professor Dr. Hessmann.

Die DRK Senioreneinrichtung St. Lioba und Heilig Geist in Fulda, Roter Rain am Petersberg, St. Kilian in Hilders, Bruder Konrad in Weyhers sowie Am Schloss in Friedewald (Bad Hersfeld) nehmen am umfangreichen Projekt teil. Der Start erfolgt in Kürze. Bei dem Pilotprojekt soll sowohl direkt in den beteiligten Senioreneinrichtungen der Umgang mit Palliativpatienten besonders geschult werden, andererseits eine individuelle und passgenaue Zusammenarbeit mit dem behandelnden Hausarzt umgesetzt werden. Hierbei werden sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter aus Pflege und Betreuung geschult. In strukturierten Gesprächen wird zunächst eine Bedarfsanalyse erstellt. Leicht verständliche Informationsschreiben, nebst offenen Sprechstunden, richten sich dann auch an Bewohner und deren Angehörige.

„Mit kurzen Impulsworkshops für unsere Beschäftigten und weiteren flankierenden Aktionen zur vorausschauenden Palliativversorgung wollen wir das vorhandene Wissen vertiefen und auffrischen“, so Prokurist und Geschäftsbereichsleiter Senioren Markus Otto.

Auch die Notfallmedizin ist durch den Kreisverbandsarzt Jan Garlepp vertreten: „Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor und in der jeweiligen palliativen Situation eine höchst mögliche Hilfestellung in allen Fragen der Palliativmedizin zu geben, ist Ziel des Projektes. Unnötige Krankenhauseinweisung wollen wir damit vermeiden“. 

„Auch wenn schon viele Schulungen und Fortbildungen hinsichtlich Palliativversorgung regelhaft in unseren DRK Senioreneinrichtungen erfolgen, lohnt sich immer der Blick nach vorne und der Input von externer kompetenter Stelle“, ergänzt Geschäftsführer Christoph Schwab und freut sich über die neue Kooperation mit der Deutschen Palliativstiftung. 

]]>
news-355 Fri, 05 Apr 2019 10:57:23 +0200 DRK Fulda wettet gegen Schüler der Rabanus-Maurus-Schule https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-wettet-gegen-schueler-der-rabanus-maurus-schule.html Künzell. „Wetten, dass ihr es nicht schafft, 20 Abiturienten dazu zu bringen, Blut zu spenden?“ – So lautete die Wette zwischen dem DRK Fulda und dem Abiturientenjahrgang 2019 der Rabanus-Maurus-Schule. Mehr als 20 Abiturienten kamen zum Blutspendetermin nach Künzell und haben damit die Wette für sich entschieden. Unter den Spendern waren sehr viele Erstspender. „Wetten verliert man ungern, aber diese haben wir gerne verloren“, lacht der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Künzell, Martin Klug und fügt an: „Nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Rabanus-Maurus-Schule gehören zu den Gewinnern der Aktion, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger in Fulda und dem Umland. Denn alle Blutspenden sind für die Kliniken hier in der Region bestimmt.“

Abiturientin Jasmin Kamrad, die Initiatorin dieser Wette, konnte voller Stolz den Wetteinsatz für die Abi-Kasse von Herrn Klug in Empfang nehmen. „Ich bin überglücklich über diesen Erfolg und freue mich, dass wir mit unseren Blutspenden Leben retten und gleichzeitig unsere Abi-Kasse aufbessern können“, freut sich Kamrad.

Die Ortsvereine des DRK Kreisverbandes Fulda führen jedes Jahr ca. 140 Blutspendetermine in der Region Fulda durch. Über 15.000 Spender geben freiwillig und unentgeltlich ihr Blut. „Sie tun damit etwas unglaublich Wertvolles, denn zur Blutspende gibt es keine Alternative. Nach wie vor kann Blut nicht künstlich hergestellt werden“, so Martin Klug, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Künzell und gleichzeitig einer von vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfern des DRK Fulda.

]]>
news-356 Thu, 04 Apr 2019 11:28:00 +0200 Zu Ostern wird es im DRK Knotenpunkt bunt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/zu-ostern-wird-es-im-drk-knotenpunkt-bunt.html In der Zeit vom 6. bis 18. April 2019 heißt es „Ach du buntes Ei - unser Osterhase braucht Hilfe“. Jedes Kind, dass ein Ei aus unserem Schaufenster künstlerisch gestaltet und in unser Osternest legt, bekommt als Dankeschön ein Präsent vom Osterhasen und natürlich auch Infos rund ums Deutsche Rote Kreuz Fulda. Auskunft über diese Aktion gibt es beim DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Telefon: 0661/90167-496, E-Mail: knotenpunkt@drk-fulda.de. news-354 Mon, 01 Apr 2019 10:19:11 +0200 DRK Fulda nimmt Gesundheit ernst: Mitarbeit im Transferprojekt RIGL-Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-nimmt-gesundheit-ernst-mitarbeit-im-transferprojekt-rigl-fulda.html Gemeinsam mit der Hochschule Fulda läuft seit letztem Jahr das Teilprojekt BeSt mit dem Ziel, die betriebliche Gesundheitsförderung weiter zu verbessern.

„Die Anliegen und die Gesundheit der Mitarbeiter sind uns wichtig“ so Geschäftsbereichsleiter Markus Otto „und wir freuen uns über die fachliche Begleitung der Hochschule seit letztem Jahr.

Im entsprechenden Projekt wurden in allen DRK Senioreneinrichtungen die Mitarbeiter im Alltag begleitet. Wichtig war die Begleitung aller Berufsqualifikationen am Arbeitsplatz; d. h. sowohl Pflegekräfte als auch Betreuungskräfte und die wichtigen Mitarbeiter in der Hauswirtschaft wurden begleitet.

Ebenso zentral war ein ungestörtes Interview mit Wahrung der Vertraulichkeit und Anonymität. 

Ein offenes und ehrliches Mitarbeiter-Feedback ist Voraussetzung für unsere laufende Verbesserung sowohl in Qualität als auch im Personalwesen. „Ich konnte alles zeigen, beschreiben und im Gespräch darlegen. Die Begleitung zeigt, wir werden ernst genommen“ so eine Pflegefachkraft aus dem DRK.

RIGL steht für „Regionales Innovationszentrum Gesundheit und Lebensqualität Fulda“. Es umfasst insgesamt fünf Innovationsschwerpunkte, die durch zehn Umsetzungsprojekte ausgeführt werden. Damit zeigt sich die Hochschule Fulda wiederum als regionaler Innovationsmotor.

BeSt steht für „Beratungsstützpunkt Betriebliche Gesundheitsförderung und gesellschaftliche Verantwortung“.

Das DRK Fulda ist in drei Umsetzungsprojekten beteiligt.

]]>
news-353 Thu, 28 Mar 2019 16:59:28 +0100 Girls- & Boys-Day beim DRK Fulda unter dem Motto: „Aus Liebe zum Menschen“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/girls-boys-day-beim-drk-fulda-unter-dem-motto-aus-liebe-zum-menschen.html Fulda. Im Rahmen des heutigen Girls- & Boys-Day schnupperten 13 Schülerinnen und Schüler in die vom DRK angebotenen Berufe hinein. Besonders spannend war der Besuch des Rettungshubschraubers Christoph 28, wo die Möglichkeit bestand, Spannendes über die Arbeit des Piloten, Notarztes und Notfallsanitäters zu erfahren.

Gestärkt mit einem Frühstück, starteten die Girls und Boys heute Morgen mit einer Einführung in die Erste Hilfe. Unter professioneller Anleitung der Betreuer Nina Erwin, Laurenz Weber, Michelle Klüber und Guiliana Palumbo wurde fleißig das Anlegen von Verbänden geübt. Danach folgte die Besichtigung des Rettungszentrums mit der Möglichkeit, einmal einen Rettungswagen, das Notarzteinsatzfahrzeug und den Intensivtransportwagen von innen zu besichtigen. Und die Schülerinnen und Schüler hatten das große Glück, sogar den Rettungshubschrauber Christoph 28 aus nächster Nähe zu sehen.

Nach einem Mittagessen in der Cafèteria der DRK-Senioreneinrichtung „Am Roten Rain“ in Petersberg konnten die Schüler im Anschluss den Mitarbeitern aus der Seniorenpflege bei ihrer Arbeit unterstützen. 

Nach einer Feedback-Runde am Schluss des Tages waren sich die Schülerinnen und Schüler einig: „Das war ein spannender und aufregender Tag beim DRK Fulda“.

]]>
news-352 Thu, 28 Mar 2019 15:53:35 +0100 DRK-Ortsverein Marbach ehrt Helmut Schneider für seine 210. Blutspende https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-marbach-ehrt-helmut-schneider-fuer-seine-210-blutspende-1.html Petersberg-Marbach. Vor anderthalb Jahren wurde Helmut Schneider für seine 200. Blutspende geehrt. Am Blutspendetermin am Dienstag in Marbach machte Schneider die 210 voll. Lobende Worte fand die Blutspendeverantwortliche des DRK-Ortsvereins Marbach, Manuela Rippert: „Das ist eine großartige Leistung, die es nur ganz selten gibt“.

„Gutes tun und darüber reden“, ist die Devise von Helmut Schneider und möchte damit ermutigen, Blut zu spenden. Alle acht Wochen geht der Mann vom wohl bekanntesten Kiosk Fuldas regelmäßig zum Blutspenden. Direkt neben der Registrierkasse in seinem Kiosk in der Königstraße in Fulda liegen die Blutspendetermine des gesamten Jahres. „Sobald ein Termin um ist, schaue ich schon, wann und wo ich wieder spenden kann“, so Helmut Schneider. Neben Schneider konnten weitere 8 Personen für ihre Blutspende geehrt werden wobei von der 10. bis zur 80. Spende alles vertreten war.

Das DRK führt jedes Jahr ca. 140 Blutspendetermine allein in der Region Fulda durch. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten.

Blutspendetermine in 2019 und Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de erhältlich.

]]>
news-350 Thu, 28 Mar 2019 15:29:21 +0100 Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Marbach e. V. https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/jahreshauptversammlung-des-drk-ortsvereins-marbach-e-v.html Marbach. Anfang März fand die Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Marbach für das Jahr 2018 in den Räumlichkeiten des Vereinshauses in Marbach statt. Hierzu begrüßte der 1. Vorsitzende Johannes Rippert die zahlreich erschienenen Mitglieder und Ehrengäste: 1. Beigeordneter der Gemeinde Petersberg Hartwig Blum, 2. stellv. Ortsvorsteher Frank Fleck, DRK-Vizepräsident Dr. Andreas Opitz und DRK-Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin sowie der 1. Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Marbach Klaus Noll und Wehrführer Uwe Aschenbrücker. 

 

Der Verein konnte auf ein sehr erfolgreiches, ereignis- aber auch arbeitsreiches Jahr zurückblicken. Der Ortsverein zählte zum Jahresende 2018 133 Mitglieder. Hiervon sind es 40 aktive Mitglieder in der Bereitschaft und insgesamt 18 Kinder und Jugendliche in der JRK-Gruppe „Phönix“. Außerdem gibt es 75 Förderer, welche durch aktive Mithilfe den Einsatz ermöglichen sowie zur Finanzierung der Ausstattung beitragen. Im letzten Jahr konnten durch die Mitglieder 511 Einsätze und Termine bewältigt werden. Diese wurden ehrenamtlich und unentgeltlich in über 8.200 Dienststunden geleistet, zum Vergleich, im Berichtsjahr 2017 waren es 6450 Stunden. Die Einsätze und Termine kamen unter anderem durch Fort- und Weiterbildungen im Landesverband, Kreisverband und auf Ortsvereinsebene, Sanitätsdienste regional und überregional, Koch- und Verpflegungseinsätze, Blutspendetermine, Sozialarbeit, Mitwirkung im 1. Sanitätszug und Helfer-vor-Ort Einsätze zusammen. 

 

Außerdem konnten im zurückliegenden Jahr die Planungen zum Umbau des Vereinshauses umgesetzt und im Juni 2018 mit dem Bau begonnen werden. Hier wurde viel Eigenleistung von den Mitgliedern eingebracht. Durch den Umbau sind die Garagen für die Einsatzfahrzeuge größer geworden, es ist ein Lager- und ein weiterer Gruppenraum hinzugekommen. Sollten nun die Gruppenstunden von der Bereitschaft und dem Jugendrotkreuz kollidieren, gibt es keine räumlichen Probleme mehr.

 

Der Ortsverein bedankte sich auf diesem Wege bei der Gemeinde Petersberg und dem Kreisverband Fulda für die finanzielle Unterstützung sowie bei allen Mitgliedern, die mit Rat und Tat zur Seite standen. Ebenso ging ein Dank an die FFW Marbach, welche kurzfristig ihre Garage für die Einsatzfahrzeuge zur Verfügung gestellt hatte.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt auf der Tagesordnung waren die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Die Ehrungen wurden durch den Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin und den DRK-Vizepräsidenten Dr. Andreas Opitz, durchgeführt.

Folgende Mitglieder wurden geehrt:

Für 5 Jahre Mitgliedschaft: Carmen Görlich, Stefanie Rauh und Tatjana Schäfer

Für 10 Jahre Mitgliedschaft: Heinrich Krämer

Für 15 Jahre Mitgliedschaft: Marija-Lisa Goldmann

Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Doris Fröhlig und Matthias Göbel

Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Willi Haas

 

Der Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin bedankte sich bei allen Mitgliedern für ihren Einsatz und überreichte den Geehrten Urkunden und Ehrennadeln. Auch der Vorstand und die Bereitschaftsleitung dankte den geehrten Mitgliedern für ihren Einsatz und hofft auf eine weiterhin gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Mit einem Ausblick auf das kommende Jahr 2019 beendete der 1. Vorsitzende die Jahreshauptversammlung.

 

]]>
news-349 Thu, 28 Mar 2019 15:10:07 +0100 Mit 50 voll durchstarten: Ellen Herrmann will Altenpflegefachkraft werden https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/mit-50-voll-durchstarten-ellen-herrmann-will-altenpflegefachkraft-werden.html Ellen Herrmann gehört noch längst nicht zum „alten Eisen“: Im Alter von 50 Jahren startet die Heringerin voll durch. Die dreifache Mutter absolviert derzeit eine Ausbildung zur Altenpflegefachkraft im DRK Seniorenzentrum „Am Schloss“ in Friedewald. Ein unbekanntes Gesicht ist sie dort nicht: seit 2011 ist sie im Haus als Pflegehelferin tätig gewesen. „In der Seniorenpflege zu arbeiten, ist mein Traumjob“, sagt die angehende Altenpflegefachkraft, während sie routinemäßig bei einer älteren Dame den Blutdruck kontrolliert. Liebevoll tätschelt Ellen Herrmann der Seniorin die Hand. „Alles gut, Frau Löffler? Schauen Sie mal aus dem Fenster. Heute belohnt uns der Wettergott mit strahlendem Sonnenschein…“ Für Ellen Herrmann ist ihr Beruf eine echte Herzensangelegenheit.
„Meine Oma ist vor einer gefühlten Ewigkeit im Krankenhaus nicht so toll behandelt worden. Ich wollte und will es besser machen“, berichtet die Auszubildende, die rund 30 Jahre lang als Pflegehelferin in diversen Einrichtungen tätig war. „Als Mutter dreier Kinder blieb mir nie die Zeit für eine anspruchsvolle Ausbildung. Jetzt, da alle aus dem Gröbsten heraus sind, kann ich guten Gewissens einen beruflichen Aufstieg wagen.“
Sowohl ihre Familie als auch die Einrichtungsleitung und ihre Kollegen haben Ellen Herrmann motiviert und ermutigt, noch einmal die Schulbank zu drücken. „Meine Kollegen haben gesagt: ‚das trauen wir dir zu‘.“ Das „Wegebau“-Programm der Agentur für Arbeit, mit dem die Weiterbildung von älteren und gering qualifizierten Beschäftigten im Betrieb gefördert wird, hat der Osthessin die Chance eröffnet, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten auszubauen und ihre soziale Sicherung zu verbessern.
Eine Win-win-Situation für Arbeitnehmerin und Arbeitgeber. „Es ist wunderbar, dass wir in unserem Haus Mitarbeiter haben, die gerne ihren Job verrichten, hochgeschätzt sind und sich fachlich weiterbilden wollen“, bekräftigt Einrichtungsleiterin Cornelia Grimm.
An zwei Tagen in der Woche besucht Ellen Herrmann gemeinsam mit den anderen Auszubildenden des DRK Seniorenzentrums den theoretischen Unterricht in der Altenpflegeschule in Bad Hersfeld. Beim Transfer der theoretischen Kenntnisse in die Praxis stehen den Azubis speziell ausgebildete Praxisanleiter zur Seite. Zukünftig wird eine Kooperation mit dem DRK BBZ MediCampus in Petersberg angestrebt. „Peu à peu bekomme ich immer mehr Verantwortung übertragen – das spornt mich an“, meint die Heringerin.
Die körperlich anstrengende Tätigkeit, die einher mit psychischen Belastungen geht, nimmt die angehende Altenpflegefachkraft in Kauf. „Die Bewohner bringen uns so viel Liebe und Dankbarkeit entgegen. Und wenn es nur ein Lächeln ist, weil sie nicht mehr reden können. Das treibt mich an“, sagt die 50-Jährige, die verinnerlicht und akzeptiert hat, dass der Tod zum Leben dazu gehört.
OSTHESSEN|NEWS hat das DRK Seniorenzentrum „Am Schloss“ in Friedewald, das dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, besucht und die Menschen, die das Haus als Lebens- oder Berufsort begreifen, begleitet. In den nächsten Wochen gewähren wir Ihnen weitere Einblicke in die Einrichtung. Infos: https://www.seniorenzentrum-friedewald.de/. (Stefanie Harth) +++

]]>
news-347 Fri, 15 Mar 2019 10:07:07 +0100 Quereinstiege in die Seniorenarbeit https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/quereinstiege-in-die-seniorenarbeit.html Alltagsbegleiter, Pflegehilfe, Betreuungskraft im Pflegeheim, das sind einige der Möglichkeiten für eine dauerhafte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Einrichtungen der Seniorenpflege. Welche verschiedenen Aufgaben sich dahinter verbergen, welche Qualifikationen dafür erforderlich sind und wie man diese erwirbt, darüber informiert Martin Werdecker vom DRK BBZ MediCampus. Gegenstand der Beratung sind auch die Fördermöglichkeiten durch die Arbeitsagentur oder das Kreisjobcenter. Aktuell haben viele Seniorenzentren einen langfristigen Bedarf an gut qualifizierten Alltagsbegleitern, die unter der Aufsicht examinierter Pflegekräfte eigenständig sowohl pflegerische wie betreuerische Aufgaben übernehmen können. Der DRK BBZ MediCampus startet daher ab dem 6. Mai mit einem viermonatigen Vormittagslehrgang in Teilzeitform. Infos zu den Quereinstiegen und zum Lehrgang gibt es am 22. März um 10:30 Uhr beim DRK in der St.-Laurentius-Straße 4 in Fulda-Neuenberg und vorab unter 0661 90291-0 und www.medicampus-fulda.de

]]>
news-346 Tue, 12 Mar 2019 11:15:27 +0100 DRK-Seniorenzentrum St. Lioba Tagespflege lädt ein https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-st-lioba-tagespflege-laedt-ein.html Fulda. Mit vielfältigen Aktionen sorgt die Tagespflege im DRK-Seniorenzentrum St. Lioba für Kurzweil bei ihren Gästen. Am 13. und 14. März 2019 werden polnischer Kuchen samt Musik und Tanz den kulturellen Austausch fördern. Frisch eingekaufte Stauden werden am 15. März 2019 gemeinsam gepflanzt und am 20. März 2019 wird dann der Frühling mit selbstgemachter Bowle und Liedern nebst Gitarrenbegleitung begrüßt. Alle interessierten Senioren sind herzlich eingeladen und können sich gern unter der Telefonnummer 0661 202371-3500 anmelden. Die Tagespflege des DRK-Seniorenzentrums St. Lioba ist montags bis freitags geöffnet. news-345 Wed, 06 Mar 2019 15:04:33 +0100 Infoveranstaltung rund um den Haus-& Gartenservice https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/infoveranstaltung-rund-um-den-haus-gartenservice.html Fulda. Am Samstag, 23. März 2019 findet von 10:00 bis 14:00 Uhr im DRK Knotenpunkt, Karlstraße13 in Fulda, eine Infoveranstaltung rund um den Haus- & Gartenservice des DRK Fulda statt.

„Zuhause ist es immer noch am schönsten!“, so der Spezialist für den Service rund um Haus- & Garten, Thomas Wenzel-Rhode, „daher möchten wir vom DRK Fulda Seniorinnen und Senioren, aber auch Menschen mit Hilfebedarf, Unterstützung bieten, solange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben zu können“.

Besonders jetzt im Frühjahr häuft sich die Arbeit im Garten. Im Sommer will der Garten ebenfalls gepflegt werden. Diese Tätigkeiten sind für ältere Personen oder Menschen mit Handicap oftmals sehr beschwerlich. Genau in diesen Bereich fällt die Dienstleistung des DRK Fulda. Zu fairen Konditionen werden aber nicht nur Laub gerächt, sondern auch Rasen gemäht, Hecken geschnitten oder Möbel gerückt. Auch für Haushaltsauflösungen ist das DRK Fulda gerne Ansprechpartner.

Thomas Wenzel-Rhode und das Team vom Knotenpunkt, stehen allen Interessierten bei einer Tasse Kaffee für alle Fragen rund um den helfenden Service am 23.03.2019 zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Infos unter Telefon: 0661 90167-496, oder per E-Mail: knotenpunkt@drk-fulda.de

]]>
news-344 Tue, 26 Feb 2019 08:20:44 +0100 Infotag zum Ehrenamt beim DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/infotag-zum-ehrenamt-beim-drk-fulda.html Das Deutsche Rote Kreuz Fulda ist vielfältig in Sachen Ehrenamt unterwegs und benötigt in allen Bereichen immer wieder helfende Hände.

Im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13 in Fulda werden am Dienstag, 12.03.2019 von 9 – 18 Uhr die verschiedenen Bereiche vorgestellt, in denen man sich ehrenamtlich engagieren kann. Die Möglichkeiten des Engagements geht weit über den Sanitätsdienst und Katastrophenschutz hinaus. Vor allem im Bereich der Sozialen Arbeit bietet das DRK Fulda vielfältige Betätigungsfelder an, z. B. Kleiderläden, Seniorenaktionen, Leihgroßeltern-Projekt, und vieles mehr.

Dieser Informationstag gibt Einblicke über alle Möglichkeiten des Ehrenamts. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weite Infos unter Telefon 0661 90167-496.

]]>
news-342 Mon, 18 Feb 2019 10:34:02 +0100 Eine weitere Stabsstelle für Azubis: DRK Fulda investiert in Pflegeausbildung https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/eine-weitere-stabsstelle-fuer-azubis-drk-fulda-investiert-in-pflegeausbildung.html Fulda. Im Personalmarketing setzt das DRK Fulda seit neuestem im Seniorenbereich eine freigestellte Praxisanleiterin für die derzeit rund 60 Auszubildenden ein. Stelleninhaberin Heike Arens hat vielfältige Erfahrungen im Bereich Pflege. Beste Betreuung und Begeisterung der jungen Leute ist das Ziel der zusätzlichen Stelle. „Waren es ehemals gut 30 Auszubildende im Seniorenbereich freuen wir uns heute über rund 60 junge Menschen, die bei uns ausgebildet werden“, so Geschäftsbereichsleiter Markus Otto. Die Ausbildungsverantwortliche Anja Brandt erhält nun weitere fachkompetente Unterstützung um den wachsenden Anforderungen einerseits gerecht zu werden und andererseits die strategisch beschlossene Zunahme der Ausbildungsplätze zu bewältigen.

„Ich freue mich sehr über die personelle Verstärkung durch Frau Heike Arens. Mit ihrer Qualifikation und Berufserfahrung erfahren die Schüler zusätzlichen Input“, so Anja Brandt.

Sowohl Mitarbeitergewinnung, -bindung und -entwicklung ist in der Beschäftigtengruppe der Auszubildenden enorm wichtig. Stellen diese doch einen wesentlichen Baustein für die zukünftige Personalausstattung im DRK Seniorenbereich dar. In den aktuell fünf Seniorenzentren und drei ambulanten Pflegediensten sorgen knapp 500 Beschäftigte Tag für Tag für die Bewohner und Klienten. Die stetige Zunahme der Auszubildenden hat vielfältige Ursachen. Sehr dazu beigetragen hat die Arbeit von Anja Brandt, die als Qualitätsmanagerin auch den Ausbildungsbereich federführend betreut.

„Mit ganzheitlichen Ausbildungskonzepten für alle Einrichtungen, eigenen Checklisten für die Praxisanleiter vor Ort und engen Kontakten zu den Schulen und Einrichtungen wurden hier in vielerlei Hinsicht Maßstäbe und Impulse gesetzt. Die neu geschaffene Stelle ist ein folgerichtiger weiterer Meilenstein“, ergänzt Geschäftsführer Christoph Schwab.

„Die Begeisterung zu Ausbildungsbeginn über drei Jahre zu halten, ist eine wichtige Aufgabe. Auch die individuelle Begleitung und Förderung der jungen Menschen liegt uns besonders am Herzen und soll natürlich auch in der neuen Schule DRK+BBZ- medicampus“, so Schwab weiter.

Das Unterstützungsnetz für die Auszubildenden beginnt bei den Kollegen im Team über die Wohnbereichsleitung und Pflegedienstleitung.

Spezielle ausgebildete Praxisanleiter sorgen für den Theorie/Praxis-Transfer und geben aus jahrelanger Erfahrung Tipps und Tricks gerne weiter. Abgerundet wird die Ausbildung beim DRK durch regelmäßige Azubitage mit spannenden Themen und abwechslungsreichen Herausforderung zur Teambildung.

]]>
news-341 Tue, 05 Feb 2019 10:42:58 +0100 Osthessischer Gesundheitstag - Alle Bilder aus der Fotobox https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/osthessischer-gesundheitstag-alle-bilder-aus-der-fotobox.html news-340 Mon, 04 Feb 2019 16:45:37 +0100 Glücksrad und Gesundheits-Roboter: DRK Fulda beim 7. Osthessischen Gesundheitstag https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/gluecksrad-und-gesundheits-roboter-drk-fulda-beim-7-osthessischen-gesundheitstag.html Beim 7. Osthessischen Gesundheitstag am Samstag, 2. Februar, im Kongresszentrum Esperanto in Fulda hat das Deutsche Rote Kreuz Fulda sein breites Leistungsspektrum vorgestellt. Neben den Themen Pflege, Hausnotruf und sonstigen Dienstleistungen standen Spaß und Interaktion auf dem Programm: Groß und Klein durfte auf dem DRK-Einsatzmotorrad Platz nehmen, der humanoide Roboter "Pepper" gab einen Einblick in die Zukunft der Pflegeassistenzmöglichkeiten. Bei sanfter körperlicher Bewegung und Entspannung konnten die Besucher Aspekte der Kinästhetik erfahren. Am Glücksrad konnten zudem attraktive Preise gewonnen werden, eine Fotobox erlaubte es, den Besuch an Stand 28 festzuhalten. news-338 Tue, 29 Jan 2019 16:38:07 +0100 DRK Fulda verliert Blutspende-Wette https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-verliert-blutspende-wette.html FULDA. „Wetten, dass ihr es nicht schafft, 20 Abiturienten zum Blutspenden zu bewegen?“ – So lautete die Wette zwischen dem DRK Fulda und dem Abiturientenjahrgang 2019 des Marianums Fulda. 23 Abiturienten kamen zum Blutspendetermin nach Haimbach und haben damit die Wette für sich entschieden. Unter den Spendern waren sogar mutige 15 Erstspender.

„Top, die Wette gilt“, war die Antwort des Abiturienten Jan Hendler, der Initiator dieser Wette. „Wir sind glücklich, den Wetteinsatz für die Abi-Kasse in Empfang nehmen zu dürfen. Und ein toller Nebeneffekt haben unsere Blutkonserven auch: so können wir gleichzeitig Leben retten“, so Jan Hendler weiter.

„Gewinner der Wette sind auch die Patientinnen und Patienten, die dringend Blut benötigen, oftmals lebensrettend,“ ergänzt DRK-Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin und fügt hinzu: „Zudem freue ich mich, heute so viele Schüler beim Blutspenden gewinnen zu können, die damit auch einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten.“

Die Ortsvereine des DRK Kreisverbandes Fulda führen jedes Jahr über 140 Blutspendetermine in der Region Fulda durch. Über 14.000 Spender geben freiwillig und unentgeltlich ihr Blut. „Blut ist ein ganz besonderer Saft, denn für Blut gibt es keine Alternative“, so Hildegard Rudolf, die Organisatorin des Blutspendetermins in Haimbach, eine von vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfern des DRK Fulda.

]]>
news-336 Mon, 28 Jan 2019 15:12:34 +0100 DRK Fulda stellt sein Leistungsspektrum auf dem 7. Osthessischen Gesundheitstag dar https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-stellt-sein-leistungsspektrum-auf-dem-7-osthessischen-gesundheitstag-dar.html Fulda. Das Deutsche Rote Kreuz Fulda stellt am Samstag, 2. Februar beim 7. Osthessischen Gesundheitstag im Kongresszentrum Esperanto in Fulda unter dem Schwerpunktthema „Gesundheit und Lebensqualität“ ein breites Leistungsspektrum vor. An Stand Nummer 28 hält das DRK für alle Besucherinnen und Besucher besondere Highlights wie eine Fotobox, das DRK-Einsatzmotorrad, ein Glücksrad und den Roboter „Pepper“ bereit. In der Zeit von 10:00 bis 18:00 erwartet die Besucher in der Esperantohalle ein buntes und informationsreiches Programm für Jedermann. Das Team des DRK beantwortet Fragen rund um die Themen Hausnotruf, Pflege und Haus- & Gartenservice, u.v.m. Bei leckeren Snacks von DRK-Kulinaria haben Interessierte die Möglichkeit, sich über das große Leistungsspektrum des DRK Fulda zu informieren. 

Daneben gibt es eine Menge zu erleben: Mehrmals täglich bietet das DRK-Team Vorführungen mit dem humanoiden Roboter „Pepper“ an. Zudem besteht die Möglichkeit für Groß und Klein einmal auf dem DRK-Einsatzmotorrad Platz zu nehmen, ein witziges Bild in der Fotobox zu schießen oder einen tollen Preis am Glücksrad zu gewinnen. „Pflege in Bewegung“ erleben die Besucher aktiv zum Mitmachen bei sanfter körperlicher Bewegung sowie Entspannung und unter dem Aspekt der Interaktion zum Thema Kinästethik.

Osthessischer Gesundheitstag
am 02.02.2019
im Hotel Esperanto
DRK-Stand Nr. 28

]]>
news-337 Mon, 21 Jan 2019 15:16:00 +0100 Vier Unternehmer übergeben Spendenscheck an DRK-Engeldienste https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/vier-unternehmer-uebergeben-spendenscheck-an-drk-engeldienste.html Große Freude bei den Engeldiensten vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Fulda. Für dieses Sozial-Projekt hat die Hilfsorganisation eine Spende in Höhe von 2.568,50 Euro von den Unternehmen Baudekoration A. Schleicher (Dipperz), Küche Perfekt Bug (Petersberg), Leopold Feuerstein Treppen (Dipperz) und Herrmann Massivholzhaus (Geisa) erhalten. Bei dem stattlichen Betrag handelt es sich um die Erlöse des traditionellen Weihnachtsbaumverkaufs, der immer am dritten Advent für Kunden und Partner der Firmen im Hünfelder Ortsteil Dammersbach stattfindet. „Mit den Engeldiensten unterstützen wir sozial bedürftige Menschen aus der Region, indem wir ganz alltägliche Dinge wie etwa eine Brille oder eine Waschmaschine kaufen. Unsere Arbeit beginnt dort, wo das Sozialamt oder die Krankenkasse nicht mehr greifen“, beschreibt Anette Nikisch, Initiatorin des Projekts, ihre Arbeit und bedankt sich für die „sehr großzügige Spende“. DRK-Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab ergänzt: „Bei den Betroffenen kommt jeder Cent zu 100 Prozent an.“ Für die Unternehmer spricht Uli Herrmann: „Wir sind froh, wenn wir helfen können. Bei alldem ist uns die Regionalität ganz wichtig.“

]]>
news-335 Mon, 14 Jan 2019 15:05:00 +0100 DRK Akademie Fulda qualifiziert Ausbilder für Ersthelfer https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-fulda-qualifiziert-ausbilder-fuer-ersthelfer.html Fulda. Rasche und kompetente Hilfe im Notfall kann über Leben und Tod entscheiden. Daher bildet die Akademie des Deutschen Roten Kreuzes Fulda in ihren Erste-Hilfe-Kursen jährlich tausende Menschen in grundlegenden Sofortmaßnahmen am Unfallort aus. In der Rettungskette übernehmen diese Ersthelfer die Alarmierung, die Absicherung der Unfallstelle und die Betreuung der Patienten, bis professionelle Hilfe eintrifft. Für die Aufrechterhaltung einer funktionierenden Rettungskette spielen daher qualifizierte Ausbilder, die ihren Kursteilnehmern die Bereitschaft und die Selbstsicherheit vermitteln, am Unfallort verantwortungsvoll handeln zu können, eine entscheidende Rolle. Daher bildet das DRK Fulda nicht nur seine Ausbilder kontinuierlich weiter, sondern bietet auch engagierten Menschen die Möglichkeit, sich kostenlos zu Ausbildern in Erster Hilfe ausbilden zu lassen.

In einem ausgefeilten und detaillierten Trainee-Programm werden unter Anleitung und Supervision durch erfahrene Ausbilder alle erforderlichen Fachkenntnisse und pädagogischen Qualifikationen vermittelt. Das erforderliche medizinische Grundlagenwissen über Bau und Funktion des menschlichen Körpers, Erstmaßnahmen wie die stabile Seitenlage bis hin zur Herz-Lungen-Wiederbelebung gehören ebenso zu den Ausbildungsinhalten wie spezielle Lehrgänge zum erwachsenengerechten Unterrichten. Eine medizinische Vorbildung ist nicht erforderlich.

Anschließend besteht die Möglichkeit zur langfristigen Mitwirkung bei Angeboten der Ersten Hilfe. Die Einsätze werden nach Absprache zeitlich flexibel geregelt und auf Honorarbasis entgolten.

Wer Freude am Helfen und Unterrichten hat, der erhält nähere Informationen vom Leiter der Breitenausbildung der DRK Akademie Sergei Puzer, Telefon 0661 90291-31, E-Mail: ausbildung@drk-fulda.de

]]>
news-334 Wed, 09 Jan 2019 09:39:31 +0100 Neujahrsgrüße aus Fulda: DRK Kreisverband Fulda startet Projekt „Gemeinsame Zukunft“ in Friedewald https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/neujahrsgruesse-aus-fulda-drk-kreisverband-fulda-startet-projekt-gemeinsame-zukunft-in-friedewald.html Friedewald. Mit einem „Letter of Intent“ wurde im vergangenen Jahr die Weiche für den zukünftigen Zusammenschluss des DRK Seniorenzentrums „Am Schloss“ in Friedewald zum Seniorenbereich des DRK Fulda gestellt. Pünktlich zum neuen Jahr startet nun die Projektarbeit. Gemeinsam mit Geschäftsführer Frank Leyendecker (DRK Bad Hersfeld) übergab Prokurist Markus Otto aus Fulda zusammen mit Projektmitarbeiterrinnen Kathrin Kister und Monika Leibold die ersten Glückskleetöpfe an die Einrichtungsleitung Cornelia Grimm und die Pflegedienstleitung Sandra Hyronimus. Aber auch die Mitarbeiter auf den fünf Wohngruppen wurden besucht und Neujahrswünsche überbracht.

 

Im ersten Projekttag wurde das Thema Personal behandelt. Hier gilt es für die vorhandenen Mitarbeiter anerkennende Wertschätzung in unterschiedlicher Form entgegenzubringen. Konkrete Maßnahmen wurden besprochen und werden in den nächsten Wochen mitgeteilt, aber auch die Gewinnung von neuen Mitarbeitern sowie Aktionen zur Personalbindung waren Thema des Tages gewesen. Attraktive Fortbildungen (E-Learning) und neue Angebote zur Gesundheitsvorsorge sind in Planung.

]]>
news-332 Fri, 21 Dec 2018 15:13:47 +0100 „Alte (Rezept)Schätze“ aus Hilders https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/alte-rezeptschaetze-aus-hilders.html DRK Seniorenzentrum St. Kilian & MPS „Höhe Rhön“ verschenken Rezeptkalender

Die Klasse 7Ra der Mittelpunktschule „Hohe Rhön“ Hilders besuchte im Schuljahr 2017/18 jeden Mittwochvormittag im Rahmen des Religionsunterrichts mit ihrer Lehrerin Frau Annika Nüdling die Bewohner im DRK Seniorenzentrum „St. Kilian“ in Hilders.

Dort wurden u. a. gemeinsam Gesellschaftsspiele gespielt, die Jugendlichen lasen vor, gingen mit den Bewohnern spazieren oder redeten einfach mit den Senioren.

Um diesen lieb gewonnen Menschen und ihren Angehörigen, sowie allen Koch- und Backfreunden traditioneller und alter Gerichte eine Freude zu bereiten, hat die Schulklasse die Lieblingsrezepte der Senioren gesammelt und schriftlich in ganz besonders attraktiver Art dokumentiert.

In Gesprächen mit den Bewohnern erfuhren die Schüler, wie damals gekocht und gebacken wurde.

Daraus entwickelte sich bis zum Schuljahresende ein Kalender für das Jahr 2019 mit den erinnerten Rezepten und schönen Fotos aller Beteiligten.

Im Rahmen der Bewohner-Weihnachtsfeier in der Cafeteria im St. Kilian gemeinsam mit Mitarbeitern, Ehrenamtlichen, Gästen und vielen Angehörigen wurde dieser „Rezeptkalender 2019“ erstmals vorgestellt und an alle Bewohner im Haus feierlich übergeben. Außerdem hängt dieser auch gut sichtbar in allen sechs Wohngemeinschaftsküchen und im Café Kilian aus.

]]>
news-331 Thu, 06 Dec 2018 13:03:03 +0100 Voller Erfolg: Weihnachtsmarkt im DRK St. Lioba https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/voller-erfolg-weihnachtsmarkt-im-drk-st-lioba.html Es herrschte wieder großer Andrang im St. Lioba: Leckere Heißgetränke und bezaubernde Handwerkskunst sorgten für Adventsstimmung.

Draußen gab es Grillwurst und Glühwein und das Erdgeschoss duftete nach Plätzchen. Beim traditionellen Weihnachtsmarkt fand man alles, was das Herz begehrt. Die große Angebotsvielfalt von schönen Dingen zum Verschenken und Behalten sorgte für glückliche Gesichter.

„Eine solche Großveranstaltung ist nur möglich, dank der Mithilfe vieler Ehrenamtlicher. Gemeinsam mit den Mitarbeitern sorgten sie dafür, dass alle Senioren den Weihnachtsmarkt besuchen konnten und unterstützten tatkräftig bei der Durchführung“, erzählt Anne Winterfeldt, Teamleitung der Sozialen Betreuung.   

Bevor der Nikolaus kam, gab es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Schüler/-innen der 9. Klasse der privaten Realschule vom Bildungsinstitut Dr. Jordan trugen im Rahmen des generationenübergreifenden Projektes Gedichte und Lieder vor. Die Sangesgruppe des Rhönklub ZV Niesig e.V. unter der Leitung von Franz Ramert stimmte Chormusik an. „Das Echo war erneut fabelhaft“ freute sich Carmen Farnung, stellvertretende Einrichtungsleitung. 

]]>
news-330 Wed, 14 Nov 2018 09:50:47 +0100 Neuwahlen, Projekte und Investitionen Kreisversammlung: Prof. Dr. Martin Hessmann weitere drei Jahre Präsident beim Roten Kreuz https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/neuwahlen-projekte-und-investitionen-kreisversammlung-prof-dr-martin-hessmann-weitere-drei-jahre-praesident-beim-roten-kreuz.html Einstimmig für drei Jahre wiedergewählt. Das ehrenamtliche Präsidium des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Kreisverband Fulda ist am Dienstagabend in der Rhönhalle Tann (Kreis Fulda) im Amt bestätigt worden. An der Spitze bleibt Prof. Dr. Martin Hessmann (Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Fulda). Er ist seit 2009 Präsident der Hilfsorganisation. Sein Vize bleibt Dr. Andreas Opitz, Schatzmeister Christoph Jordan und Justitiar Markus Schleicher. „Wir werden unsere erfolgreiche Arbeit gemeinsam mit Ihnen fortsetzen“, so das Präsidium unisono kurz nach der Wahl. 52 Delegierte der neun Ortsvereine und Bereitschaften Fulda, Eichenzell, Flieden, Gersfeld, Marbach, Künzell, Neuhof, Tann sowie der Bergwacht hörten von den Verantwortlichen den Jahresbericht 2017.

„Ich bin stolz auf das Engagement unseres Ehren- und Hauptamtes. Unser DRK-Kreisverband nimmt in vielen Bereichen eine Vorreiterrolle ein – und wir wollen an der Spitze bleiben“, sagt Prof. Hessmann und berichtet von mehr als 140.000 unentgeltlich geleisteten Ehrenamtsstunden der über 500 Aktiven. Auch mehr als 100 Blutspendetermine in der Region Fulda. Im Hauptamt beschäftigt das Rote Kreuz über 700 Mitarbeiter. „Der Rettungsdienst ist einer unserer wichtigsten Säulen. Unsere Marktposition ist keine Selbstverständlichkeit, sondern konsequente und harte Arbeit.“

Auch im Tätigkeitsfeld Senioren mit fünf eigenen Einrichtungen in Fulda, Hilders, Petersberg und Weyhers seien die Kapazitäten verdoppelt worden. „Wir sind bestens aufgestellt und gehören zu den größten Anbietern in der Region“, so Hessmann. Wertvolle Synergien gebe es durch Aktivitäten in der Tagespflege sowie der ambulanten Pflege (DRK Zuhause). Und auch in den sozialen Geschäftsbereichen sei der Wachstumstrend ungebrochen. „Für die unaufhörliche Einsatzbereitschaft aller Helfer und Mitarbeiter sage ich herzlichst Dankeschön.“ 

Als Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab das Wort ergriffen hat, folgte ein umfassendes Zahlenwerk: Nicht nur Gewinn- und Verlustrechnungen, sondern beispielsweise auch stabile Einsatzzahlen im Rettungsdienst und eine hohe Auslastung der vollstationären Pflegeplätze in den Senioreneinrichtungen. „2017 war das Investitions- und Projektumsetzungsjahr. Wir sind wirtschaftlich insgesamt sehr stabil – und das ist die Leistung aller, die sich für das Rote Kreuz engagieren. Es tut sich sehr viel und wir haben viele neue Projekte in den einzelnen Feldern angestoßen.“ Neben den einzelnen Geschäftsbereichen nannte Schwab auch Kooperationen in einzelnen Forschungsfeldern mit der Hochschule Fulda. „Damit sind wir immer am Trend der Zeit.“

„Der DRK-Kreisverband Fulda hat mittlerweile die Größe eines ordentlichen mittelständischen Unternehmens“, sagt Schatzmeister Christoph Jordan in seinem Jahresbericht. Er hat ebenso wie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Schüllermann & Partner AG aus Dreieich die Wirtschaftsberichte der Geschäftsführung allumfassend bestätigt. „Das ehrenamtliche Präsidium tagt regelmäßig und kontrolliert das operative Geschäft. Striktes Kostenbewusstsein bei gleichzeitigen Investitionen in neue Projekte und Geschäftsfelder – das ist der Auftrag des Präsidiums an die Verantwortlichen im Hauptamt“, so der Diplom-Kaufmann.

„Wir müssen uns ständig erneuern und weiterentwickeln“, gibt der im Amt bestätigte DRK-Präsident auch einen Ausblick auf 2019. „Dafür haben bereits dieses Jahr die Weichen gestellt: die Gründung der Bildungspartnerschaft ‚MediCampus Fulda‘ zusammen mit dem BBZ. Damit bilden wir vor allem für unsere eigenen Senioreneinrichtungen Fachkräfte aus und stellen uns zukunftsfähig auf. Auch die Indienststellung von Donata, dem neuen Rückhol-KTW, stellt ein neues Betätigungsfeld dar.“ Hessmann macht deutlich, dass die regionale Struktur und die Vernetzung mit Partnern für die Stärke Fuldas maßgeblich verantwortlich seien. „Unser Ziel ist es, Fulda weiterhin an der Spitze in Hessen und Deutschland zu halten, den Markt weiter zu stärken und mit Innovationen zu glänzen.“ 

Weitere Personalien: Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin, Kreisbereitschaftsleiterin Kathrin Vogt, stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Jens-Olaf Carl, Konventionsbeauftragter Felix Stephan, Kreisverbandsarzt Jan Garlepp.

]]>
news-328 Thu, 01 Nov 2018 16:50:22 +0100 3. Azubitag in 2018 https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/3-azubitag-in-2018.html „Impuls Lernen“ in Bedeutung von Antrieb, Anstoß geben - unter diesem Motto stand der 3. DRK Azubitag. Jeder Impuls umkreist auf seine eigene Art ein oder mehrere zentrale Themen. So arbeiteten die Auszubildenden des ersten Lehrjahres und die Auszubildenden der Altenpflegehilfe für sich und Ihre Kollegen in 6 Kleingruppen ihre eigenen Lernimpulse für die praktische Ausbildung aus. Über Plakate aus Bildern wurden zu den Themen Körperpflege, Ernährungs- und Flüssigkeitszufuhr, Vitalzeichenkontrolle und Kommunikation mit Senioren eigene Lernimpulse generiert. Mit dieser anderen Art des Lernens soll der sogenannte Frage-Antwort-Unterricht ersetzt werden. Fragen durch Impulse ersetzen; dies fördert das selbständige Denken, das Verknüpfen und Ableiten von fachlichen Vorgängen der Auszubildenden. Es steigert ihr Selbstbewusstsein und die praktischen Fertigkeiten. Neben den fachlichen Impulsen gab es auch Sportliche in Form einer smovey®-Schnupperstunde.

]]>
news-327 Mon, 01 Oct 2018 08:47:53 +0200 Willkommen und Dankeschön in einem: https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/willkommen-und-dankeschoen-in-einem.html DRK Seniorenbereich Fulda feiert seine Azubis

Mit fünf Seniorenzentren und drei ambulanten Diensten ist das DRK Fulda einer der größten Anbieter in der Pflegebranche in Fulda.

Unter den knapp 500 Mitarbeitern sind 59 Auszubildende in der Pflege. Sowohl Helfer als auch Fachkräfte werden in Zusammenarbeit mit der DRK Akademie an allen Standorten ausgebildet und in die Berufswelt geführt. 

Eine sehr hohe Übernahmequote und somit Verbleib beim DRK spricht für die gute Ausbildungsleistung in Theorie und Praxis. Dies wurde nun gefeiert.

Neben den erfolgreichen Absolventen und Neustartern in die Pflege wurden auch zahlreiche Partner und Eltern zur Examensfeier im DRK Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda begrüßt. 

Carmen Farnung, stellv. Einrichtungsleitung, begrüßte alle Gäste im großen festlich geschmückten Festsaal und freute sich über knapp 90 Anwesende. Sie informierte über das Haus und gratulierte den Absolventen, bevor sie an Anja Brandt übergab.

Frau Brandt koordiniert neben dem zentralen Qualitätsmanagement die vielfältigen Aspekte in Sachen Altenpflegeausbildung. Sie hat auch das DRK Ausbildungskonzept erstellt und hält aus der Zentralestelle heraus die Verbindung zu den Auszubildenden aller Jahrgänge und den Praxisanleitern an allen Standorten.

In ihrer Begrüßungsrede zeigt sie sich froh über das Erreichte im vergangenen Jahr und Neugierig auf die kommenden Kollegen.

Das Tagesgeschäft mit aufmerksamer Versorgung der Bewohner und adäquater Ausbildung samt Erklärungen für die jungen Kollegen zeigt eine der Aufgaben. Aber auch schulische Zwänge und Dokumentationspflichten sowie generationsübergreifendes Arbeiten mit unterschiedlichen Kulturen gelingt gut im DRK Fulda, so Brandt weiter.

Im Anschluss daran übergaben die Praxisanleiter mit launigen Worten Erinnerungsgeschenke an die Examensabsolventen. Knapp ein Dutzend beendeten damit offiziell ihre Ausbildung. Im Rahmen der „DRK Zukunftsplanung“ stehen weitere interessante Perspektiven offen.

Die Live Band „Metal Mikes Rock it“ unterhielt dann mit passenden jugendlichem Sound die anwesenden Gäste und Hausbewohner.

Aber auch die Praxisanleiter erhielten als Dank und Motivation für das neue Ausbildungsjahr ein Geschenk. Im Anschluss daran wurden die neuen Kolleginnen und Kollegen aufs herzlichste begrüßt und ebenfalls mit einem Startgeschenk zum Berufseintritt überrascht.

Bevor es an das reichhaltige Buffet ging, dankte Markus Otto, Prokurist und Leiter des Seniorenbereichs den Verantwortlichen für alle Anstrengungen in Sachen Ausbildung. Einen Blumenstrauß erhielten Anja Brandt sowie Alexandra Sölch und Anna-Lena Hedrich für vielfältige Hilfen rund um die regelmäßigen DRK-Azubi-Tage und die heutige Feier.

Den neuen Kolleginnen und Kollegen rief er zu, eigene positive Spuren zu hinterlassen. „Wir freuen uns auf jugendlichen Charme, Einsatzfreude und positives Denken sowie Freude an Leistung“.

In seiner kurzen aber zugleich eindringlichen Ansprache wünschte er allen für die Zukunft den Mut, eigene Wege zu beschreiten. Unter dem Motto „Rundum in guten Händen“ beim DRK steht allen eine erfolgreiche berufliche Perspektive offen. Das tägliche Umsetzen der Begriffe „Persönlich-Wertschätzend-Modern“ gelinge umso besser, wenn alle sich dem Bewohnerwohl verpflichtet sehen. Hierzu wünschte er viel Erfolg und Freude, sagte persönliche Unterstützung zu und lud zum kalt-warmen Büffet von DRK Kulinaria ein.

]]>
news-326 Thu, 27 Sep 2018 09:22:13 +0200 Vorschulkinder und Demenz: https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/vorschulkinder-und-demenz.html Welt-Alzheimertag beim DRK Fulda Der jährliche Welt-Alzheimertag wird jeweils am 21. September begangen. Ziel ist, auf das Thema Demenz und auf die Situation Demenzkranker und ihrer Angehörigen aufmerksam zu machen. So stand auch in den DRK Seniorenzentren in und um Fulda der Tag unter dem besonderen Motto und war der rote Faden durch das abwechslungsreiche Tagesangebot.

DRK Bruder Konrad/Weyhers

Die Kinder der Kindertagesstätte St. Franziskus in Weyhers kamen in das DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad zu Besuch. Nach einer Begrüßung durch Frau Heike Hjetting, Mitarbeiterin in der Sozialen Betreuung, wurde den Vorschulkindern spielerisch erklärt, welche Veränderungen - der Psyche und des Körpers - im Alter eintreten können. Als Schwerpunkt wurden dabei die vielfältigen Änderungen aufgrund des Krankheitsbildes Demenz erläutert.

Die Kinder waren sehr interessiert, stellten Fragen und erkundeten im Anschluss das Seniorenzentrum mit sehr viel Freude. Auf allen Ebenen und Fluren gab es Neues zu entdecken. Gleichzeitig sorgte der Besuch der Kinder für Abwechslung und Anregung bei den Bewohnern. Es war ein geselliger und fröhlicher Vormittag und die Kinder wurden mit dem Wunsch „…kommt bald wieder“ verabschiedet.

Die Mitarbeiter der Sozialen Betreuung rundeten den Tag mit verschiedenen Spielen zur Erinnerungsarbeit ab: alte Sprichwörter wurden vervollständigt und Gegenstände aus vergangenen Zeiten vorgestellt und benannt. Betreuerin Dagmar Grösch-Nüdling gestaltete zusammen mit einigen Bewohnern eine Leinwand zum Thema Demenz.

Weitere Aktionen beim DRK

Im Seniorenzentrum Hl. Geist in der Innenstadt Fuldas wurde ein Gedächtnistraining für Jedermann angeboten. Gäste und Besucher des Hauses zeigten sich interessiert und bereicherten das Angebot mit den Bewohnern.

Der Film „Aus dem Takt- Wenn Demenz den Rhythmus vorgibt“ zeigte in emotionaler Weise die Folgen der Krankheit und hinterließ ein nachdenkliches Publikum.

]]>
news-322 Wed, 05 Sep 2018 12:00:33 +0200 Rotes Kreuz Fulda startet Ausbildungsoffensive https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/rotes-kreuz-fulda-startet-ausbildungsoffensive.html In drei Staffeln nimmt das Fuldaer Rote Kreuz in diesem Jahr insgesamt acht Auszubildende für die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter an. Vier von Ihnen beginnen im September. Die praktische Ausbildung findet an den Lehrrettungswachen des Ausbildungsbetriebs statt, der schulische Unterricht an der Rettungsdienstschule in Gelnhausen. Knapp 20 weitere junge Menschen werden teils in einem Inhouse-Lehrgang, teils an externen Schulen in rund sechs Monaten zu Rettungssanitätern ausgebildet. „Wir sind sehr froh“, sagt der Leiter der DRK Akademie Peter Becker, rechts im Bild, „dass unsere Partner uns bei der Durchführung der klinischen Praktika im Klinikum Fulda, dem Herz-Jesu-Krankenhaus und dem Klinikum Gersfeld mit einer so großen Zahl von Praktikumsplätzen unterstützt haben“.

Das Bild zeigt die vier angehenden Notfallsanitäter zusammen mit einer finnischen Austauschstudentin der Hochschule Fulda, die zeitgleich mit ihnen ihr Rettungswachenpraktikum antritt.

]]>
news-320 Tue, 21 Aug 2018 10:28:07 +0200 Bewegung ist der Schlüssel - Senioren & Kinder erleben Faszination „smovey“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/bewegung-ist-der-schluessel-senioren-kinder-erleben-faszination-smovey.html DRK Seniorenzentren mit neuen smoveyAKTIVITÄTEN - Erlebnisse und Ideen für Generationensport. Am vergangenen Freitag haben sich ein Dutzend Übungsleiter aus ganz Deutschland zu einem Workshop im DRK Seniorenzentrum Heilig Geist zusammengefunden. Das wirkungsvolle Bewegungskonzept „smovey“ wird bereits erfolgreich seit Jahresbeginn in allen fünf DRK Seniorenzentren in Fulda und der Rhön umgesetzt. Damit waren diese Seniorenzentren bestens qualifiziert, sich für den Workshop der Übungsleiter zur Verfügung zu stellen. Einmal mehr konnten die Bewohner „hautnah“ erleben, welche Wirkungen, auch bei eingeschränkter Motorik, moderates smoveyTRAINING auslösen kann.

Darüber hinaus hat der Workshop den Übungsleitern eine völlig neue Erfahrung im Umgang und der Arbeit mit Kindern im Grundschulalter gebracht. 40 begeisterte Kinder haben sich mit Neugierde, Spaß und Interesse mit den grünen Ringen bewegt und die abschließenden Entspannungsübungen ausgiebig genossen.  Mit dem angestimmten „Fliegerlied“ und den smoveys in den Händen war die überschwängliche Freude der Kinder nicht mehr zu bremsen.

Für die Übungsleiter war nicht nur die Begeisterung an der Arbeit mit Kindern und Senioren ein Erlebnis, sondern auch die höchst professionelle Organisation der Fortbildung im DRK Seniorenzentrum Heilig Geist.  

]]>
news-319 Wed, 15 Aug 2018 10:47:49 +0200 Sommerfest im DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerfest-im-drk-seniorenzentrum-bruder-konrad.html Weyhers. Anfang August feierten bei schönstem Wetter Bewohner, Angehörige, Ehrenamtliche, Gäste und Mitarbeiter das diesjährige Sommerfest im DRK Seniorenzentrum. Es wurde mit einem ökumenischen Gottesdienst im Freien mit dem evangelischen Pfarrer Müller und dem katholischen Pfarrer Schmitt begonnen.

Die ehrenamtlichen Helfer bekamen als kleine Anerkennung und als Dankeschön Eisgutscheine von der Eisdiele „Die Eisheiligen“ aus Hettenhausen, welche sie von den zwei Originalen aus Weyhers, Frau Else Surbier und Hilde Radebecker, überreicht bekamen. Die beiden Damen verteilten außerdem kleine Aufmerksamkeiten an Bewohner und Angehörige.

Die Tombola war ein großer Erfolg und alle Lose wurden verkauft und die Preise wurden an die glücklichen Gewinner verteilt.

Das Musikduo „Good Friends“ begleitete den Nachmittag und sorgte für zusätzliche gute Stimmung. Küchenchef Dieter Möller begeisterte als Grillmeister und sorgte auch für leckere Salate. Außerdem gab es gut gekühlte Bowle und zur Abkühlung Eis satt für alle.

Es war ein sehr gelungenes Fest. Bewohner sowie Gäste und Angehörige fühlten sich in der familiären Atmosphäre sehr wohl.

]]>
news-318 Fri, 10 Aug 2018 15:06:09 +0200 DRK Jubilare im TV-Studio - HR Besuch erfreut langjährige Betriebsangehörige https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-jubilare-im-tv-studio-hr-besuch-erfreut-langjaehrige-betriebsangehoerige.html Als besonderes Dankeschön für die teilweise über 20 Jahre Betriebszugehörigkeit hat das DRK-Fulda die Mitarbeiterjubilare aus den Seniorenzentren St. Lioba und Heilig Geist zu einem Tagesausflug eingeladen. Die ersten Gratulationsworte sprach Geschäftsführer Christoph Schwab kurz vor der Abfahrt nach Frankfurt zum Hessischen Rundfunk. Er dankte für das Engagement und den Fleiß der zahlreichen Mitarbeiter.

Im Bus setzte Prokurist Markus Otto die Dankesworte fort. Die hohe Beständigkeit vieler Mitarbeiter ist wichtig für die Versorgungsqualität der Bewohner beim DRK und gibt zugleich auch positive Orientierung für neue Mitarbeiter und Auszubildende. „Ihre Zuverlässigkeit und Berufserfahrung möchten wir auch in den kommenden Jahren zum Wohler der Bewohner nutzen“, führte Otto aus und er freue sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Ein eigener Gästeführer präsentierte der knapp 30-köpfigen Gruppe die Aufgaben und Produkte höchst anschaulich.

Mit Erstaunen, Freude und Kopfnicken ging es gemeinsam durch TV- und Hörfunk-Studios. Dekorationswände, Hintergründe, Kameras und vieles mehr wurden live erlebt, was abends im Fernseher zu sehen ist.

Besonders erwähnenswert sind die verschiedenen technischen Ausstattungsmerkmale, die für passende Bildqualität und Hörgenuss sorgen. Das Miterleben einer Radio-Sendung ‚on air‘, also live aus dem Nachbarstudio, begeisterte die DRK‘ler nachhaltig.

Nach Beantwortung einiger Fragen wurde abschließend im Rundfunk-Casino das Jubiläumsessen eingenommen und der Austausch fortgesetzt. Auf der Rückfahrt gab es viel Gesprächsstoff. Bestens gelaunt waren sich alle einig, dass dies eine besondere Feier war und die Teambildung noch weiter gestärkt hat.

]]>
news-317 Wed, 08 Aug 2018 09:27:14 +0200 DRK Fulda baut Fuhrpark aus: Jeep Grand Cherokee für Haupt- und Ehrenamtsarbeit https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-baut-fuhrpark-aus-jeep-grand-cherokee-fuer-haupt-und-ehrenamtsarbeit.html Fulda. Das DRK Fulda zeichnet unter Anwesenheit des Landtagsabgeordneten Markus Meysner das Autohaus Jakob, Petersberg, als „Förderer des Ehrenamts 2018“ aus. Anlass ist die Anschaffung eines Fahrzeugs Grand Cherokee, das zum einen im Rahmen ehrenamtlichen Engagements und zum anderen für hauptamtliche Aufgaben zum Einsatz kommt. Diese Auszeichnung erhält derjenige, der das Ehrenamt in besonderer Weise unterstützt. Die offizielle Übergabe des Fahrzeugs erfolgte mit Aushändigung einer Förderurkunde an den Geschäftsführer des Autohauses Jakob, Peter Jakob. Das Autohaus verzichtet auf den halben Fahrzeugkaufpreis und setzt damit ein deutliches Zeichen zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit. „Das Fahrzeug ist vielfältig einsetzbar. Im Ehrenamt wird es bei Events eingesetzt, z.B. bei Sanitätswachdiensten und medizinischen Absicherungen. Zudem kommt der Jeep als Führungsfahrzeug, etwa bei Großschadensereignissen zum Einsatz. Hauptamtlich steht das Fahrzeug für Fahrten der Administration, Logistik und der Ausbildung zur Verfügung,“ hob DRK-Präsident Prof. Dr. Martin Hessmann diese zukunftsweisende Investition in seinen Begrüßungsworten hervor. Landtagsabgeordneter Markus Meysner ging in seinen Grußworten auf die hohe Bedeutung des Ehrenamts ein und bezeichnete das Engagement des Autohauses Jakob als „Leuchtturmprojekt“.

Der Innenausbau des Einsatzfahrzeugs, wurde vom Autohaus Jakob mitentwickelt und eingebaut. Mittlerweile werden diese Sonderfahrzeuge europaweit vertrieben. „Mit dem Kauf dieses Fahrzeugs komplettiert das DRK Fulda die Einsatzflotte um einen dringend benötigten Jeep mit modernster Technik, Digitalfunk- und Sondersignalanlage“, so DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab. Bereits schon in wenigen Tagen wird der Jeep als Sanitätswachdienstfahrzeug beim Haldenkonzert auf dem Kaliberg in Neuhof erstmals eingesetzt.

Der Jeep hat 240 PS und einen Diesel-Motor, Airbag, Automatikgetriebe, Lederausstattung, Xenon-Scheinwerfer und zur Fahrsicherheit modernste Technik, wie ESP Anfahrassistent. Das Fahrzeug ist zudem mit elektrisch verstellbaren Sitzen und Außenspiegeln ausgestattet. Der Allradantrieb ermöglicht ein sicheres Anfahren auch auf unwegsamen Gelände. Heckwarnlampen dienen der Absicherung der Einsatzstelle. Zur Vermeidung von Rangierunfällen ist ein Parkpilotsystem vorn und hinten, im Innenraum eine Klimaautomatik und ein Kühlschrank für Medikamente verbaut. Das Fahrzeug wiegt 2.600 kg und kann mit weiteren 350 kg zugeladen werden.

Durch die markante Lackierung ist das Fahrzeug schon von weitem gut sichtbar und hebt sich durch die rot-signalgelben Reflektorstreifen ab. Der Gesamtwert des Fahrzeugs beträgt 42.000 €.

]]>
news-316 Tue, 31 Jul 2018 14:15:51 +0200 Gartenfest im DRK Seniorenzentrum St. Lioba - Sommerliche Unterhaltung begeistert https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/gartenfest-im-drk-seniorenzentrum-st-lioba-sommerliche-unterhaltung-begeistert.html Am vergangenen Samstag luden Einrichtungsleitung Myriam Sohn und ihr Team - unterstützt von zahlreichen sehr engagierten Ehrenamtlichen - wieder Bewohner/-innen und Angehörige zum alljährlichen Sommerfest ein. Viele fleißige Helfer hatten dem Nachmittag ein ansprechendes Ambiente in der neu gestalteten Außenanlage gegeben und dafür gesorgt, dass die Bewohner und Gäste sich sehr wohl fühlten und einen unbeschwerten Nachmittag genießen konnten. Ein umfangreiches Kuchenangebot, Getränke und Spezialitäten aus dem Wok und vom Grill standen für große und kleine Gäste zur Verfügung. Stefan Müller sorgte für lockere musikalische Unterhaltung und viele Gäste hatten sich bei wunderschönem Sommerwetter eingefunden.

Langeweile hatte keine Chance und die Gäste spendeten großen Beifall für die zahlreichen Programmpunkte wie beispielsweise die Auftritte der Showtanzgruppe ‚Moonlight Ladies‘ aus Edelzell, den Zauberlehrling Leon und die bewegte Darbietung mit smovey-Ringen einiger Senioren aus dem eigenen Haus. Die Liedauswahl vom Alleinunterhalter kam super an und sorgte für eine sehr ausgelassene und fröhliche Stimmung.

Bewohner und Angehörige konnten auf dem Kreativbasar hergestellte Geschenke erwerben. Für weitere Unterhaltung sorgte die Fotostation, wo sich Gäste für Erinnerungs- oder einfach nur Familienfotos kostenlos ablichten lassen konnten.

Es war ein kurzweiliges und stimmungsvolles Sommerfest und auch im nächsten Jahr wird das DRK Seniorenzentrum St. Lioba wieder zum Fest einladen.

]]>
news-313 Thu, 26 Jul 2018 14:25:17 +0200 Hundert Euro beim DRK Fulda gewonnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/hundert-euro-beim-drk-fulda-gewonnen.html Fulda/Flieden. Steffen Hack aus Flieden war der Gewinner der zweiten Prämienziehung des DRK Fulda über 100 Euro. Als junger Vater hatte er sich an der DRK Akademie fit gemacht in Erster Hilfe am Kind und den Rabattgutschein über zehn Prozent der Kursgebühr an seine Schwiegermutter weitergegeben. Denn, so Steffen Hack, “wie schnell ist beim Spielen oder Toben mal etwas passiert, und da ist es gut, wenn jeder aus der Familie weiß, was zu tun ist“. Zur Freude von Steffen Hack, ehrenamtlich in einer Werksfeuerwehr aktiv, wurde genau dieser Gutschein bei der Gewinnverlosung gezogen und ist auch schon verplant für ein schönes Wochenende mit der ganzen Familie. Den Gewinn übergab der Leiter der DRK-Akademie Peter Becker, der sich freute, dass wieder einmal ein ehrenamtlich Engagierter zum Zuge kam. Der Lehrgang Erste Hilfe am Kind wendet sich insbesondere an Eltern sowie an alle in der Kindererziehung Tätigen. Die aktuellen Kurstermine finden sie hier auf der Website unter "Kurse".

]]>
news-312 Mon, 23 Jul 2018 10:08:38 +0200 Das Restaurant daheim - DRK MenüService feiert 5-Jähriges https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/das-restaurant-daheim-drk-menueservice-feiert-5-jaehriges.html Petersberg. „Gutes Essen hält Leib und Seele zusammen“ sagt der Volksmund. Damit dies auch im Alter oder kurzzeitig bei Verhinderung so bleibt, bietet das DRK Fulda seit fünf Jahren erfolgreich einen Menü-Frische-Service an. Tag für Tag werden mit Sorgfalt und Können im DRK Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ in Petersberg einige Dutzend Mahlzeiten für die Kunden in und um Fulda zubereitet.

„Als frisch gekochtes, heißes Drei-Gang-Menü, serviert auf Porzellan, ist unser Angebot sehr beliebt“, so Chefkoch Dieter Möller, Leiter DRK Menüservice. Abwechslungsreich, schmackhaft und reichhaltig, so kennzeichnet er das Mittagessen. Der Speisenplan ändert sich wöchentlich.

Aber neben der regelmäßigen Versorgung ist es natürlich auch das Gespräch mit dem DRK Mitarbeiter an der Tür oder in der Wohnung. „Einige Minuten Zeit sind immer drin“, so Gerlinde Gärtner, die diese angenehme Arbeit schon seit einiger Zeit durchführt. Gerade dieser tägliche Kontakt ist für viele ältere Kunden wichtig und durchbricht das Alleinsein.

„Unsere Kunden legen großen Wert auf Pünktlichkeit“, so Möller weiter und fährt aufgrund der Urlaubszeit heute auch selber, „das mache ich gerne und erfahre so Wünsche und Anliegen der Kunden, die ich sonst nur vom Telefon kenne“. Die Kunden wohnen nicht nur in Fulda und Petersberg, sondern auch rund um Weyhers und Eichenzell.

Unter 0661/90291-0 sind weitere Informationen erhältlich; auch ein Probeessen kann bestellt werden.

]]>
news-311 Thu, 19 Jul 2018 10:57:45 +0200 Fußball verbindet: DRK Kicker Cup vereint Jüngere und Ältere am Kickertisch https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/fussball-verbindet-drk-kicker-cup-vereint-juengere-und-aeltere-am-kickertisch.html Seit mehreren Wochen trainierten die Bewohnerinnen und Bewohner der DRK Seniorenzentren eifrig mit Mitarbeitern, eigenen Angehörigen und unter professioneller Anleitung der Osthessenkicker Großenlüder e.V. - Ziel war das große Turnier in der „Boyneburg Arena“ im St. Lioba. „Wir wollten das deutschlandweite Fußballfieber auch in unsere Senioreneinrichtung holen“, so Prokurist und Initiator Markus Otto.

„Gelebte Biografiearbeit, Jung & Alt im Spiel und Spaß vereint, dieses Ziel wurde überall erreicht und alle DRK-Einrichtungen haben einen Preis verdient“, so Otto weiter.

Seit Anfang Mai spielte in Fulda und in der Rhön der kleine Ball eine große Rolle. Ob vormittags, mittags oder abends: es wurde in allen Seniorenzentren gespielt wann immer möglich. Kalte Getränke und kleines Snacks sorgten für entsprechende Stärkung und Abwechslung rund um die Uhr.

Das Turnier selber moderierte Kicker Weltmeister Chris Marks in Hochform. Schlagfertig und immer auf Ballhöhe sorgte er in den aufgebauten fünf Kicker Arenen für Bestleistungen und versetzte das Publikum mit seinen Tricks ins Staunen. Die Live-Übertragung der Spiele auf das riesige TV-Gerät in der Cafeteria sorgte für beste Unterhaltung.

Im 3 Minuten Takt kämpften die Mannschaften mit eigens gewählten Teamnamen um den Einzug ins Achtelfinale. Die Trainer drückten die Daumen und die Schiedsrichter hier und da ein Auge zu.

Allen voran ging es um Spaß an der Sache und gemeinsames Erleben, Tore waren das Nebenprodukt. Der Turnierverlauf nahm wie geplant seinen Lauf und am Nachmittag wurde das Siegerteam, „2 Engel fürs DRK“, geehrt. Sonderpreise gingen an die externen Partner und Lieferanten, die sich ebenfalls freuten, bei dieser Premiere dabei zu sein.

Begeisterung gab es auch in der Kinderecke mit einem speziellen Kinder-Kicker und Schminkangeboten. Das Küchenteam vom St. Lioba sorgte für Stärkung und ausreichend kühle Getränke.

Weitere Sonderpreise wurden für die Teams mit dem höchsten Gesamtalter vergeben sowie für das stimmgewaltigste Team.

Auch nach dem Ende der WM verbleiben die Kicker in den Häusern und ein Folgeturnier ist in Planung.

]]>
news-309 Mon, 16 Jul 2018 12:47:15 +0200 Kindergeburtstag in der DRK Rettungswache https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/kindergeburtstag-in-der-drk-rettungswache.html Wenn es einmal ein alternatives Programm sein soll, in dem Neugier und Spieltrieb gleichermaßen zu ihrem Recht kommen, dann bietet die DRK Akademie an der Rettungswache Fulda zum Kindergeburtstag eine bunte Mischung aus Spielen, Erster Hilfe und Kennenlernen eines Rettungswagens an. In zwei Stunden lernen die Kinder unter Anleitung speziell geschulter Ausbilder einen Notruf abzusetzen, ihre Freunde und Kameraden in eine stabile Seitenlage zu bringen und sich gegenseitig fachgerecht zu verbinden und zu verpflastern. Auf einem Rundgang machen sie sich mit den Abläufen an einer Rettungswache vertraut, wenn einmal ein Notfall eintritt, und besichtigen als Höhepunkt des Programms einen Rettungswagen. Ein Rettungssanitäter zeigt die Ausstattung und erklärt, wozu sie bei einem Einsatz dient. So erwerben die Kinder auf einfache Weise Grundlagen, sich und anderen im Ernstfall Erste Hilfe zu leisten, und verlieren die Angst vor einem Krankenwagen, wenn sie selbst einmal als Patienten gefahren werden müssen.

Mindestens acht Kinder sollte die Gruppe umfassen, die Aufwandsentschädigung beträgt 5 Euro je Kind. Getränke, Kuchen, Plätzchen können mitgebracht werden. Nähere Auskünfte: DRK-Akademie, Herr Puzer, 0661 90291-31

]]>
news-308 Mon, 16 Jul 2018 08:53:54 +0200 DRK-Beratertag von FSJ`lern für FSJ`ler https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-beratertag-von-fsjlern-fuer-fsjler.html Fulda. Der vom DRK Fulda initiierte FSJ-Beratertag von FSL`lern für FSJ´ler war ein voller Erfolg. Viele junge Menschen, die sich noch nicht sicher waren, ob Studium, Berufsausbildung oder doch zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr, hatten den Weg in den DRK-Knotenpunkt gefunden, um Klarheit zu bekommen. Auch die DRK in Hessen Volunta gGmbH und die PARITÄTISCHE Hessen Regionalgeschäftsstelle Fulda standen für Fragen zur Verfügung. Das DRK Fulda bietet in folgenden Bereichen ein Freiwilliges Soziales Jahr an: Rettungsdienst, Fahrdienst, Ärztlicher Bereitschaftsdienst, Hausnotruf, Verwaltung, Haus- & Gartenservice, Pflege, Sozialkaufhaus und Kleiderläden. Genau aus diesen Bereichen standen FSJ`ler, die sich bereits für ein Freiwilliges Soziales Jahr beim DRK Fulda entschieden haben, Interessierten bei Popcorn und angesagten Softdrinks Rede und Antwort. Sie berichteten von ihren Tätigkeiten in den DRK-Senioreneinrichtungen oder im Rettungsdienst, wo sie tatkräftig die Kolleginnen und Kollegen bei ihrer Tätigkeit unterstützen. So hatten Interessierte die Möglichkeit, sich über die möglichen Einsatzbereiche zu informieren und Fragen direkt mit anderen Freiwilligen zu besprechen.

Weitere Infos unter: DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Telefon 0661 90167-469 oder hier auf der Webseite.

]]>
news-307 Fri, 13 Jul 2018 08:23:49 +0200 Tolle Chance für Geflüchtete: DRK-Ausbildung und Schulabschluss in zwei Jahren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/tolle-chance-fuer-gefluechtete-drk-ausbildung-und-schulabschluss-in-zwei-jahren.html Petersberg. Eine ganz besondere Chance bekommen Aoranos Al Maula (18) und Saleh Bero (21): Im Rahmen des Projekts „Pflege in Hessen integriert“ starten die beiden Geflüchteten am 1. August eine Ausbildung zur Altenpflegehelferin bzw. zum Altenpflegehelfer im DRK-Seniorenzentrum Am Roten Rain in Petersberg/ Fulda. Innerhalb von zwei Jahren ermöglicht das Projekt den beiden neben der angestrebten beruflichen Ausbildung zusätzlich den Erwerb des Hauptschulabschlusses. Ergänzend zum praktischen Einsatz im DRK Seniorenzentrum besuchen die beiden die Eduard-Stieler-Schule und die Caritas Altenpflegeschule. Seit dem 25. Juni absolvieren sie bereits ein Praktikum, um sich bei Ausbildungsstart auch sicher sein zu können. „Aoranas und ich sind sehr gespannt auf den Beruf. Ich rufe fast jeden Tag bei ihr an und freue mich, wenn es endlich losgeht“, sagt Saleh Bero.

Die Irakerin und der Syrer sind seit zweieinhalb Jahren in Deutschland und sprechen bereits sehr gut Deutsch. Bei einem Infotag im Mai hatten sie von dem Projekt erfahren und ihre Bewerbungsunterlagen eingereicht. „Die beiden waren von Anfang an sehr zuverlässig. Die Bewerbungsunterlagen waren sofort vollständig da. Das zeigt mir, dass sie motiviert sind und dies wirklich wollen“, sagt Einrichtungsleiterin Sandra Meraner. Anja Brandt hatte die Kontakte hergestellt und freut sich über die kulturelle Bereicherung innerhalb der Auszubildenden im Seniorenbereich, die in der DRK Akademie weitere theoretische Unterstützung erfahren.

Das Projekt „Pflege in Hessen integriert“ richtet sich gezielt an InteA (Integration durch Anschluss und Abschluss)-Schülerinnen und -Schüler an beruflichen Schulen und Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund unter 22 Jahren. Es soll Flüchtlingen den Zugang zur Altenpflege auch ohne Schulabschluss ermöglichen und so dem Fachkräftemangel entgegenwirken.

]]>
news-306 Fri, 06 Jul 2018 08:27:12 +0200 Helfer in der Pflege oder Betreuungskraft für Senioren werden https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/helfer-in-der-pflege-oder-betreuungskraft-fuer-senioren-werden.html Wer künftig in der Pflege älterer Menschen arbeiten möchte und eine heimatnahe Beschäftigung sucht, der kann sich kurzfristig noch in eine am 6. August beginnende Qualifizierung zum Helfer in der Pflege bei der Akademie des Deutschen Roten Kreuz in Fulda einschreiben. Die theoretische Ausbildung dauert zwei Monate und findet täglich mit vier Unterrichtsstunden ab 17:30 Uhr statt, es folgt ein vierwöchiges Praktikum. Falls Interessenten ausnahmsweise nicht über eine Arbeitsagentur oder ein Jobcenter gefördert werden, können die Lehrgangskosten bei einer späteren Festanstellung in einem DRK-Seniorenzentrum erstattet werden. Vorgestellt wird dieser Lehrgang ebenso wie der am 30. August beginnende Lehrgang Betreuungskraft im Pflegeheim in einer Lehrgangsinformation am 13. Juli um 10:00 Uhr beim DRK Fulda in der St.-Laurentiusstraße 4.

 

Kontakt: 0661/90291-19 oder martin.werdecker(at)drk.fulda.de.

]]>
news-305 Fri, 06 Jul 2018 08:19:29 +0200 Hoher Rücklauf mit guter Zufriedenheit: DRK Seniorenzentren befragen alle Mitarbeiter / weitere Verbesserungen in Arbeit https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/hoher-ruecklauf-mit-guter-zufriedenheit-drk-seniorenzentren-befragen-alle-mitarbeiter-/-weitere-verbesserungen-in-arbeit.html In Zusammenarbeit mit der Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege und Gesundheit, führten alle DRK Seniorenzentren im Landkreis Fulda und die ambulanten Dienste im Frühjahr dieses Jahres eine umfangreiche Mitarbeiterbefragung durch. Mit über 60 Fragen in den klassischen Themengebieten rund um den Mitarbeiter wurden die knapp 500 Beschäftigten befragt. Auch online konnte geantwortet werden. 

In anonymisierter Form wurde geantwortet und bei Bedarf in freien Textfeldern kommentiert.

Die Ergebnisse liegen mit einer hohen Rücklaufquote über dem üblichen Maß. Auch die Gesamtzufriedenheit mit dem Arbeitgeber DRK benoten die Beschäftigten in den Häusern in und um Fulda mit gut.

Mit “gut“ wurden allseits die Unterstützung im Team und die Wertschätzung der Führungskräfte zu den Mitarbeitern bewertet.

„Ein differenziertes Bild ergab sich bei den Belastungen für Ältere und Jüngere“, so Prokurist und Initiator Markus Otto, „hier greifen schon seit einiger Zeit verschiedene Programme und betriebliche Gesundheitsmaßnahmen.“

Verbesserte, leistungsorientierte Vergütungselemente, ein ganzheitliches E-Learning Angebote mit Zeitgutschriften, möglichst stabile Dienstpläne und weitere Aspekte der „Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit“ und „Arbeitsgerechtigkeit“ sind von den Mitarbeitern wahrgenommen worden und werden auch zeitnah optimiert.

Die Ergebnisse zeigen aber auch weiteren Handlungsbedarf. Wichtig ist, so Otto weiter, dass nun die Mitarbeiter über die Ergebnisse und die sich anschließenden Maßnahmen informiert werden und in die Umsetzung eingebunden werden.

„Persönlich, wertschätzend und modern - so präsentieren sich die DRK Seniorenzentren in und um Fulda und haben in den vergangenen Monaten eine sehr beachtliche Entwicklung genommen“, resümiert Geschäftsführer Christoph Schwab.

]]>
news-304 Thu, 05 Jul 2018 09:13:57 +0200 DRK-Projekt ZIEL am Michaelshof - Integration beginnt mit einem Lächeln https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-projekt-ziel-am-michaelshof-integration-beginnt-mit-einem-laecheln.html „Integration beginnt mit einem freundlichen Blick, einem Lächeln“, sagt Nicolette Salmann, Sozialpädagogin des DRK Kreisverbandes Fulda. Sie muss es wissen, denn vor acht Monaten startete sie mit dem Projekt „Z.I.E.L. – Zentrum für Inklusion und Entwicklung des ländlichen Raums“ am Michaelshof in Unterbernhards. Das dreijährige Vorhaben soll die Flüchtlinge, die auf dem Michaelshof leben, mit den Menschen aus der näheren Umgebung zusammenbringen. In verschiedenen Gruppen können sich die Teilnehmer kennenlernen, austauschen und voneinander lernen. Angeboten werden zum Beispiel eine Plauderrunde, ein Frauentreff, Spieleabende, Nordic Walking- und Laufgruppen. Für Nicolette Salmann ist das Vorhaben eine Herzensangelegenheit. Sie beschreibt die erste, so wichtige Kontaktaufnahme mit einem anderen Menschen, egal woher, egal aus welchen Gründen. Es ist etwas, das außerhalb der Sprache stattfindet und das von Sprachbarrieren unbeeinflusst bleibt. Es ist außerdem der erste Schritt zum Kennenlernen jedes Menschen, eine einfache Geste, die jeder intuitiv beherrscht und täglich umsetzt. „Die Sprache kommt später.“ Aber sie kommt natürlich.

In der Plauderrunde sitzen Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen beieinander, alle haben sie unterschiedliche Muttersprachen, alle versuchen sie, Deutsch zu sprechen so gut es eben geht. Die Themen sind variabel und entwickeln sich häufig von selbst. Sie erzählen von ihren Heimatländern, ihrem Weg nach Deutschland, aber auch von unterschiedlichen Traditionen, wie der Beerdigung eines Verwandten. Es sind Themen, von denen man denkt, man müsse dieselbe Sprache sprechen, um sich zu verstehen. Tatsächlich genügen häufig einzelne Wörter und Gesten. Doch lange nicht alle Themen sind so abstrakt. Es geht auch um Probleme mit den Kindern oder den Nachbarn, den Besuch von Familie und Freunden – eben um Dinge, mit denen jeder tagtäglich zu tun hat. „Ich spreche im Frauentreff häufig mit einer Frau, die mir all ihre Probleme auf Arabisch erzählt. Ich verstehe die Sprache nicht, trotzdem habe ich das Gefühl, immer zu wissen, worum es gerade geht“, sagt Frau Salmann.

Beim Spieleabend liegt der Fokus weniger auf der Sprache, daher kommen hier auch Flüchtlinge hinzu, die nur sehr wenig Deutsch sprechen. Zurzeit wird häufig Mensch-ärgere-dich-nicht gespielt. Es ist ein einfaches Spiel, das ohne viele Worte auskommt. Aber eben nicht ganz ohne Worte. Und vor allem nicht ohne eine Kontaktaufnahme. Die Menschen haben Spaß und merken, dass es sich lohnt, Deutsch zu lernen. „Leider wird das Angebot bisher nur von wenigen Deutschen angenommen. Ich würde mir wünschen, mehr Menschen aus der Umgebung hier zu sehen. Die Hemmschwelle ist immer noch hoch“, sagt Frau Salmann. Und auch die Flüchtlinge wünschen sich mehr Kontakt nach außen und würden gerne noch viel häufiger Deutsch üben. Sie nutzen die Angebote ausdrücklich auch, um mit Deutschen in Kontakt zu kommen.

Die Stimmung ist ausgelassen, es wird viel gelacht. Die Menschen haben Spaß zusammen, häufig bringen die Teilnehmer Essensspezialitäten aus ihren jeweiligen Ländern mit. Es herrscht ein reger Austausch, kulturell und emotional. „Ich probiere alles!“, sagt Frau Salmann. Ein schöner Ansatz, denn darum geht es vor allem – ums Ausprobieren, Testen, Einander-Näherkommen. Es geht ums Erfahrungen sammeln, darum, Neues zu lernen und eine Basis zu schaffen, um sich gegenseitig besser zu verstehen.

Wer Lust hat, an den Angeboten teilzunehmen, darf gerne unangemeldet vorbeikommen. Die genauen Termine finden Sie auf der Facebook-Seite des DRK-Projektes ZIEL unter https://www.facebook.com/ZIELamMichaelshof/ oder per Anruf bei Nicolette Salmann: 0151 – 44618134.

]]>
news-303 Tue, 03 Jul 2018 13:46:54 +0200 Strahlende Gesichter am Petersberg - DRK Seniorenzentrum feiert Sommerfest https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/strahlende-gesichter-am-petersberg-drk-seniorenzentrum-feiert-sommerfest.html Am vergangenen Wochenende feierten die Bewohner, Mitarbeiter und zahlreiche Gäste des DRK Seniorenzentrums „Am Roten Rain“ ihr diesjähriges Sommerfest. Bei strahlendem Sonnenschein vergnügten sich alle Anwesenden mit zahlreiche Attraktionen wie beispielsweise der lustigen Fotowand. Musikalische Unterstützung gab es durch das Duo de Janeiro und Alfred Ulrich auf dem Zerrwanst. Der Verein „Flying Petticoats Nüsttal“ bot eine wundervolle tänzerische Darbietung. Die bezaubernden Damen und Herren vom Rock'n'Roll- und Boogie-Club ließen bei den Zuschauern das eine oder andere Herz höher schlagen. Zudem wurden die Ehrengäste, Bürgermeister Carsten Froß, Petersberg, sowie Markus Otto, Geschäftsbereichsleiter Senioren, herzlich am Sommerfest empfangen. Passend zur Jahreszeit verwöhnte das Team der hauseigenen Küche ihre Gäste mit lecker schmeckendem Grillspezialitäten. 

]]>
news-301 Tue, 03 Jul 2018 09:14:28 +0200 Hof Wiegand spendet 300 Euro an DRK-Voraushelfer Flieden https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/hof-wiegand-spendet-300-euro-an-drk-voraushelfer-flieden.html Über eine Spende von 300 Euro freuten sich die Voraushelfer des DRK Ortsvereins Flieden. Beim diesjährigen Hoffest des Direktvermarkters Hof Wiegand aus Flieden-Struth am 1. Mai kamen 300 Euro Spendengelder für einen guten Zweck zusammen. Der Hof Wiegand ist ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb mit Ackerbau, Schweine- und Rinderhaltung. Von Anfang an war es ihnen ein Anliegen, dass sie ihren Kunden Produkte aus eigener Herstellung bieten können. So kam es dazu, dass im Jahr 2002 die Direktvermarktung – der Hofladen – eröffnet werden konnte. Unter dem Slogan – Frisch vom Hof Wiegand – gibt es seither viele verschiedene Produkte.

Für den DRK Ortsverein Flieden und die anwesenden Voraushelfer dankten Dominik Ruffing, Florian Müller und Solveig Ries Herrn Christoph Wiegand für die Spende.

Die Voraushelfer Flieden werden bei einem akuten medizinischen Notfallereignis parallel zum Rettungsdienst (Notruf 112) alarmiert. Die ehrenamtlich qualifizierten Voraushelfer leiten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erste wichtige Versorgungsmaßnahmen am Patienten ein. Die Finanzierung erfolgt ausschließlich über Spendengelder.

]]>
news-300 Mon, 02 Jul 2018 14:06:45 +0200 Ein Rotkreuz-Kurs in Erster Hilfe beim DRK Fulda lohnt sich immer https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-rotkreuz-kurs-in-erster-hilfe-beim-drk-fulda-lohnt-sich-immer.html Fulda. Für Markus Janssen von der freiwilligen Feuerwehr in Haimbach hat sich die Kursteilnahme gleich dreifach gelohnt. Er konnte im Januar seine Erste-Hilfe-Kenntnisse wiederauffrischen und sich fit darin halten, Leben zu retten, wenn es bei einem Notfall darauf ankommt.

Mit dem Gutschein für seine Kursteilnahme bekam seine Tochter eine Ermäßigung auf den Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein – und zu guter Letzt zog die Glücksfee des DRK Fulda diesen Gutschein in der Halbjahresauslosung. Den Bargewinn von 100 Euro übergab Peter Becker von der DRK-Akademie, der sich erfreut zeigte, dass damit auch ehrenamtliches Engagement gewürdigt werden konnte. Zur Feier des Gewinns hatte das Ehepaar Janssen bereits einen Tisch in einem guten Restaurant reservieren lassen, wie es verriet.

Infos zum Erste Hilfe-Kurs unter: Telefon 0661 90291-0 oder www.drk-fulda.de.

]]>
news-296 Tue, 12 Jun 2018 09:16:56 +0200 DRK Kicker Cup - Jüngere und Ältere am Tisch vereint https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kicker-cup-juengere-und-aeltere-am-tisch-vereint.html Pünktlich zum Start der Fußball WM steigt auch in den DRK Seniorenzentren in und um Fulda das Fußballfieber mit Abschlussturnier am 14. Juli. Schon seit einigen Wochen stehen den Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen ein Profi-Kicker-Tisch in jeder der fünf Einrichtungen zur Verfügung. „Wir möchten die Begeisterung für Sport und Geselligkeit neu beleben und auch Biografiearbeit betreiben“, so Markus Otto, DRK Prokurist und Initiator des DRK Kicker Cups. Ein Kickertisch war oftmals der Magnet in den Gaststätten und so können zum Beispiel Vater und Sohn in Erinnerungen schwelgen. Auch das sich Ältere und Jüngere Austauschen und über den „Tisch-Sport“ hinaus neue Gemeinsamkeiten erleben funktioniert bestens.

Das ein oder andere kleine Turnier wurde schon im DRK Haus „Am Roten Rain“ in Petersberg gespielt, auch im St. Lioba und im Hl. Geist wird kräftig geübt.

Im St. Kilian in Hilders und im Bruder Konrad Heim in Weyhers waren ebenfalls die Vereinskameraden der Osthessenkicker Großenlüder aktiv und begeisterten mit ersten Tipps und Tricks vor Ort. Weitere Trainingseinheiten sind bereits geplant.

Für das große Kicker-Turnier mit Weltmeister Chris Marks und Show-Einlagen am 14. Juli im DRK St. Lioba wird jetzt weiter geübt und natürlich werden auch die Spiele der deutschen Mannschaft bei der WM in Russland gebührend bejubelt.

]]>
news-294 Wed, 23 May 2018 13:12:29 +0200 DRK Fulda bietet Tagesfahrt zur Landesgartenschau nach Würzburg an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-tagesfahrt-zur-landesgartenschau-nach-wuerzburg-an.html Unter dem Motto „Den Sommer begrüßen“ bietet das DRK Fulda eine Tagesfahrt am 18. Juni 2018 nach Würzburg zur Landesgartenschau an. Im Zeichen des Schmetterlings erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm zum Entdecken, Mitmachen und Staunen. Es können nicht nur seltene Gewächse und blühende Landschaften bestaunt, sondern auch neue Ideen gesammelt werden. DRK Begleiter stehen unterstützend zur Seite. Mitglieder bekommen 10 % Nachlass auf den Reisepreis von 53 Euro, der Eintritt ist inklusive. Anmeldeschluss ist der 1. Juni 2018. Weitere Infos und Anmeldung im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, Fulda, Telefon 0661 90167496.

]]>
news-293 Mon, 14 May 2018 16:53:02 +0200 Viel los beim Roten Sommer des DRKs https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/viel-los-beim-roten-sommer-des-drks.html 8000 Besucher kamen am vergangenen Wochenende zum zweiten „Roten Sommer“, der auch 2018 wieder vom DRK Fulda und dem Deutschen Feuerwehrmuseum (DFM) veranstaltet wurde. Mit Fahrzeugschau, Überschlagssimulator, Erste Hilfe- und Blutspendenaktionen machte das Event in Neuenberg auf die Bedeutung der vielen unterschiedlichen Hilfsorganisationen aufmerksam.

„Die Feuerwehr, das DRK und der Katastrophenschutz sind täglich einsatzbereit. Oft ist uns nicht bewusst, auf was wir uns tagtäglich verlassen können. Wenn Hilfe benötig wird, dann ist sofort jemand da. Das ist eine Stärke unseres Landes, in haupt- aber auch ehrenamtlicher Struktur“, lobte Bundestagsabgeordneter Michael Brand, der neben Landrat Bernd Woide zu den politischen Gästen gehörte, den „Roten Sommer“.

Zahlreiche ehrenamtliche Mitglieder des DRKs standen den Besuchern mit Tipps und Ratschlägen zur Seite und boten die Möglichkeit, eingeschlafene Erste Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. „Den Menschen geht es besser, wenn wir ihnen helfen“, beschrieb ein Ehrenamtlicher seine Motivation. „Man kann etwas bewegen, auch wenn man den Menschen manchmal ‚nur‘ Beistand gibt. Es ist ein schönes Gefühl, ein Danke zurückzubekommen.“

Eine Ausstellung der Interessengemeinschaft „Historischer Luft- und Katastrophenschutz“ machte in diesem Jahr zusätzlich auf die historische Bedeutung des Kalten Krieges aufmerksam. „Der Kalte Krieg ist ein fast vergessenes Kapitel, aber leider doch topaktuell mit dem Atomabkommen mit dem Iran“, blickte der Leiter des DFM, Rolf Schamberger, auf das Weltgeschehen. „Wir haben die längste Friedensperiode, die es ja gab“, betonte Michael Brand, „der Blick zurück ist eine Mahnung und eine Aufforderung zugleich.“

]]>
news-292 Mon, 14 May 2018 09:54:59 +0200 Dozent in der Hosentasche: E-Learning in der DRK-Altenpflege erleichtert die Arbeit https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/dozent-in-der-hosentasche-e-learning-in-der-drk-altenpflege-erleichtert-die-arbeit.html Regelmäßige Fortbildungen in der Pflege, Betreuung und Begleitung vermitteln neue Anforderungen und Standards vom Infektionsschutz bis zum Datenschutz. Planung und Durchführung können durch den Computer erleichtert werden: Im Fuldaer DRK Seniorenzentrum "Heilig Geist" hat das Personal durch eine E-Learning-Plattform auf dem PC, Laptop oder Tablet den Dozenten immer dabei.

Das E-Learning-Programm des Anbieters "Relias" wird in allen Seniorenzentren des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Fulda, Betreiber des Seniorenzentrums in der Gambettagasse, seit Januar diesen Jahres eingesetzt und wird neben den Pflegekräften Mitarbeiter der Betreuung, Hauswirtschaft, Technik und Verwaltung mit Weiterbildungs-Modulen versorgen: "500 Mitarbeiter, auch die Azubis, haben jederzeit Zugriff auf die Fortbildungen. Das ist ein großer Vorteil für unsere Leute: Für Pflegekräfte fallen pro Jahr mindestens fünf Pflichtfortbildungen an, so müssen die Leute nicht von Lauterbach oder noch weiter für ein Seminar anfahren", erklärt Anja Brandt vom DRK-Qualitätsmanagement. Altenpflegerin Sandra Schweitzer kennt noch einen weiteren Vorteil: "Ich kann bestimmen, wann ich lernen will: Davon profitiert auch meine Familie, ich kann das Tablet abends nehmen und nebenbei Inhalte erarbeiten. Die Schulungen sind außerdem interaktiv: Video-Inhalte und Prüfungen vermitteln den Stoff anschaulicher. Außerdem können die Inhalte so häufig betrachtet werden, wie es nötig ist."

"Die Inhalte sind von der Pflegekammer zertifiziert, unsere Mitarbeiter bekommen dafür Fortbildungspunkte, die ihnen überbetrieblich angerechnet werden können - außerdem wird die Zeit vergütet. Die Pflegedienstleitung hat immer den Überblick, wer was schon durchgearbeitet hat. Grundsätzlich organisieren sich unsere Mitarbeiter aber selber und bekommen vom System auch Terminerinnerungen, bis wann bestimmte Inhalte absolviert werden müssen", so Brandt. Momentan sind nur Pflichtfortbildungen im System, bald sollen aber auch eigene Inhalte, etwa zur Kommunikation mit Senioren, eingepflegt werden.

„Eigenverantwortliches Lernen- Online oder in Präsenzschulungen, umfassende Wissensvermittlung, hohe Flexibilität und vieles mehr: unser Bildungsportal vereint alle unsere Anforderungen an ein modernes ganzheitliches Tool im Rahmen der zukunftsorientierten Personalentwicklung“, summiert Markus Otto, DRK Prokurist. 

]]>
news-291 Sat, 12 May 2018 12:35:31 +0200 12. Mai 2018 - Tag der Pflege https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/12-mai-2018-tag-der-pflege.html DRK Fulda sagt ein besonders herzliches “ Dankeschön“ zu Pflegekräften und allen Mitarbeitern In allen ambulanten und stationären DRK Einrichtungen erhalten die Beschäftigten heute eine besondere Anerkennung für die täglichen Arbeiten.

„Jeden Tag sein Bestes für die Bewohner und Klienten zu geben, fordert gleichermaßen Leistungsvermögen und –bereitschaft“, so Markus Otto, Prokurist beim DRK Fulda, „dies ist uns bewusst und so nehmen wir diesen Tag zum Anlass, uns ausdrücklich und ganz praktisch bei den Pflegekräften, den Mitarbeitern in der Begleitung und Betreuung und allen anderen Tätigen in den Einrichtungen zu bedanken!“

Es soll wie jedes Jahr eine schöne Überraschung für das Personal werden. Schon Tage vorher planen die Leitungen der Häuser die Aktionen. So vielfältig wie das Angebot des DRK Fulda im Seniorenbereich aktuell ist, so unterschiedlich und persönlich sind die Aufmerksamkeiten.

Im DRK St. Kilian in Hilders / Rhön gibt es in allen Bereichen frisches, gesundes Obst und später deftiges vom Grill. In Weyhers erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein kleines Präsent. 

Ein „Feinschmecker-Frühstück“ erhalten die tatkräftigen Damen und Herren im Hl. Geist von der Hausleitung persönlich serviert. Im DRK St. Lioba wird wiederum auf der neu gestalteten Terrasse gegrillt.

„Eis satt“ gibt es für Pflegekräfte im ambulanten Dienst DRK ZUHAUSE.

Der Internationale Tag der Pflegenden wird jährlich am 12. Mai begangen und erinnert an den Geburtstag der britischen Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale.

]]>
news-290 Fri, 11 May 2018 13:06:25 +0200 ,,Adè Winter, hallo Frühling‘‘ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ade-winter-hallo-fruehling.html Die Gäste der Tagespflegen und Kurzzeitpflege des DRK Seniorenzentrums St. Lioba verabschiedeten den Winter und begrüßten den Frühling im April . Sie bepflanzten die Terrasse mit vielen verschiedenen Frühlingsblumen, dazu gehörten Narzissen, Vergissmeinnicht, Primeln, Hyazinthen und Ranunkeln. Nach getaner Arbeit genossen sie den Anblick der Blumenbracht auf der Terrasse und die Sonnenstrahlen die sie wärmten. Damit auch weitere Gäste die an anderen Tagen in die Tagespflege kommen sich auf den Frühling einstellen und die neu bepflanzte Terrasse besichtigen konnten, stellten sie an einem weiteren  Tag eine Frühlingsbowle aus Apfelsaft, Zitronensaft, Himbeersirup, frischen Himbeeren und Sekt her. Diese genossen sie in einer gemütlichen Runde mit Gesprächen und Liedern.

]]>
news-289 Fri, 11 May 2018 12:59:44 +0200 DRK Akademie qualifiziert Betreuungskräfte für Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-qualifiziert-betreuungskraefte-fuer-senioren-1.html Fulda. Sechzehn Damen verschiedenster Nationalität konnte der Lehrgangsleiter Patrick Curth das Zertifikat der DRK Akademie über die erfolgreich bestandenen Prüfungen zu Betreuungskräften in Pflegeheimen übergeben. Nach einem geselligen Lehrgangsausklang werden sie künftig einen wertvollen Beitrag dazu leisten, alten Menschen ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu bewahren, indem sie deren geistige und motorische Aktivitäten fördern. Sie sind daher gesuchte Kräfte in Pflegeeinrichtungen. Sie aktivieren zu Bewegung und Spielen und unterstützen bei den Verrichtungen des alltäglichen Lebens. Die Ausbildung dauerte in Teilzeitform vier Monate und umfasste die Vermittlung von Grundkenntnissen der Betreuungsarbeit und ihren Schnittstellen zur Pflege, ein Praktikumsmodul und einen Aufbaukurs, in dem handlungsorientiert Kenntnisse, Techniken und Methoden der aktivierenden Arbeit mit betreuungsbedürftigen Menschen erarbeitet und vertieft wurden. Teilnehmerinnen mit einer Grundbildung in der Pflegehilfe konnten ihre Teilnahme auf einen Monat verkürzen.

Anmeldungen zum nächsten Vormittagskurs ab dem 30. August sind bereits jetzt möglich. Informationen: 0661 90291-0 und www.drk-fulda.de

]]>
news-288 Fri, 04 May 2018 17:29:43 +0200 DRK Fulda feiert Geburtstag von Henry Dunant: „Rotes Kreuz – Mein Ding!“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-feiert-geburtstag-von-henry-dunant-rotes-kreuz-mein-ding.html Fulda. Am 08.05.2018 wird auf dem ganzen Erdball Weltrotkreuztag gefeiert - den Geburtstag des Begründers des Roten Kreuzes, Henry Dunant. Auch das DRK Fulda hat im Rahmen dieses Aktionstages im Knotenpunkt, im Sozialkaufhaus „Jedermanns“ sowie in den Kleiderläden ganztägig zu einer Tasse Kaffee eingeladen.

Erkennungszeichen: Ein weiß-rotes Armband mit dem Aufdruck „Rotes Kreuz - Mein Ding!“ So zeigen sich über 20.000 ehren- und hauptamtliche Rotkreuzler in Hessen rund um den 8. Mai. Mit dem Tragen „outen“ sie sich am Arbeitsplatz, in der Freizeit, unterwegs oder zu Hause, dienstlich oder privat als überzeugte Rotkreuzler. „Die Mitarbeiter des DRK Fulda wollen mit dieser Aktion „Rotes Kreuz – Mein Ding!“ anlässlich des diesjährigen Weltrotkreuztages mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Natürlich sind alle Kunden zu einem Gratis-Kaffee eingeladen“, so DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab

Am 8. Mai 1828 wurde Rotkreuz-Begründer Henry Dunant geboren. 2018 jährt sich sein Geburtstag zum 190. Mal. Auf seine Initiative begann vor 155 Jahren die Geschichte der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, zu der inzwischen weltweit 191 nationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften gehören. Dunants Geburtstag wird alljährlich international als Weltrotkreuztag begangen.

Mehr Infos erhalten Interessierte im DRK-Knotenpunkt, Karlstraße 13. 36037 Fulda, Telefon 0661 90167-496 oder www.drk-fulda.de.

]]>
news-287 Thu, 03 May 2018 14:00:46 +0200 3603 Stunden für das Ehrenamt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/3603-stunden-fuer-das-ehrenamt.html Das Deutsche Rote Kreuz Künzell konnte in seiner Mitgliederversammlung am 20.April 2018 wiederum auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Seit seiner Gründung vor drei Jahren hat die Zahl der Mitglieder ständig zugenommen, sodass bis zum heutigen Tag 33 Helferinnen und Helfer die Arbeit des Roten Kreuzes unterstützen. In seinem Bericht über die geleisteten Dienststunden berichtete der BL Norman Bau über verschiedene Sanitätsdienste, Ausbildungen, Blutspendetermine und Katastrophenschutztätigkeiten, die nicht nur in der Gemeinde Künzell, sondern auch hessenweit abgeleistet wurden. Hierunter fielen die Betreuung der TSG Künzell, des Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlagers, Rosenmontagszug und Challenge-Lauf in Fulda und eine Reihe von Veranstaltungen in Frankfurt, bei dem unsere Helfer anwesend waren und dort andere Rotkreuz-Gemeinschaften tatkräftig unterstützt haben. Einen nicht unerheblichen Anteil am Gesamtaufkommen der Dienststunden hat die Ausbildung, sowohl intern aber auch beim Vermitteln des Wissens über Ersten Hilfe in der breiten Bevölkerung. Zusätzlich wurden weitere Helfer in der Modulausbildung des Suchdienstes unterrichtet.

 

Dienststunden 2017
Ausbildung634
Sanitätsdienste1068
Blutspende697
Vorstand63
Sonstige94
Breitenausbildung1047
Gesamt3603

Bei insgesamt neun Blutspendeterminen in Künzell und Dietershausen konnten insgesamt 1094 Blutkonserven entgegengenommen werden, die dann für Kranke und Verletzte zu deren Behandlung und Genesung zur Verfügung standen. Nachfolgend die Zahlen im einzelnen:

 

Dietershausen
DatumErschienenGespendetAusfälleErstspender
03.02.20179387610
05.05.20171019657
25.08.2017908374
27.11.20179484106
Summe 20173783502827
Künzell
DatumErschienenGespendetAusfälleErstspender
04.01.20171871652218
05.04.20171871652225
28.06.20172101941618
23.08.2017655872
04.10.20171791621725
Summe 20178287448488

 

Der Vorsitzende Martin Klug legte in seinem Rechenschaftsbericht einen ausgeglichenen Haushalt vor, dem auch die Versammlung zustimmte. Seinen Dank richtete er an die eigenen Helfer, den Kreisverband aber auch an Gemeinde und Pfarrei Künzell, die für Blutspendetermine ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Neben der Ergänzung von Einsatzbekleidung und Sanitätsausrüstung wurde im Berichtsjahr die Ausstattung des Kreisauskunftsbüros mit Rechnern fortgeführt, die befreundete Firmen den Künzeller Rotkreuzlern unentgeltlich zur Verfügung stellten. Bei den anschließenden Neuwahlen konnte der bisherige Vorstand in seinen Ämtern bestätigt werden, damit die seit Neugründung erfolgte Aufbauarbeit erfolgreich fortgeführt werden kann. Für Ihre langjährige Treue zur Rotkreuzfamilie dankten Vizepräsident Dr. Andreas Opitz, Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab und der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Jens-Olaf Carl insbesondere Frau Julia Wassermann-Klug für 25 Jahre, Frau Maria Plath und Herrn Thomas Bau jeweils für 10 Jahre. Vertreter der Fraktionen der im Künzeller Gemeindeparlament vertretenen Parteien sprachen in ihren Grußworten ihren Dank für das ehrenamtliche Engagement aus in der Hoffnung auf eine weiter wachsende Hilfstätigkeit in und um die Gemeinde Künzell. In gemütlicher Runde endete die Versammlung.

]]>
news-286 Thu, 26 Apr 2018 14:52:36 +0200 Girls-/Boys-Day beim DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/girls-/boys-day-beim-drk-fulda.html Die Schüler bekommen heute beim DRK eine Einführung in die Erste Hilfe. Danach folgt die Besichtigung des Rettungszentrums mit Besuch des Rettungshubschraubers Christoph 28. Nach einem Mittagessen in der DRK-Senioreneinrichtung AM ROTEN RAIN in Petersberg können die Schüler in die Pflegeberufe hinein schnuppern. news-285 Wed, 25 Apr 2018 15:57:20 +0200 Oldtimerschau beim Mega-Event „ROTER SOMMER“ von DRK Fulda und Deutschem Feuerwehr-Museum https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/oldtimerschau-beim-mega-event-roter-sommer-von-drk-fulda-und-deutschem-feuerwehr-museum.html Fulda. Schon das Plakat des Mega-Events „ROTER SOMMER“ lässt bereits spektakuläre Aktionen erahnen: Das DRK Fulda und das Feuerwehrmuseum veranstaltet am Wochenende des 12. und 13. Mai 2018, jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr, ihr schon bereits zur Tradition gewordenes Sommerfest. Zahlreiche Oldtimer aus den Beständen des Deutschen Roten Kreuzes und der deutschen Feuerwehren werden zu bestaunen sein.

Als Rahmenprogramm erwartet die Besucher weiterhin: Überschlagsimulator Schauübungen, Notfalldarstellungen, moderne Fahrzeugschau, ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 28“ und viele Unterhaltungsprogramme für die kleinen Besucher wie Hüpfburg, Kinderschminken, Malwettbewerb und Kinderreiten. Unter dem Motto „Neue Deutsche House Welle“ präsentiert die Feuerwehr Rotenburg a.d. Fulda am Samstagabend mit Einbruch der Dunkelheit eindrucksvolle Wasserspiele mit Lichtillumination.

Die ehrenamtlichen Mitglieder aus den DRK-Ortsvereinen Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Neuhof und Tann bieten zahlreiche Attraktionen: mobile Sanitätsstation, Kreisauskunftsbüro oder Cocktailstand. Die Mitarbeiter aus dem Bereich Pflege stehen für Blutdruckmessung und Blutzuckerbestimmung den Besuchern zur Verfügung. Es besteht zudem die Möglichkeit, einen kostenlosen Gesundheitspass ausstellen zu lassen.

]]>
news-282 Mon, 23 Apr 2018 09:56:21 +0200 Erfolgreicher Azubi Tag beim DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/erfolgreicher-azubi-tag-beim-drk-fulda.html Fulda / Rhön. Pflegeschüler lernen für sich und die Zukunft.

Zum wiederholten Mal lud Anja Brandt, zuständig beim DRK Fulda für die Altenpflegeausbildung, die insgesamt über 50 Auszubildenden aller Jahrgänge ins DRK Seniorenzentrum St. Lioba ein. 

Der rote Faden für diesen Tag war das Schlüsselwort Pflege. So lernten die Schüler mit Dozentin Karola Krisch und vielen Praxisanleitern die Umsetzung der Stichworte: Teambildung und-Pflege mit Kommunikation und Verständnis sowie Wertschätzung.

„Die Umsetzung der Pflege in der Anwendung, Tag für Tag zum Wohle unserer Bewohner gelingt“, so Brandt und Krisch unisono, „umso besser, je klarer das eigene Verständnis für Pflege ist und je stärker das Team positiv agiert“.

Neben den regelmäßigen Praxisanleiter-Tagen in allen DRK Senioreneinrichtungen sind die quartalsmäßigen Azubitage mit Theorie und Praxis, mit Spaß und Begegnung ein fester Bestandteil während der Ausbildung beim DRK Fulda.

]]>
news-281 Thu, 19 Apr 2018 13:41:15 +0200 Schneeweißes Fell, rehbraune Augen – ein echter Hingucker. https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/schneeweisses-fell-rehbraune-augen-ein-echter-hingucker.html Besuch von Hundehalterin Laura Roller mit ihrem Hund „Kuba“ im DRK Seniorenzentrum St. Lioba, Fulda Der weiße Schweizer Schäferhund steht kurz vor seiner Beendigung zur Ausbildung zum Schulhund. Er gehört einer Rasse an, die für ihre freundliche und liebevolle Art bekannt ist und deren ausgeglichenes Temperament sie als Familien- und Begleithunde sehr beliebt macht. Kuba weckte sofort die Aufmerksamkeit aller Tagesgäste und Bewohner und brachte viel Freude ins Haus. Die entspannte Atmosphäre und die beruhigende Wirkung waren sofort spürbar. Und natürlich kamen bei einigen Anwesenden auch Erinnerungen zutage, als sie selber noch ein Haustier versorgt haben.

]]>
news-280 Tue, 10 Apr 2018 12:42:24 +0200 DRK Fulda erhält Prädikat „Grüner Haken“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-erhaelt-praedikat-gruener-haken.html Fulda / Rhön. DRK Seniorenzentren haben es „Grün auf Weiß“ - an allen fünf Standorten wurde das Qualitätssiegel „Grüner Haken“ für Verbraucherfreundlichkeit und Lebensqualität verliehen. „Geprüfte Qualität ist uns beim DRK in Fulda sehr wichtig“, sagt Anja Brandt, Leitung zentrales Qualitätsmanagement und Projektleitung Grüner Haken. „Wir haben uns in den vergangenen Monaten noch bewusster mit Qualitätsanforderungen aus verschiedenen Sichten beschäftigt und uns den Fragen und Vor-Ort-Begehungen der ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfern gestellt. Ein respektvoller Umgang, Selbstbestimmung und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sind für die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Einrichtungen gewährleistet.“

So wurden neben den baulichen Gegebenheiten auch die Autonomie (selbstbestimmte Lebensführung), die Teilhabe am Leben innerhalb und außerhalb der Senioreneinrichtung sowie die Menschenwürde, Respekt, Ästhetik und Lebensfreude der Bewohnerinnen und Bewohner begutachtet. In Gesprächen mit dem Einrichtungsbeirat und den Mitarbeitern und Angehörigen wurden die vielfältigen Eindrücke vor Ort bestätigt. Die Begutachtungskriterien entsprechen den Rechten und Pflichten der Europäischen Charta von pflege- und hilfsbedürftigen älteren Menschen.

]]>
news-278 Wed, 04 Apr 2018 15:41:25 +0200 Die Osterwoche in der Tagespflege https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/die-osterwoche-in-der-tagespflege.html Mit vielen verschiedenen Beschäftigungsangeboten bereiteten sich unsere Gäste auf das Osterfest Ende März vor.

Zu Beginn der Woche wurden die Eier mit Farbblättchen gefärbt und einen Tag später wie früher mit natürlichen Färbungsmitteln z. B. Zwiebelschalen, Malve Tee und Rote Beete. Während der Zubereitung konnten sie beobachten, wie diese sich verfärbten. Abschließend wurden die Eier für mehr Glanz mit Öl eingerieben.

Unsere Gäste konnten ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen, indem sie mit Ton Osterhasen formten und anschließend noch mit Farben bemalten. Aus Quark-Öl-Teig entstanden leckere Hasen, die sie nach einem aktiven Tag frisch aus dem Ofen mit Apfelmus genießen konnten.

Am Mittwoch kam die Kindertagesstätte St. Josef zu Besuch. Die Kinder malten für unsere Gäste ausgepustete Eier an. 

Ein Osterlamm wurde zum Abschluss der Woche von unseren Gästen am Gründonnerstag gebacken. In gemütlicher Runde mit Heißgetränken und Gesprächen über das Osterfest früher und heute klang die Woche aus. 

]]>
news-276 Wed, 28 Mar 2018 12:13:48 +0200 DRK-Ortsverein Eichenzell beteiligt sich am Osterputz in der Gemeinde https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-eichenzell-beteiligt-sich-am-osterputz-in-der-gemeinde.html Eichenzell. Ob Konzerte, große Fußballspiele, Karnevalsumzug, Laufveranstaltungen oder Straßenfeste: der Sanitätsdienst des DRK-Ortsvereins Eichenzell leistet schnelle Hilfe. Das ist aber nicht alles: Die ehrenamtlichen Helfer des Ortsvereins beteiligten sich dieses Jahr wieder im Rahmen des Naturschutzes beim Osterputz auf heimischem Boden. „Es ist für die Helferinnen und Helfer selbstverständlich, einen sinnvollen Beitrag zu leisten und sich an solchen wichtigen Umweltprojekten zu beteiligen,“ kommentierte der Vorsitzende Karl-Wolfgang Weber diese Aktion. So wurde Einiges an Müll aufgesammelt und der richtigen Verwertung zugeführt. 

]]>
news-275 Tue, 20 Mar 2018 13:01:43 +0100 DRK Fulda begrüßt Gaststudenten im Rettungsdienst https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-begruesst-gaststudenten-im-rettungsdienst.html Fulda. Herzlich willkommen hieß der Geschäftsführer des DRK Kreisverbandes Fulda, Christoph Schwab, die finnischen Gaststudenten Aino Karttunen und Jussi Huttunen sowie ihren betreuenden Professor der Hochschule Fulda, Johannes Keogh, am Rettungszentrum des DRK am Klinikum Fulda. Beide Gäste studieren im finnischen Tampere Pflege, Jussi Huttunen mit der Spezialisierung Paramedics. Das DRK eröffnet ihm daher die Möglichkeit, als Praktikant vier Wochen lang das deutsche Rettungswesen bei Einsätzen live kennen zu lernen. Insbesondere über die Zusammenarbeit zwischen dem Rettungsdienst und den klinischen Einrichtungen in Deutschland möchte Jussi Huttunen mehr erfahren. Gleich zum Auftakt machte ihn die Notfallsanitäterin Laura Peter als seine direkte Anleiterin mit den Aufgaben von Luft- und Bodenrettung vertraut und wies ihn in die Fahrzeug- und Wachenausstattung sowie die wichtigsten Arbeitsabläufe ein, so dass dem Start des Praktikums nichts mehr im Wege stand. 

]]>
news-274 Wed, 14 Mar 2018 12:55:13 +0100 Sanft für den Körper, stark für die Ausdauer https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/sanft-fuer-den-koerper-stark-fuer-die-ausdauer.html Ausflug ins Stadtbad Esperanto Bewohner/-innen vom DRK Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ freuten sich sehr über den Besuch im Stadtbad Esperanto in Verbindung mit der Durchführung einer Wassergymnastik, die liebevoll angeleitet wurde von Frau Edith Völler. Bei dieser Art von Sport handelt es sich um ein ganzheitliches Training nicht nur für den gesamten Bewegungsapparat. Es stärkt zudem auch das Herz-Kreislauf-System. Doch das Wichtigste: es bereitet laut Aussage der Bewohner/-innen sehr große Freude, sodass künftig regelmäßige Besuche einmal im Monat eingeplant werden. Zur Belohnung nach getaner „Arbeit“ gönnten sich die Bewohner/-innen einen leckeren wohlverdienten Cappuccino.

]]>
news-273 Wed, 14 Mar 2018 09:06:01 +0100 DRK Fulda bietet Tagesfahrten an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-tagesfahrten-an.html Unter dem Motto “Lust auf einen Tag Urlaub“ veranstaltet das DRK Fulda im Laufe des Jahres wieder Tagesfahrten. Alle die sich bequem einen Tag Urlaub gönnen möchten, können sich anmelden. Das erste Ziel ist Thüringen. In Friedrichsroda besuchen die Teilnehmer die Marienglashöhle dann geht es weiter nach Schmalkalden in die VIBA Nougatwelt Die erste Fahrt findet am 17.04.2018 statt. Es sind noch Plätze frei. Der Anmeldeschluss ist der 26.03.2018. Weitere Infos im DRK Knotenpunkt, Karlr.13 Fulda, Tel. 0661/90167496. news-272 Fri, 02 Mar 2018 17:26:49 +0100 DRK Akademie qualifiziert Betreuungskräfte für Senioren https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-qualifiziert-betreuungskraefte-fuer-senioren.html Betreuungskräfte in Pflegeheimen leisten einen wertvollen Beitrag dazu, alten Menschen ihre Mobilität und Selbstständigkeit zu bewahren, indem sie deren geistige und motorische Aktivitäten fördern. Sie sind daher gesuchte Kräfte in Pflegeeinrichtungen. Sie aktivieren zu Bewegung und Spielen und unterstützen bei den Verrichtungen des alltäglichen Lebens.

Über den Vormittagslehrgang der DRK Akademie vom 3. Mai bis zum 29. August, der einen Quereinstieg in Pflege und Betreuung ermöglicht, sowie die Förderungsmöglichkeiten informiert Martin Werdecker Interessenten persönlich am Freitag, 13. April 2018, um 10:00 Uhr am DRK-Seniorenzentrum „Am Roten Rain“, Rhönbergstraße 60 in Petersberg. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Informationen zu jeder Zeit: 0661 90291-19 und www.drk-fulda.de

]]>
news-271 Fri, 02 Mar 2018 12:05:21 +0100 Delegation aus Peking besuchte DRK Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda: von Einrichtung, Arbeit der Mitarbeiter und Architektur beeindruckt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/delegation-aus-peking-besuchte-drk-seniorenzentrum-st-lioba-in-fulda-von-einrichtung-arbeit-der-mitarbeiter-und-architektur-beeindruckt.html Fulda. Eine Delegation aus Peking besuchte das DRK-Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda. Geschäftsbereichsleiter Markus Otto beantwortete Fragen zu den Themen Pflege, Konzept der Einrichtung und soziale Angebote. Die Delegation aus China beschäftigt sich mit innovativen Pflegekonzepten, um in ihrer Heimat mit dem Neubau von stationären Pflegeinrichtungen die zukünftig zu erwartende hohe Nachfrage decken zu können.

Christoph Schwab und Markus Otto von der DRK-Geschäftsleitung informierten über das Pflegekonzept der Bewohner in den Wohnbereichen und stellten die bauliche Umsetzung zum Quartierswohnen der 5. Generation vor. In den 14 Hausgemeinschaften steht das Wohlbefinden der Bewohner im Mittelpunkt des täglichen Handelns. Die Gestaltung des Alltags geschieht im Zusammenspiel zwischen den Bewohnern und dem qualifizierten und eingespielten Team aus den Bereichen Pflege und Tagesbetreuung. Familiäre Strukturen bieten die beste Möglichkeit zum Erhalt der Selbständigkeit. Das Haus bietet 132 vollstationäre Pflegeplätze, dazu 11 Plätze Kurzzeitpflege und 12 Plätze Tagespflege.

Bei einem Rundgang erläuterte Petra Quanz das Konzept der Hausgemeinschaften in der Einrichtung. Die Gäste aus der Hauptstadt Chinas zeigten sich beeindruckt von der strukturierten Arbeit des qualifizierten Pflegeteams, insbesondere auch von der hervorragenden Wohlfühlatmosphäre innerhalb des Hauses. 

Die Einladung der Chinesen erfolgte über die auf das Gesundheitswesen spezialisierte Unternehmensberatung Tertia Med GmbH (Fulda), dessen Geschäftsführer Sigurd Gawinski an der Vorstellung auch persönlich teilnahm. 

]]>
news-270 Mon, 26 Feb 2018 15:58:18 +0100 DRK Seniorenzentren gewähren einen Blick hinter die Kulissen: Azubi-Informationsveranstaltung https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentren-gewaehren-einen-blick-hinter-die-kulissen-azubi-informationsveranstaltung.html Die DRK Seniorenzentren laden zum öffentlichen Informationsnachmittag für Ausbildungsberufe in der Altenpflege ein.

Dieses Angebot kann vor allem von Schülerinnen und Schülern und deren Eltern genutzt werden, aber auch von jedem, der vor der beruflichen Entscheidung für einen Wiedereinstieg steht. Ein Rundgang führt zunächst durch die jeweilige Einrichtung und im Anschluss werden umfassende Möglichkeiten zur Information geboten.

Die erste Veranstaltung im DRK Seniorenzentrum „Am Roten Rain“, Petersberg, findet am Montag, 5. März um 16:00 Uhr statt. Am Dienstag, 6. März, können sich Interessierte im DRK Seniorenzentrum „St. Kilian“ in Hilders ebenfalls ab 16:00 Uhr informieren. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung per E-Mail unter monika.leibold@drk-fulda.de oder telefonisch unter 0661/ 90291 -0. 

]]>
news-269 Thu, 22 Feb 2018 08:05:00 +0100 Bildungsmesse 2018 ein voller Erfolg: Großer Andrang am Stand des DRK Fulda https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/bildungsmesse-2018-ein-voller-erfolg-grosser-andrang-am-stand-des-drk-fulda.html Bildungsmesse 2018 ein voller Erfolg: Großer Andrang am Stand des DRK Fulda news-268 Mon, 19 Feb 2018 12:20:43 +0100 DRK Fulda und Deutsches Feuerwehr-Museum planen Mega-Sommerfest „ROTER SOMMER“ in Fulda-Neuenberg am 12./13. Mai 2018 https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-und-deutsches-feuerwehr-museum-planen-mega-sommerfest-roter-sommer-in-fulda-neuenberg-am-12/13-mai-2018.html DRK Fulda und Deutsches Feuerwehr-Museum planen Mega-Sommerfest „ROTER SOMMER“ in Fulda-Neuenberg am 12./13. Mai 2018 Fulda. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am 12./13. Mai 2018 wird die St.-Laurentius-Straße in Fulda-Neuenberg zur Festmeile. Um den Mega-Event „ROTER SOMMER zu planen, sitzt eine Planungskommission aus Vertretern von DRK Fulda und DFM Fulda aktuell an der Ideenfindung. Kostenloser Gesundheitspass, Fahrzeugschau, Notfalldarstellungen, Oldtimerschau, ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 28“ werden gezeigt. Im Deutschen Feuerwehrmuseum startet eine Sonderschau zum Thema „Luftschutzhilfsdienst (1957-1968)“. Zudem ist am kompletten Wochenende das Deutsche Feuerwehrmuseum geöffnet.


Wer schon immer einmal sehen wollte, wie die neueste Rettungswagengeneration von innen aussieht? Unter welchen Bedingungen der Rettungsdienst früher arbeitete, im Vergleich zu heute? – der kommt an diesen beiden Tagen auf seine Kosten. Diese und viele weitere Aktionen sind fest in Planung. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter aus den Ortsvereinen Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Marbach, Neuhof und Tann werden weitere Attraktionen anbieten: von der Sonderfahrzeugschau über eine mobile Sanitätsstation, bis hin zu Blutdruckmessung und Blutzuckerbestimmung. Es besteht die Möglichkeit, einen kostenlosen Gesundheitspass ausstellen zu lassen. An beiden Tagen unterhalten Sie verschiedene Bands mit Musik aus Rock und Pop, Blues aber auch Balladen und Blasmusik.


Auch die kleinen Besucher kommen beim Sommerfest nicht zu kurz und können sich in der Hüpfburg austoben oder zum Kinderschminken kommen. Bei hoffentlich tollem Wetter bietet die DRK-Reiterstaffel Kinderreiten und Kutschfahrten an.


Das DRK Fulda informiert aus erster Hand rund um die Themen Betreutes Reisen, Menüservice, Hausnotruf, Kleiderläden, Sozialkaufhaus oder Breitenausbildung informieren. Für Fragen der stationären Senioreneinrichtungen stehen die Mitarbeiter der Häuser aus Hilders, Petersberg und Weyhers zur Verfügung.


Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Kaffee, Kuchen und Grillspezialitäten werden angeboten.

]]>
news-267 Wed, 07 Feb 2018 16:41:12 +0100 „DRK- Seniorenzentrum Heilig Geist unter närrischem Regiment“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-heilig-geist-unter-naerrischem-regiment.html Zur diesjährigen Fastnachtsfeier lud das DRK-Seniorenzentrum Hl. Geist ein. Unter der Moderation von Christine Stüß, Leiterin der sozialen Betreuung, erlebten Bewohner und Gäste einen fröhlichen Nachmittag.

Auch in diesem Jahr wurde wieder ein Prinzenpaar aus dem Hause gekürt. Prinzessin Olga, die 5. und Prinz Robert, der 5. übernahmen das närrische Zepter im Seniorenzentrum Hl. Geist. Begleitet wurde die närrische Veranstaltung durch Alleinunterhalterin Sabine Hohmann, die die Stimmung mit Klassikern wie „Rot sind die Rosen“, „Viva Colonia“ oder „Rucki Zucki“ aufheizte.

Eröffnet wurde das Unterhaltungsprogramm durch die Showtanzgruppe der freiwilligen Feuerwehr Bachrain. Die Tänzerinnen der Elferratsgarde des HSV Hünfeld begeisterten das Publikum mit vollem Körpereinsatz. Auch die Mini-Garde des Karnevalsvereins Poppenhausen stellten ihr Können erfolgreich unter Beweis. Besonderes Highlight war das Tanzmariechen Fiona. 

Zum krönenden Abschluss marschierte die Florengässner Brunnenzeche ein. „Bridget von Engels Landen“ begrüßte die anwesenden Jecken herzlich. Die Gäste  ließen sich zudem zu einem besonderen Geburtstagsständchen hinreißen. Anlässlich des 80. Geburtstages von Schwester Maria Martha wurde ein gemeinsames Musikstück angestimmt. Zudem erhielt die Jubilarin noch einen Fastnachtsorden. Mit den stimmungsvollen Schlachtrufen „Hei- Gei“ und „Kuki- dent“ wurden die närrischen Gäste verabschiedet.

]]>
news-266 Wed, 07 Feb 2018 16:39:26 +0100 „Gemütliche Lese-Ecke im DRK-Seniorenzentrum Hl. Geist“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/gemuetliche-lese-ecke-im-drk-seniorenzentrum-hl-geist.html Im DRK-Seniorenzentrum Hl. Geist lädt ab sofort eine gemütliche Leseecke zum Verweilen ein.

Auf dem Wohnbereich 2b befindet sich hierzu im Aufenthaltsbereich ein Bücherregal mit bunt gemischter Literatur. Die Bücher hierfür hat die Leiterin der Sozialen Betreuung, Christine Stüß, mit Hilfe von Bücherspenden zusammengestellt. Ob Unterhaltungsroman, Klassiker der Weltliteratur, Biographie oder Sachbuch: hier findet sich für jeden das passende Exemplar. Auch ist stets eine aktuelle Auflage der Fuldaer Zeitung verfügbar. Gemütliche Sitzmöbel laden zudem zum Verweilen ein.

]]>
news-264 Fri, 02 Feb 2018 14:01:45 +0100 DRK Seniorenzentren setzen erfolgreich Bewegungsprogramm um: Für "smoveys" ist man weder zu alt noch zu jung https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentren-setzen-erfolgreich-bewegungsprogramm-um-fuer-smoveys-ist-man-weder-zu-alt-noch-zu-jung-1.html Fulda. Nach der erfolgreichen Einführungsveranstaltung startet jetzt mit der persönlichen Qualifikation des Personals ein neues Aktivprogramm in den DRK Seniorenzentren. Zehn eigens dafür in der letzten Woche ausgebildete Betreuungsassistenten und Mitarbeiterinnen trainieren mit den Bewohnern, um die eigene Selbstständigkeit und Mobilität möglichst lange zu erhalten. Einzigartig im Landkreis Fulda in dieser Konstellation ist das smoveyANGEBOT. Markus Otto, Bereichsleitung Senioren beim DRK, erklärt: "Das Training mit den smoveys ist eine Kombination aus bewährten traditionellen und aktuellen Balance-, Bewegungs-, Koordinations- und Gedächtnisübungen". Das Körperbewusstsein kann nicht nur verbessert werden, es kommt auch zu einer Stärkung der Flexibilität, Ausdauer und Vitalität sowie Entspannung werden gefördert. "Es gibt hinreichend Erkenntnisse darüber, dass Verbesserungen am ganzen Bewegungsapparat beobachtet werden können“.

Auch und gerade bei eingeschränkter Beweglichkeit im Sitzen – wie die Senioren-Gymnastikgruppe im DRK Seniorenzentrum Am Roten Rain, Petersberg, mit viel Spaß demonstrierte – können die Ringe beim Vorwärts- und Seitwärtsschwingen der Arme oder auch beim einfachen Schulterkreisen die Bewegung sinnvoll unterstützen. Selbst für bettlägerige Bewohner kann smovey Entspannung bringen, wenn man die vibrierenden Ringe leicht massierend auf der Haut abrollt. Und als angenehm auflockerndes Präventionsangebot zum Thema „Gesunder Rücken“ kommen auch die Mitarbeiter in ihren Genuss.

]]>
news-263 Wed, 31 Jan 2018 09:12:21 +0100 Vinzentiner-Schwester M. Martha feierte ihren 80. Geburtstag: Gute Seele der DRK-Senioreneinrichtung Hl. Geist https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/vinzentiner-schwester-m-martha-feierte-ihren-80-geburtstag-gute-seele-der-drk-senioreneinrichtung-hl-geist.html Fulda. Schwester Maria Martha, Ordensschwester der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul, feierte ihren 80. Geburtstag. Bewohner, Mitarbeiter und Gäste des DRK-Seniorenzentrums Heilig Geist in Fulda gratulierten. Mit der Gratulation sprachen im Rahmen einer Feierstunde die Einrichtungsleiterin Simone Staubach, Pflegedienstleiterin Ricarda Gärtner, Geschäftsbereichsleiter Markus Otto und Geschäftsführer Christoph Schwab den besonderen Dank für die seelsorgerische Arbeit im Heilig Geist aus. Im kleinen Festsaal der Einrichtung gratulierten die gesamte Belegschaft Schwester Maria Martha und wünschten ihr weiterhin alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen. Unter den Gästen war auch der ehemalige Einrichtungsleiter Gerhard Dehler. In einer Laudatio hob die Einrichtungsleitung Simone Staubach das große Engagement der Ordensfrau hervor: „Schwester M. Martha übernimmt mit großer Hingabe die seelsorgerische Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner unseres Hauses. In der Kirche, direkt neben der Senioreneinrichtung, finden regelmäßig die allseits beliebten Gottesdienste statt, die von Schwester Maria Martha mitgestaltet werden.“

„Wir sind sehr glücklich, Schwester M. Martha bei uns zu haben. Ihre Herzlichkeit, Offenheit und ihr Dasein ist für unsere Bewohner von unschätzbarem Wert,“ so DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab. Gemäß dem Leitspruch des Ordensheiligen Vinzenz von Paul „Liebe sei Tat“ lebt Schwester Maria Martha tagtäglich die vinzentinischen Werte: Selbst an ihrem Geburtstag ging sie durch die Wohnbereiche und nahm sich den Anliegen, Wünschen und Sorgen der Bewohner an. 

]]>
news-262 Wed, 24 Jan 2018 09:34:54 +0100 DRK eröffnet Nachtpflege in Weyhers: Seniorenzentrum Bruder Konrad vergrößert Angebotspalette https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-eroeffnet-nachtpflege-in-weyhers-seniorenzentrum-bruder-konrad-vergroessert-angebotspalette-1.html Weyhers. Nach intensiver Vorbereitung und verschiedenen Umbaumaßnahmen im DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad in Weyhers steht nun eine Nachtpflege mit acht Plätzen zur Verfügung.

Das neue Angebot des DRK Fulda richtet sich speziell an Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz und entlastet die Angehörigen. Die Gäste haben die Möglichkeit, ihre individuellen Schlafgewohnheiten umzusetzen oder mit Beschäftigungsangeboten im Nacht-Cafe die Zeit zu verbringen. Die Kosten für die Nachtpflege werden von der Pflegekasse übernommen.

Nachtpflege für Senioren: Durchschlafen für Angehörige

Dementiell beeinträchtigte Menschen entwickeln häufig einen starken Bewegungsdrang. Besonders in der Nacht führt dies in Kombination mit einem aus dem Gleichgewicht geratenden Tag-Nacht-Rhythmus zu Wanderungen in der Wohnung und im schlimmsten Fall auch darüber hinaus. 

Für die Angehörigen bedeutet dies ebenso schlaflose Nächte, was auf Dauer gesundheitlich entkräftet.

Das Ziel der Nachtpflege ist es Menschen mit Demenz, eingeschränkter Alltagskompetenz und pflegerischem Hilfebedarf ein Leben im häuslichen Umfeld zu ermöglichen, um so die Lücke zwischen nicht ausreichender ambulanten Betreuung und einer noch nicht erforderlichen stationären Versorgung zu schließen. Angehörige werden entlastet und können wieder durchschlafen.

Von Sonntagabend 19:00 Uhr bis Freitagmorgen 07:00 Uhr können bis zu 8 Pflegegäste während der frühen Abendstunden bis zum nächsten Morgen (19:00 – 07:00 Uhr) von qualifiziertem Pflegepersonal betreut werden. Herzstück der Nachtpflege ist das Nachtcafe zur individuellen Betreuung der Nachtgäste. Hier finden Gesellschaftsspiele, Vorlesen sowie die Nutzung von visuellen und akustischen Medien statt. Ruhen oder Schlafen ist bei Bedarf natürlich auch individuell möglich. Hierfür stehen Gästezimmern mit modernen Niederflurbetten zur Verfügung.

Der Transport zur Nachtpflege und nach Hause wird vom unternehmenseigenen Fahrdienst gewährleistet. Die Kosten sind im Tagessatz erhalten. 

DRK Seniorenzentrum 

Bruder Konrad Nachtpflege

Fuldaer Straße 1

36157 Ebersburg / Weyhers

Telefon: 06656 / 9626-0

]]>
news-261 Tue, 23 Jan 2018 15:36:29 +0100 DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad erlangt grünen Haken: Erfolgreiche Begutachtung in Weyhers https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-bruder-konrad-erlangt-gruenen-haken-erfolgreiche-begutachtung-in-weyhers.html Weyhers. Im Dezember letzten Jahres nahm das Leitungsteam des DRK Seniorenzentrums Bruder Konrad in Weyhers die Auszeichnung "Grüner Haken" entgegen. Damit ist von unabhängiger Seite die Verbraucherfreundlichkeit des Hauses bestätigt. „Geprüfte Qualität ist uns beim DRK sehr wichtig“, sagt Anja Brandt, Leitung Zentrales Qualitätsmanagement und Projektleitung Grüner Haken. „Alle fünf Seniorenzentren haben sich in den vergangenen Monaten noch bewusster mit Qualitätsanforderungen aus verschiedenen Sichten beschäftigt und sich den Fragen und Vor-Ort-Begehungen der ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfern gestellt. Und das mit Erfolg.“

So wurden neben den baulichen Gegebenheiten auch die Autonomie (selbstbestimmte Lebensführung), Teilhabe am Leben innerhalb und außerhalb der Senioreneinrichtung, Menschenwürde, Respekt, Ästhetik und Lebensfreude der Bewohnerinnen und Bewohner begutachtet. In Gesprächen mit dem Einrichtungsbeirat sowie den Mitarbeitern und Angehörigen wurden die vielfältigen Eindrücke vor Ort bestätigt. Die Begutachtungskriterien entsprechen den Rechten und Pflichten der Europäischen Charta von pflege- und hilfsbedürftigen älteren Menschen.

]]>
news-260 Tue, 23 Jan 2018 12:48:04 +0100 Stimmungsvolles Konzert zum Jahresbeginn im DRK- Seniorenzentrum Heilig Geist https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/stimmungsvolles-konzert-zum-jahresbeginn-im-drk-seniorenzentrum-heilig-geist.html Am Donnerstag, den 18.01.2018, erfreuten sich die Bewohner des DRK- Seniorenzentrums an einem, wenn auch leicht verspäteten Neujahrskonzert. Im voll besetzten Speisesaal des Wohnbereiches 1 begrüßte die Leiterin der sozialen Betreuung, Christine Stüß, die anwesenden Gäste mit einem stimmungsvollen Gedicht. Das Neujahrskonzert ist im Seniorenzentrum Heilig Geist schon seit viel Jahren Tradition, sodass der Besucherandrang entsprechend hoch war. Bernhard Mollenhauer und Klaus- Peter Ebert präsentierten wie gewohnt ein bunt gemischtes Potpourri. Die Zuhörer wurden zudem kräftig zum Mitsingen animiert.

Das gut einstündige Programm schloss Frau Stüß mit einem herzlichen Dank an die Musiker und einem frohen Gruß für das Jahr 2018 ab.

]]>
news-259 Wed, 17 Jan 2018 15:51:17 +0100 DRK Fulda startet E-Learning – Neuer Service für Pflegepersonal https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-startet-e-learning-neuer-service-fuer-pflegepersonal.html Fulda. „Wissenstransfer und aktuelles Know-how sind zunehmend wichtiger und dürfen sich nicht ausschließlich an den Möglichkeiten des Dienstplanes orientieren“, so Markus Otto, Prokurist beim DRK Fulda. Daher bietet das DRK Fulda ab jetzt E-Learning-Kurse für das gesamte Pflegepersonal an. Mit dem neuen E-Learning-System des DRK Fulda können die Mitarbeiter alle wichtigen Inhalte online abrufen, von zu Hause aus lernen und sich ihre Fortbildungen flexibel einteilen.

Bisher mussten diese Fortbildungsangebote im klassischen Frontalunterricht in den Schulungsräumen des DRK wahrgenommen werden. Für jeden geleisteten Online-Kurs wird die entsprechende Anzahl geleisteter Stunden auf dem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben. Otto stellt klar: „Weiterbildung ist bei uns Arbeitszeit. Wir wollen unseren Mitarbeitern das Lernen leicht machen.“ Präsenzkurse wird es weiterhin geben, die aber auch über das E-Learning-System koordiniert werden. Individuelle Lernpfade und ein persönliches Fortbildungs-Coaching führen die Mitarbeiter besser zum Erfolg. Damit wird Dreierlei realisiert: sichere, gute Versorgung und Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner, verlässliches Dienstplan-Management und aktuelles Know-how nicht nur bei den Fachkräften, auch bei den anderen Berufsgruppen. 

Anja Brandt, Projektleitung, sieht in der Neuerung durchweg Vorteile: „Jeder Mitarbeiter kann sich sein Lernen selbst einteilen und zwischen Präsenz-Schulung und Online-Angebot wählen. Natürlich stellen wir auch Tablets und Notebooks zur Verfügung. Unsere Mitarbeiter sollen zunehmend selbstständig ihre Stärken und Schwächen erkennen und so bewusst an sich arbeiten.“

Die Pflegedienstleitungen erstellen in Zusammenarbeit mit dem Qualitätsmanagement für jeden Mitarbeiter einen Jahres-Fortbildungsplan, den es abzuleisten gilt. „Die Inhalte sind Jederzeit verfügbar“, erklärt Anja Brandt, „wer sich bei einem bestimmten Thema unsicher ist oder etwas tiefer in die Materie einsteigen möchte, kann jederzeit nachschauen und dazulernen. Somit sind unsere Mitarbeiter besser ausgebildet und unsere Bewohner bekommen die bestmögliche Versorgung, was unser oberstes Ziel ist.“

Einen größeren fünfstelligen Betrag steckt das DRK Fulda  in das Fortbildungssystem im Seniorenbereich. In einer fünfwöchigen Pilotphase startet das Projekt im Seniorenzentrum Heilig Geist in Fulda. Die Seniorenzentren Bruder Konrad (Ebersburg-Weyhers), St. Kilian (Hilders), St. Lioba (Fulda) und Am Roten Rain (Petersberg) werden dann folgen, ebenso wie die drei ambulanten Pflegedienste DRK Zuhause Ulstertal, DRK Zuhause Weyhers und DRK Zuhause Neuhof.

]]>
news-258 Tue, 16 Jan 2018 00:00:00 +0100 DRK Fulda übernimmt ambulanten Pflegedienst in Neuhof: Team Stefani in guten Händen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-uebernimmt-ambulanten-pflegedienst-in-neuhof-team-stefani-in-guten-haenden.html Neuhof. "Gutes in guten Händen" ist das Motto der Übernahme des ambulanten Pflegedienstes Stefani durch das DRK Fulda. Nach über 20-jähriger Tätigkeit hat die ursprüngliche Inhaberin Mechthild Stefani ihren ambulanten Pflegedienst in Neuhof aus Altersgründen zukunftsorientiert abgegeben. Der Pflegedienst ist regional bestens etabliert und kann hervorragende MDK-Bewertungen vorweisen.

„Nach einigen Überlegungen, intensiver Suche und mehreren Gesprächen bin ich mir sicher, mit dem DRK Fulda eine gute Zukunftsregelung getroffen zu haben. Wichtig war mir, dass das Team erhalten bleibt, der Standort gestärkt und ausgebaut wird und die langjährigen Patienten und Klienten auch weiterhin bestens versorgt werden“, so Mechthild Stefani. „Mühelos kann ich nun in einen anderen Lebensabschnitt eintreten, mit mehr Freizeit, mehr Familie und weniger Arbeit“, so die scheidende Pflegeexpertin.

„Wir freuen uns sehr über das Vertrauen. Mit der Übernahme des ambulanten Pflegedienstes konnten wir unser Portfolio im Seniorenbereich verbreitern und sind nun mit fünf stationären Einrichtungen und drei ambulanten Diensten sehr gut aufgestellt und haben unser Engagement neben Ehrenamt und Rettungsdienst in Neuhof mit der ambulanten Pflege erweitert.“, so Geschäftsführer Christoph Schwab.

Prokurist und Geschäftsbereichsleiter Senioren, Markus Otto, freut sich über die hohe Qualität, das fachliche Know-how und die sehr eigenständige Arbeitsweise aller Mitarbeiter. Die ersten Wochen der Zusammenarbeit seien dank des bestens eingespielten Teams reibungslos verlaufen. Zwischenzeitlich wurden natürlich auch die Patienten und Klienten informiert. „Wir möchten gern die Aktivitäten in Neuhof, Kalbach und Flieden ausbauen. Aber auch mit unseren anderen Angeboten vernetzen und so wie auch an anderen DRK Standorten in der Region Fulda ein vielfältiges Angebots- und Dienstleistungsspektrum den Bürgerinnen und Bürger zukommen lassen“, prognostizieren Schwab und Otto gemeinsam. Auch das ehrenamtliche Engagement mit dem Ortsverein Neuhof soll gestärkt werden.

Aus dem Namen „Pflegedienst Stefani“ wird zukünftig „DRK Zuhause Neuhof“ werden. Im Laufe des Jahres sind verschiedene Informationsveranstaltungen und ein „Tag der offenen Tür“ geplant, um Altbewährtes aber auch neue Ideen vorzustellen. Im Rahmen des Baustellenmarketings „Zollweg- Brücke“ wird sich das DRK Fulda auch mit der Rettungswache Neuhof beteiligen.

]]>
news-257 Thu, 11 Jan 2018 15:50:33 +0100 DRK Fulda übergibt zwei weitere Rettungswagen für Nigeria: Hilfe, die ankommt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-uebergibt-zwei-weitere-rettungswagen-fuer-nigeria-hilfe-die-ankommt.html Nachdem bereits im Juli 2017 ein Rettungswagen des DRK Fulda dem Verein Pro Nsukka e. V. übergeben wurde, folgten nun Anfang Januar zwei weitere Rettungsmittel, die in Kürze in Nigeria zum Einsatz kommen.

„Mit derzeit vier Fahrzeugen vor Ort ist der Grundstock für den Aufbau eines medizinischen Rettungswesens in der Diözese Nsukka in Nigeria geschaffen“, so Franz Mader, stellv. Vorsitzender des Vereins Pro Nsukka e.V. „Ziel ist es, acht Fahrzeuge in Nsukka zum Einsatz zu bringen, um ein gut funktionierendes Rettungswesen in Gang zu bringen“, so Mader weiter. Er dankte dem DRK Fulda in seiner Eröffnungsrede für die Spende der beiden Fahrzeuge. DRK-Schatzmeister Christoph Jordan fügte an, dass mit diesen beiden weiteren Fahrzeugen langsam ein Netzwerk entstehe und froh darüber ist, dass das DRK Fulda diese Unterstützung leisten kann.

Ein Lächeln zauberte Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin allen Anwesenden ins Gesicht mit den Worten: „Schön, dass wir uns so schnell wiedersehen.“ Er dankte dem DRK-Fuhrparkleiter Torsten Hillenbrand und Rettungsassistent Dominik Ruffing für die Bereitstellung der Rettungswagen. „Die Ausstattung erfolgte analog dem ersten Fahrzeug“, informierte Dominik Ruffing und sagte weiter, dass die Ärzte in Nigeria durchaus vertraut seien mit den Ausstattungsstandards in Deutschland. Patrick Agwu, Geschäftsführer von PAT Automobile in Hettenhausen versprach, die beiden Fahrzeuge sicher nach Nigeria zu überführen.

Über den Verein Pro Nsukka e.V. und das Projekt

Hintergrund des Projektes ist, dass es in Nigeria keinen medizinischen Rettungsdienst gibt. Der Bischof der Diözese Nsukka, Prof. Dr. Godfrey Onah. berichtete, während verstorbene Menschen mit Blaulicht, Vorfahrt und hohem Tempo auf den Friedhof gefahren werden, sind lebensbedrohlich erkrankte oder verunfallte Menschen auf private Hilfe angewiesen, um ins Krankenhaus zu kommen. Bischof Onah will diesen Zustand ändern und ein funktionierendes medizinisches Rettungswesen nach deutschem Vorbild aufbauen. Die Anschaffung eines ersten Ambulanzwagens, den das DRK Fulda zur Verfügung stellt, soll die notwendige Diskussion in der Bevölkerung anstoßen.

Die Diözese Nsukka hat ca. 1 Millionen Einwohner, die Stadt Nsukka selbst rund 100.000 Einwohner. Die Entfernung von Nsukka zur nächst größeren Stadt Enugu beträgt ca. 50 km und ca. 1 Stunde Fahrzeit. In der Diözese gibt es rund 300 schwere (Verkehrs-)Unfälle pro Jahr mit insgesamt über 1.000 Toten. Das heißt, die Zahl der Verletzten und Todesopfer pro Unfall ist unvergleichlich höher als in Deutschland.

Ein erstes Projekt wurde im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen. Ein Tiefbrunnen konnte in Betrieb gehen, der 30.000 Bewohner der drei Dörfer Umundu, Imilike und Igugu mit sauberem Trinkwasser versorgt. Mehrere Mitglieder des Vereins Pro Nsukka e.V. Fulda waren bereits vor Ort und konnten sich ein Bild von den erfolgreichen Bemühungen vor Ort machen.

Der Verein Pro Nsukka e.V. Fulda wurde im Jahr 2013 von Mitgliedern der Pfarreien St. Goar in Flieden und St. Lukas am Aschenberg in Fulda gegründet. Pfarrer Uchenna Bernard Ugwueze war zunächst als Subsidiar in Flieden, jetzt ist er als Pfarrer am Aschenberg tätig. Pfarrer Uche, wie er überall genannt wird, stammt aus dem Bistum Nsukka in Südostnigeria. Er promoviert in Fulda.

Ziel des Vereins ist Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, als Partner in der Einen Welt. Der Verein rekrutiert Spenden durch Benefizveranstaltungen, wie z. B. Chorauftritte, Solidaritätsessen, Dichterlesungen, Spendenläufe, etc.

]]>
news-255 Tue, 02 Jan 2018 16:31:12 +0100 Fröhliche Weihnacht überall tönt es auch „Am Roten Rain“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/froehliche-weihnacht-ueberall-toent-es-auch-am-roten-rain.html Am vergangenen Samstagnachmittag feierte das DRK Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ in Petersberg, ein festlich besinnliches Weihnachtsfest. Bei Kerzenschein, selbst gebackenen Plätzchen und weihnachtlicher Stimmung ließen sich alle Anwesenden von den melodischen Weihnachtsklängen / Gesängen von Familie Klüber, Frau Weber und der Schola and more aus Niederkalbach, verwöhnen. Geschäftsbereichsleiter Markus Otto wünschte allen frohe Weihnachtsfeiertage, dankte für das Vertrauen ins DRK und trug ein besinnliches Gedicht vor. Im Anschluss wurden die anwesenden Ehrenamtlichen Mitarbeiter feierlich Geehrt und Beschenkt.

Abgerundet wurde die Weihnachtsfeier, zur großen Freude aller, durch ein weihnachtliches Festmahl mit Entenbraten, Serviettenklößen und Rotkohl. Bei einem Gläschen Wein oder Bier genoss der eine oder andere folgend ein wohlschmeckendes Zimt Sorbet. Dies wurde musikalische umrahmt durch das Weihnachtliche Musikspiel von Herr Ulrich und Herr Müller, die ebenfalls seit Eröffnung des DRK Seniorenwohnheimes im Ehrenamt tätig sind. Alle Anwesenden äußerten große Zufriedenheit und der Abend fand einen besinnlichen Ausklang.

]]>
news-254 Tue, 02 Jan 2018 16:27:20 +0100 Nikolaus vom DRK Seniorenzentrum St. Lioba setzt sich zur Ruhe https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/nikolaus-vom-drk-seniorenzentrum-st-lioba-setzt-sich-zur-ruhe.html Der Nikolaus (Bewohner Heinz Klüber) besuchte in diesem Jahr zum letzten Mal die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums St. Lioba. Auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt des Hauses gab er seinen Rücktritt bekannt. Seit nunmehr 7 Jahren übt er dieses Amt aus. Es sei an der Zeit, den Platz für einen neuen Nikolaus frei zu machen, so die Worte vom amtierenden Nikolaus.

Herr Klüber erinnert sich sehr gerne an die vergangenen Jahre und wie er jedes Jahr zum Nikolaustag die Bewohner und Gäste mit seinem Jahresrückblick über die Veränderungen im und um das Seniorenzentrum sowie den Anekdoten über den einen oder anderen  Bewohner erfreute.

Ausgestattet mit einem Nikolausgewand, einer Mitra und dem Bischofsstab, welche er sich selbst vor Jahren anfertigte,  wurde er von seinem mitgereisten Engel (Anne Winterfeldt), den Bewohnern und den Angehörigen mit einem lang anhaltenden Applaus und einem Geschenk verabschiedet.

In ihrem Dankesgedicht lüftete der Engel u. a. das Geheimnis des Bartes und verriet den Anwesenden, dass Herr Klüber jedes Jahr 12 Wochen vor dem Nikolaustag auf die Rasur seines Bartes verzichtete, um so dem alten Bischof Nikolaus noch authentischer zu sein.

Engel Anne musste Herr Klüber zum Schluss noch versprechen, bei den Bewerbungsgesprächen der „neuen Nikolausanwärter“ behilflich zu sein, um einen würdigen Nachfolger zu finden.

Auch das ganze Team vom St. Lioba bedankte sich herzlich bei Herrn Klüber für seine jahrelange Unterstützung am Nikolaustag.

]]>
news-251 Tue, 02 Jan 2018 14:12:11 +0100 DRK Fulda zieht positive Bilanz https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-zieht-positive-bilanz.html Fulda. Präsidium und Geschäftsleitung des DRK Kreisverbandes Fulda e.V. ziehen eine positive Jahresbilanz. Der Wachstumstrend der vergangenen Jahre ist ungebrochen. Mehr als 700 hauptamtliche Mitarbeiter und 500 ehrenamtliche Mitglieder engagieren sich tagtäglich in den Geschäftsbereichen der ambulanten und stationären Seniorenwirtschaft, Rettungsdienst, Patientenfahrdienst, Blutspendedienste, Erste-Hilfe-Ausbildung, Sanitätsdiensten, Hausnotruf, Menüservice und den sozialen Aufgabenfeldern Kinder- und Familienbetreuung, Schulsanitätsdienst, Sozialkaufhaus, Kleiderläden, Seniorenbetreuung und Behindertenarbeit.

Mit der Eingliederung der Senioreneinrichtungen St. Lioba und Heilig Geist in Fulda hat der Geschäftsbereich stationärer Seniorenpflege das größte Wachstum. Weitere Einrichtungen sind die DRK-Seniorenzentren in Petersberg, Hilders und Weyhers. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Weyhers und im Ulstertal angeboten, seit Januar 2018 auch in Neuhof. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit 8 Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen. 

Neue Aufgaben kamen im Berichtsjahr hinzu: sitzende und liegende Patientenfahrdienste zum Arzt, Dialyse oder zum Krankenhaus wurden erstmals durchgeführt, ebenso Behindertenfahrten. Zudem wurde das Sozialkaufhaus für Kleinmöbel und sonstigen Accessoires in der Robert-Kircher-Straße eröffnet und ein weiterer Kleiderladen in Pilgerzell konnte etabliert werden. 

Ehrenamtliche Mitglieder der Ortsvereine Fulda, Gersfeld, Künzell, Eichenzell, Tann, Marbach, Neuhof, und Flieden absolvierten erneut mehr als 100 Blutspendetermine. Damit ist die Region Osthessen an vorderster Stelle im Bereich der Blutspende. In Summe hat das Ehrenamt mehr als 130.000 Stunden unentgeltlich geleistet. Neben der Blutspende gehören dazu auch Sanitätsdienst, Seniorenbetreuung, Behindertenarbeit und Jugendarbeit. Das DRK hat eine stets einsatzbereite Reiterstaffel, die bei Personensuche und in unwegsamem Gelände zum Einsatz kommen kann. Alle Mitglieder der Reiterstaffel haben eine Sanitätsausbildung. Die Pferde sind ausgebildet, Personen in einem Schleifkorb zu bergen.

Zur zentralen Information für alle Angelegenheiten des DRK Fulda wird eine eigene innerstädtische Geschäftsstelle, der DRK Knotenpunkt, vorgehalten.

Hinter dem reibungslosen Ablauf der vielfältigen Hilfsleistungen steckt eine komplexe Logistik, vom Fuhrparkmanagement über Zulieferlogistik bis hin zum eigenen Facility-Management. 

]]>
news-249 Mon, 18 Dec 2017 09:05:45 +0100 Hessische Betreuungsaufsicht im St Lioba: zwölf Monate positive DRK Erfahrung https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/hessische-betreuungsaufsicht-im-st-lioba-zwoelf-monate-positive-drk-erfahrung.html Fulda. Kurz vor dem Jahreswechsel besuchte eine vierköpfige Delegation der hessischen Betreuungs- und Pflegeaufsicht (kurz Heimaufsicht) das DRK Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda.

Ziel war es aus erster Hand und direkt vor Ort zu erfahren, welche positiven Veränderungen sich in den vergangenen zwölf Monaten seit Übernahme in die Trägerschaft DRK Fulda ergeben haben.

Geschäftsbereichsleiter Markus Otto begrüßte die Gruppe zusammen mit Renate Aman, Myriam Sohn sowie Carmen Farnung.

Im Anschluss führte Otto anschaulich aus, welche vielfältigen positiven Veränderung sich sowohl im DRK Seniorenzentrum Heilig Geist als auch im St. Lioba vollzogen haben.

Im Rahmen eines breit angelegten Veränderungsprojektes ist es gelungen mit den jetzt tätigen Führungskräften und Mitarbeitern vieles positiv neu Aufzustellen und Entwicklungspotenziale zu sichten.

Neben unzähligen Anschaffungen zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner (Betten u. Matratzen, komplette Terrassenausstattungen, Stühle, Sessel und Tische in den Hausgemeinschaften und vieles mehr) gab es ebenfalls zahlreiche neue Pflegehilfsmittel.

Zufriedene Mitarbeiter = gut versorgte Bewohner!

Parallel sind vielfältige Arbeiten im Personalmarketing erledigt worden. Ziel war und ist es weiterhin, so Otto, die Personalqualität und -motivation zu verbessern. Dies gelingt durch neue Vergütungsstrukturen, durch Investitionen in die Auszubildenden (u.a. feste Praxisanleiter- Tage und regelm. Aktionstage), gezielte Bildungs- und Unterstützungsangebote sowie ein gänzlich neues Konzept E- Learning ab 2018.

Neben dem Empfangsteam, welches komplett neu in St. Lioba installiert wurde, läuft die Integration der neuen Beschäftigtengruppe Tages- Begleiter auf Hochtouren. Diese Mitarbeiterinnen, als zukünftige Dreh- und Angel Punkte in den zwölf Hausgemeinschaften im St. Lioba, sind das sichtbarste Zeichen einer neuen Konzeptarbeit.

Flankierend zu den Personal- und Marktaktionen sind vielfältige QM-Prozesse angelaufen: reduzierte Pflegedokumentation und andere Verbesserungen sorgen zeitnah für Erleichterung im täglichen Tun der Pflegefachkraft.

Gleichfalls konnten in guter Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat verschiedene Betriebsvereinbarungen abgeschlossen werden, die wiederum das Wohl der Mitarbeiter verbessern und organisatorische Klarheit schafft. 

Gerold Witzel, Teamleiter der hessischen Betreuungs- und Pflegeaufsicht und sein Team zeigten sich nach dem Hausdurchgang in St. Lioba positiv überrascht welche mannigfachen Verbesserungen in den vergangenen 340 Tagen vollbracht worden sind. Nicht zuletzt durch verbesserte Öffentlichkeits- und Angehörigenarbeit konnte in beiden Häusern die Nachfrage verbessert werden. Ein sehr intensives Jahr neigt sich dem Ende waren sich alle Führungskräfte einig.

„Vieles ist gut gelungen, noch mehr ist auf den Weg gebracht und andere Themen werden wir ab 2018 noch weiter verbessern“, so Prokurist Markus Otto zum Abschluss.

]]>
news-248 Mon, 11 Dec 2017 15:42:46 +0100 Männer unter sich: Die Herren des DRK Seniorenzentrums „Am Roten Rain“ in Petersberg besuchten das Klostercafè „Flora“ am Frauenberg https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/maenner-unter-sich-die-herren-des-drk-seniorenzentrums-am-roten-rain-in-petersberg-besuchten-das-klostercafe-flora-am-frauenberg.html Petersberg. Unter dem Motto „Männer unter sich“ erkundeten die Herren den Frauenberg und das Kloster mit seinen schönen Gemäuern. Besonders erfreuten sich die Senioren über die sehr schöne Aussicht von Fulda und dem Weinberg, der direkt am Südhang des Frauenbergs liegt.

Im stilvoll und modern eingerichteten Klostercafè „Flora“ wurden bei Kaffee und Kuchen über alte Zeiten in Verbindung zum Frauenberg gesprochen und gefachsimpelt. In geselliger Runde genossen die Männer ein kühles Klosterbier im Krug und prosteten sich wie in alten Zeiten zu. Für die Zukunft wurden weitere interessante Ausflugsziele geplant, die sich mit historischen Hintergründen verbinden lassen. „Männer unter sich“ beinhaltet interessante Ausflugsziele und Gesprächsthemen über den jeweiligen Ausflugsort und eventuelle Führungen.

Weitere interessante Ausflüge der Herren sind für das Jahr 2018 schon in Planung. 

 

Das DRK Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ auf dem Weg zum Klostercafè „Flora“

Unter dem Motto „Männer unter sich“ erkundeten die Herren den Frauenberg und das Kloster mit seinen schönen Gemäuern.

Besonders erfreuten sich die Senioren über die sehr schöne Aussicht von Fulda und dem Weinberg, der direkt am Südhang des Frauenberg liegt.

Im stilvoll und modern eingerichteten Klostercafè „Flora“ wurden bei Kaffee und Kuchen über alte Zeiten in Verbindung zum Frauenberg gesprochen und gefachsimpelt. In geselliger Runde genossen die Männer ein kühles Klosterbier im Krug und prosteten sich wie in alten Zeiten zu.

 Für die Zukunft wurden weitere interessante Ausflugsziele geplant, die sich mit historischen Hintergründen verbinden lassen. 

„Männer unter sich“ beinhaltet interessante Ausflugsziele und Gesprächsthemen über den jeweiligen Ausflugsort und eventuelle Führungen.

Wir können uns für das Jahr 2018 auf interessante weitere Ausflüge der Herren freuen. 

 

]]>
news-246 Wed, 06 Dec 2017 09:20:02 +0100 DRK Fulda mit sechs Absolventen zum neuen Berufsbild Notfallsanitäter https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-mit-sechs-absolventen-zum-neuen-berufsbild-notfallsanitaeter.html Fulda. Der erste Abschlussjahrgang des neuen 3-jährigen Ausbildungsberufs zum Notfallsanitäters hat an der DRK-Lehrrettungswache Fulda durchweg die Prüfung mit überdurchschnittlichem Erfolg bestanden. Von den sechs Absolventen waren Laura Peter und Tobias Schuster sogar unter den besten drei Absolventen der Ausbildungsschule Frankfurt. Weiterhin haben mit großem Erfolg bestanden: Michele Erdmann, Michael Neidert, Anne Reich und Lea Stertzing. Geschäftsführung und zuständige Praxisanleiter des DRK Kreisverbandes Fulda gratulierten den neuen Notfallsanitätern. Zugleich wurden die acht neuen Auszubildenden beim DRK Fulda begrüßt.

Neben den standardisierten fachlichen Inhalten konnten während der Ausbildungszeit viele interessante betriebliche Ausbildungsprojekte angestoßen werden. Themen waren: „Der sichere Einsatz“ in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Osthessen in Fulda; „Gefahrenabwehr“ in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Fulda; „Erste Hilfe im Rettungseinsatz“ in Zusammenarbeit mit der Aus- und Weiterbildung des DRK Kreisverbandes Fulda und „Der ältere Patient“ in Zusammenarbeit mit den Senioreneinrichtungen der DRK-Fulda gGmbH.

Seit 1. Oktober 2014 bildet der DRK Kreisverband Fulda in Kooperation mit der Zentralen Ausbildungsstätte (ZAS) Frankfurt am Main das neue Berufsbild Notfallsanitäterin / Notfallsanitäter aus. Die Ausbildung unterscheidet sich wesentlich von der bisherigen Fachausbildung des Rettungsassistenten und enthält vertiefte Notfallkompetenzen im Einsatzfall. „Die Ausbildung nach dem neuen Notfallsanitätergesetz wird der hohen Verantwortung im Einsatzfalle gerecht und erhöht die Attraktivität des Berufs,“ resümieren die Praxisanleiter Joachim Schrimpf, Marco Hellmich und Marco Stütz. Alle Praxisanleiter sind seit Jahren im DRK-Rettungsdienst tätig und begleiten die Auszubildenden im praktischen Teil auf ihrem Weg zum Notfallsanitäter.

Im Oktober 2017 haben die 3-jährige Ausbildung zum Notfallsanitäter neu begonnen: Jan Beres, Sascha Bleuel, Paul Drexler Luca Göbel, Estelle Gräb, Luisa Pauline Rupprecht, Paula Schmidt und Michael Schreyer

]]>
news-245 Mon, 04 Dec 2017 09:33:53 +0100 DRK-Adventsaktion: Spielen für die Kleinen – Shoppen für die Großen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-adventsaktion-spielen-fuer-die-kleinen-shoppen-fuer-die-grossen.html Fulda. Mal wieder in Ruhe und ohne die lieben Kleinen bummeln gehen – die Kinderbetreuung im DRK Knotenpunkt macht es möglich. Unter dem Motto „Weihnachtshopping ohne Kids“ bietet das Team vom DRK Knotenpunkt in der Innenstadt, am 2. und 3. Adventsamstag eine Kinderbetreuung für Kinder von fünf bis neun Jahren an und ermöglicht dadurch ein Zeitfenster für stressfreie Besorgungen oder einen ruhigen Bummel über den Weihnachtsmarkt.

Sobald Kinder auf der Welt sind, ist gemütliches Schlendern und Stöbern in der Adventszeit für viele Eltern schwierig. Der gemütliche Einkaufsbummel ist oft nur schwer möglich. Das muss nicht sein: Das qualifizierte Fachpersonal des DRK Knotenpunktes kümmert sich liebevoll bei Spiel und Spaß um die Sprösslinge, während die Eltern in Ruhe einkaufen. "Selbstverständlich nehmen wir vorher alle Daten auf, wie Adresse, Telefon- und Handynummer, damit wir sie im Notfall jederzeit benachrichtigen können", erläutert Judith Jeck, Mitarbeiterin des DRK Knotenpunktes. "Auch Mütter brauchen ab und zu eine Pause. Bei uns wissen sie, dass ihre Kinder in guten Händen sind", sagt Judith Jeck weiter.

Folgende Betreuungstermine werden angeboten:

Samstag, 09.12.17 von 10:30 Uhr bis 13:00 Uhr: Basteln und Malen;

Samstag, 16.12.17 von 10:30 Uhr bis 13:00 Uhr: Kleiner „Erste Hilfe Kurs“ für Kinder

Die Plätze sind begrenzt. Die Betreuung ist kostenfrei. Spenden werden jedoch gerne entgegengenommen. Anmeldungen und weitere Infos im DRK Knotenpunkt, Karlstraße 13, 36037 Fulda, Telefon 0661 90167-496, knotenpunkt@drk-fulda.de.

]]>
news-244 Fri, 01 Dec 2017 14:50:00 +0100 Hausgemeinschaftskonzept jetzt im DRK Seniorenzentrum St. Lioba: Tagesbegleiter sorgen für Familienatmosphäre https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/hausgemeinschaftskonzept-jetzt-im-drk-seniorenzentrum-st-lioba-tagesbegleiter-sorgen-fuer-familienatmosphaere.html Fulda. Familienähnlichen Strukturen in Hausgemeinschaften sind seit einigen Jahren das bevorzugte Konzept in der stationären Altenpflege. Das DRK Seniorenzentrum St. Lioba war bereits baulich so konzipiert und startet nun mit der Umsetzung des Konzeptes mit einer neuen Beschäftigtengruppe „Tagesbegleiter“ in eine neue Zeitrechnung. Unter der Leitung von Dipl. Pflegewirtin Carmen Farnung wurden Konzeption, Planung und praktischen Umsetzung für das DRK St. Lioba erarbeitet. „Ich freue mich sehr, heute mit der praktischen Umsetzung der Hausgemeinschaften zu starten“, so die Fachfrau, die seit Wochen die Vorbereitungen für die Umsetzung voran treibt. „Mit dem Berufsbild der Tagesbegleiter soll bewusst eine neue Ära beginnen und Aufgabenfelder rund um das Bewohnerwohl beschrieben werden. Auch das Zusammenspiel zu den anderen Qualifikationen wird sicherlich verbessert.“

 

Die Tagesbegleiter haben unterschiedliche berufliche Hintergründe: Hauswirtschaft, Ernährung, aber auch Pflege. Es konnten Neueinsteigerinnen und erfahrene Kräfte gewonnen werden, freuen sich Renate Aman und Myriam Sohn (Hausleitung St. Lioba). Allen gemein ist das bewohnerorientierte Organisieren und eigenes Kümmern über den gesamten Tag. „Besonders die Bewohner mit demenzielen Krankheitsbildern profitieren von den kleinen Wohneinheiten und möglichst gleichbleibenden vertrauten Tagesabläufen und Mitarbeitern sowie dem professionellen Umgang durch unsere Fachkräfte“, so Myriam Sohn weiter. Aber letztendlich profitieren all Bewohner von mehr Personal, Fürsorge und Ansprache.

 

Seit Januar dieses Jahres gehört das St. Lioba zum DRK Fulda. In den zurückliegenden Wochen und Monaten wurden bereits verschiedene, positive Veränderungen sichtbar. Das DRK Seniorenzentrum St. Lioba bietet mit zwölf Gemeinschaften auf drei Ebenen, neben der Tages- und Kurzzeitpflege, Platz für jeweils elf Bewohner, denen helle und individuell eingerichtete Einzelzimmer mit eigenem Duschbad samt WC zur Verfügung stehen. Die großzügige Wohnküche mit gemütlicher Terrasse und die angrenzenden Flure sollen durch die Tagesbegleiter noch mehr zum Mittelpunkt des Tagesgeschehens in der Hausgemeinschaft werden. Zusätzlich gibt es weiterhin vielfältige Angebote für das gesamte Haus und alle Bewohner gleichermaßen, um die Selbstständigkeit zu erhalten und Ressourcen zu fördern. Prokurist Markus Otto freut sich auf die personelle Verstärkung und ist sicher, die Anzahl der „Lebensqualitätsverbesserer“  im DRK Seniorenzentrum St. Lioba weiter zu erhöhen.

]]>
news-243 Wed, 29 Nov 2017 09:47:40 +0100 DRK Seniorenzentrum St. Kilian liest mit Schülern: Vorlesetag begeistert Jung und Alt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-st-kilian-liest-mit-schuelern-vorlesetag-begeistert-jung-und-alt.html Hilders. Am Freitag, 17.11.2017 fand der bundesweite Vorlesetag statt. Auch das DRK Seniorenzentrum St. Kilian in Hilders beteiligte sich daran. Dritte und vierte KIassen aus der Mittelpunktschule in Hilders kamen an diesem Vormittag abwechselnd in die Einrichtung, um sich von den Senioren vorlesen zu lassen. Die Bewohner haben in den Wohnbereichen ein Kapitel aus einem spannenden, altersentsprechenden Buch vorgelesen. Schon vorab freuten sich die Bewohner auf diesen Tag und übten ihre Texte. Die Schüler hörten gespannt zu. Sie brachten zusätzlich ihr eigenes Sitzkissen mit, um es sich in den Wohnbereichen so richtig gemütlich zu machen. Bewohner und Schüler verbrachten zusammen einen angenehmen und entspannten Vormittag. Anschließend konnten sie noch Fragen stellen rund um das Buch, aber auch über die Einrichtung. 

]]>
news-242 Mon, 27 Nov 2017 14:31:58 +0100 Baumaßnahme der DRK-Rettungswache in Neuhof im Zeitplan https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/baumassnahme-der-drk-rettungswache-in-neuhof-im-zeitplan.html Neuhof. Die Baumaßnahme am DRK-Rettungsstützpunkt Neuhof liegt im Zeitplan. Kürzlich konnte Richtfest gefeiert werden. Architekt Matthias Scheer vom Architekturbüro Sturm und Wartzeck (Dipperz), DRK Vorsitzender Stefan Zierfuß und weitere Ehrenamtliche des Ortsvereins Neuhof haben die Baustelle besichtigt. Die Fertigstellung ist für April 2018 geplant.

Der Anbau ist erforderlich geworden, um zum einen die Fahrzeuge des Ehrenamtes zentral unterzubringen und um damit bei Großschadensereignissen und im Katastrophenfall eine optimale Einsatzbereitschaft herzustellen. Zudem wurde durch die Vorhalteerhöhung im Rettungsdienst ein weiteres Fahrzeug stationiert, sodass die ursprünglichen Unterstellkapazitäten nicht mehr ausreichten. Insgesamt entstehen Stellplätze für 2 LKWs, 2 Rettungswagen, 2 Mannschaftstransportwagen und 3 Anhänger. Zudem finden eine Großküche, ein Büro, ein Ruheraum, Umkleide- und Sanitärräume.

]]>
news-239 Fri, 24 Nov 2017 13:57:12 +0100 Martin Klug für 45-jähriges ehrenamtliches Engagement im DRK Fulda gewürdigt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/martin-klug-fuer-45-jaehriges-ehrenamtliches-engagement-im-drk-fulda-gewuerdigt.html Künzell. Präsidium und Geschäftsführung des DRK Kreisverbandes Fulda haben Herrn Martin Klug für seine außerordentlichen Verdienste in der ehrenamtlichen Arbeit gewürdigt. Martin Klug ist Gründungsmitglied des DRK-Ortsvereins Künzell und Mitglied des Erweiterten Präsidiums im Kreisverband. Im Laufe seines 45-jährigen ehrenamtlichen Engagements hat er aktiv am Rettungsdienst teilgenommen, zahlreiche Ehrenämter begleitet und darüber hinaus unzählige Sanitätsdienste, Blutspendedienste sowie soziale Projekte federführend geleitet.

Im Jahre 2015 gründete er mit 17 weiteren Mitgliedern den DRK-Ortsverein Künzell, dem er seitdem als 1. Vorsitzenden vorsteht. Neben der Durchführung von Blutspendeterminen werden Sanitätsdienste für sportliche und kulturelle Veranstaltungen übernommen sowie die Ausbildung in Erster Hilfe. Zu den Kernaufgaben des Ortsvereins Künzell gehört insbesondere auch das Betreiben eines Kreisauskunftsbüros, das im Krisen- bzw. Katastrophenfall Auskunft über vermisste, verletzte und gesuchte Personen erteilt. Schon in kurzer Zeit konnte das Kreisauskunftsbüro Strukturen aufbauen, die einen überregionalen Einsatz möglich machen. Im Rahmen dieser Aufgaben berät und unterstützt Martin Klug auch den DRK-Landesverband Hessen.

Der 61-jährige gebürtige Künzeller begann seine Tätigkeit 1972 mit der Gründung eines Ortsvereins des Malteser Hilfsdienstes in seinem Heimatort. Nach stetigen Weiterbildungen wurde Klug im Jahre 1975 zum Gruppenführer ernannt und übernahm 1977 das Amt des 1. Vorsitzenden. 1983 war er unter den Gründungsmitgliedern des DRK-Ortsvereins Marbach, wo er 18 Jahre lang den 2. Vorsitz übernahm. Anschließend begleitete er die Geschicke dieses Ortsvereins als Beisitzer und Schriftführer. Martin Klug verfügt über profunde Fachausbildungen, darunter auch die Ausbildung zum Rettungssanitäter. 

In seiner Laudatio würdigte DRK-Vizepräsident Dr. Andreas Opitz und Geschäftsführer Christoph Schwab seine Tätigkeit mit den Worten: „Martin Klug lebt das Ehrenamt mit Herz, Verstand und Leidenschaft“. 

]]>
news-238 Thu, 23 Nov 2017 15:38:45 +0100 DRK eröffnet Nachtpflege in Weyhers: Seniorenzentrum Bruder Konrad vergrößert Angebotspalette https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-eroeffnet-nachtpflege-in-weyhers-seniorenzentrum-bruder-konrad-vergroessert-angebotspalette.html Weyhers. Nach intensiver Vorbereitung und verschiedenen Umbaumaßnahmen im DRK Seniorenzentrum Bruder Konrad in Weyhers steht nun eine Nachtpflege mit acht Plätzen zur Verfügung.

Das neue Angebot des DRK Fulda richtet sich speziell an Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz und entlastet die Angehörigen. Die Gäste haben die Möglichkeit, ihre individuellen Schlafgewohnheiten umzusetzen oder mit Beschäftigungsangeboten im Nacht-Cafe die Zeit zu verbringen. Die Kosten für die Nachtpflege werden von der Pflegekasse übernommen.

Am Dienstag, 5. Dezember ab 16.30 Uhr stehen Interessierten die Räumlichkeiten offen und es gibt weitere Informationen zum neuen DRK Angebot. Da ein begrenztes Platzangebot zur Verfügung steht, bittet das DRK Fulda um Anmeldung zum Info-Nachmittag unter Telefon Nr. 06681 / 9611-0.

Hier geht es zum --> Flyer

]]>
news-237 Wed, 22 Nov 2017 13:53:31 +0100 DRK-Kreisversammlung – Präsident Prof. Hessmann: "Nachhaltige Expansion und wirtschaftliche Stabilität stehen bei uns im Fokus" https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kreisversammlung-praesident-prof-hessmann-nachhaltige-expansion-und-wirtschaftliche-stabilitaet-stehen-bei-uns-im-fokus.html Auf einem stabilen Fundament und auf Wachstumskurs befindet sich der Kreisverband Fulda des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). „Unsere Hilfsorganisation hat sich vor allem in den letzten Jahren zu einer beachtlichen Größe weit über die Grenzen der Region Fulda hinaus entwickelt. Das ist der gemeinsame Erfolg von Haupt- und Ehrenamt“, sagte Präsident Prof. Dr. Martin H. Hessmann auf der diesjährigen Kreisversammlung in der Stadthalle Gersfeld (Rhön). Die Delegierten haben sich dort mit dem Berichtsjahr 2016 beschäftigt.

Die Zahlen in Hessmanns Rede haben beeindruckt. Mehr als 130.000 ehrenamtliche Helferstunden spiegeln die Kraft des Kreisverbandes in den Bereichen Sanitätsdienst, Blutspende, Soziales und im Jugendrotkreuz wider. Zwei Hilfsgütertransporte nach Rumänien mit den Partnern DLRG Neuhof und DRK-Kreisverband Frankfurt zählen zu den Highlights in 2016. 

"Nachhaltige Expansion und wirtschaftliche Stabilität stehen bei uns im Fokus", sagte der Präsident. Der Rettungsdienst absolviert insgesamt 19.942 Einsätze im Jahr 2016. Eine weitere große Sparte ist der Geschäftsbereich Senioren mit den drei Seniorenzentren in Petersberg, Hilders und Ebersburg-Weyhers. Seit dem Jahreswechsel 2016/2017 gehören noch die Einrichtungen Heilig Geist und St. Lioba – beide im Stadtgebiet Fulda – zur Rotkreuz-Familie. Zu den Höhepunkten in den Tochtergesellschaften zählen die Installation eines Patientenfahrdienstes (unqualifizierter Krankentransport), die Eröffnung des Sozialkaufhauses, der Haus- und Gartenservice sowie die Gründung der ambulanten Pflege „DRK Zuhause“ im Ulstertal. „Alle Bereiche entwickeln sich gut, nicht nur von der Nachfrage und Auslastung her, sondern auch von der wirtschaftlichen Lage“, berichtete Geschäftsführer Christoph Schwab.

In der Aus- und Weiterbildung, allen voran den Angeboten rund um die Erste Hilfe, sind 413 Kurse mit 5.074 Teilnehmern durchgeführt worden. Auch der Hausnotruf hat sich mit über 500 Teilnehmern laut Bilanz hervorragend etabliert. „Das ist eine Erfolgsgeschichte“, sagte Schwab. Die DRK-Gruppe umfasst aktuell 700 hauptamtliche Mitarbeiter und rund 450 ehrenamtliche Helfer in den Geschäftsbereichen Seniorenpflege, Rettungsdienst und Soziale Arbeit.

In seiner Funktion als Schatzmeister hat Dipl.-Kaufm. Christoph Jordan dem DRK Fulda ein gutes Jahresergebnis bescheinigt. "Der Erfolg hat sich durch das Engagement aller Mitarbeiter und Helfer eingestellt. Wir arbeiten weiter gemeinsam daran, die gute Finanzlage noch stärker zu festigen." Auch 2017 sind viele Projekte ans Netz gegangen. Dazu Christoph Schwab abschließend: „Ich gehe von einer positiven Fortentwicklung aus. Wir haben viel vor und werden weiter eine Leuchtturmfunktion übernehmen. Das ist Anspruch und Ziel zugleich.“

]]>
news-236 Mon, 20 Nov 2017 16:13:22 +0100 DRK Seniorenzentren setzen erfolgreich Bewegungsprogramm um: Für „smoveys“ ist man weder zu alt noch zu jung https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentren-setzen-erfolgreich-bewegungsprogramm-um-fuer-smoveys-ist-man-weder-zu-alt-noch-zu-jung.html Fulda. Nach der erfolgreichen Einführungsveranstaltung startet jetzt mit der persönlichen Qualifikation des Personals ein neues Aktivprogramm in den DRK Seniorenzentren. Zehn eigens dafür in der letzten Woche ausgebildete Betreuungsassistenten und Mitarbeiterinnen trainieren mit den Bewohnern, um die eigene Selbstständigkeit und Mobilität möglichst lange zu erhalten. Einzigartig im Landkreis Fulda in dieser Konstellation ist das smoveyANGEBOT.

Markus Otto, Bereichsleitung Senioren beim DRK, erklärt: "Das Training mit den smoveys ist eine Kombination aus bewährten traditionellen und aktuellen Balance-, Bewegungs-, Koordinations- und Gedächtnisübungen". Das Körperbewusstsein kann nicht nur verbessert werden, es kommt auch zu einer Stärkung der Flexibilität, Ausdauer und Vitalität sowie Entspannung werden gefördert. "Es gibt hinreichend Erkenntnisse darüber, dass Verbesserungen am ganzen Bewegungsapparat beobachtet werden können“.

Auch und gerade bei eingeschränkter Beweglichkeit im Sitzen – wie die Senioren-Gymnastikgruppe im DRK Seniorenzentrum St. Lioba, Fulda, mit viel Spaß demonstrierte – können die Ringe beim Vorwärts- und Seitwärtsschwingen der Arme oder auch beim einfachen Schulterkreisen die Bewegung sinnvoll unterstützen. Selbst für bettlägerige Bewohner kann smovey Entspannung bringen, wenn man die vibrierenden Ringe leicht massierend auf der Haut abrollt. Und als angenehm auflockerndes Präventionsangebot zum Thema „Gesunder Rücken“ kommen auch die Mitarbeiter in ihren Genuss.

]]>
news-235 Fri, 17 Nov 2017 15:34:33 +0100 DRK Fulda führt DRK-Führungsgrundsätze ein https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-fuehrt-drk-fuehrungsgrundsaetze-ein.html Fulda. Gute Personalführung ist messbar. Mitarbeitermotivation ist entscheidender Erfolgsfaktor der modernen Unternehmensführung. Der DRK Kreisverband Fulda hat Führungsgrundsätze erstellt und in allen Geschäftsbereichen eingeführt. Im Rahmen einer Feierstunde fand im Restaurant Fasanerie in Schloss Adolphseck die offizielle Einführung unter Anwesenheit aller Führungskräfte statt. Christoph Schwab, Beate Nawracay, Markus Otto und Christian Erwin von der DRK-Geschäftsleitung sind sich einig: „Uns ist es wichtig Unternehmenswerte festzuschreiben und zu leben“. Ein Gastvortrag von Sabine Hennig, Firma Neuland Partners for Development & Training GmbH & Co. KG zum Thema Leadership und Management rundete die Veranstaltung ab. Von dem Präsidium des DRK Fulda war Herr Dipl.-Kaufm. Christoph Jordan anwesend.

Im Rahmen einer Klausurtagung wurden die Führungsgrundsätze erarbeitet und festgelegt. Als Führungsziele wurden Kreativität und Querdenken, Fordern und Fördern, Vorbildfunktion, Transparente Strukturen, Klare Kommunikation, Respektvoller Umgang, Vertrauen, Ehrlichkeit, Teamfähigkeit, Ergebnisorientierung, Konfliktfähigkeit und die Einheit unter den Führungskräften mit konkreten Inhalten belegt und drücken die Unternehmenswerte aus.

Sabine Hennig, Trainerin Neuland und Partner, referierte in ihrem Vortrag über Leadership, Führungsethik und systemischer Personalführung. Demzufolge gehört die Führungskompetenz zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren eines Unternehmens.

Zu dem Führungsteam des DRK Fulda gehören Norman Bau, Peter Becker, Franziska Bothe, Anja Brandt, Peter Breidenbach, Julia Diel, Christian Erwin, Carmen Farnung, Walter Fröhlich, Ricarda Gärtner, Tobias Griebel, Florian Guiducci, Marco Hahn, Timo Hartmann, Leona Heller, Marko Hellmich, Torsten Hillenbrand, Barbara Kaschor, Johann Keberlein, Martin Kohl, Angelika Krah, Andreas Mareczek, Sandra Meraner, Michael Michalowicz, Sonja Müller, Beate Nawracay, Nino Oehmisch, Markus Otto, Sergei Puzer, Elisa Rancke, Tatjana Schäfer, Christoph Schwab, Katrin Schwan, Myriam Sohn, Simone Staubach, Karin Wendler, Martin Werdecker.

Die DRK-Gruppe umfasst aktuell 700 hauptamtliche Mitarbeiter und rund 450 ehrenamtliche Helfer in den Geschäftsbereichen Seniorenpflege, Rettungsdienst und Soziale Arbeit. Eine eigene Akademie befindet sich in Gründung.

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders sowie „Sankt Lioba“ und „Heilig Geist“ in Fulda. Das Team der

Presseinformation

ambulanten Pflege „DRK ZUHAUSE“ betreut pflegebedürftige Menschen in vertrauter Umgebung.

Im Bereich des Rettungsdienstes reicht das Leistungsspektrum von Rettungseinsätze, Intensivtransporten, Krankentransporte, Besetzung des Notarzteinsatzfahrzeugs und die sanitätsdienstliche Besetzung des Rettungshubschraubers „Christoph 28“. Unqualifizierte Krankentransporte, Behindertenfahrdienste und Rückholdienste werden angeboten. Für die kassenärztliche Vereinigung Hessen übernimmt das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes in der Region Fulda und im Main-Kinzig-Kreis.

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet. Diverse Erste-Hilfe-Kurse und Sanitätsdienstausbildung werden angeboten.

Weitere soziale Angebote sind Kleiderläden, Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienst und begleitete Seniorenreisen.

]]>
news-234 Thu, 16 Nov 2017 09:20:47 +0100 DRK-Akademie qualifiziert weitere „Helfer in der Pflege“ und zusätzliche Betreuungskräfte. https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-qualifiziert-weitere-helfer-in-der-pflege-und-zusaetzliche-betreuungskraefte.html Fulda. Wer künftig in der Pflege und Betreuung älterer Menschen arbeiten möchte, der kann sich ab dem 8. Januar 2018 bei der Akademie des Deutschen Roten Kreuzes Fulda in den Teilzeitlehrgängen „Helfer in der Pflege“ und „Betreuungskraft nach §§43b, 53c SGB XI“ umfassend für seine Aufgaben ausbilden lassen. Die Teilnahme wird unter anderem durch die Arbeitsagentur und das Kreisjobcenter gefördert. Nach wie vor gibt es in der Pflege und in der zusätzlichen Betreuung im Pflegeheim einen hohen Bedarf an Personal und beste Beschäftigungsperspektiven, darunter auch bei den fünf Seniorenzentren des DRK in Stadt und Landkreis.

Helfer in der Pflege erwerben in 160 Unterrichtsstunden und in kompakter Form an vier Stunden pro Tag grundpflegerische Kenntnisse und Fertigkeiten, die sie in einem 80-stündigen Praktikum vertiefen. Sie arbeiten später schwerpunktmäßig unter Anleitung examinierter Altenpflegekräfte selbstständig in der Grundpflege, etwa beim Waschen, Anziehen und Anreichen von Nahrung.

 

Zusätzliche Betreuungskräfte im Pflegeheim, auch Betreuungsassistenten genannt, übernehmen die Förderung der geistigen und motorischen Aktivitäten bei älteren oder hilfsbedürftigen Menschen. Der im Januar beginnende Teilzeitkurs umfasst neben 240 Unterrichtsstunden ein 80-stündiges Praktikum und wird zu mehreren Terminen des kommenden Jahres als Vormittagskurs und als Abendkurs angeboten.

 

Sollte im Einzelfall keine finanzielle Förderung gewährt werden, besteht die Möglichkeit, bei einer Festanstellung in einem DRK-Seniorenzentrum die Ausbildungskosten erstattet zu bekommen.

 

Weitere Infos und Anmeldung: Sergei Puzer, Telefon 0661/90291-31 oder ausbildung@drk-fulda.de.

]]>
news-233 Thu, 16 Nov 2017 09:14:20 +0100 DRK-Akademie qualifiziert Ausbilder in Erster Hilfe für Vorschulkinder https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-qualifiziert-ausbilder-in-erster-hilfe-fuer-vorschulkinder.html Auch Kinder können Leben retten, wenn sie im entscheidenden Moment die Notrufnummer kennen und wissen, was sie sagen und tun müssen, wenn Spielkameraden, Eltern oder Großeltern verletzt oder regungslos am Boden liegen. Daher sucht die DRK-Akademie weitere engagierte Menschen, die mithelfen, als Ausbilder Vorschulkinder in Kindergärten an die Grundzüge der Ersten Hilfe heranzuführen.

In einer Doppelstunde unterrichten die Ausbilder die Kleinen, wie sie einen Notruf absetzen und was eine Leitstelle alles wissen muss. Sie bringen Ihnen bei Verbände anzulegen und Betroffene in die stabile Seitenlage zu bringen. In zwei weiteren Stunden erkunden die Kinder zusammen mit dem Ausbilder eine Rettungswache und einen Rettungswagen.

 

Wer als Ausbilder für Vorschulkinder beim Roten Kreuz Fulda mitwirken möchte, Freude im Umgang mit Kindern hat und seine medizinischen und notfallmedizinischen Kenntnisse erweitern möchte, den qualifiziert die DRK-Akademie in einem kostenfreien Erste Hilfe Lehrgang und durch Hospitationen im Unterricht für seine neuen Aufgaben. Die Kurse für Vorschulkinder umfassen jeweils zweimal zwei Stunden vormittags zwischen 9 und 11 Uhr. Die Einsätze sind frei vereinbar und langfristig planbar. Das Entgelt dafür bleibt im Rahmen der Übungsleiterpauschale steuerfrei. Kontakt und nähere Auskünfte: Herr Puzer, 0661 90291-31, ausbildung@drk-fulda.de

]]>
news-232 Wed, 15 Nov 2017 09:10:44 +0100 DRK-Senioreneinrichtung St. Lioba: Eindrücke vom Leben im Seniorenzentrum gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioreneinrichtung-st-lioba-eindruecke-vom-leben-im-seniorenzentrum-gewinnen-4.html Fulda. Über Alten- und Pflegeheime, Seniorenzentren und Wohnstifte ist in Meldungen unterschiedlichster Prägung viel zu hören und zu lesen. Für den Einzelnen entstehen Fragen zum Heimaufenthalt - sei es für sich selbst, für Angehörige oder einfach nur zur Information - und es ist oft nicht leicht, aus der Fülle von Informationen passende Antworten herauszufiltern.

Um ein Bild aus erster Hand vom Leben und von der Versorgung in einer Einrichtung der stationären Altenhilfe zu erhalten, können interessierte Personen im Seniorenzentrum St. Lioba in der Boyneburgstraße 1 in Fulda an geführten Besichtigungen teilnehmen. 

Am Mittwoch, 22. November 2017 um 15:00 Uhr und dann wieder am vierten Mittwoch im Monat Dezember 2017 werden Hausführungen angeboten, bei denen die Räumlichkeiten präsentiert und die verschiedenen Angebote und Versorgungszweige erläutert werden. Bei einem Rundgang unter Führung der komm. Einrichtungsleiterin, Frau Myriam Sohn, lernen die Besucher die Einrichtung kennen und bekommen Eindrücke von der Lebenswelt im Seniorenzentrum. Anschließend steht die Einrichtungsleitung bei einer Tasse Kaffee und Gebäck für die Beantwortung von Fragen rund um das Thema Heimaufenthalt zur Verfügung. Die Führung dauert etwa eine Stunde.

Um eine überschaubare Gruppengröße sicherzustellen, ist eine Anmeldung unter Telefon 0661 / 202371-3500 notwendig. 

]]>
news-231 Wed, 08 Nov 2017 16:18:03 +0100 DRK-Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda feierte traditionelles Herbstfest https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-st-lioba-in-fulda-feierte-traditionelles-herbstfest.html Fulda. Das DRK-Seniorenzentrum St. Lioba in Fulda feierte sein traditionelles Herbstfest. Die kommissarische Einrichtungsleitung, Frau Sohn, und Herr Oehmisch (stellv. Pflegedienstleitung) begrüßten die Bewohner, Angehörigen und Gäste in der Cafeteria „Sonnenblick“, die bis auf den letzten Platz besetzt war.

Die „Mittwochssänger“ sorgten gleich von Beginn an mit 25 kräftigen Kehlen und Akkordeons für Stimmung. Ihre Musik lud zum Schunkeln, Mitsingen und Tanzen ein, das von allen Bewohnern mit Herzensfreude angenommen wurde. Im Anschluss folgte eine Square-Dance-Gruppe, unter der Leitung von Frau Gabriel, die unter dem Thema „Tänze aus aller Welt“ abermals den Saal zum Staunen und Tanzen brachte. Zum Abschluss sorgten Herr Neumann und das Küchenteam für einen köstlichen Herbstgenuss: Das Team verwöhnte alle Gäste mit Haxen, Sauerkraut und Kartoffelstampf und zum Nachtisch gab es Apfelküchlein an Vanillesoße.

Die Bewohner und Gäste waren begeistert und äußerten schon Vorfreude auf die Weihnachtszeit und die kulinarischen Genüsse aus der Liobaküche. Ein großes Dankeschön galt allen fleißigen Helfer, die das Fest durch ihre Mitarbeit und ihren Einsatz erst möglich gemacht hatten.

]]>
news-230 Tue, 07 Nov 2017 07:27:59 +0100 DRK-Akademie im Aufbau: Akademieleiter Peter Becker hat seine Tätigkeit aufgenommen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-akademie-im-aufbau-akademieleiter-peter-becker-hat-seine-taetigkeit-aufgenommen.html Fulda. Peter Becker ist neuer Akademieleiter der DRK-Gruppe in Fulda. Die wissenschaftliche Leitung übernehmen DRK-Präsident Herr Prof. Martin Hessmann und Vizepräsident Dr. Andreas Opitz. Das bereits bestehende Bildungsangebot wird in die neue Akademie überführt. Angeboten werden soll ein breites Bildungsprogramm für medizinische Berufe, Pflege, Rettungsdienst und Gesundheit. Peter Becker verfügt über reichhaltige Erfahrung in der beruflichen Erwachsenenbildung. Mehr als 22 Jahre war er als pädagogischer Leiter der Schule und Rhön-Akademie Schwarzerden tätig. Dort konnte er erfolgreich die Erweiterung des Bildungsangebots umsetzen. Unter seiner Verantwortung entstand die erste in Deutschland staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte für Osteopathen, die Schule für Physiotherapie, die Einrichtung eines dualen Bachelorstudiums für Ergo- und Physiotherapeuten, Erweiterung des Fortbildungsangebots um Zertifikatslehrgänge und zahlreiche Fortbildungsreihen für Therapieberufe. Zuvor arbeitete Becker 12 Jahre an verschiedenen Bildungseinrichtungen der Cognos Service AG in Hessen, Bremen und Hamburg, zuletzt als Projektleiter für den Aufbau und das Coaching medizinaler Bildungsstätten in Thüringen, Sachsen und Brandenburg.

„Für eine erfolgreiche Zukunft haben wir durch die Gründung einer Akademie entscheidende Weichen gestellt und freuen uns mit Herrn Becker eine hochqualifizierte Akademieleitung gefunden zu haben“, begründet DRK-Präsident Prof. Dr. Hessmann diese bedeutende Unternehmensentscheidung. DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab kommentierte: „Eine gute Bildungsakademie im eigenen Unternehmen ist die beste Art, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten“.

 

Peter Becker freut sich auf seine neue Aufgabe: „Mit diesem Schritt habe ich eine interessante Herausforderung angenommen und damit die hervorragende Gelegenheit eine neue Akademie aufzubauen.“

]]>
news-228 Mon, 06 Nov 2017 16:03:19 +0100 Betreuungskraft oder Helfer in der Pflege werden https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/betreuungskraft-oder-helfer-in-der-pflege-werden.html Wer künftig in der Pflege und Betreuung älterer Menschen arbeiten möchte und eine heimatnahe Beschäftigung sucht, der kann sich am Mittwoch, 22. November, um 17 Uhr im DRK-Seniorenzentrum St. Kilian in Hilders über die Aufgabenfelder, die Anstellung und die Qualifizierung zum Helfer in der Pflege und zur Betreuungskraft informieren und bei einem Rundgang auch das Haus kennen lernen.

Entsprechende Qualifizierungskurse bietet das Rote Kreuz ab Januar in Fulda an. Die Teilnahme wird unter anderem über die Arbeitsagentur und das kommunale Jobcenter finanziert. Falls Interessenten ausnahmsweise nicht förderfähig sind, können die Lehrgangskosten bei einer späteren Festanstellung in einem DRK-Seniorenzentrum erstattet werden. Um eine Anmeldung zur Informationsveranstaltung wird gebeten.

Telefon 06681/96110 oder seniorenzentrum-hilders@drk.fulda.de

Weitere Auskünfte gibt Martin Werdecker, 0661 / 90 291 – 19, martin.werdecker@drk-fulda.de

]]>
news-226 Tue, 24 Oct 2017 08:53:30 +0200 DRK-Senioreneinrichtung St. Lioba initiiert „Tag des Apfels“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioreneinrichtung-st-lioba-initiiert-tag-des-apfels.html Fulda. Unter dem Motto ,,Individuelle Apfelmahlzeiten‘‘ veranstaltete die Kurzzeitpflege und Tagespflege der DRK-Senioreneinrichtung St. Lioba in Fulda einen Tag rund um den Apfel. Vorab wurde bereits in der Runde festgelegt, dass Apfelscheiben im Dörrautomaten getrocknet und zum Kaffee ein Apfelstrudel gebacken werden sollte. Fleißig schälten die Gäste die Äpfel, schnitten sie in Scheiben und legten sie im Dörrautomat aus. Während das Obst trocknete, wurden die restlichen Äpfel in Würfel geschnitten und auf dem Blätterteig verteilt, der zur Kaffeezeit frisch im Backofen aufgebacken wurde. Zwischen dem Backen und Trocknen wurden verschiedene Rätsel rund um den Apfel gestellt und Geschichten vorgelesen. Dabei zeigten die Gäste sehr viel Interesse und erfreuten sich am Nachmittag über die zahlreichen, selbst hergestellten Apfel-Spezialitäten.

]]>
news-225 Wed, 18 Oct 2017 14:17:45 +0200 DRK-Senioreneinrichtung St. Lioba: Eindrücke vom Leben im Seniorenzentrum gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioreneinrichtung-st-lioba-eindruecke-vom-leben-im-seniorenzentrum-gewinnen-3.html Fulda. Über Alten- und Pflegeheime, Seniorenzentren und Wohnstifte ist in Meldungen unterschiedlichster Prägung viel zu hören und zu lesen. Für den Einzelnen entstehen Fragen zum Heimaufenthalt - sei es für sich selbst, für Angehörige oder einfach nur zur Information - und es ist oft nicht leicht, aus der Fülle von Informationen passende Antworten herauszufiltern.

Um ein Bild aus erster Hand vom Leben und von der Versorgung in einer Einrichtung der stationären Altenhilfe zu erhalten, können interessierte Personen im Seniorenzentrum St. Lioba in der Boyneburgstraße 1 in Fulda an geführten Besichtigungen teilnehmen. 

Am Mittwoch, 25. Oktober 2017 um 15:00 Uhr und dann wieder am vierten Mittwoch im Monat November 2017 werden Hausführungen angeboten, bei denen die Räumlichkeiten präsentiert und die verschiedenen Angebote und Versorgungszweige erläutert werden. Bei einem Rundgang unter Führung der komm. Einrichtungsleiterin, Frau Myriam Sohn, lernen die Besucher die Einrichtung kennen und bekommen Eindrücke von der Lebenswelt im Seniorenzentrum. Anschließend steht die Einrichtungsleitung bei einer Tasse Kaffee und Gebäck für die Beantwortung von Fragen rund um das Thema Heimaufenthalt zur Verfügung. Die Führung dauert etwa eine Stunde.

Um eine überschaubare Gruppengröße sicherzustellen, ist eine Anmeldung unter Telefon 0661 / 202371-3500 notwendig. 

]]>
news-224 Thu, 12 Oct 2017 14:12:04 +0200 DRK Fulda lädt zur Auftaktveranstaltung des Projektstarts des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge am Michaelshof ein: Lust auf Begegnung? https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-laedt-zur-auftaktveranstaltung-des-projektstarts-des-bundesamts-fuer-migration-und-fluechtlinge-am-michaelshof-ein-lust-auf-begegnung.html Unterbernhards. Das DRK Fulda lädt alle Bürgerinnen und Bürger sowie alle am Gemeinwesen orientierten Vereine des Landkreises Fulda zur Auftaktveranstaltung am 23. Oktober 2017 um 16:00 Uhr in den Michaelshof in Hilders-Unterbernhards ein.

„Der Michaelshof hat eine lange Tradition als Familienbildungsstätte im Landkreis Fulda“, so Projektkoordinatorin Nicolette Salmann, „mit dem Projekt soll an diese Tradition angeknüpft und ein Begegnungszentrum verschiedener Kulturen etabliert werden“.

Mit vielfältigen Veranstaltungsangeboten, die maßgeblich über ehrenamtliches Engagement gestaltet werden, lockt der Michaelshof die kommenden drei Jahre in die schöne Rhön. Interessierte haben hier die Möglichkeit, vielfältige Talente frei einzubringen und Angebote mitzugestalten. Erste Informationen erhalten Bürgerinnen und Bürger unter: nicolette.salmann@drk-fulda.de oder 0151-44618134. Auch Anmeldungen sind per E-Mail oder per Telefon möglich.

]]>
news-223 Wed, 11 Oct 2017 13:21:56 +0200 Haus-& Gartenservice Infoveranstaltung https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/haus-gartenservice-infoveranstaltung.html DRK Fulda informiert über Hilfeleistungsangebote

Am 18.Oktober 2017 findet von 14-16 Uhr im DRK Knotenpunkt (Karlstraße 13, 36037 Fulda) eine Infoveranstaltung des Haus-& Gartenservice statt.

„Zuhause ist es immer noch am schönsten!“, so der Spezialist für den Service Johann Keberlein, „daher möchten wir vom Deutschen Roten Kreuz Seniorinnen und Senioren, aber auch Menschen mit Hilfebedarf, Unterstützung bieten solange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben zu können“.

Besonders jetzt im Herbst häuft sich die Arbeit im Garten ebenso wie das Laub. Diese Tätigkeiten sind für ältere Personen oder Menschen mit Handicap oftmals sehr beschwerlich. Genau in diesen Bereich fällt die Dienstleistung des DRK Fulda. Zu fairen Konditionen werden aber nicht nur Laub gerächt, sondern auch der Rasen gemäht, Hecken geschnitten oder Möbel gerückt.

Johann Keberlein steht Ihnen bei einer Tasse Kaffee für alle Fragen rund um den helfenden Service zur Verfügung. Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Infos unter Tel. 0661- 90 167 496, oder knotenpunkt@drk-fulda.de

]]>
news-222 Tue, 10 Oct 2017 13:37:51 +0200 DRK-Seniorenzentrum Hl. Geist in Fulda komplettiert Führung: Damen-Team führt das Haus https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-hl-geist-in-fulda-komplettiert-fuehrung-damen-team-fuehrt-das-haus.html Fulda. Seit Oktober 2017 leiten Simone Staubach und Ricarda Gärtner das DRK Seniorenzentrum Hl. Geist in der Innenstadt von Fulda. Frau Staubach agiert nun als Einrichtungsleitung und Frau Gärtner übernimmt die Pflegedienstleitung.

Unter der Trägerschaft des DRK Fulda entwickelt sich das Traditionshaus seit Anfang des Jahres zunehmend erfolgreicher. Großen Anteil daran hat Frau Simone Staubach. Als langjährige Mitarbeiterin des Hauses hat Sie sich mit zielstrebigem Fleiß und hohem Qualitätsbewusstsein über verschiedene Stationen im Haus bis zur Einrichtungsleitung weiterqualifiziert.

Ricarda Gärtner arbeitete auch schon über längere Zeit neben ihrem Pflegemanagement-Studium im Hl. Geist und übernimmt nun die Aufgaben der Pflegedienstleitung von Simone Staubach.

"Als Team mit den Wohnbereichsleitungen und anderen Führungskräften werden sie die hohe Bewohnerorientierung und das Hauskonzept weiter optimieren und aktuellen Anforderungen gerecht werden", freut sich DRK-Prokurist Markus Otto. Besonders die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern und das gemeinsame Erreichen von Zielen kennzeichnet das Haus.

]]>
news-221 Tue, 10 Oct 2017 13:31:06 +0200 DRK Ortsverein Künzell empfing 179 Blutspender in Künzell https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-kuenzell-empfing-179-blutspender-in-kuenzell.html Künzell. Auch beim letzten Blutspendetermin am 4. Oktober 2017 freuten sich die Künzeller Rotkreuzler wiederum über die hohe Beteiligung der Bevölkerung, um für Kranke und Verletzte ausreichend Blutkonserven zur Verfügung zu stellen. Von den erschienenen Bürgern wurden insgesamt 162 Blutbeutel entgegengenommen.

Es zeigt sich, dass das Engagement der Blutspender weiterhin groß ist und sie mit ihrem Blut eine wichtige Hilfe in unserem Gesundheitssystem leisten. Erfreulicherweise haben auch 25 Erstspender diese Aktion unterstützt. Hierfür bedanken sich die Helferinnen und Helfer der Künzeller Bereitschaft herzlich.

Auch an diesem Tag konnten wieder einige Spender für ihre „runde“ Spende geehrt werden:

Für 10 Spenden: Tobias Wess Eichenzell, Sabrina Herr Künzell,

Für 20 Spenden: Thomas Witzel Künzell, Ralf Wingenfeld Künzell

Für 25 Spenden: Paul Rodriguez Künzell

Für 30 Spenden: Ramona Stehling Dipperz, Regina Klüber Künzell, Anita Mey Künzell, Bernd Zvonar Künzell, Petra Römhild Künzell, Ralf Happel Künzell 

Für 40 Spenden: Maria Bechtold Petersberg, Margarethe Günther Künzell

Für 50 Spenden: Matthias Diel Künzell

Für 60 Spenden: Andreas Ehm Fulda, Dieter Kaut Künzell

Für 75 Spenden: Michael Wagner Dipperz

Für 80 Spenden: Barbara Parson Poppenhausen, Rainer Kremer Künzell, Hans-Jürgen Gärtner Fulda, Frank Noll Hünfeld, Andreas Hillenbrand Künzell

Für 125 Spenden: Martin Möller Künzell (Bild)

Allen Geehrten, aber auch allen erschienen Spendern dankt der DRK Ortsverein herzlich für die Hilfsbereitschaft und würde sich freuen, wenn er bei den kommenden Terminen weiterhin mit einer solchen Bereitschaft rechnen kann.

]]>
news-220 Tue, 10 Oct 2017 12:49:17 +0200 DRK Fulda veranstaltete Treffen ehemaliger Mitarbeiter https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-veranstaltete-treffen-ehemaliger-mitarbeiter.html Fulda. Das Interesse war groß: Über 20 ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK Fulda besuchten die Stegmühle in Hainzell. Besonderes Highlight war die Führung durch die Mühle, die Müllermeister Hugo Schnabel eigens vornahm.

Die Seniorinnen und Senioren des DRK-Fulda pflegen seit vielen Jahrzehnten eine enge kameradschaftliche Verbindung - über die Ruhestandsgrenze hinaus. Der Geschäftsführer Christoph Schwab und Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin begrüßten die Senioren zunächst im DRK-Hauptstützpunkt des Kreisverbandes, bevor man sich in mehreren Kleinbussen auf die Fahrt nach Hainzell aufmachte.

Bei Ankunft an der Mühle waren die ehemaligen DRK´ler zunächst zu einem geführten Rundgang durch die Stegmühle eingeladen. Müllermeister Hugo Schnabel begrüßte die Gruppe und informierte sie bei einer eineinhalbstündigen Führung über die Verarbeitung der verschiedensten Getreidearten bis hin zum backfertigen Mehl. „Die im Jahre 1502 erbaute Mahlmühle aus Fachwerk ist noch einige der wenigen Getreidemühlen, die von einem Wasserrad angetrieben wird“, so Schnabel. Ihren Namen hat sie von dem Steg, der bis 1852 über den Bach „Schwarza“ führte. Zur Produktion führte er aus, dass pro Tag etwa eine Tonne Getreide gemahlen werden könne. Dies geschehe durch einen 20- bis 25-maligen Durchlauf sehr schonend. Roggen, Weizen und Dinkel aus der Region würden zu Mehl der Typ-Klassen 405 bis 1700 (Vollkornmehl) verarbeitet. Das Mehl werde an Bäckereien, Selbstvermarkter und privat Haushalte verkauft.

Die Führung endete mit einer Einkehr in der gemütlichen Mühlenstube, wo die Frau des Müllermeisters, Annemarie Schnabel, ein zünftige Brotzeit für alle Teilnehmer bereit hielt. Beim Austausch über alte Zeiten und aktuelle Entwicklungen stand das gesellige Beisammensein im Vordergrund. 

Im Mühlenladen wurde dann kräftig für eine gesunde Ernährung eingekauft. Mit einem herzlichen Dankeschön am das Müllerehepaar Annemarie und Hugo Schnabel verabschiedeten sich die Teilnehmer, bevor der Tag mit der Rückfahrt nach Fulda endete.

Alle Teilnehmer waren sich darüber einig, ganz bestimmt auch beim nächsten Ausflug der „ehemaligen DRK`ler“ dabei sein zu wollen.

]]>
news-219 Fri, 06 Oct 2017 15:33:36 +0200 DRK-Seniorenzentrum Hl. Geist feierte Oktoberfest https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-hl-geist-feierte-oktoberfest.html Fulda. Ende September feierte das DRK Seniorenzentrum Hl. Geist im festlich geschmückten Speisesaal auf dem Wohnbereich 1 sein diesjähriges Oktoberfest. Bei zünftiger Musik und deftigem Essen wurde in fröhlicher Festzelt-Stimmung geschunkelt und geklatscht. Bayerische Leckereien wie Brezen, Weißwürste und Kartoffelsalat sorgten für die passenden Gaumenfreuden.

Die Kirmestanzgruppe Steinwand lieferte den Höhepunkt des Nachmittages, sodass sich der ein oder andere Bewohner auf der Tanzfläche zu einem Walzer wiederfand. Auch das frisch gezapfte Fassbier lud zum Verweilen und Feiern ein.

]]>
news-218 Fri, 06 Oct 2017 12:57:03 +0200 Zehn Jahre DRK-Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/zehn-jahre-drk-seniorenzentrum-am-roten-rain.html Petersberg. Das DRK-Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ in Petersberg feierte Mitte September mit seinen Bewohnern und Angehörigen im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums ein besonderes Fest. Als Besonderheit wurden die Grasmücken, eine Familienband vom Fuße der Milseburg, eingeladen. Sie sind weit über die Grenzen der Rhön mit ihrer handgemachten Musik und dem Rhöner Charme beliebt und bekannt.

Bei Zwibbelsploatz und Festbier erfreuten sich die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter des Hauses. Es war wieder mal ein gelungenes Fest, wobei sich die gute Stimmung des familiären Charmes im Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ zeigte. Die Senioren wünschten sich in der Zugabe Heimatlieder aus der Rhön, die gemeinsam mit den Grasmücken und den Gästen zum Erklingen gebracht wurden. Bewohner und Gäste konnten den Abend glücklich und zufrieden ausklingen lassen.

]]>
news-217 Wed, 27 Sep 2017 09:56:01 +0200 Notfallkonferenz – Wie gut ist Osthessen auf Terrorangriffe vorbereitet https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/notfallkonferenz-wie-gut-ist-osthessen-auf-terrorangriffe-vorbereitet.html Fulda. Wie gut ist Osthessen auf Terrorangriffe vorbereitet? Das ist die zentrale Frage einer Fortbildungsveranstaltung am kommenden Freitag, 29. September 2017 um 18:00 Uhr im Polizeipräsidium Osthessen. Veranstalter sind das Polizeipräsidium Osthessen gemeinsam mit dem DRK Fulda unter Mitwirkung des Traumanetzwerkes Osthessen. Eingeladen sind alle aktiven Hilfskräfte von Polizei, Feuerwehr, THW, DLRG, Bundeswehr, Malteser, DRK und interessierte Ärzte. Die Veranstaltung ist von der Landesärztekammer mit Fortbildungspunkten anerkannt. Neben informativen Vorträgen findet eine Diskussionsrunde unter Moderation des Direktors der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin, Prof. Dr. C.-A. Greim, mit dem Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Prof. Dr. Martin H. Hessmann und dem Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Osthessen, Günther Voß, statt. Hochkarätige Referenten mit Einsatzerfahrung konnten für dieses aktuelle Thema gewonnen werden. Naturgemäß verfügt die Bundeswehr in Deutschland über die größte medizinische und taktische Erfahrung zur Versorgung von Verletzten bei Terroranschlägen und im Einsatz auf gefährlichem Terrain. Dr. Dan Bieler und Dr. Dennis Ritter (beide Bundeswehr Koblenz) referieren über präklinische Behandlungen von Schuss- und Explosionsverletzungen im Schockraum und im Krankenhaus und zeigen auf, was der zivile Rettungsdienst von der taktischen Medizin lernen kann. Polizeiliche Maßnahmen - im Zusammenwirken mit Rettungskräften - bei lebensbedrohlichen Einsatzlagen im Zusammenhang mit bewaffneten Gewalttätern stellt der Leiter des Abteilungsstabes des Polizeipräsidiums Osthessen, Theo Wiegand, vor. Der Amtsleiter der Feuerwehr Fulda, Thomas Helmer, spricht aus der Sicht der kommunalen Feuerwehr darüber, wie sich die Helfer auf Einsatzlagen mit Gewalttätern vorbereiten. Stefan Merten, Geschäftsführer des THW in Gelnhausen, referiert über das THW als Bestandteil des Zivilschutzsystems. Wolfgang Kast, DRK Generalsekretariat Berlin, informiert über Herausforderung bei Terroranschlägen für die übernationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung.

Erkenntnisse aus den Anschlägen in Paris oder Brüssel zeigen, dass heimtückische, zeitversetzte Anschlagshandlungen Helferinnen und Helfer gezielt zu Opfern werden lassen. Ziel der Fortbildung ist es, ein entsprechendes Bewusstsein zu schaffen, um richtiges Handeln im Ernstfall zu ermöglichen. Entscheidend für einen erfolgreichen Einsatz ist eine gute strategische Planung und Abstimmung zwischen Leitstelle, Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr und anderen Hilfskräften und dies in Zusammenarbeit mit den Kliniken.

Um erforderliche Kenntnisse darüber zu vermitteln und entsprechendes Bewusstsein zu schaffen, veranstaltet das Traumanetzwerk, das DRK Fulda und das Polizeipräsidium Osthessen gemeinsam diese Notfallkonferenz.

Wegen beschränkter Platzkapazitäten werden Hilfskräfte und Ärzte gebeten, sich zu dieser Veranstaltung unter info(at)drk-fulda.de oder Telefax 0661 / 90291-30 anzumelden.

]]>
news-216 Mon, 25 Sep 2017 10:15:17 +0200 DRK-Senioreneinrichtung St. Lioba: Wellnesstag https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioreneinrichtung-st-lioba-wellnesstag.html 1. Wellness Tag im DRK St. Lioba Ganz entspannt zurücklehnen, die Seele baumeln lassen und dabei ein Wohlfühl-Programm genießen Unter diesem Motto steht am Freitag, dem 29. September in der Tages- und Kurzzeitpflege des DRK Seniorenzentrums St. Lioba  von 09.00-16.00 Uhr

das Angebot für Bewohner, Angehörige und Gäste des Hauses. 

 

Kulinarisches und körperliches Wohlbefinden: für diese Verwöhn-Atmosphäre sorgt das Team der Tages- und Kurzzeitpflege und lädt herzlich dazu in die Boyneburgstr. 1 in Fulda ein.

Hand- oder Gesichtsmassagen werden angeboten, aber auch leckere  Gemüse/Obst- Smoothies sowie hausgemachter Obstsalat.

 

Eine Anmeldung unter Telefon 0661 / 202371-3500 ist wünschenswert.

]]>
news-215 Wed, 20 Sep 2017 14:04:28 +0200 DRK-Senioreneinrichtung St. Lioba: Eindrücke vom Leben im Seniorenzentrum gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioreneinrichtung-st-lioba-eindruecke-vom-leben-im-seniorenzentrum-gewinnen-2.html Fulda. Über Alten- und Pflegeheime, Seniorenzentren und Wohnstifte ist in Meldungen unterschiedlichster Prägung viel zu hören und zu lesen. Für den Einzelnen entstehen Fragen zum Heimaufenthalt - sei es für sich selbst, für Angehörige oder einfach nur zur Information - und es ist oft nicht leicht, aus der Fülle von Informationen passende Antworten herauszufiltern.

Um ein Bild aus erster Hand vom Leben und von der Versorgung in einer Einrichtung der stationären Altenhilfe zu erhalten, können interessierte Personen im Seniorenzentrum St. Lioba in der Boyneburgstraße 1 in Fulda an geführten Besichtigungen teilnehmen. 

Am Mittwoch, 27. September 2017 um 15:00 Uhr und dann wieder am vierten Mittwoch im Monat Oktober 2017 werden Hausführungen angeboten, bei denen die Räumlichkeiten präsentiert und die verschiedenen Angebote und Versorgungszweige erläutert werden. Bei einem Rundgang unter Führung der komm. Einrichtungsleiterin, Frau Myriam Sohn, lernen die Besucher die Einrichtung kennen und bekommen Eindrücke von der Lebenswelt im Seniorenzentrum. Anschließend steht die Einrichtungsleitung bei einer Tasse Kaffee und Gebäck für die Beantwortung von Fragen rund um das Thema Heimaufenthalt zur Verfügung. Die Führung dauert etwa eine Stunde.

Um eine überschaubare Gruppengröße sicherzustellen, ist eine Anmeldung unter Telefon 0661 / 202371-3500 notwendig. 

]]>
news-213 Thu, 07 Sep 2017 09:05:40 +0200 DRK Fulda: Eindrücke vom Leben im Seniorenzentrum gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-eindruecke-vom-leben-im-seniorenzentrum-gewinnen-2.html Fulda. Über Alten- und Pflegeheime, Seniorenzentren und Wohnstifte ist in Meldungen unterschiedlichster Prägung viel zu hören und zu lesen. Für den Einzelnen entstehen Fragen zum Heimaufenthalt - sei es für sich selbst, für Angehörige oder einfach nur zur Information - und es ist oft nicht leicht, aus der Fülle von Informationen passende Antworten herauszufiltern.

Um ein Bild aus erster Hand vom Leben und von der Versorgung in einer Einrichtung der stationären Altenhilfe zu erhalten, können interessierte Personen im Seniorenzentrum Heilig Geist in der Gambettagasse 1 in Fulda an geführten Besichtigungen teilnehmen. 

Am Mittwoch, 13. September 2017 um 15:00 Uhr und dann wieder am zweiten Mittwoch im Monat Dezember werden Hausführungen angeboten, bei denen die Räumlichkeiten präsentiert und die verschiedenen Angebote und Versorgungszweige erläutert werden. Bei einem Rundgang unter Führung der komm. Einrichtungsleiterin und Pflegedienstleiterin Simone Staubauch lernen die Besucher das Seniorenzentrum Heilig Geist kennen und bekommen Eindrücke von der Lebenswelt in diesem historischen Gebäude. Anschließend steht Frau Staubach bei einer Tasse Kaffee und Gebäck für die Beantwortung der Fragen rund um das Thema Heimaufenthalt zur Verfügung. Die Führung dauert etwa eine Stunde.

Um eine überschaubare Gruppengröße sicherzustellen, ist eine Anmeldung unter Telefon 0661 / 84-3260 notwendig.

]]>
news-212 Wed, 23 Aug 2017 11:21:22 +0200 Sommerfest im DRK-Seniorenzentrum Heilig Geist https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerfest-im-drk-seniorenzentrum-heilig-geist.html Fulda. Bei angenehmen Temperaturen und sonnigem Wetter feierten Bewohner, Angehörige und Gäste ein kurzweiliges Sommerfest im DRK-Seniorenzentrum Heilig Geist in Fulda. Im festlich geschmückten Rosengarten begrüßten der Geschäftsbereichsleiter Senioren und Prokurist Markus Otto, die kommissarische Einrichtungsleitung und Pflegedienstleitung Simone Staubach, Qualitätsmanagementbeauftragte Ricarda Gärtner und die Leitung der sozialen Betreuung Christine Stüß alle Bewohner, Gäste, Akteure und Gruppen herzlich.

Den Auftakt machte die Klasse 3b der Adolf von Dalbergschule mit sommerlichen Liedern unter der Leitung von Frau Emmerling-Spors. Anschließend faszinierte Zauberlehrling Leon das begeisterte Publikum mit seinen Zauberkünsten. Viel Freude brachten die Kindertanzgruppen aus Eckweisbach: sie wirbelten als Bienen, Grashüpfer und Eistüten über die Bühne. Die Leitung der Gruppen hatten Julia Schlöder und Christine Stüß. Zudem sorgte Sabine am Keyboard für musikalische Unterhaltung und lud alle Gäste zum Schunkeln ein.

Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Ein reichhaltiges Kaffee- und Kuchenbuffet sowie leckere Grillspezialitäten und Salate ließen sich alle gut schmecken. Ein besonderer Dank galt den ehrenamtlichen Helfern, die wie jedes Jahr, zum gelingen des Festes beigetragen haben.

]]>
news-211 Fri, 18 Aug 2017 11:55:38 +0200 DRK Fulda ehrt Helmut Schneider für seine 200. Blutspende https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-ehrt-helmut-schneider-fuer-seine-200-blutspende.html Fulda. Helmut Schneider ist Botschafter für die DRK-Blutspende: Darin sind sich Bundestagsabgeordneter Michael Brand, Ortsvorsteherin Engelhelms Irmgard Larbig, Vinzentiner-Schwester Maria Martha, DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab und Werbereferent Udo Sauer einig. Mit 200 Blutspenden hat Schneider eine einmalige Leistung vollbracht. Alle acht Wochen geht der Mann vom wohl bekanntesten Kiosk Fuldas regelmäßig zum Blutspenden, denn Blutspende rettet Leben.

„Es gibt nicht Gutes, außer man tut es!“, resümierte Bundestagsabgeordneter Michael Brand die außergewöhnliche Leistung und lud Helmut Schneider zum DRK-Blutspendetruck vor den Bundestag in Berlin ein. Lobende Worte fanden auch die Ortsvorsteherin Irmgard Larbig, Schwester Maria Martha, DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab und Teamleiter Udo Sauer.

Direkt neben der Registrierkasse in seinem Kiosk in der Königstraße in Fulda liegen die Blutspendetermine des gesamten Jahres. „Sobald ein Termin um ist, schaue ich schon, wann und wo ich wieder spenden kann“, so Helmut Schneider. Seine erste Spende hatte er 1966 bei der Bundeswehr in Rotenburg/Fulda. „Da gab es nämlich noch für jede Spende einen Tag Sonderurlaub“, so Schneider. 

Mitte Juli war es dann endlich so weit: Helmut Schneider gab zum 200. Mal sein Blut. „Das ist eine Leistung, die es nur ganz selten einmal gibt“, resümierte DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab. 

Den Kiosk betreibt Schneider seit 1978 in dritter Generation an gleicher Stelle. Helmut Schneider feiert im September seinen 70. Geburtstag. In seiner Freizeit singt er im Musikverein Engelhelms oder er geht Laufen. „Zwei bis drei mal pro Woche sechs bis acht Kilometer müssen es dann schon sein“, so Schneider lächelnd. Eine weitere große Leidenschaft ist das Schießen. Mehrfach war Schneider Kreisschützenkönig in Fulda und in Engelhelms. 

Beim Deutschen Roten Kreuz steht der humanitäre Gedanke im Vordergrund, deshalb führt das DRK jedes Jahr ca. 100 Blutspendetermine allein in der Region Fulda durch. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten.

Blutspendetermine in 2017 und Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de erhältlich.

]]>
news-210 Thu, 17 Aug 2017 15:55:41 +0200 DRK-Senioreneinrichtung St. Lioba: Eindrücke vom Leben im Seniorenzentrum gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioreneinrichtung-st-lioba-eindruecke-vom-leben-im-seniorenzentrum-gewinnen-1.html Fulda. Über Alten- und Pflegeheime, Seniorenzentren und Wohnstifte ist in Meldungen unterschiedlichster Prägung viel zu hören und zu lesen. Für den Einzelnen entstehen Fragen zum Heimaufenthalt - sei es für sich selbst, für Angehörige oder einfach nur zur Information - und es ist oft nicht leicht, aus der Fülle von Informationen passende Antworten herauszufiltern. Um ein Bild aus erster Hand vom Leben und von der Versorgung in einer Einrichtung der stationären Altenhilfe zu erhalten, können interessierte Personen im Seniorenzentrum St. Lioba in der Boyneburgstraße 1 in Fulda an geführten Besichtigungen teilnehmen. 

Am Mittwoch, 23. Augst 2017 um 15:00 Uhr und dann wieder am vierten Mittwoch im Monat September 2017 werden Hausführungen angeboten, bei denen die Räumlichkeiten präsentiert und die verschiedenen Angebote und Versorgungszweige erläutert werden. Bei einem Rundgang unter Führung der komm. Einrichtungsleiterin, Frau Myriam Sohn, lernen die Besucher die Einrichtung kennen und bekommen Eindrücke von der Lebenswelt im Seniorenzentrum. Anschließend steht die Einrichtungsleitung bei einer Tasse Kaffee und Gebäck für die Beantwortung von Fragen rund um das Thema Heimaufenthalt zur Verfügung. Die Führung dauert etwa eine Stunde.

Um eine überschaubare Gruppengröße sicherzustellen, ist eine Anmeldung unter Telefon 0661 / 202371-3500 notwendig. 

]]>
news-209 Wed, 16 Aug 2017 08:35:14 +0200 DRK-Seniorenzentrum Hl. Geist wählt neuen Heimbeirat https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentrum-hl-geist-waehlt-neuen-heimbeirat.html Fulda. Als Vertretung der Bewohnerinnen und Bewohner nimmt der Heimbeirat eine wichtige Funktion ein. Routinemäßig wurde in der DRK-Senioreneinrichtung Hl. Geist in Fulda neu gewählt. Als Vorsitzende agiert erneut Frau Maria Roth. Sie erhält im Gremium Unterstützung von den Damen Marga Hasenauer (stellv. Heimbeiratsvorsitzende), Karin Hofmann, Waldtraud Huff, Johanna Leutke. Einrichtungsleitung Simone Staubach überreichte den einzelnen Mitgliedern einen Sommerstrauß. Sie dankte allen Gremiumsmitgliedern für die Bereitschaft, sich zu engagieren und freut sich auf die Zusammenarbeit.

Prokurist Markus Otto schloss sich den Glückwünschen an und dankte besonders Frau Silke Jäger (Soziale Betreuung) für die gute Organisation und Durchführung der Wahl.

]]>
news-208 Mon, 14 Aug 2017 12:22:12 +0200 Ferienaktiv-Kinder des Caritas-Zentrums Rhön besuchen DRK-Seniorenzentrum St. Kilian in Hilders https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/ferienaktiv-kinder-des-caritas-zentrums-rhoen-besuchen-drk-seniorenzentrum-st-kilian-in-hilders.html Hilders. Im Rahmen der Ferienaktiv-Wochen des Caritas-Zentrums Rhön und der Gemeinde Hilders besuchten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter zwischen 6 und 12 Jahren die Senioren im Seniorenzentrum St. Kilian in Hilders. Einrichtungsleiterin Angelika Krah begrüßte die 15 Jungen und Mädchen, die zunächst etwas zurückhaltend, dann aber interessiert und aufgeweckt die ungewohnte Umgebung aufnahmen. Aufgeteilt in drei Gruppen konnten die Kinder in jeder Hausgemeinschaft im direkten Kontakt mit den Seniorinnen und Senioren zusammen Volkslieder singen, malen und gemeinsam Gesellschaftsspiele spielen. Hier erfuhren sie, wie die Zeiten ohne Handy, Internet, Fernsehen und Telefon war. Die Familien, so erzählte eine 83-jährige Bewohnerin, haben vielmehr zusammen gehalten, man wohnte auch z. T. mit drei Generationen unter einem Dach. Sie selbst habe neun Geschwister, von denen die Großen auf die Kleinen aufgepasst hätten. Auch in der Schule sei es ganz normal gewesen, dass vier und mehr Klassen in einem Klassenzimmer von einem Lehrer unterrichtet wurden. Auch hier halfen die großen den kleinen Schülern. Die Landwirtschaft, die meist Haupterwerb war, wurde nicht wie heute mit großen Maschinen, sondern mit Kuh, Pferd und eben viel Handarbeit verrichtet. Die jungen Besucher staunten, wie viel die Kinder damals arbeiten mussten, die Hausaufgaben gerieten da manchmal ins Hintertreffen. Mit vielen neuen Erfahrungen und Geschichten, ausgerüstet mit Süßem und Gummibärchen, klang der Nachmittag für die Ferienaktiv-Kinder des Caritas-Zentrums Rhön in Hilders aus. 

Begegnungen zwischen“ Jung und Alt“ war für beide Generationen eine Bereicherung. Die Senioren des Seniorenzentrums St. Kilian freuten sich über diese gelungene Begegnung und tauschten ihre Erlebnisse mit den Ferienkindern untereinander aus. Sicher wird im Rahmen der Ferienaktiv-Wochen im nächsten Jahr ein solch schöner Besuch wiederholt werden.

]]>
news-207 Tue, 08 Aug 2017 12:31:00 +0200 DRK-Seniorenzentren stellen neues Konzept vor: Fit mit Schwung - DRK sorgt für mehr Fitness der Senioren und Mitarbeiter https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-seniorenzentren-stellen-neues-konzept-vor-fit-mit-schwung-drk-sorgt-fuer-mehr-fitness-der-senioren-und-mitarbeiter.html Fulda. Lebensfreude, Wohlbefinden und Gesundheit sind eng miteinander verbunden. Gerade im Alter und besonders wenn man individuelle Einschränkungen zu berücksichtigen hat. Im medizinischen und therapeutischen Bereich wird daher das smovey gesundheitsorientierte Bewegungsprogramm immer öfter eingesetzt. smovey ist ein Schwingring-System. Es besteht aus zwei Ringen mit integrierten Kugeln, die sich frei bewegen und spürbare Vibrationen in der Handfläche auslösen, in der sich Reflexpunkte fast aller Organe befinden. Mit einer Einführungsveranstaltung erfolgte kürzlich der Startschuss. Monika Leibold, zertifizierter smoveyCOACH aus Fulda, hat Bewohner und Mitarbeiter gleichermaßen dafür begeistern können. Getreu dem Motto „Gesundheit liegt in Deiner Hand“ konnten alle Beteiligten erleben was im Sitzen, Liegen oder Stehen die Übungen mit smovey gesundheitlich so wertvoll macht: Einerseits wird durch das Schwingen der Ringe der Körper in Bewegung gebracht, andererseits wird durch die Vibration der Kugeln die Tiefenmuskulatur aktiviert und gestärkt.

Die kontinuierliche Verbesserung der Bereiche Koordination, Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit ist das primäre Ziel und vor allem: der Spaßfaktor ist garantiert. „Mit der Einführung dieses neuen Konzeptes bieten wir Mitarbeitern und unseren Bewohnern ein gesundheitsförderndes, abwechslungsreiches Programm für Aktivität und Wohlbefinden“ freut sich Markus Otto, Leiter des Geschäftsbereiches Senioren.

]]>
news-206 Tue, 01 Aug 2017 10:20:33 +0200 DRK-Ortsverein Marbach und Feuerwehr Marbach führen gemeinsame Ausbildungsveranstaltung durch https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-marbach-und-feuerwehr-marbach-fuehren-gemeinsame-ausbildungsveranstaltung-durch.html Petersberg-Marbach. Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Aus- und Weiterbildungen hatten Uwe Aschenbrücker (FW Marbach) und Thomas Rippert (DRK-ORtsverein Marbach) wieder eine gemeinsame Ausbildungsveranstaltung organisiert und vorbereitet. Zum Einstieg referierte Thomas Rippert zum Thema: Rettungskette-Forst. Unter diesem Begriff wurde von HessenForst ein System aufgebaut und installiert, dass bei Notfällen im Wald dazu beitragen soll, dass Rettungsdienst und Feuerwehr auf schnellstem Wege und zielsicher zum Einsatzort gelangen. Wesentlicher Bestandteil der Rettungskette sind Rettungspunkte. Diese sind an markanten, gut erreichbaren Standorten im/am Wald oder daran angrenzenden Flächen mit einem einheitlichen grünen Schild mit weißem Kreuz markiert und haben eine eindeutige Kennung (Abkürzung des Landkreises und 1 – 4-stellige Nummer).

Im Notfall dienen die Rettungspunkte als Treffpunkt für die Rettungskräfte und der Personen, die den Notruf abgesetzt haben. Feuerwehren und Rettungsdiensten wurden von HessenForst Rettungspunkt-Atlanten sowie Waldbrandeinsatzkarten für die Einsatzfahrzeuge zur Verfügung gestellt. Die Karten in den Rettungspunkt-Atlanten basieren auf der topografischen Grundkarte und enthalten zusätzlich die Rettungspunkte, Hubschrauberlandeplätze sowie das LKW-befahrbare Wegenetz. Seit einigen Jahren steht auch für Smartphone eine für jedermann kostenfreie App „Hilfe im Wald“ zur Verfügung. Die App zeigt die eigene Position und die nächsten Rettungspunkte in der Umgebung, die die Rettungskräfte ansteuern können, an.

Nach der kurzen theoretischen Einführung war eine gemeinsame Übung im „Wald“ geplant. An dieser Stelle vielen Dank an Sebastian Kasanmascheff  Forstamt Fulda, Revierförsterei Marbach, für die Mithilfe bei der Festlegung des Übungsortes und der zur Verfügungstellung des Pflanzengartens. Leider musste wegen ergiebiger Regenfälle am Nachmittag der Übungsort verlegt werden. Kurzfristig wurden die beiden geplanten Übungsteile auf dem Gelände der Feuerwehr durchgeführt. Nach der Erstversorgung einer Jägerin auf einem mobilen Hochsitz durch das DRK, der Rettung durch die Feuerwehr und der Übergabe wiederum an die Besatzung des Rettungswagens des DRK war der erste Übungsabschnitt beendet.

Im zweiten Übungsabschnitt war eine Joggerin unter mehrere Rundhölzer, die sich von einem nicht ordnungsgemäß gesicherten Holzstapel gelöst hatten, geraten. Hier galt es die schwer Verletzte durch sichern und abstützen der Hölzer vor weiteren Schäden zu schützen, die Erstversorgung durchzuführen und in Zusammenarbeit von Feuerwehr und DRK zu retten. Vielen Dank an die Mimen Madita Böhm und Jenny Röll.

Nachdem dann alle Materialien gereinigt und wieder auf den Fahrzeugen verstaut waren, konnten sich die Übungsteilnehmer an gegrillten Wildschweinbratwürstchen stärken. Herzlichen Dank an die Jäger Jakob Frohnapfel und Matthias Rippert für die Versorgung mit Wildschweinbratwürstchen sowie das Bringen und Abtransportieren des mobilen Hochsitzes.

]]>
news-205 Thu, 27 Jul 2017 11:28:00 +0200 DRK-Senioreneinrichtungen initiieren 1. Azubitag https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioreneinrichtungen-initiieren-1-azubitag.html Petersberg. Mit einem guten Start getreu dem Motto „Top Ausbildungsbetrieb“ versammelten sich 40 Azubis, ihre Praxisanleiter und die Organisatoren Frau Brandt, Frau Farnung und Frau Enders zum gemeinsamen 1. Azubitag der DRK-Senioreneinrichtungen.

Neben den bekannten Gesichtern durften einige neuen Auszubildenden an dem 1. Azubitag in der Senioreneinrichtung „Am Roten Rain“ begrüßt werden. Bei einer Vorstellungsrunde berichteten die Auszubildenden über ihre Hobbies und Vorlieben. Nach einer kurzen Einführung durch Frau Anja Brandt beschäftigten sich die Auszubildenden in Kleingruppen mit der großen Thematik „Die Zukunft der praktischen Ausbildung in den DRK-Senioreneinrichtungen unter dem Leitsatz „Top Ausbildungsbetrieb“. In fünf Teams erarbeiteten die Auszubildenden Präsentationen zu folgenden Themen:

1. „Die Basis“ – Grundlagen für eine top Ausbildung

2. „Der Weg“ – Wie ist die Begleitung auf dem Weg zum Examen

3. „Das Team“ – „Toll Ein Anderer Macht es?“ – oder doch eher „Was kann ich in ein Team einbringen? Was bietet mir das Team?

4. „Selbständigkeit wecken“ – Rechten und Pflichten des Auszubildenden und wie kann ich gute Verantwortung übernehmen?

5. „Entwicklung fördern“ – Welche Möglichkeiten, Ideen gibt es zu meiner eigenen Entwicklung und was muss mein Ausbilder tun?

In Teamarbeit wurden Plakate erstellt und gemeinsam vor dem Plenum präsentiert. Neben einer Menge an gewonnenen Erkenntnissen, Ideen und Vorschlägen gab es einen großen Erfahrungsaustausch untereinander. Die Auszubildenden der einzelnen Einrichtungen kamen gut ins Gespräch und lernten sich so, auch einmal fern vom Schul- oder Arbeitsalltag, kennen. 

Nach dem theoretischen Teil am Vormittag, ging es gestärkt mit dem DRK-eigenen Fahrdienst, Richtung Kämmerzell. Gemeinsames Kanu fahren auf der Fulda war für den wunderbar sonnigen Nachmittag angesagt. Mit zwei Guides ging in die Fluten der Fulda Richtung Schlitz. Auch hier war Teamarbeit gefragt. Paddeln, Steuern, Richtung halten, das Boot nicht zum Kentern bringen und mit viel Spaß und Freude am Ziel ankommen, war die Aufgabe.

Den Abend ließen dann alle Beteiligten bei einem Grillbuffett mit leckerem Fleisch und selbst gemachten Salaten aus der hauseigenen Küche des DRK-Seniorenzentrums „Am Roten Rain“ gemeinsam ausklingen. Rückblickend ist festzuhalten, dass - neben viel Köpfchen - auch ein hervorragender Teamgeist an den Tag gelegt werden musste, um „die Fulda “ zu bezwingen. Mit der Gewissheit, dass die Ausbildung in den DRK-Seniorenzentren unter einem guten Stern steht, konnten alle Azubis zufrieden nach Hause gehen.

]]>
news-204 Mon, 24 Jul 2017 11:28:00 +0200 Gemeinsame europäische Lehrwoche mit dem Deutschen Roten Kreuz, der Hochschule Fulda – Fachbereich Pflege- und der Tampere University of Applied Sciences https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/gemeinsame-europaeische-lehrwoche-mit-dem-deutschen-roten-kreuz-der-hochschule-fulda-fachbereich-pflege-und-der-tampere-university-of-applied-sciences.html Petersberg-Marbach. Anfang Mai 2017 besuchten 10 finnische Studenten und ihre beiden Professorinnen Fulda zur gemeinsamen Lehrwoche mit der Hochschule Fulda und dem Deutschen Roten Kreuz.

Im Rahmen dieser Projektwoche wurde ein Simulationstraining in den Pflegelaboren der Hochschule Fulda durchgeführt, in dem sowohl die Studenten des Studiengangs Pflege der Hochschule Fulda als auch die Studenten der Tampere University den Umgang mit Notfallpatienten trainieren konnten. Anhand des ABCDE-Schemas wurde der Patient untersucht, eingestuft und erstbehandelt. Anschließend wurde die Übergabe mit dem SBAR-Konzept in der Notaufnahme simuliert und die anschließende Versorgung des Patienten trainiert. Durch die Live-Übertragung aus dem Simulationslabor in den Hörsaal konnten auch die anderen Studentinnen und Studenten dem Geschehen und dem Vorgehen in den Laboren folgen.

Thomas Rippert, der stellvertretende Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsvereins Marbach hatte zu diesen Simulationen Materialien des Rettungsdienstes dabei und begleitete das Training gemeinsam mit den Professoren und Mitarbeitern der Hochschule Fulda. Im Rahmen der Projektwoche stand der Besuch der 17. RettMobil, der europäischen Leitmesse für Rettung und Mobilität, mit vielen europäischen und internationalen Ausstellern im Mittelpunkt. 

Der 4. Tag stand ganz im Zeichen des deutschen Rettungssystems. Thomas Rippert hatte für die Gäste aus Finnland bei den verschiedenen Hilfsorganisationen im Landkreis Fulda Besuche und Workshops organisiert. So wurden der Rettungshubschrauber Christoph 28, das Rettungszentrum am Klinikum Fulda und das Katastrophenschutz-Zentrum des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Fulda in Fulda-Neuenberg besichtigt. Am Standort des Rettungshubschraubers Christoph 28 begrüßte Peter Breidenbach (Rettungsstützpunktleiter Luftrettung beim DRK Fulda) die Teilnehmer und erklärte ihnen das Luftrettungssystem in Deutschland, den Tages- und Einsatzablauf und die verschiedenen Anforderungen und Qualifikationen. Er berichtete von Einsatzbesonderheiten und dem Versorgungssystem des Hubschraubers. Anschließend besuchten die Studenten das Rettungszentrum. Carolin Loth und Gerrit Hosenfeld (beide DRK Fulda) stellten dort das Notarzteinsatzfahrzeug und den Rettungswagen mit der Ausstattung, den medizinischen Geräten und den Fahrzeugmaßen vor. 

Die Studenten erfuhren wie das Ausbildungssystem in Deutschland funktioniert, nach welchen Kriterien die Rettungswachen verteilt und die Fahrzeuge eingesetzt werden und wie der Berufsalltag im Rettungsdienst aussieht. Im Katastrophenschutz-Zentrum konnten die Studenten den Intensivtransportwagen mit seiner doppelten Gerätevorhaltung, der erhöhte Medikamentenbestückung und den Erweiterungen besichtigen und mit der standardisierten Ausstattung der Rettungswägen vergleichen. Außerdem erfuhren sie, wie die Organisation und der Einsatz bei Intensivverlegungen ablaufen. Als letzte Station in Neuenberg wurde das Simulationszentrum der Aus- und Weiterbildung besucht. Am Mittag verließ die Gruppe Fulda und fuhr zur DRK Bergwacht Hessen Bereitschaft Wasserkuppe. Nach einem kleinen Mittagessen und einem Spaziergang über die Wasserkuppe empfing die Bergwacht die Gäste in ihren Räumen. 

Florian Griff (Bergwacht Wasserkuppe) präsentierte den Teilnehmern die Ausstattung des Helfers, erläuterte die unterschiedlichen Einsätze in den einzelnen Jahreszeiten und die dann nötige veränderte Ausstattung und führte praktische Übungen mit Immobilisations- und Verbandmaterial durch. Bereitschaftsleiter Andreas Hoffmann und Philipp Müller zeigten die Ausstattung des ATV (All Terrain Vehicle), des Einsatzfahrzeuges und demonstrierten eine Baumrettung mit Beckengurt und Steigeisen. Währenddessen führten zwei Studenten ein Interview für ihre Bachelor Arbeit mit Florian Griff. 

Mit vielen Eindrücken und einem besseren Verständnis für das Gesundheitssystem und die Notfallmedizin in Deutschland verließen unsere Gäste Fulda, um noch einen Tag in der Mainmetropole Frankfurt zu verbringen. Eine Fortsetzung des Programms und des Erfahrungsaustausches findet im nächsten Frühjahr in Tampere (Finnland) statt.  

]]>
news-201 Thu, 20 Jul 2017 11:27:00 +0200 DRK-Bundesverband ehrt zahlreiche Blutspender am Weltblutspendetag https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-bundesverband-ehrt-zahlreiche-blutspender-am-weltblutspendetag.html Berlin/Fulda. Zum Weltblutspendetag am 14. Juni 2017 hat das Deutsche Rote Kreuz stellvertretend für jährlich rund 1,9 Millionen Menschen, die bei den Blutspendediensten des DRK ihr Blut spenden, 65 Spender und ehrenamtliche Helfer in Berlin geehrt. Darunter war Burkhard Kunkel, dessen Sohn Jens nach einem schweren Motorradunfall 45 Transfusionen brauchte, woraufhin der Vater zum regelmäßigen Blutspender wurde. Jens Kunkel sprach bei der Festveranstaltung über seine Erfahrung als Transfusionsempfänger, der nur durch Blutspenden gerettet werden konnte.

Der Weltblutspendetag soll auf die Relevanz von Blutspenden und Blutspendern aufmerksam machen. Er wurde 2004 durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Internationale Organisation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRK), die Internationale Gesellschaft für Transfusionsmedizin (ISBT) und die Internationale Föderation der Blutspendeorganisationen (FIODS). Ins Leben gerufen und findet jedes Jahr am 14. Juni statt. 2017 stand er weltweit unter dem einheitlichen Motto „What can you do? Give blood. Give now. Give often.“ – „Was kannst Du tun? Spende Blut. Spende jetzt. Spende regelmäßig.“ 

Eine Blutspende kann Leben retten. Und obwohl theoretisch jeder dritte Deutsche Blut spenden könnte, tun es lediglich drei Prozent, mit weiter sinkender Tendenz. Dabei benötigen statistisch gesehen, rund zwei Drittel aller Menschen wenigstens einmal im Laufe ihres Lebens eine Blutspende.

Unter den geehrten war auch Manuela Rippert vom DRK Ortsverein Marbach e.V. Sie ist nicht nur regelmäßige Blutspenderin, sie plant und organisiert auch seit ihrer Wahl zur Bereitschaftsleiterin die vom Ortsverein Marbach betreuten Termine.

Die Gäste waren bereits am Anreisetag zum Abendessen bei einer Spree-Schifffahrt durch die historische Mitte Berlins eingeladen. Der eigentliche Ehrungstag begann für alle mit einer Stadtrundfahrt per Rikscha und einem Gruppenfoto am Berliner Dom. 

Bei dem Empfang am Abend in der Orangerie des Schlosses Charlottenburg bekamen die Spender schließlich Ehrenurkunden und Ehrennadeln. Neben DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters drückten ihnen dabei auch die DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg und DRK-Botschafterin Carmen Nebel die Hand.

]]>
news-202 Thu, 20 Jul 2017 11:27:00 +0200 Kameradschaftspflege wird im DRK-Ortsverein Marbach GROSS geschrieben https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/kameradschaftspflege-wird-im-drk-ortsverein-marbach-gross-geschrieben.html Petersberg-Marbach. Trotz vieler Termine und Dienste fanden die Kameradinnen und Kameraden des DRK Marbach einen freien Samstag, der im Rahmen der Kameradschaftspflege für einen Vereinsausflug in den Thüringer Wald genutzt werden konnte. So startete die Gruppe bei bestem Reisewetter, in einen von Torsten Zwingmann, 2. Vorsitzender, hervorragend geplanten Tag. Erstes Ziel war der Erlebnispark Meeres-Aquarium in Zella-Mehlis.

Nach ausreichend Zeit für die Besichtigung und einer Stärkung im Aquarium-Restaurant ging es weiter zur Marienglashöhle bei Friedrichroda. Bei einer Führung durch das ehemalige Bergwerk, in welchen von 1778 – 1903 Gips abgebaut wurde, erfuhren die Teilnehmer viel über die Entstehung des Thüringer Waldes und den Bergbau rund um Friedrichsroda. Die Kristallgrotte der Marienglashöhle, die 1778 entdeckt wurde, gilt als eine der schönsten und größten in Europa. Dort gibt es Gipskristalle bis zu 90 cm Länge zu sehen. Diese wurden abgebaut und u. a. zum Schmuck von Marienbildern verwendet, wodurch auch der Name Marienglas entstand. 

Dann ging es weiter Richtung Osten nach Amt Wachsenburg, Ortsteil Holzhausen. Hier besuchte die Grußße das 1. Deutsche Bratwurstmuseum. Dort erfuhren die Interessierten viel zur Bratwurst im Allgemeinen und zur Thüringer Bratwurst im Besonderen. Neben Dokumenten, Schlachterausrüstung und Gerätschaften zur Herstellung wie Fleischwolf, Wurstspritze und Füllmaschine gab es allerlei Kurioses, Geschichten, Anekdoten und Bilder zu sehen. Vor Antritt der Heimreise stärkten wir uns an einer zünftigen Thüringer Landpartie. Gegrillte Thüringer Rostbratwurst, Thüringer Rostbrätl, Salate und Dessert wurden abgerundet mit einem Bratwurstschnäpschen.

Müde und mit vielen neuen Eindrücken beladen ging der gelungene Ausflug gegen 21:00 Uhr in Marbach zu Ende.

]]>
news-203 Thu, 20 Jul 2017 11:27:00 +0200 DRK-Ortsverein Marbach ehrt langjährige Blutspender https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsverein-marbach-ehrt-langjaehrige-blutspender.html Petersberg-Marbach. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Petersberg und Umgebung haben im Juni in Steinau, Marbach und Petersberg beim Deutschen Roten Kreuz unentgeltlich Blut gespendet. Im Namen der Patientinnen und Patienten dankt der DRK-Ortsverein Marbach dafür recht herzlich. Sicher ist: Ihre Blutspende hat Leben gerettet!

Diese Hilfe kommt in der Regel dort an, wo die Spender sie hingeben möchten, nämlich bei den auf Blut und Blutpräparate angewiesenen Patienten hier im Landkreis Fulda. Das heißt, Spender und Patienten kommen aus derselben Region. Dies sieht auch die EU in ihren Richtlinien zur Blutversorgung in den Nationalstaaten so vor. Lediglich in Hagen und Ulm unterhalten die sieben DRK-Blutspendedienste spezielle Lager für sehr seltene Blutkonserven und stehen damit im internationalen Verbundnetz gemeinnütziger Blutbanken.

Insgesamt kamen zu den 3 Terminen 491 potentielle Spender. Besonders erfreulich war, dass darunter 28 Erstspender waren, die sich zum ersten Mal an dieser guten Sache beteiligten. Für den reibungslosen Ablauf der Blutspendetermine sorgten neben den Abnahmeteams des Blutspendedienstes Baden-Württemberg – Hessen die Kameradinnen und Kameraden des DRK Ortsvereins Marbach. Bei allen Terminen konnten viele Mehrfachspender für ihr außerordentliches Engagement mit einem herzlichen Dankeschön und einem kleinen Präsent geehrt werden. Besonders geehrt wurde Matthias Kircher für seine 125. und Jürgen Kaufmann für die 100 Spende.

Weitere Auszeichnungen erhielten:

Für die 120. Spende: Rolf Papst

Für 110 Spenden: Wigbert Brenzel

Für 90 Spenden: Ulrich Ganz

Für 80 Spenden: Markus Linet, Josef Bug, Martin Müller

Für 70 Spenden: Sabine Lindenthal

Für 60 Spenden: Heiko Ebert, Mario Haseneier, Josef Bischof

Für die 50. Spende: Martin Heil, Doris Waider

Für 40 Spenden: Florian Schiebener

Für 30 Spenden: Kristin Wehner, Kristin Janda, Manuela Diel, Uwe Becker, Dieter Seng

Für 25 Spenden: Dirk Möller, Marija-Lisa Goldmann, Ute Lindner, Patrick Aha, 

Für 20 Spenden: Anja Heil, Brigitte Dechant, Stefan Juva, Alfred Hau, Rico Fischer, Konstantin Lazerus, Lars Hütsch

Für die 10. Spende: Harald Piaskowski, Annette Müller, Steffen Heller, Michael Gelhard, Johannes Wolfschlag, Marie-Theres Möller, Joshua Wood, Simon Storch

Die nächsten durch das DRK Marbach betreuten Blutspendetermine sind im September am 11. in Steinau, am 19. in Marbach und am 28. in Petersberg.

Der Ortsverein Marbach wünscht allen Bluptspendern einen schönen Sommer und herrliche Urlaubstage.

]]>
news-199 Wed, 19 Jul 2017 11:26:00 +0200 DRK Fulda bietet Ferienspiele für Kinder an https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fulda-bietet-ferienspiele-fuer-kinder-an.html Fulda. Das DRK Fulda hat in den vergangenen Tagen zu Ferienspielen im Katastrophenschutzzentrum in Fulda eingeladen. Rund 100 Kinder hatten an mehreren Ferientagen die Gelegenheit, das Deutsche Rote Kreuz und seine vielfältigen Angebote und Aktivitäten kennenzulernen.

Im Rahmen des Projektes „Kinder helfen Kindern“ gab es Einblicke in Maßnahmen der Ersten Hilfe. Rettungswagen und Rettungswachen wurden besichtigt und als ein echtes Highlight ein Ausflug zum Rettungshubschrauber „Christoph 28“ unternommen. „Wir wollen mit diesem Projekt Kinder an das DRK bzw. Jugendrotkreuz heranführen“, sagt Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin und der DRK-Geschäftsführer Christoph Schwab fügt hinzu: „Mit dieser Aktion wollen wir auch unseren ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern etwas zurückgeben, die durch diese Ferienfreizeit Entlastung finden“.

Ein umfangreiches Spieleprogramm von der Schatzsuche über das Mitmachtheater bis hin zum Kinderschminken sorgte für Kurzweil, die DRK-Hüpfburg für die notwendige Bewegung. „Die Kinder waren alle hellauf begeistert und haben toll mitgemacht“, sagt die Projektleiterin und Erzieherin Christine Andorff strahlend. Und der Jugendkoordinator Jürgen Schmitz fügt an: „Das Leuchten in den Kinderaugen ist unbeschreiblich und ein großes Geschenk für mich.“

Für Essen und Getränke war gut gesorgt, sodass am späten Nachmittag alle Kinder mit vielfältigen neuen Eindrücken den Heimweg antreten konnten.

]]>
news-200 Wed, 19 Jul 2017 11:26:00 +0200 DRK-Senioreneinrichtung St. Lioba: Eindrücke vom Leben im Seniorenzentrum gewinnen https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-senioreneinrichtung-st-lioba-eindruecke-vom-leben-im-seniorenzentrum-gewinnen.html Fulda. Über Alten- und Pflegeheime, Seniorenzentren und Wohnstifte ist in Meldungen unterschiedlichster Prägung viel zu hören und zu lesen. Für den Einzelnen entstehen Fragen zum Heimaufenthalt - sei es für sich selbst, für Angehörige oder einfach nur zur Information - und es ist oft nicht leicht, aus der Fülle von Informationen passende Antworten herauszufiltern. Um ein Bild aus erster Hand vom Leben und von der Versorgung in einer Einrichtung der stationären Altenhilfe zu erhalten, können interessierte Personen im Seniorenzentrum St. Lioba in der Boyneburgstraße 1 in Fulda an geführten Besichtigungen teilnehmen. 

Am Mittwoch, 26. Juli 2017 um 15:00 Uhr und dann wieder am vierten Mittwoch im Monat August 2017 werden Hausführungen angeboten, bei denen die Räumlichkeiten präsentiert und die verschiedenen Angebote und Versorgungszweige erläutert werden. Bei einem Rundgang unter Führung der komm. Einrichtungsleiterin, Frau Myriam Sohn, lernen die Besucher die Einrichtung kennen und bekommen Eindrücke von der Lebenswelt im Seniorenzentrum. Anschließend steht die Einrichtungsleitung bei einer Tasse Kaffee und Gebäck für die Beantwortung von Fragen rund um das Thema Heimaufenthalt zur Verfügung. Die Führung dauert etwa eine Stunde.

Um eine überschaubare Gruppengröße sicherzustellen, ist eine Anmeldung unter Telefon 0661 / 202371-3500 notwendig. 

]]>
news-195 Tue, 18 Jul 2017 11:31:00 +0200 Betreuungsassistentenausbildung beim DRK Fulda abgeschlossen: 13 „frisch gebackene“ Betreuungsassistenten haben ihre Zertifikate erhalten https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/betreuungsassistentenausbildung-beim-drk-fulda-abgeschlossen-13-frisch-gebackene-betreuungsassistenten-haben-ihre-zertifikate-erhalten.html Fulda. Interessante und verantwortungsvolle Aufgaben warten nun auf die frisch gebackenen Betreuungsassistenten nach §§ 43 b, 53 c SGB XI (ehemals 87 b), da sie mit ihrer Qualifikation nunmehr in der Lage sind, in Pflegeheimen, in der Tagespflege und im ambulanten Bereich eine sozialversicherungspflichtige Arbeit aufzunehmen. Von den 13 Teilnehmerinnen haben bereits 11 eine Arbeitsstelle gefunden. Die Betreuungssituation von älteren oder hilfsbedürftigen Menschen wird durch den Einsatz von zusätzlichen Betreuungskräften wesentlich verbessert. Dabei geht es primär nicht um pflegerische Aspekte, sondern um eine psycho-soziale Betreuung. Hier wird durch den qualifizierten Betreuer die Lücke in der derzeitigen Betreuungssituation von Menschen mit und ohne Demenz geschlossen. Das Aufgabengebiet beinhaltet eine individuelle Entlastung der pflegenden Angehörigen bzw. des Pflegepersonals in stationären Einrichtungen. Dabei wird ein Beschäftigungsangebot speziell und individuell für Menschen mit und ohne Demenz erstellt (Lebens-, Freizeit- und Alltagsgestaltung). Hierbei werden durch die Biographiearbeit der zu betreuenden Menschen die vorhandenen Fähigkeiten herausgearbeitet. So kann speziell für den einzelnen das Betreuungs- und Förderangebot erarbeitet werden. Gerade im ambulanten Bereich wird eine Verbesserung des Wohlbefindens der Betroffenen und deren Angehörige erreicht. So können die Familienmitglieder während der Anwesenheit des Betreuungsassistenten mal wieder Luft holen, um für den sonst 24-stündigen Pflege- und Betreuungsjob wieder Kraft zu tanken. 

Der Bedarf an qualifiziertem Personal für die stationäre und ambulanten Bereiche ist ungebrochen hoch, dass sich in unserer Vermittlungsquote des letzten Kurses zeigt. Aus diesem Grund bietet der DRK Kreisverband Fulda e.V. im zweiten Halbjahr 2017 noch zwei Kurse an. Um die Ausbildung neben dem Beruf oder der Kindererziehung zu ermöglichen, werden ein „Vormittags-“ und ein „Abendkurs“ veranstaltet. Diese Kurse gliedern sich in drei Module und dauern je 16 Wochen. Dabei sind 12 Wochen theoretische und 4 Wochen berufspraktische Ausbildung enthalten. 

Der "Abendkurs" startet am 07.08.2017 immer montags bis freitags in den Zeiten von 17:30 bis 20:45 Uhr. Diese Qualifikation endet am 28.11.2017. Der „Vormittagskurs“  beginnt am 31.08.2017 und geht dann bis zum 22.12.2017. Er findet ebenfalls an allen Werktagen statt. Hier sind die Zeiten von 08:45 bis 12:00 Uhr. Nach erfolgreichem Abschluss der Qualifikation wird das Zertifikat „zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim nach §§ 43 b, 53 c SGB XI“ erteilt. 

Der DRK KV-Fulda e.V. ist nach AZAV zertifiziert und kann mit Förderstellen z. B. der Bundesagentur für Arbeit, den Kreisjobcentern oder anderen Kostenträgern, wie z. B. dem Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD), den Berufsgenossenschaften oder Rentenversicherungsträgern (DRV) bei zugesagter Förderung die Kursgebühren abrechnen, so Martin Werdecker vom DRK Fulda. Weitere mögliche Förderung sind durch die Bildungsprämie des Hessencampus und der "WeGeBau-Förderung" möglich! Nähere Informationen und Terminabsprachen zu einem Beratungsgespräch unter Telefon 0661/90291-19 oder azav.ausbildung@drk-fulda.de.

]]>
news-196 Tue, 18 Jul 2017 11:29:00 +0200 Erstes DRK Sommerfest im Seniorenzentrum St. Lioba: Spiel und Spaß mit Sonne am Himmel https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/erstes-drk-sommerfest-im-seniorenzentrum-st-lioba-spiel-und-spass-mit-sonne-am-himmel.html Fulda. Zum alljährlichen Sommerfest hatte die Leitung des DRK-Seniorenzentrums St. Lioba eingeladen und zahlreiche Bewohner, Angehörige, Freunde und Bekannte sowie die gesamte Mitarbeiterschaft füllten die Terrassenanlagen. Markus Otto begrüßte als Geschäftsbereichsleiter mit Myriam Sohn (kommissarische Einrichtungsleiterin) alle Gäste, die Vertreter des Ehrenamtes, die wieder einmal als Helfer vor Ort aktiv mithalfen und Alleinunterhalterin Sabine, ganz herzlich. Neben den Grußworten sprachen beide an alle Helfer ein großes Dankeschön für die Organisation des Festes aus.

Denn viele Mitarbeiter hatten sich bereits Tage vor dem Fest mächtig ins Zeug gelegt, alles organisiert, aufgebaut und vorbereitet, die Tischreihen liebevoll eingedeckt, mit kleinen Blumengestecken verziert und dekoriert. Neben Dosenwerfen und der lustigen Fotoecke konnten sich alle Gäste am Glücksrad versuchen und tolle Preise gewinnen, die dann einen besonderen Platz in den eigenen Räumlichkeiten bekamen. Ein Luftballon-Weitflug-Wettbewerb rundete den Nachmittag ab.

Für das leibliche Wohl war mit einer großen Auswahl an Getränken und Speisen sehr gut vorgesorgt, sodass kein Wunsch offen blieb. Für die Naschkatzen gab es eine reichhaltige Kuchenauswahl, Popcorn und frisch gebackene Waffeln. Die selbst gemachte Erdbeerbowle war ein besonderer Genuss. Am Abend wurde dann gegrillt. Dazu gab neben selbst gemachten Kartoffelsalat weitere köstliche Beilagen.

Im Vordergrund standen jedoch die Plaudereien, Anekdoten und Erinnerungen mit Begebenheiten des letzten halben Jahres, in welchem sehr viele positive Veränderungen im St. Lioba Einzug hielten. Und so mancher wunderte sich am Ende darüber, dass er doch wesentlich länger als ursprünglich geplant in der gemütlichen Atmosphäre des Sommerfestes geblieben war.

]]>
news-197 Tue, 18 Jul 2017 11:28:00 +0200 Große Bewohnerzufriedenheit im DRK-Seniorenzentrum Bruder Konrad: Regelmäßige Umfrage als Basis für Weiterentwicklung in Weyhers https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/grosse-bewohnerzufriedenheit-im-drk-seniorenzentrum-bruder-konrad-regelmaessige-umfrage-als-basis-fuer-weiterentwicklung-in-weyhers.html Weyhers. Familiäre Strukturen, freundliche Mitarbeiter und Besuchszeiten rund um die Uhr sorgen immer wieder für eine hohe Bewohnerzufriedenheit im DRK-Seniorenzentrum Bruder Konrad in Weyhers. Das ergeben regelmäßige schriftliche Befragungen der Bewohner und der Betreuer. Das Seniorenzentrum im „Alten Amtsgericht“ begeistert mit Charme und Geschichte. Im Durchschnitt leben hier knapp 40 Bewohner, von denen über 50 Prozent mittels Fragebögen die Einrichtung bewertet haben. „Wir sind ein kleines Haus und zeichnen uns durch ein stabiles Team aus“, weiß Einrichtungsleiterin Angelika Krah. „Die familiäre Atmosphäre in einer kleinen Einrichtung sowie die Freundlichkeit der Mitarbeiter wissen Bewohner und Angehörige zu schätzen und sorgen für eine durchweg hohe Zufriedenheit bei den Senioren, in der Dauerpflege als auch in der Kurzzeitpflege.

„Auch die Essensversorgung und die Tagesgestaltung wurden positiv bewertet“, freut sich Pflegedienstleiterin Franziska Bothe. Dies ist durch die enge Zusammenarbeit aller Bereiche wie Hauswirtschaft, Pflege, Betreuung und Küche möglich. Vielen Bewohnern liegt der regelmäßige Kontakt mit Angehörigen, Freunden und Bekannten sehr am Herzen. Aus diesem Grund haben fast alle in den Fragebögen positiv bewertet, dass sie zu jeder Zeit Besuch empfangen können. Zudem können die Senioren ihre Tagesabläufe selbst beeinflussen und haben die Möglichkeit, an der Planung von Beschäftigungsangeboten des Seniorenzentrums mitzuwirken. Viele kleine eigene Entscheidungen und natürlich die individuell eingerichteten Zimmer sorgen für Rückzugsmöglichkeiten und geben ausreichend Privatsphäre für die Bewohnern. 

Das DRK legt viel Wert auf die Zufriedenheit der Bewohner. Durch die regelmäßige Befragung der Senioren sollen die Dienstleistungen und Strukturen regelmäßig reflektiert und weiter verbessert werden. „Die Befragung hat ein tolles Ergebnis ergeben. Dafür danke ich allen Führungskräften und Mitarbeitern, die diese Basis für die hohe Bewohnerzufriedenheit legen – Tag für Tag“, sagt Markus Otto, DRK-Geschäftsbereichsleiter des Seniorenbereiches, zufrieden. 

]]>
news-194 Wed, 12 Jul 2017 00:00:00 +0200 Sommerfest im DRK Seniorenzentrum „Bruder Konrad“ in Weyhers https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerfest-im-drk-seniorenzentrum-bruder-konrad-in-weyhers.html Leckere Abwechslung vom Alltag Weyhers
Bei Musik, gutem Essen und einer reichhaltigen Tombola ohne Nieten feierten die Bewohner mit vielen Angehörigen das diesjährige Sommerfest im DRK Seniorenzentrum „Bruder Konrad“ in Weyhers. 

Die Terrasse mit hohen Bäumen rings um den großen Terrassenbereich vor dem Seniorenzentrum war wieder so richtig gemütlich dekoriert und geschmückt und lud zum Verweilen und Genießen ein. 

Dass alles klappte, dafür sorgten das Personal der Pflege, sozialen Betreuung und Küche. "Sie engagieren sich sehr zum Wohle der Bewohner und Bewohnerinnen", freuten sich Angelika Krah, Einrichtungsleitung und Franziska Bothe, Pflegedienstleitung im „Bruder Konrad“. Auch dankten sie allen Ehrenamtlichen, die uns tatkräftig Tag für Tag unterstützten.

]]>
news-193 Fri, 07 Jul 2017 00:00:00 +0200 Zehn Jahre DRK-Seniorenzentrum "Am Roten Rain": Mitarbeiter der ersten Stunde geehrt https://www.drk-fulda.de/aktuell/presse-service/meldung/zehn-jahre-drk-seniorenzentrum-am-roten-rain-mitarbeiter-der-ersten-stunde-geehrt.html Das DRK-Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ in Petersberg feierte vergangenen Freitag seinen zehnten Geburtstag. Viele Mitarbeiter, Bewohner sowie Petersbergs Bürgermeister Karl-Josef Schwiddessen und der Kreisbeigeordnete Joachim Janshen, der für den Landkreis Fulda Glückwünsche überbrachte, ließen sich das Jubiläum nicht entgehen. Neben zehn Jahren Seniorenzentrum „Am Roten Rain“ wurde auch das zehnjährige Jubiläum von 15 Mitarbeitern gefeiert. Die Zeit verging wie im Flug: Inzwischen steht seit einem Jahrzehnt in Petersberg das Wohlbefinden der Bewohner des Seniorenzentrums im Mittelpunkt. Die Mitarbeiter sorgen für Geborgenheit im Alter und setzen sich täglich mit viel Herzblut für eine qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung ein.

Gestartet wurde der Jubiläumstag mit einer ökumenischen Andacht mit Kaplan Markus Agricola sowie Pfarrer Christian Pfeifer. Mit ihren meditativen Worten trug Gerlinde Gärtner zu dem rundum gelungenen Gottesdienst bei. 

„Vor zehn Jahren wurde eine Vision geboren, neben dem Blaulichtgewitter auch ein Seniorenzentrum aufzubauen“, blickte DRK-Kreisgeschäftsführer Christoph Schwab auf die Anfänge des Seniorenzentrums zurück. Das Rote Kreuz habe schon länger mit dem Gedanken gespielt, sein Angebot zu erweitern. 2007 wurde in Petersberg der Grundstein für weitere Senioreneinrichtungen wie in Weyhers, Hilders und auch Fulda gelegt. 

„Zehn Jahre Seniorenzentrum ‚Roter Rain‘ heißt auch fünf Pflegereformen, - aber die brauchten wir eigentlich nicht“, betonte Markus Otto, Leiter des DRK-Geschäftsbereichs Senioren. Denn das DRK und seine Mitarbeiter hätten sich immer wieder den Bedürfnissen der Bewohner, deren Wohlergehen stets im Vordergrund steht, angepasst. 

„Wir wissen wo Erfolg liegt: In guten Mitarbeitern, in einem guten Team und in guter Betreuung“, schloss sich Schwab lobend an. Aus diesem Grund ging ein besonderer Dank an die Einrichtungsleiterin Sandra Meraner sowie alle anderen Mitarbeiter, die nicht nur zu der Zufriedenheit der Bewohner beitragen, sondern auch eine besondere und familiäre Stimmung im Seniorenzentrum schaffen. Insgesamt 15 Mitarbeitern konnten Schwab und Otto eine Ehrenurkunde, einen Lilienthaler Gutschein, einen Präsentkorb und einen Blumenstrauß überreichen. 

Das Jubiläum wurde den ganzen Tag übergroß gefeiert. Die Kerzeller Dämpfkolonne sorgte mit leckeren Dämpfkartoffeln, Tafelspitz, Rotwurst und Schwartemagen für wahre Genussmomente. „Theofine“ sorgte für beste Unterhaltung. Stimmungsvolle Klänge gab es vom Musikverein Margretenhaun. Spiel und Spaß gab es für die kleinen Besucher bei der Rappelkiste des DRKs. 
 
Für zehn Jahre wurden geehrt:
1
Gärtner
Gerlinde
2
Jopek
Brigida
3
Krause
Martina
4
Lau
Nadjeschda
5
Laue
Tatjana
6
Meraner
Sandra