Qualifizierung zur BetreuungskraftQualifizierung zur Betreuungskraft

Qualifizierung zur Betreuungskraft

Ansprechpartner:

0661 / 90 291 -  0

Martin Werdecker
Wir beraten Sie gerne!

(Zusätzliche Betreuungskraft nach §§ 43b, 53c SGB XI, ehemals §87b SGB XI)

Infovormittag der DRK-Akademie: Dienstag, 27. Februar

Worüber?  Teilzeitlehrgang zur Betreuungskraft ab 3. April sowie die Förderungsmöglichkeiten

Wer?  Martin Werdecker 

Wann?  27. Februar von 9 bis 12 Uhr jeweils zur vollen Stunde

Wo?  DRK-Seniorenzentrum am Roten Rain, Rhönbergstraße 60 in Petersberg

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kurzübersicht

Die Betreuungssituation von älteren oder hilfsbedürftigen Menschen wird durch den Einsatz von zusätzlichen Betreuungskräften, auch Betreuungsassistenten genannt, wesentlich verbessert. Dabei geht es primär nicht um pflegerische Aspekte, sondern um eine psycho-soziale Betreuung. Hier wird durch entsprechend qualifizierte Kräfte die Lücke in der derzeitigen Betreuungssituation von Menschen mit und ohne Demenz geschlossen. Ein wohltuendes Gespräch, eine beratende Tätigkeit, kleinere Unternehmungen im Alltag und vieles mehr sind die Aufgabengebiete. Diese Betreuungsaufgaben sind eine wichtige Ergänzung zu den pflegerischen Tätigkeiten , denn dabei  geht es darum, die Lebensqualität älterer Menschen und deren Angehöriger zu verbessern. Ziel ist es, diese Menschen zu aktivieren und sie wieder zu motivieren am sozialen Leben teilzunehmen.

Die Qualifikation hat die Vermittlung in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis zum Ziel.

Die möglichen Aufgaben einer zusätzlichen Betreuungskraft umfassen

  • Sozialbetreuerische Begleitung von älteren Menschen und Menschen mit Demenzerkrankung.
  • Individuelle Entlastung der pflegenden Angehörigen bzw. des Pflegepersonals in stationären Einrichtungen.
  • Eine Verbesserung des Wohlbefindens der Betroffenen und deren Angehöriger sowie der Unterstützung der ambulanten Versorgung zu Hause.
  • Unterstützung für alleinstehende Menschen ohne soziale Kontakte, mit ihnen gemeinsam Mahlzeiten zubereiten, Begleitung bei Einkäufen und Freizeitaktivitäten, alte Hobbys wieder aufleben lassen, Zuhören, Vorlesen, gemeinsam etwas tun.
  • Beschäftigungsangebote speziell und individuell für Menschen mit Demenz erstellen (Lebens-, Freizeit-und Alltagsgestaltung).
  • Durch Biografiearbeit vorhandene Fähigkeiten erkennen und den Menschen hierbei fördern, aktivieren und motivieren.

 

Qualifizierung zur zusätzlichen Betreuungskraft

Die Ausbildung zur zusätzlichen Betreuungskraft ist durch den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen geregelt und umfasst

  • Eine Qualifizierungsmaßnahme mit 3 Modulen
  • Ein vorgeschaltetes Orientierungspraktikum von 40 Stunden in einer voll- oder teilstationären Pflegeeinrichtung zur Eignungserprobung

Nach der Ausbildung verlangt der GKV-Spitzenverband jährliche Fortbildungen von mindestens 16 Schulstunden zur Aufrechterhaltung der Qualifikation

Lehrinhalte der Qualifizierungsmaßnahme

     

  • Modul 1 Grundkenntnisse in der Betreuungsarbeit und Schnittpunkte zur Pflege. 160 Unterrichtsstunden in 8 Wochen: Grundlagenwissen der Betreuungsarbeit, Einsatzgebiete und Aufgaben der Betreuungskräfte, Schnittpunkte zur Pflege, Dokumentation.
  •  

  • Modul 2 Pflegepraktikum. 80 Stunden in 4 Wochen: Die im Modul 1 erlangten theoretischen Kenntnisse werden in einem 80-stündigen Praktikum gefestigt
  •  

  • Modul 3 Aufbaukurs Betreuungsarbeit. 80 Unterrichtsstunden in 4 Wochen: Vertiefen der Kenntnisse, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit betreuungsbedürftigen Menschen, Rechtskunde, Hauswirtschaft, Ernährungslehre und Beschäftigungsmöglichkeiten
  •  

Abschluss / Zertifikat

Die Module des theoretischen Unterrichts enden jeweils mit einer Prüfung, das Praktikum mit einem Abschlussgespräch. Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie das Zertifikat „Zusätzliche Betreuungskraft nach §§ 43b, 53c SGB XI“

Ausbildungsdauer / Durchführungszeiten / Beginntermine

16 Wochen in Teilzeitform, wahlweise in einem

Vormittagskurs von 8:45 – 12:00 Uhr:

8. Januar  - 2. Mai 2018

3. Mai – 29. August 2018

30. August – 21. Dezember  2018

Abendkurs von 17:30 – 20:45 Uhr:

3. April  – 31. Juli 2018

Die Teilzeitform und die Wahl zwischen verschiedenen Durchführungszeiten gestatten Ihnen, diese berufliche Qualifizierung mit der Erziehung Ihrer Kinder oder einem bestehenden Beschäftigungsverhältnis zu vereinbaren.

Verkürzte Ausbildung

Helfer/innen in der Pflege und Absolventen eines Schwersternhelferinnen-Lehrgangs können die Ausbildung auf 80 Stunden verkürzen und nehmen nur an Modul 3 der Qualifizierung teil. Alles über Inhalte und Termine finden Sie hier.

Wo kann ich arbeiten?

Mit dieser Qualifizierung können Sie als zusätzliche Betreuungskraft in der psycho-sozialen Betreuung in folgenden Arbeitsbereichen mitwirken: 

 

Stationäre Pflege (Wohngruppen / Hausgemeinschaften)

Kurzzeitpflege (Betreuungsprogramme für hilfsbedürftige Menschen)

Betreuung im Rahmen der ambulanten Pflege

Tagespflege / Tagesbetreuungsangebote

geriatrische und gerontopsychiatrische Kliniken

Zugangsvoraussetzungen

Konkrete Zugangsvoraussetzungen für Betreuungskräfte gibt es nicht. Der Gesetzgeber fordert jedoch neben der gesundheitlichen auch die persönliche Eignung der Personen, die sich für die Fortbildung entscheiden. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf den Sozialkompetenzen. Hierzu zählen kommunikative Kompetenzen, die Fähigkeit zur Empathie und eine positive Grundeinstellung gegenüber psychisch erkrankten Menschen. Zudem ist ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Belastbarkeit erwünscht. Die persönliche Eignung wird in einem Orientierungspraktikum erprobt und durch die jeweilige Einrichtung bescheinigt.

Nachweis der gesundheitlichen Eignung: Hier ärztliches Attest herunterladen

Kosten

1.262,40 €

Mögliche Förderungen

Der DRK-Kreisverband Fulda ist nach AZAV zertifiziert. Liegen die individuellen Voraussetzungen vor, können die Lehrgangsgebühren von der Bundesagentur für Arbeit, den Jobcentern oder anderen Kostenträgern, wie z. B. dem Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD), den Berufsgenossenschaften oder Rentenversicherungsträgern (DRV) übernommen werden.

Weitere Möglichkeiten sind 50% Förderung durch einen Qualifizierungscheck bzw. Bildungsprämie. Eine WeGeBau Förderung ist ebenfalls möglich.

Natürlich bieten wir auf Wunsch auch Ratenzahlung an.

Sollte in Ihrem individuellen Fall keine der Förderungsmöglichkeiten greifen, dann sprechen Sie uns an. Vielleicht besteht die Möglichkeit zur Kostenerstattung im Falle Ihrer Festanstellung an einem DRK-Haus. 

Anmeldung

Die Teilnehmerzahl pro Kurs ist zur Sicherung der Unterrichtsqualität begrenzt, daher bitten wir Sie um eine verbindliche schriftliche Anmeldung.

Hier finden Sie das Formular für Ihre Anmeldung per Post.

Hier melden Sie sich bequem online an.

Sie brauchen mehr Informationen? Vereinbaren Sie bitte hier Ihren Beratungstermin

 

DRK Fulda
Aus- und Weiterbildung
Tel: 0661 / 90291 - 0
ausbildung[at]drk-fulda[dot]de